EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Benutzeravatar
SchlosserIng
Beiträge: 542
Registriert: So 5. Jan 2014, 16:53
Wohnort: 08141 Reinsdorf
Germany

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von SchlosserIng » Mo 6. Aug 2018, 09:32

HansD hat geschrieben:
Mo 6. Aug 2018, 09:20
Eine Spannrolle zur Erhöhung des Umschlingungwinkels wäre aber vielleicht doch eine Überlegung wert. Zumal das evtl. die Montage, Umlegen und Spannen des Riemens vereinfachen würde. Dass man dafür "eigentlich" einen rückenspannrollentauglichen Riemen braucht kann man vermutlich vernachlässigen
Ja Hans, da gab es schon Überlegungen meinerseits. Um aber eine Spannrolle (eigentlich zwei) noch irgendwie/irgendwo integrieren zu können, müsste ich wahrscheinlich die Grund- und auch die Motorträgerplatte neu machen ==> Platzproblem!
Bei den hohen Riemengeschwindigkeiten käme noch hinzu, dass ich die erlaubte Biegefrequenz deutlich überschreiten würde ...

Das Riemenumlegen geht im jetztigen Zustand recht problemlos und schnell - ich war selbst überrascht.
Macht's besser
Gottfried

Meine Meinung: es erst mal versuchen ... und dann verzweifeln?
EFM200DS, EDM300DS, GFW4013, Woodstar-pt85, Oberfräse,
viel Eigenbau (wovon die Hälfte nicht gut funktioniert), viel "wenig Platz"

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 1564
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von Rainer60 » Di 7. Aug 2018, 09:58

Hoi Gottfried

Die Biegefrequenz könnte mit nur einer grossen Spannrolle ausgangsseitig minimer gehalten werden. Aber eben eine grosse Spannrolle bei kleinem Platzangebot ist so ne Sache... Ich meine die Deformation wie sie Momentan ist, wird sicherlich die Lebenserwartung des Riemens verkürzen.

Das Problem mit dem Umschlingungswinkel habe ich bei der 102er Schaublin Drehe im Prinzip auch.
Bei den neueren Maschinen ist die min. Drehzahl 100 U/Min. Meine geht noch auf 50 U/Min. runter.
Hatte daher die Überlegung zur grösseren Umschlingung mittels Spannrolle.
Derzeit habe ich die Riemenspannung erhöht und verwende nur noch scharfes Werkzeug, wenn ich mit kleinen Drehzahlen unterwegs bin.

Im Prinzipn geht es doch um mangelnde Traktion. Früher hatta man dies mitttels „Riemengrif“ (ein klebriges Fett oder Harz) in den Griff bekommen. Ist natürlich beim umlegen der Riemen :scheisse:

Eine weitere Möglichkeit wäre die Rienscheibenflanken zu strahlen. So lange die Riemen nicht rutschen, wird keine Schleifwirkung eintreten.
Peace :handshake:
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere
Wenn man unter dem Haarlineal nicht mehr durchsieht, bedeutet das nicht zwangsläufig dass die Fläche gerade ist.

HansD
Beiträge: 18336
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von HansD » Di 7. Aug 2018, 12:18

Da der Umschlingungswinkel alpha bei der Reibkraft in der Potenz eingeht (e hoch mü * alpha) ist er das hüpfende Komma in der Auslegung.

Hans

Benutzeravatar
SchlosserIng
Beiträge: 542
Registriert: So 5. Jan 2014, 16:53
Wohnort: 08141 Reinsdorf
Germany

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von SchlosserIng » Di 7. Aug 2018, 14:11

Danke, Kollegen, für Eure rege Beratung.

Aber egal, ob springender Punkt oder hüpfendes Komma - es ist jetzt für mich schwierig bzw. mindestens aufwendig, noch was zu ändern.
Ich versuche, erstmal damit auszukommen und würde bei Notwendigkeit evtl. auf Kolophoniumpulver (sowas habe ich von meiner 'lektronischen Löterei noch in einer Luftgewehr-Kugel-Büchse) zurückgreifen.
Das Zeug klebt ganz schön, am meisten an den Fingern und Klamotten ...

Riemen-Lebensdauer-Verkürzung schreckt mich nicht wirklich, da ich
- sowieso wegen Mindestbestellmenge zu viele gekauft habe und
- bei den wenigen Betriebsstunden, die bei mir anfallen, das kaum auffällt.

Die Biegefrequenz wird zwar rein rechnerisch bei Benutzung einer Spannrolle um die Hälfte höher, aber die Auswirkung (innere Erwärmung?) dürfte (gefühlsmäßig) bei einem großem Spannrollendurchmesser geringer sein. Bei dem filigranen Riemen und der geringen Motorleistung ist es wahrscheinlich sowieso kein wirkliches Problem ...
Macht's besser
Gottfried

Meine Meinung: es erst mal versuchen ... und dann verzweifeln?
EFM200DS, EDM300DS, GFW4013, Woodstar-pt85, Oberfräse,
viel Eigenbau (wovon die Hälfte nicht gut funktioniert), viel "wenig Platz"

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 1564
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von Rainer60 » Di 7. Aug 2018, 16:26

SchlosserIng hat geschrieben:
Di 7. Aug 2018, 14:11

... ob springender Punkt oder hüpfendes Komma
:muahaha: deen fand ich gut :muahaha:

Kolophonium - Geigenbogenharz - Haftgleiteffekt - Haftreibung. Tönt nach einem erfolgversprechenden Versuch. ;-)
Klebt an Fingern :| vielleicht nen Kettenwechsler vom Velo zur Riemenumlegefunktion zweckentfremden? :pfeif:
Peace :handshake:
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere
Wenn man unter dem Haarlineal nicht mehr durchsieht, bedeutet das nicht zwangsläufig dass die Fläche gerade ist.

Benutzeravatar
SchlosserIng
Beiträge: 542
Registriert: So 5. Jan 2014, 16:53
Wohnort: 08141 Reinsdorf
Germany

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von SchlosserIng » Di 7. Aug 2018, 21:57

Ich habe doch nur die Vorlage von Hans aufgegriffen:
HansD hat geschrieben:
Di 7. Aug 2018, 12:18
... ist er das hüpfende Komma ...
Rainer60 hat geschrieben:
Di 7. Aug 2018, 16:26
... Kettenwechsler vom Velo ...
Ist so ein Kettenwechsler das, was ich von früher als Überwerfer (vorn an den Tretlager-Kettenblättern) kenne?
Wenn ich mir so was ranbauen würde, brauchte ICH so viel Zeit - da könnte ich stattdessen die ganze Baugruppe umarbeiten :oops: :oops:
Macht's besser
Gottfried

Meine Meinung: es erst mal versuchen ... und dann verzweifeln?
EFM200DS, EDM300DS, GFW4013, Woodstar-pt85, Oberfräse,
viel Eigenbau (wovon die Hälfte nicht gut funktioniert), viel "wenig Platz"

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 1564
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von Rainer60 » Mi 8. Aug 2018, 06:55

Hoi Gottfried

Ja so ein Überwerfer meinte ich, aber nur wenn genügend Zeit, Platz und „Lust“ vorhanden ist.
War eher eine Idee aus der schrägen Ecke ;-)

Noch eine aus der schrägen Ecke - Andrückrollen welche von aussen den Riemen in den Nutengrund drücken. Am Besten gleichmässig von gegenüberliegenden Seiten. Damit würde der Umschlingungswinkel auch ein paar Grad erhöht.
Würde dann aber wohl eher in die Kategorie Keilriemenvergewaltigung gehören :o
Peace :handshake:
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere
Wenn man unter dem Haarlineal nicht mehr durchsieht, bedeutet das nicht zwangsläufig dass die Fläche gerade ist.

Sauerlaender
Beiträge: 9
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 09:50
Germany

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von Sauerlaender » Mo 29. Okt 2018, 09:53

Hallo zusammen,

Zeige euch mal meinen Beitrag zur Säulenverstrebung meiner Bernado KF 20, denke mal ist ziemlich baugleich zu den Sieg X2-Clonen.
Habe allerdings bewusst auf die Winkelverstellung der Säule verzichtet, da ich einen Winkelverstellbaren Schraubstock benutze was für meine Zwecke vollkommen ausreichend ist.
Vorteil beim Aufbau war, dass geringfügige Maßabweichungen in der Z-Achse durch das Verschrauben mit der Verstärkung noch ausgeglichen werden konnten.
Da ich diese Veränderungen direkt nach dem Kauf gemacht habe, kann ich nicht beurteilen wie die Fräsergebnisse mit diesem "Drehgelenk" ausgefallen wären.

Ich für meinen Teil war positiv überrascht das ich eine gute Steifigkeit erreicht habe, wodurch ich bisher auch Stahl recht gut bearbeiten konnte.
Dateianhänge
Säulenverstärkung angebaut.JPG
Säulenverstärkung.JPG

Benutzeravatar
Booze
Beiträge: 2530
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 11:54
Wohnort: Mainhatten
United States of America

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von Booze » Mi 12. Dez 2018, 09:52

Ich zeige euch auch mal meine Fräsmaschine, nach diversen Umbauten.
Umbau auf Drehstrommotor mit Frequenzumrichter
Umbau auf Keilriemen ohne Getriebe
Präzisions Kreuztisch auf massiver Platte und verstärkten Säulen Wangen
Entlastung des Fräskopfs mittels Gasfeder

Und so sieht das Teil jetzt aus
A7799EAB-DB4F-4F2C-ADD3-A5C3FFDCFD1C.jpeg
CE749A8E-C28B-4D24-8B49-E068901B83FC.jpeg
1E39E03C-F9AC-459B-AB83-A3ED2B909834.jpeg
EB01A0E4-1F30-4219-A766-DC13D1C501FA.jpeg
6C8FBF1E-7691-436F-B357-74A0B443FF11.jpeg
Gruß Viktor

Some people call me a snob.
I call myself a connaisseur of fine objects and tools.

Angelini AVM 125
Hobbymat MD65
Hauser Fräsmaschine
Hauser grande complication
DaVinci 1.0 Pro 3D Drucker
Scripta SM Graviermaschine
Gravograph IM3

Benutzeravatar
SchlosserIng
Beiträge: 542
Registriert: So 5. Jan 2014, 16:53
Wohnort: 08141 Reinsdorf
Germany

Re: EFM200 (Sieg X2-Clone) - meine Verbesserungsvorschläge

Beitrag von SchlosserIng » Mi 12. Dez 2018, 17:41

Hallo Viktor, ich habe den Eindruck, dass Deine Maschine nach dem Umbau deutlich stabiler bist als im Originalzustand - allerdings auch schwerer.
Das kann ich mir leider nicht erlauben, da ich bei jeder Reparatur/Wartung das Maschinchen mit Muskelkraft (ohne Verstärker) bewegen muss.
Die letzten beiden Wartungen waren nötig, weil die Drehzahlregelung (original, für den Gleichstrommotor) nicht mehr sauber funktionierte.
Die Drehzahl war meist zu niedrig und hin und wieder hörte sich das Motorgeräusch kurzzeitig an wie Kollektor-Rundfeuer. Danach lief er wieder eine Weile normal - das ergibt für mich kein klares Fehlerbild. Ich habe auf Verdacht die Schleifkohlen mehrfach gedreht, doch der Zustand mit zu niedrig geregelter Drehzahl stellte sich nach kurzer Zeit wieder ein.
Also weitersuchen - und genau dazu musste die Maschine wieder von ihrem Platz gehoben werden.
Im Bedienteil, dem Ding mit dem Ein/Aus-Schalter und dem Drehzahleinstellknopf, befinden sich einige steckbare Verbindungsstellen: planloses Lösen, Anschauen und wieder Stecken beseitigten den Fehler - allerdings ist er jetzt nach einer Woche (Zeit - nicht etwa Betriebszeit) wieder da. Bilder davon zu zeigen, bringt keine zusätzlichen Infos.

Hat jemand von Euch Ähnliches erlebt oder kennt sogar die Ursache?

Leider passiert sowas immer, wenn Termine drücken ... ich hab's aber geschafft vor der Deadline, uff!

Wenn der Stress ganz vorbei ist, also nach den Feiertagen, stelle ich Euch meine Verbesserung mit angebautem SIKO-Dreiachs-Messsystem vor. Mir geht das Herz auf, wenn ich an das Arbeiten damit denke - endlich stabil und reproduzierbar auf ±0,02 genau ...
Macht's besser
Gottfried

Meine Meinung: es erst mal versuchen ... und dann verzweifeln?
EFM200DS, EDM300DS, GFW4013, Woodstar-pt85, Oberfräse,
viel Eigenbau (wovon die Hälfte nicht gut funktioniert), viel "wenig Platz"

Antworten