Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

FG601
Beiträge: 28
Registriert: Do 29. Dez 2016, 18:34
Germany

Re: Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

Beitrag von FG601 » So 27. Jan 2019, 10:17

Die MH50 hatte ich auch schon im Auge, mir ist dann aber die Oradea über den Weg gelaufen. Am meisten stört mich das man an den China Maschinen so viel Nacharbeit hat.( keine Öl Nippel für X und Y, kein Schutz der Y Führungen bei der BF20. Die Maschinen dürften ohne Messystem eigentlich gar nicht angeboten werden, weil ohne ist ein sauberes,wiederholgenaues arbeiten eigentlich nicht möglich.
Quantum 310x910
Optimum BF20
Optimum MH28
Berg & Schmidt 171
ESS 210 MIG/MAG
Lorch 250 AC/DC
Sunnen AN-815
Oradea FUS 22

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 2957
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

Beitrag von Sepp9550 » So 27. Jan 2019, 10:49

FG601 hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 10:17
Die MH50 hatte ich auch schon im Auge, mir ist dann aber die Oradea über den Weg gelaufen. Am meisten stört mich das man an den China Maschinen so viel Nacharbeit hat.( keine Öl Nippel für X und Y, kein Schutz der Y Führungen bei der BF20. Die Maschinen dürften ohne Messystem eigentlich gar nicht angeboten werden, weil ohne ist ein sauberes,wiederholgenaues arbeiten eigentlich nicht möglich.
Würden sie bei der Fertigung die zeit investieren die man selber als Nacharbeit in die Machine steckt würden sie das Doppelte kosten.

Das mit dem Messsytem sehe ich anders, ich komme schon lange ohne aus, wobei das arbeiten sehr umständlich ist und ich schon lange eine Anzeige will, muss da aber leider etwas in kauf nehmen was ich eigentlich nicht ausstehen kann (Folientastatur)
Wenn ich aber bedenke wie der Rest der Maschine verarbeitet ist baue ich mir das Messsystem lieber selber ran :pfeif:
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1

Limbo
Beiträge: 3986
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

Beitrag von Limbo » So 27. Jan 2019, 11:34

Sepp9550 hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 10:49
A: Würden sie bei der Fertigung die zeit investieren die man selber als Nacharbeit in die Machine steckt würden sie das Doppelte kosten.
Das mit dem Messsytem sehe ich anders, Wenn ich aber bedenke wie der Rest der Maschine verarbeitet ist baue ich mir das Messsystem lieber selber ran :pfeif:

B: Ich muss da aber leider etwas in kauf nehmen was ich eigentlich nicht ausstehen kann (Folientastatur)
A: Auf jeden Fall in allen Punkten +1.

B: Folientastaturen mag ich eigentlich auch nicht.
Da man an der Maschine aber mit schmutzigen Fingern arbeitet, die DRO aber im Gehäuse gut geschützt sein sollte, ist die Folientastatur für dieses Gerät die richtige Wahl. Die Tasten an der Folientastatur haben einen gut fühlbaren Druckpunkt, Die Anzeige quittiert jeden Tastendruck mit einem Piepton, und , -anders als beim PC-, hat man das Display beim Eintippen ständig im Blickfeld.
In diesem Fall ist deine Abneigung gegen die Folientastatur also unbegründet.

Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E2
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

FG601
Beiträge: 28
Registriert: Do 29. Dez 2016, 18:34
Germany

Re: Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

Beitrag von FG601 » So 27. Jan 2019, 16:28

Ich kann mir nicht vorstellen, das ein paar Ölkanäle bohren und Ölnippel setzen wirklich so Zeitaufwändig bei der Herstellung ist. Von einer Gummiabdeckung vorn und hinten an Y ganz zu schweigen. Das ist mit Absicht nicht gewollt und hat nichts mit Fertigungskosten zu tun. An der Z sind ja auch Ölnippel vorhanden(wo auch immer die hin ölen) nur benutzt man die Z-Achse im Verhältnis viel weniger als X und Y. Wenn man bedenkt was eine MH 50 kostet, erwarte ich auch etwas mehr für die Langlebigkeit.
Quantum 310x910
Optimum BF20
Optimum MH28
Berg & Schmidt 171
ESS 210 MIG/MAG
Lorch 250 AC/DC
Sunnen AN-815
Oradea FUS 22

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 2957
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

Beitrag von Sepp9550 » So 27. Jan 2019, 17:52

Naja, die alten Anzeigen haben keine Folientastatur unf funktionieren noch immer, viellecht gerade deshalb.
Aber da die Elektronik vermutlich auch nicht länger hält als die Tastatur ist das wohl auch egal.

FG601 hat geschrieben:
So 27. Jan 2019, 16:28
Ich kann mir nicht vorstellen, das ein paar Ölkanäle bohren und Ölnippel setzen wirklich so Zeitaufwändig bei der Herstellung ist. Von einer Gummiabdeckung vorn und hinten an Y ganz zu schweigen. Das ist mit Absicht nicht gewollt und hat nichts mit Fertigungskosten zu tun. An der Z sind ja auch Ölnippel vorhanden(wo auch immer die hin ölen) nur benutzt man die Z-Achse im Verhältnis viel weniger als X und Y. Wenn man bedenkt was eine MH 50 kostet, erwarte ich auch etwas mehr für die Langlebigkeit.
Naja, ganz so einfach ist es nicht, mit ein paar Bohrungen ist es nicht erledigt wenn man es richtig macht. Mit den Abstreifern ist das auch so eine sache, die bei der Drehbank sind auch nicht so prikelnd.
Wenn man ehrlich ist werden die Maschinen über den preis verkauft, kaum einer wäre bereit 200€ mehr zu bezahlen wenn die Schmierung und den Abstreifer gut umgesetzt werden. Auf solche details würden beim Kauf nur wenige achten "da ja alle Maschinen gleich sind" und da kauft man doch die um 200€ biliger ist.

Ich finde die Maschinen nicht teuer, immerhin ist das ein Luxus den sich keiner leisten könnte wenn man es nicht günstig aus China importiren würde
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1

FG601
Beiträge: 28
Registriert: Do 29. Dez 2016, 18:34
Germany

Re: Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

Beitrag von FG601 » So 27. Jan 2019, 18:12

Ich habe 1 1/2 Tage gebraucht um die BF20 in X und Y auf Schmierung zu bauen, so ähnlich wie Stefan das gemacht hat. Maschinell dauert das bohren und fräsen der Z Kontur keine Stunde. Was haben die dort für Stundensätze 200€ ? Ich habe auch keine Abstreifer verbaut, lediglich eine breitere Abdeckung, das wäre ein preisgünstiger und wirkungsvoller Anfang. Meine Maschine hat hauptsächlich Alu zerspant und muss auch nicht jeden Tag arbeiten, trotzdem hätte ich beim Anblick des Kreuzschiebers kotzen können.
Naja egal, genug geheult.
Quantum 310x910
Optimum BF20
Optimum MH28
Berg & Schmidt 171
ESS 210 MIG/MAG
Lorch 250 AC/DC
Sunnen AN-815
Oradea FUS 22

qualiman
Beiträge: 11
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 18:33
Wohnort: Nürnberg
Germany

Re: Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

Beitrag von qualiman » Di 29. Jan 2019, 00:26

qualiman hat geschrieben:
Sa 26. Jan 2019, 22:20
Thomas,

danke für Deine Einschätzung.

Mir ist auch aufgefallen, das für das in die Jahre gekommene Vorgängermodell BF20 in der Bucht von viele ein bestimmtes Zahnrad angeboten wird, was auch auf eine konstruktive Schwachstelle (für zu kleines Drehmoment ausgelegt?) hindeutet.
Die nächst größere Maschine aus dem Hause Optimum wäre die MH25 V, die mit einen Inverter Motor angeboten wird, was auf einen bürstenlosen Motor schließen läßt. Auf der Produktabbildung fällt aber oben das Warnzeichen für heiße Oberflächentemperaturen auf, was auf einen heiß werdenen Motor oder dessen Elektronik hindeutet.
Die Spindelaufnahme wäre hier auch wieder etwas speziell mit BT30. Ich denke aber die Anazhl der Werkzeugaufnahmen wird sich in Grenzen halten mit 3-4 Stk.

Welche ausländische Brands wären hier vergleichbar besser? Doch nicht Bernardo?

Gefräst werden sollen gelegentlich Hilfswerkzeuge aus Alu oder Stahl.

Ich schaue mich mal noch weiter um.
Zum Zwischenstand:
Nach dem Studium der vielen Beiträge hier im Forum - auch einige über die Bernardo BT 30 bin ich mittlerweile bei der Webeco F 1210 mit elektrischen Maßstab (verlängerte Digitale Schieblehre) angelangt. Lieber wäre mir ein Display mit einer 3- Achsen Anzeige.
Auch mit ein Grund ist das Gesamtwicht der massiveren Maschinen. Eine Kami FKM 350 PD mit 320 kg bekomme ich nicht so leicht in den Keller und dort auf den Tisch. Ein Zerlegen dieser will ich mir nicht antun.
Werde dann einen neuen Thread starten, damit dieser hier zu den Optimum Maschinen nicht zerstört wird.
Andreas

qualiman
Beiträge: 11
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 18:33
Wohnort: Nürnberg
Germany

Re: Neu von Optimum: die MH22 (Baugröße BF20)

Beitrag von qualiman » So 17. Mär 2019, 22:07

Zum Abschluss meiner Beiträge hier in diesem Thread. Nach der Besichtigung auf der Handwerksmesse gestern habe ich mir die Wabeco F1210 gekauft. In 5 Wochen soll diese dann vor meiner Türe stehen.
Leise, kaum Spindelspiel und in den Keller tragbar. 5 Jahre Garantie und Aussicht auf eine Ersatzteilversorgung gibt es auch selten.
Ja, das Drehmoment im unteren Drehzahlbereich (40er Stirnwalzenfräser auf St37, Eintauchtiefe ca. 1,5mm) war schwach. Dies wird bei mir nicht so häufig vorkommen und wird dann mit erhöhter Drehzahl (>=29%; ~380U/min), Hartmetall und Schmierung ausgelichen.
Andreas

Antworten