Bohr/Fräsmaschine mit hohem Z-Fahrweg?

Antworten
kammer
Beiträge: 1
Registriert: So 24. Mai 2020, 21:58
Austria

Bohr/Fräsmaschine mit hohem Z-Fahrweg?

Beitrag von kammer » So 24. Mai 2020, 22:16

Hallo, grüsst euch!

Für ein Idee überlege ich eine Menge Löcher in Holz und Tongestein zu bohren. Bohrtiefen von 10 bis 12cm - das kann und soll eine Bohr/Fräsmaschine CNC vornehmen.
Weiteres unter Verwendung handelsüblicher Bohrer jedoch mit 200mm Gesamtlängen. Es bieten sich an Zylindrischer Schaftdurchmesser oder 1/4“ Sechskantschaft oder gar SDS plus Schaft.

Dadurch benötige bei meinen geplanten Bohrtiefen entsprechend einen hohen Z-Verfahrbereich.
Werkstückhöhe selbst ist bis 15cm hoch + max 20cm Bohrerlänge - da lande ich bei bis zu 35cm Z-Verfahrbereich.
Gibt es Bohr/Fräsmaschinen mit hohem Z-Verfahrbereich und dass die Z-Säule für diese Bohrarbeiten auch stabil ist? Das Werkstück Tongestein ist doch hart, ein gewisser Anpressdruck wird da entstehen bzw. auch notwendig werden.

Maschinen wie Paulimot, Quantum, Elmag, Sieg etc. und wie sie noch heissen bieten sich, aber bei Z-Höhen 30cm und höher sind das schon 200kg Maschinen und mehr.
Ich denke was günstigeres und gewichtsmässig leichteres sollte passender sein wie manche Mini Mills - siehe hier:
https://littlemachineshop.com/info/minimill_compare.php

HI Torque Model 3990 oder Sieg X2D zB. Mit Z-Weg von 270mm zwar noch immer nicht ganz ausreichend. Maschinen die man hierzulande jedoch nicht bekommt. Kennt jemand ähnliche Mini Mills in Europa?

Oder hat jemand bereits eine Selbstbau Bohr/Fräsmaschine vorgenommen mit einer 43mm Spannhals für Aufnahme einer Bohrmaschine? Wo könnt ich mir eine passende Z-Säule beschaffen? Hat jemand Tips für mich?

Lg Harald

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5839
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Bohr/Fräsmaschine mit hohem Z-Fahrweg?

Beitrag von tommydsa » So 24. Mai 2020, 22:20

Auf einer alten größeren Drehmaschine machbar
Bohrer in die Spindel spannen und Material auf den Bettschlitten spannen und auch damit zustellen...
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Flx82
Beiträge: 90
Registriert: Do 26. Sep 2019, 09:38
Wohnort: 35066
Germany

Re: Bohr/Fräsmaschine mit hohem Z-Fahrweg?

Beitrag von Flx82 » So 24. Mai 2020, 22:25

Hallo Harald!

Ich möchte mal so als kleine Überlegung in den Raum werfen, dass es mal eine Zeit lang mechanische Vorsatzschlagwerke für Handbohrmaschinen gab. Vielleicht wäre das eine Option, um den Bohrvorgang in die Ziegel zu vereinfachen. Aufgrund der zusätzlichen Höhe würde es dann allerdings vermutlich auf eine reine Säulenbohrmaschine hinauslaufen, auch wenn es einerseits schwirig werden wird, eine mit CNC zu bekommen, und ich andererseits nicht weiß, wie sich die Maschine mit dem Schlagwerk verträgt.

Viel Erfolg,
Felix

FireOnBoard
Beiträge: 409
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 14:40
Wohnort: Niederösterreich/Bezirk Amstetten
Austria

Re: Bohr/Fräsmaschine mit hohem Z-Fahrweg?

Beitrag von FireOnBoard » So 24. Mai 2020, 22:35

Wie wäre es eine der genannten Chinamaschinen mit flacher Säulenbefestigung mittels einen Spacer auf Höhe zu bringen?

Spacer sind gefräste Blöcke welche zwischen Säulenbasis und Säule montiert werden.
Ob die gelieferte Säule stark genug ist, ist die Frage... :unknown:

Ansonsten ist die Idee eine olle drehmaschine als waagrechtbohrwerk zu nutzen ideal meiner Meinung nach. Vorrausgesetzt der Platz ist vorhanden.
Mit freundlichen Grüssen
Michael

JCM
Beiträge: 241
Registriert: Do 5. Okt 2017, 20:03
Wohnort: Wien
Austria

Re: Bohr/Fräsmaschine mit hohem Z-Fahrweg?

Beitrag von JCM » Do 28. Mai 2020, 20:44

ich bin nicht sicher ob ich deine Frage recht versteh, insebsondere, da ich nicht weiss, wo das der CNC teil dazu kommen soll. Hier drei Ideen, mit dem Hinweis, dass sie vieleicht auch etwas am Ziel vorbei gehen:

1) Grundsätzloch wäre eine Arboga U2508 wohl so das richtige... höhe in Z liegt bei 380mm, was für die Maschinengrösse echt gut ist. Wiegt aber auch 260+kg

2) wäre denn auch bohren in der horizontalen möglich? dann könnte man eine kleinere Maschine mit 90 grad schwenkbarem Kopf nehmen. Vorteil: Als Bohrvorschub könnte man direkt den X-Vorschub nehmen. Der Verfahrweg in Z müsste dann 'nur' für das entsprechende lochbild reichen.

3) die Arboga Bohrmaschinen (gebraucht ab 1K) haben die gleich Spindellagerung wie die fräse und MK3. Mit einer solchen und einem Kreuztisch, den man auf dem Bohrtisch befestigt kann man recht viel z-höhe erreichen und trotzdem recht gut fräsen. Ich denke da geht so bis 1m :)

LG JAkob
Gruss aus Wien
Jakob
---
Zum Wiener Stammtisch gehts hier: viewtopic.php?f=111&t=43651

Metabo 7523; Ixion BST13, Arboga U2508, Wolf & Jahn 70mm WW ~1930; South Bend 10K, 1960.

Antworten