Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

mklplex
Beiträge: 12
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 19:49

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von mklplex » Mo 27. Jun 2011, 02:39

hallo zusammen,

vielen dank für die antworten.
@jochen
habe die firma lehmann schon angeschrieben und warte auf antwort.

gruss
mario

hasi64
Beiträge: 6
Registriert: So 5. Jun 2011, 19:05

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von hasi64 » Mo 27. Jun 2011, 10:14

Hallo Mario,

Die BF20 VARIO ist, bis auf Details die selbe Maschine zumindest was Bedienung und Wartung betrifft.
Hier bekommst du die Bedienungsanleitung http://www.h2n.ch/ , da steht auch alles zu den Schmierstoffen.

Alles Liebe

Hans

mklplex
Beiträge: 12
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 19:49

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von mklplex » Mo 27. Jun 2011, 12:30

hallo hans,

vielen dank dafür, wünsche einen schönen sonnigen tag
lg mario

mklplex
Beiträge: 12
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 19:49

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von mklplex » Mo 27. Jun 2011, 12:34

hallo hans,

war gerade auf der angegebenden seite und wollte mir die anleitung holen, ich bekomme fomat ERROR no a PDF or currupdet.

kann den download NICHT einsehen.
lg Mario

hasi64
Beiträge: 6
Registriert: So 5. Jun 2011, 19:05

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von hasi64 » Mo 27. Jun 2011, 18:29

Bei mir funktioniert es :nixweiss:
Gib mir deine e-mail Adresse, dann bekommst sie von mir.

Alles Liebe

Hans

mklplex
Beiträge: 12
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 19:49

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von mklplex » Sa 2. Jul 2011, 16:03

hallo hans,

vielen dank für deine bemühungen, habe die anleitung endlich bekommen, zwar nicht die orginale sonderen die von optium
aber es geht damit auch.
an alle leute der "ZERSPANUNGSBUDE" wünsche ein schönes wocheende.

gruss
Mario

Chuck
Beiträge: 138
Registriert: So 3. Jul 2011, 01:10
Wohnort: 44*** NRW

Re: FräsmaschineSP2217-III

Beitrag von Chuck » So 3. Jul 2011, 01:33

Hallo miteinander!

Da ich ebenfalls Besitzer der SP2217-III von Camelbus bin, möchte mich hier kurz in die Diskussion einklinken.

mklplex, zu den Geräuschen kann ich dir nach meiner Erfahrung folgendes sagen:
Meine Fräse hat in den ersten paar Minuten (während des Break-In) auch Geräusche von sich gegeben, die teilweise schon etwas...ähem..."unkomfortabel" anzuhören waren. Vor allem waren dies keine regelmäßigen Laufgeräusche, wie man sie allgemein von Antrieb her erwarten würden, sondern vielmehr teilweise schon recht heftiges Mahlen+Co.
Wie von dir auch beobachtet, trat dies bei mir ebenfalls verstärkt im "Hi"-Gang auf. Ich habe jedoch den Break-In wie in der Anleitung der amerikanischen G0704 beschrieben weiter durchgeführt und die Geräusche treten bei mir nun nicht mehr auf.

Desweiteren tragen die etwas dürftige Anzugsstange und deren "Sicherungskappe" der Spindel gehörig zum Geräuschpegel bei -vom mitgelieferten Bohrfutter mal gar nicht zu sprechen. Ich würde dir daher raten, deinem Antriebsgeräusch mit leerer Spindel weiter auf den Grund zu gehen. Deiner Anleitung liegt eine Teileliste bei, schau dort mal nach den Teilen Nr 202 und 201, beide machen ebenfalls bei vielen BF20-Klons ordentlich Geräusche (obwohl die Hülse 202 unter Federspannung steht)

Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du die Fräse ausserdem nochmal komplett durchmessen, das mitgelieferte "Protokoll" stimmte bei mir nicht in jedem Punkt. Desweiteren würde ich dir dazu raten, zumindest den Tisch zu zerlegen, den Kopf abzunehmen, alles inkl. der Bahnen zu reinigen und mit Bettbahnöl zu versehen.Danach kannst du gleich das Spindelspiel ordentlich einstellen.(Getriebeöl musst du nicht einfüllen, das kleine Auge an der Seite des Kopfes ist irreführend)

Ansonsten hast du eine klasse Fräse erworben, die unter den unzähligen BF20-Klons erstens schon gehobener ausgestattet ist (Mk3 und 750W, wobei letzter Wert ebenfalls mit Vorsicht zu genießen ist) und die du zweitens bei Camelbus wahrscheinlich zum absolut konkurrenzlosen Preis bekommen hast. Dennoch handelt es sich bei der Fräse um einen "Chinakracher" und um etwas Tuning kommt man halt nicht umher.

Gruß, Chuck

mklplex
Beiträge: 12
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 19:49

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von mklplex » So 3. Jul 2011, 22:55

hallo chuck,

vielen dank für deine email.
du gleich vorweg, china muss nicht immer schlecht sein, oder.
ich bin echt froh den schnapp gemacht zu haben und du hast recht mit dem preis, ich bin auf jedenfall sehr zufrieden.
du den geräuchen, ich habe leider nur die anleitung von optimum BF20 und nicht die dazugehörige anleitung.
was meinst du mit Break-In (Einlaufen)
ich schau mal nach den teilen 201 und 202 - den tisch habe ich schon komplett gereinigt.
was hast du den für ein bohrfutter zu deiner SP2217 dazu bekommen !!!
das mit dem komplett ausmessen der Fräsmaschine werde ich machen muss halt warten bis meine neue messuhr da ist.
man hat mich leider auf der arbeit beklaut und so ist meine schöne und gute messuhr weg, das schlimmste
daran ist das die uhr ein geschenk von meinem bruder ist, naja sie ist weg. :-(
Chuck was meinst du mit tuning, geb mir einen tip.
wünsche eine erfolgreiche woche.
mfg
mario

Chuck
Beiträge: 138
Registriert: So 3. Jul 2011, 01:10
Wohnort: 44*** NRW

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von Chuck » Mo 4. Jul 2011, 01:21

Hallo Mario!

Nein, China muss nicht gleich schlecht sein. Zwar kommt werkzeugtechnisch von dort ne Menge Schrott herüber (ein Blick auf den Schraubstock, den ich für 2.60Eur bei Ebay ersteigert habe ;) ) , aber einige Kopien aus China sind z.B. wiederum so gut, dass es sich für den Hobbyschrauber nicht lohnt, den oftmals deftigen Aufpreis zum Original zu zahlen.

Hast du eigentlich eine Fräse mit autom. Vorschub bekommen? Die Mk3 750w mit Vorschub hätte ich ja gern gehabt, aber bei denen wurde ich immer überboten...oder warst du das? ;)

Stichwort Break-In: Die BF20 ist in den USA hauptsächlich als G0704 von Grizzly verbreitet und kommt mit einem recht guten Handbuch daher. Darin wird darauf hingewiesen, dass nach Reinigung und Ölung der Maschine vor der Inbetriebnahme die Lager einlaufen müssen. Ich weiss nicht, ob die G0704 evtl. andere Lager hat als sonstige BF20, aber im Endeffekt kann es ja nicht schaden, kurz die Zeit aufzubringen bevor die ersten Späne fliegen:

Fräse auf "L", vorwärts
- minimum 10min bei 600rpm
- rpm auf 1000 erhöhen und nochmals min. 10min
- STOP, Fräse auf "High", 2200rpm und nochmals 10min+

Fräse auf "L", rückwärts
- 1000rpm nochmals für 10min.

Während dieses Prozesses sind bei mir die Laufgeräusche verschwunden.

Zu deiner Fragen bez. Tuning: Oftmals gibt es bei den Chinesinnen hier und da etwas Kleinkram zu beheben. Farbschmierer von den Bahnen entfernen, manche kommt noch mit Sandresten vom Gießen an, Griff vom Handrad lässt sich nicht korrekt reinschrauben, Schrauben schief reingedreht usw. Eben Dinge, die man so nicht lassen möchte, wegen denen man sie aber auch nicht wieder zurückschicken würde :)

Ok, den Tisch hast du schon gereinigt...sonst hätte ich dir den Tip gegeben, die Kugellager der X und Y-Achse beim Zerlegen genau zu sortieren. Sie sind trotz gleicher Teilenummer nicht gleich und die der X-Achse haben zudem noch unterschiedliche Scheiben Innen/Aussen. Alles unachtsam in einen Topf geworfen ergibt ein unterhaltsames Puzzle beim Zusammenbau, wie ich dir aus eigener Erfahrung sagen kann!
Noch ein Tip: RPM immer auf 0 stellen, bevor die Fräse angeworfen wird und dann erst hochdrehen. Viele G0704-Steuerungen (600W) sind abgeraucht, u.a. weil die Maschine auf Drehzahl gestartet wurde. (Zwar haben nicht alle BF20 die gleiche Elektronik, aber lieber auf Nummer Sicher gehen)

Ein Foto des mitgelieferten Bohrfutters (3-16mm B16) hänge ich an, eben so das Handbuch der G0704 in Eng. (wenn das copyrighttechnisch nicht i.O. ist, bitte Anhang löschen)

PS: Das mit deiner Uhr ist ärgerlich...mir ist meine letzte Woche runtergetickt und hat beim Aufprall auf den Taster aus 1.5m Höhe ihre letzte Messung gemacht.
Dateianhänge
g0704 Mill-Drill Manual.pdf
(4.14 MiB) 473-mal heruntergeladen
vv.jpg

mklplex
Beiträge: 12
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 19:49

Re: Fräsmaschine SP2217-III von CAMELBUS

Beitrag von mklplex » Mo 4. Jul 2011, 16:16

hallo chuck,

vielen dank für deine email.

genau so sehe ich es auch so und denke gleich wie du.
was ha ste den fürn schraubstock ergattert ??? :pfeif:

nein, das war ich nicht mit dem vorschub bei ebay, ich wäre es gern gewesen denn ich hätte auch liebend gern
eine mit automatischen vorschub gekauft aber man kann ja nicht alles haben, oder.

Ich bin auf jedenfall zufrieden nachdem ich vor dieser Fräse 2.andere MK2 hatte und beide zurück geschickt mußte.
Was eigendlich gut war denn dann hätte ich die SP-2217 nicht.

Chuck, das mit dem einlaufen der maschine, das handhabe ich eigendlich immer so, so habe ich es gelernt und das ausmaß habe ich selbst mit ansehen müssen als sich malo nicht daran gehalten hatte als 2.Neue maschinen angekommen sind in der firma wo ich mal gearbeitet habe.
Das kann passieren wenn man kein plan von der materie oder zu voreilig an die sache ran geht oder nicht handwerklich was kann,der eine hat es in den händen und im kopf und andere wiederrum haben es nur im kopf und nicht in den händen.
wenn du verstehst was ich meine.

Chuck das mit den kugellagern ist mir auch aufgefallen und bei mir waren die auch nicht ordnungsgemäß eingebaut, habe es dann richtig gemacht und neu geschmiert.

das einzige was ich bei lehmann zu bemängelt habe ist das die ablassschraube am kreuztisch für das ablaufen des kühlmittels nicht dabei war. lehmann muss erst eins bestellen und dann schicken sie es mir zu.
wollte nicht solange darauf warten und habe mir selbst eins gemacht, bin sehr zufrieden damit, es geht.
Du was ist den mit deinem bohrfutter . . . ist mist, oder was ist damit.
ich habe 2.bekommen 1x das gleiche und 1x ein schnellspann 0-13mm

schönen tag wünsche ich noch.
gruss mario

Antworten