Gussplatte für Fräse Bohren

Sonic-Master
Beiträge: 42
Registriert: Mo 7. Aug 2017, 17:05
Switzerland

Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von Sonic-Master » Mo 20. Mai 2019, 11:18

Hallo

Habe mir eine BF20L gekauft und möchte diese gerne auf eine Massive Gussplatte verschrauben (siehe Bild).
Da ich noch nie Guss gebohrt habe nun die Frage an euch, kann ich die M10 Löcher (Dicke ca. 10mm) mit einem Akkuschrauber bohren oder ist das Selbstmord?

Ich hätte auch noch eine Ständerbormaschine, ich müsste die Platte aber auf die Höhe der Pinole kriegen, was nicht ganz einfach ist (darum die Frage nach dem Akkuschrauber)

Besten Dank
Franco
Dateianhänge
platte.jpg

ChrisMacgyver
Beiträge: 218
Registriert: Do 7. Jun 2018, 17:51
Germany

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von ChrisMacgyver » Mo 20. Mai 2019, 11:26

Kommt drauf an wie tollkühn du bist. Ich würde beim Bohren immer das Ganze sicher betreiben. Mit Zunahme des Bohrerdurchmessers wird das Drehmoment größer welches beim Verkanten entsteht. Deswegen gibts ja mittlerweile Geräte mit zusätzlichem Handgriff. Ich denke niemand wird raten, es zu machen. Wichtig ist halt sicher zu arbeiten.
Die Bewegungen, die ablaufen sind halt so schnell und kräftig, dass es min Fehlerfall gar nicht möglich ist zu reagieren. So eine Hand oder Finger ist halt nicht gerade massiv gegenüber einem Akkuschrauber.
Gruß
Chris

Freund der manuellen Materialverarbeitung.

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 317
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von Karsten » Mo 20. Mai 2019, 11:31

Das würde mir ja in der Seele weh tun, in die schöne Platte Löcher zu Bohren ... :?

Gruß Karsten
Friedrich See EP1, Rotwerk EFM200DS, Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Benutzeravatar
miglincit
Beiträge: 61
Registriert: So 23. Mär 2014, 13:41
Wohnort: Wien/AT
Kontaktdaten:
Austria

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von miglincit » Mo 20. Mai 2019, 11:33

Also ich würde das mit dem Akkubohrer machen, aber nicht auf einmal, sondern entsprechend abgestuft - eher mehr Stufen als weniger.
Und ein zweiter Handgriff wäre auch nicht schlecht.

Ich habe Kernbohrungen für M8-Gewinde auch schon mit der Hand in Guss gebohrt - war kein Problem mit den richtigen Bohrern.

Thomas

Benutzeravatar
Arnster83
Beiträge: 537
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 20:21
Germany

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von Arnster83 » Mo 20. Mai 2019, 11:39

Das ist kein Problem, wird nur nicht so schön winklig und rund wahrscheinlich
Liebe Grüße Arne

nockenfräser
Beiträge: 400
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 08:44
Wohnort: D-85579
Germany

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von nockenfräser » Mo 20. Mai 2019, 12:17

Ich würde es keinesfalls vorbohren, sondern gleich ins Volle gehen. Den Bohrer aber an der Spanfläche eine etwa halbmillimeterlange 0°-Spanwinkelfase anschleifen.
Auf Wunsch mach ich ein Foto, wie ich das meine.
Winklig wirds, wenn man eine Hilfskraft mit Augenmaß zur Hand hat. Eine Achse kann man selber gut peilen, die Andere, 90° dazu macht der Hiwi. Ich hab mir neulich mit Heißkleber zwei kleine Kamera-Blitzschuh-Wasserwaagen an die Akkubohrmaschine geklebt (natürlich genau ausgerichtet) da ich viele Bohrungen und Gewinde freihand in PVC-Plattenmaterial setzen musste, aber die Teile nicht einspannen konnte. Hat hervorragend funktioniert.
Gruß
Hans

flexiblebird
Beiträge: 574
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 16:25

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von flexiblebird » Mo 20. Mai 2019, 12:57

Sonic-Master hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 11:18
Habe mir eine BF20L gekauft und möchte diese gerne auf eine Massive Gussplatte verschrauben (siehe Bild).
Warum sollte man die wertvolle Messplatte ruinieren ?

Eine BF20 ist eigenstabil, die gewinnt nicht an Steifigkeit, wenn man sie auf diese Platte schraubt.

Benutze die Messplatte als Messplatte, damit ist sie viel mehr wert.
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E

Benutzeravatar
Elfenspan
Beiträge: 483
Registriert: Mi 19. Nov 2014, 13:20
Wohnort: Ostfälischer Bodden

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von Elfenspan » Mo 20. Mai 2019, 13:15

flexiblebird hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 12:57


Benutze die Messplatte als Messplatte, damit ist sie viel mehr wert.
Sehe ich genauso. Die Maschine dann auf eine Beton- oder Granitplatte. Dämpft noch besser.
A..hoi

Scheiß auf CNC

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4471
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von S4B5 » Mo 20. Mai 2019, 13:36

Hi

Das würde mit einen Akkuschrauber ganz gut gehen, vorbohren nur so groß wie die Querschneide des Bohrers lang ist und dann sachte durch. :hi:

Wer Angst hat schief zu bohren macht sich vorher einen Führungsklotz für den Bohrer.

Abgesehen davon das auch mir die Platte zu schade wäre will ich noch was anderes nicht unerwähnt lassen. Passt die Auflage der Fräse nicht plan zur Platte, wird es den Fuß der Fräse samt Führungen verziehen :pfeif:

Lg Marco

Sonic-Master
Beiträge: 42
Registriert: Mo 7. Aug 2017, 17:05
Switzerland

Re: Gussplatte für Fräse Bohren

Beitrag von Sonic-Master » Mo 20. Mai 2019, 14:41

Hallo und danke für die Antworten.

Vielleicht noch was zur Absicht die dahinter steht.
Die BF20L ist ja kein Steifigkeitswunder. Besonders die Z-Säule ist da anfällig. Im Forum gibts ja auch Anwender die
den "Hüfthalter der Firma Auracher-Lasertechnik" verbaut haben und die damit eine wesentliche Verbesserung beim Fräsen erzielt haben.
Etwas ähnliches möchte ich nun auch machen. Nachdem der Sockel verschraubt wurde, soll die Z-Säule dann über Massive Winkel mit der Platte verschraubt werden.

Es ist mir bewusst, dass die BF20 kein Fräsmonster wird, aber ein bisschen mehr Steifigkeit kann doch nicht schaden, oder?

Und zum Bohren: So wie ich die Kommentare interpretiere, sollte es mit einem Akkubohrer gehen. Vorbohren besser nicht, also direkt mit einem 8.5mm Bohrer rein und dann Gewindeschneiden.

Antworten