Vorstellung und einige Fragen

MuWe66
Beiträge: 24
Registriert: So 24. Jul 2016, 10:53
Wohnort: Franken
Germany

Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von MuWe66 » Do 25. Mai 2017, 01:01

Hallo liebe Zerspanungsfreunde,
mein Name ist Gerald und ich lese schon einige Zeit im Forum mit. Ich bin auch schon mehrere Monate hier angemeldet. Da ich mich mit Computer & Co etwas schwer tue, möchte ich mich schon jetzt dafür entschuldigen, wenn es mit meinen Beiträgen/Antworten nicht sofort klappt.
Vor über 30 Jahren habe ich den Beruf des Stahlformenbauers erlernt und bin nach kurzer Gesellenzeit in den Muster-bzw. Prototypenbau gewechselt. In diesem Bereich war ich über 25 jahre tätig. Die moderne Zeit (CNC-Technik etc.) ist völlig an mir vorbei gegangen und so habe ich ausschließlich an konventionellen Maschinen gearbeitet. Natürlich war es im Fräsbereich die legendäre Deckel FP 1 und als Drehmaschine hatte ich das Vergnügen mit einer Weiler Primus.
So nun zu meinem eigentlichen Anliegen.
Ich bin im Besitz einer Werkzeugfräsmaschine, die eine der vielen Nachbauten der berühmten Deckel FP 1 ist. Es handelt sich um ein rumänisches Fabrikat. Nach längeren Nachforschungen im Internet bin ich zu dem Ergebnis gekommen, daß es sich höchstwahrscheinlich um eine Infratirea bzw. FUS 200P1 handelt. Wie oben schon kurz erwähnt kämpfe ich noch damit, wie man hier Bilder einstellt- noch bin ich zu doof dazu.
Das gute Stück habe ich vor über 25 Jahren von meinem damaligen Arbeitgeber bekommen. Nach einem kurzen Einsatz habe ich die Fräse mit Öl eingesprüht, mit einer Folie abgedeckt und danach in die Garage meines Vaters gestellt. Jetzt habe ich einen konkreten Anwendungsfall und den Dornröschenschlaf beendet.
Leider habe ich keinerlei Dokumentation zur Maschine und bin dringend auf euere Hilfe angewiesen. Ein Traum wäre es natürlich, wenn jemand hier im Forum die gleiche Maschine besitzen würde und mir mit einer Kopie der Bedienungsanleitung weiterhelfen könnte.
Das wichtigste ist im Moment die Schmierung der Maschine.
Welches Getriebeöl wird benötigt?
Wo bekommt man qualitativ gutes Öl zu einem Fairen Preis?
Wieviel Getriebeöl wird benötigt (Füllmenge)?
Zuordnung der jeweiligen Schmiernippel?
Funktionsweise der vielbeschriebenen Öldochte?
Natürlich gibt es noch eine Vielzahl von Fragen, aber für meinen ersten Beitrag ist es erstmal genug.

MfG
Gerald

Thomas#
Beiträge: 1357
Registriert: Fr 2. Okt 2015, 22:29
Wohnort: Kiel
Germany

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von Thomas# » Do 25. Mai 2017, 06:11

Hi,

bei den Fragen kann ich Dir mangels Ahnung, leider nicht weiter helfen.

Aber ich finde Deinen "Einstieg" ganz gelungen und hoffe, andere von hier, werden Dir weiterhelfen können.

Wegen Bilder einstellen:

unter dem Fenster (in dem man zunächst mal im Entwurf textet) ist das Feld "Durchsuchen...".

Auf dieses "Durchsuchen..." klicken.

Und im Weiteren auf Deinem PC dann auf die Bild-Datei navigieren, die Du zeigen willst.
Die Datei dann anclicken und sie "öffnen".

Dann auf "Vorschau" klicken (siehe den entsprechenden Button unter dem Textfenster).

Mit dem Text sollte jetzt auch das gewünschte Bild in der Vorschau erscheinen.

Ist das soweit ok, dann auf "Absenden" klicken.
Der Text plus dem Bild wird nun in das Forum hoch geladen.

Bei mehreren Bildern mache ich das so, dass ich nach jedem Bild das ich "vor-geladen" habe, zunächst erst mal "Vorschau" anwähle.
So scheint sicher gestellt zu sein, dass sich das jeweils nächste Bild, auch schon im Forums-Speicher befindet.

Gibt in der Forums-Hilfe auch eine Anleitung dafür (mit noch weiteren Möglichkeiten, die ein Bild-upload bieten kann).

Sonst einfach mal ein wenig rumprobieren.
Am besten erst mal nur mit einem Bild auf einmal versuchen.
Also dass man damit schon mal einen Aha-Effekt für sich gewonnen hat.

Grüße von
Thomas

MarkusZ
Beiträge: 708
Registriert: So 8. Jul 2012, 12:02
Wohnort: Bayern

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von MarkusZ » Do 25. Mai 2017, 07:15

Hallo Gerald,

gutes Öl zum fairen Preis bekomme ich z.B. beim Landmaschinenhandel. Ich weiss ja nicht wo du zu Hause bist bei mir wäre das z.B. die Fa. Horsch in Ingolstadt. Da kann man sich aus Regalen voller Motoren, Getriebe- und Hydrauliköle selbst das passende heraussuchen.

Zu der Bedienungsanleitung würde ich dir raten mir die Anleitungen der FP1 und diverser Nachbauten von Macmon M100 bis... herunterzuladen. Da bist du schon einmal grob auf dem Laufenden was die Wartung angeht.

Finden tust du die hier:

http://passion-usinages.forumgratuit.or ... uses-mills

viel Erfolg

Markus

MuWe66
Beiträge: 24
Registriert: So 24. Jul 2016, 10:53
Wohnort: Franken
Germany

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von MuWe66 » Do 25. Mai 2017, 08:31

Hallo Thomas,
vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich habe Deine gute Anleitung befolgt und gleich mal einige Bilder hochgeladen.
Auf den Bildern ist die Maschine in dem Zustand zu sehen, wie sie nach über 25 Jahren Standzeit unter der Folie zum Vorschein kam. Zwischenzeitlich habe ich das Maschinchen etwas geputzt und muss feststellen, dass der Zustand gar nicht mal so schlecht ist.
Ein Vertikalfräskopf ist natürlich vorhanden. Als Zubehör ist auch noch ein Schnellläuferkopf und ein Stoßkopf dabei.
Die Spannzangen der jeweiligen Fräsköpfe kann ich auch mein Eigen nennen. Es sind unterschiedliche Spannzangen. Die für den Schnellläufer sind etwas kleiner. Leider fehlt mir für den Getriebefräskopf die wichtige 16mm-Spannzange. Es ist aber keine normale Deckel-Spannzange mit S20x2-Gewinde. In der Bucht habe ich bis jetzt noch nichts passendes gefunden.

Hallo Markus,
auch Dir möchte ich für Deine Antwort danken.
Ich komme aus der Gegend von Ansbach/Mfr.. Also ländlich geprägt. Das mit dem Landmaschinenhandel ist eine gute Idee, muss ich gleich mal ausprobieren. Natürlich schaut man auch in der Bucht nach Öl. Da wird auch einiges angeboten, aber wegen der Qualität möchte ich ungern Experimente machen. Vielleich hat ja jemand gute Erfahrungen gemacht und kann mir einen Verkäufer empfehlen.

Da ich mein ganzes Berufsleben mit der Deckel FP1 gearbeitet habe, kenne ich die Maschine natürlich. Aber ich muss zu meiner Schande gestehen (FP1-Besitzer/Freunde bitte nicht weiter lesen), dass ich die Schmierung der Maschine gänzlich vernachlässigt habe. Zu meiner Entschuldigung kann ich nur vorbringen, dass die Beanspruchung der Maschine ziemlich gering war und ich überwiegend Messing und Kunststoff mit dem Schnellläuferkopf bearbeitet habe.
Für meine Maschine möchte ich aber Besserung geloben und die Schmierung wirklich ordentlich und regelmäsig durchführen. Es sind einige Schmiernippel an meinem "Schätzchen", die ich von der Deckel her so nicht kenne. Die Zuordnung der Schmiernippel ist mir auch noch nicht ganz klar.
Auf der Rückseite des y-Schlittens, also im Bereich der Klemmhebel der y-Achse, sind z. B. zwei Ölschaugläser. Die hat die FP1 auch nicht.

Viele Grüsse

Gerald
Dateianhänge
P1030231.jpg
P1030235.jpg
P1030234.jpg
P1030233.jpg
P1030232.jpg

Benutzeravatar
astoba
Beiträge: 1936
Registriert: Fr 20. Jun 2014, 18:23
Germany

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von astoba » Do 25. Mai 2017, 09:04

Hallo Gerald

Spannzangen bekommst du hier http://stores.ebay.de/Alles-Gute-Online ... 34.c0.m322


Gruß Mike

Benutzeravatar
Oliver M
Beiträge: 2242
Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Germany

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von Oliver M » Do 25. Mai 2017, 13:55

Hallo Gerald,

Ich würde mich wegen der Ölsorten an der FP1 orientieren.
Das heißt, HLP46 für die Getriebe und 220er Gleitbahnöl für alle somstigen Schmierstellen.
HLP 46 bekommst du beim Landmaschinenhandel, aber nimm kein HLPD (detergierend, hält den dreck in der schwebe) und kein Bio-Öl.
Wenn du das alte ablässt und der Stand im Schauglas hat gestimmt weisst du ja wieviel du brauchst, ich schätze mal ca. 5L
GLP 220 bekommst du Literweise bei Ebay, ich denke die geben sich alle nicht viel.

Welche Schaugläser meinst du denn ?
Y ist doch die Achse mit der Horizontalspindel.

Gruß Martin
Früher war alles:
A: besser B: aus Holz C: mit Schlitzschrauben

MuWe66
Beiträge: 24
Registriert: So 24. Jul 2016, 10:53
Wohnort: Franken
Germany

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von MuWe66 » Fr 26. Mai 2017, 11:33

Hallo Mike,
vielen Dank für Deinen Hinweis.
Dieser Anbieter hat schon eine große Auswahl an Spannzangen, aber der von mir gesuchte Typ ist leider nicht dabei. Meine Spannzange ähnelt zwar der Deckelspannzange, doch sie ist z. B. deutlich länger und auch das Anzuggewinde ist völlig anders.
Nachfolgend die Maße meiner Spannzange. In Klammern dahinter schreibe ich mal die vergleichbaren Maße der Deckelspannzange.

Anzuggewinde: M20x1,5 (S20x2)
Gewindelänge: ca. 26mm (26mm)
Spannzangenführung-Durchmesser: 20mm (20mm)
Spannzangenlänge inkl. Länge Anzuggewinde bis Anfang Konusschräge: 120mm (ca. 107mm)
Spannzangenlänge inkl. Länge Anzuggewinde bis Ende Konusschräge: 132mm (117.5)
Gradzahl Konuswinkel: ca. 18,5 (17,5)
Größter Außendurchmesser: 30mm (28mm)

Außerdem wird die Deckelspannzange als Typ 355E bezeichnet. Für meine Spannzange habe ich eine solche Bezeichnung noch nicht ermitteln können.


Hallo Martin,
vielen Dank für Deine Antwort.
Ich kenne mich mit Ölsorten nicht so gut aus. Wenn ich mich nicht teusche ist HLP ein Hydrauliköl. Warum verwendet man Hydrauliköl für Getriebe? Sollte man dafür nicht ein Getriebeöl einsetzen? Außerdem ist Hydliköl doch dünnflüssig.

Neben den Einstellhebeln für den Vorschub ist rechts ein großes Ölschauglas (siehe Fotos) erkennbar. Dieses Schauglas ist dunkelbraun und man sieht keinen Ölstand. Nach dem Ölablassen (mehrere Liter) stellte sich heraus, dass das Ölschauglas i. O., also glasklar ist.
Ich dachte eigentlich, dass man im Ölschauglas bei richtiger Füllmenge immer einen Pegel erkennt. Im vorliegenden Fall war also das Ölschauglas völlig mit Öl gefüllt. Deshalb war es im eingebauten Zustand auch dunkelbraun. Ob sich in der Maschine die korrekte Füllmenge befand, kann ich so leider nicht ermitteln. Vielleicht war ja auch zuviel Öl drin.
Wegen der Schaugläser am y-Schlitten (siehe Foto von der Bedienerseite gegenüberliegend) ist zwischen den Klemmhebeln ein dunkelbrauner Kreis zu erkennen. Ebenso weiter rechts, vor der Befestigung des flexiblen Kühlmittelschlauchs, nochmal einer.
Diese braunen Kreise sind Ölschaugläser. Kenne ich eben von der FP1 so nicht.

Viele Grüsse

Gerald

Benutzeravatar
Oliver M
Beiträge: 2242
Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Germany

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von Oliver M » Fr 26. Mai 2017, 14:44

Hallo Gerald

Hydrauliköl ist bei Werkzeugmaschinen eigentlich Standart.
Davor hat man meist Maschinenöl CL verwendet, aber Hydrauliköle erfüllen die Anforderung daran meistens mit und sind gut verfügbar.
Hydraulikpumpen (Zahnradpumpe) wollen ja auch geschmiert sein, und ein leicht belastetes Maschinengetriebe ist nicht so viel anders.
Wenn du in Anleitungen diverser bekannter Hersteller so ab den 60ern schaust finden sich da fast immer Hydrauliköle als Getriebeöl.
Meist will man das ja dünnflüssig, wegen Lamellenkupplungen, Gleitlagern usw. da würde ein dickflüssiges Getriebeöl mit seinen Zusätzen eher schaden.

Das Schauglas an der Y-Achse gibt es bei ganz alten FP1 auch, aber an der Vorderseite neben der Horizontalspindel.
Ich denke das funktioniert bei deiner Maschine wie an der FP1, da wird Öl aus dem Getriebe hochgeschleudert und samelt sich in 2 Rinnen.
Davon wird die Führung über Dochte und evtl. die Spindellager geschmiert.
Bei laufender Maschine sollte da also der Ölstand steigen, evtl siehst du das auch wenn du den Deckel füe den Vertikalkopf abnimmst.
Ansonsten mal das Schauglas putzen oder ersetzten.
Wenn dem so ist könntest du auch CGLP 68 ins Getriebe füllen, das ist ein Gleitbahnöl mit Getriebeeignung, das wurde für genau diese Fälle entwickelt wo sich Gleitbahnen und Getriebe die Ölzufuhr teilen.
Das Gleiche kanst du auch für alles andere an der Maschine nehmen, Deckel hat später zwar das dickere 220er empfohlen, aber das ist nicht ganz so kritisch.
Da wo ich den Kreis hingemal habe ist ja bei der FP die Einfüllöffnung (Schmiernippel) für die Ölverteilung (Dochtschmierung) an X und Z-Achse, sowie ein Schauglas.
Gibt es das bei deiner Fräse auch ?
P1030232.jpg
Das Gerät ist ja aus Polen, eventuell findest du unter "Frezarka narzędziowa FUS 200 P1" Unterlagen.

Gruß Martin
Früher war alles:
A: besser B: aus Holz C: mit Schlitzschrauben

MuWe66
Beiträge: 24
Registriert: So 24. Jul 2016, 10:53
Wohnort: Franken
Germany

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von MuWe66 » Fr 26. Mai 2017, 23:12

Hallo Martin,
ich bin jetzt ein bischen frustriert. Bin eingeloggt gewesen und habe auf Deinen letzten Beitrag eine ausführliche Antwort geschrieben. Dann auf "Absenden" geklickt. Dann sollte ich mich nochmals einloggen. Getan...Beitrag weg. Kapier ich jetzt nicht.
Also nochmal in Kurzform.
Das mit der Ölsorte ist jetzt klar. Oben im y-Schlitten befinden sich zwei Rinnen mit Dochten. Aber auch reichlich Schmutz (Späne, Ölschlamm etc.)
Muß ich gründlich reinigen. Wird schwierig werden, weil sehr eng wegen der Horizontalspindel. Ich gehe davon aus, dass hier das neue Öl nachgefüllt wird und ich möchte den Schmutz nicht im Getriebe haben. Die Schaugläser sind eine Abteilung tiefer und durch den abgenommenen Deckel nicht zu erkennen. Erneuern der Schaugläser wird schwierig, da bekannte Anbieter nichts passendes (M22x1,5 Aussengewinde, konisch) im Programm haben. Muß ich mir mal welche aus Vollmaterial machen. Hoffentlich ist Plexiglas ölresistent.
Im roten Kreis ist bei mir kein Schauglas, aber vier Schmiernippel. Gegeüber des z-Schlittens nochmal vier. Die Zuordnung der insgesamt acht Nippel ist mir völlig unklar.
Am Typenschild der Kühlmittelpumpe steht Bukarest. Im Schaltschrank sind auch einige Bauteile mit "made in Romania" beschriftet. Ich denke mal die Fräse stammt aus Rumänien.
Viele Grüsse
Gerald

Benutzeravatar
Oliver M
Beiträge: 2242
Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Germany

Re: Vorstellung und einige Fragen

Beitrag von Oliver M » Fr 26. Mai 2017, 23:26

Ja, das kenne ich.
Einfach wenn du fertig bist alles markieren und STRG+C drücken dann hast du den Text in der Zwischenablage.

Wenn du magst, ich komm nächste Woche beim Industrieausstatter vorbei,evtl. hat der welche da.

Ich würde da eimfach mal die Ölpresse ansetzen, wenns dann überall rauskommt ist es gut :-D
Bei der FP1 kommt man ja auf ähnlich viele Schmierstellen, nur sind die ja in der Konsole zusammengefasst.
Jede Seite jeder Führung plus Gewindespindeln sind ja schon 6.

Gruß Martin
Früher war alles:
A: besser B: aus Holz C: mit Schlitzschrauben

Antworten