Ölnebel Rietschle VCE40

SteelWolf
Beiträge: 194
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 21:11
Wohnort: Wien
Austria

Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von SteelWolf » Di 21. Aug 2018, 12:38

Hallo,

Ich kämpfe jetzt schon seit geraumer Zeit mit anhaltendem Ölnebel meiner VCE40 da ich durch einen Umzug keinen toten Kamin mehr dafür habe. Die Ölmenge selbst war äußerst gering (Der Ölstand hat sich nur marginalst gesenkt über einen langen Zeitraum)
Die Pumpe wird für eine Vakuumplatte benutzt und zieht idr einen Bruchteil ihres Nenn-Volumens.

Allerdings will man das dennoch nicht in der Wohnzimmerluft haben. Ausprobiert habe ich einen OME25S. Kaum Verbesserung. Auch selbstgebaute Großflächigere Filter mit Dunstabzugsfiltern haben nicht wirklich was gebracht.
Nachdem die Pumpe warm gelaufen ist beginnt sie zu Nebeln. Nach weiteren 15 Minuten wirft jede Lampe Lichtkegel und der Partikelsensor im Zimmer schlägt aus.

Hat jemand eine Idee für den nächsten Schritt? Selbstbau mit HEPA? Oder doch Aktivkohle? Oder beides eher nicht Zielführend?

Liebe Grüße,
Max

Ernest
Beiträge: 236
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 21:11
Wohnort: Raum Bremen
Germany

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von Ernest » Di 21. Aug 2018, 20:33

Eine Vakuumpumpe im Wohnzimmer - toll! Ölnebel ist extrem ungesund, da hast Du recht, das geht so nicht. Da habe ich die Bedienungsanleitung gefunden https://www.gardnerdenver.com/de-de/elm ... -v-vca-vce da steht, dass man den Auslass auch per Rohrleitung wegführen kann. Das wäre schon mal eine Möglichkeit. Ansonsten ist an dem Teil ein ziemlich großer Ölabscheider dran, mit dem vielleicht irgendetwas nicht stimmt. In der verlinkten Anleitung steht etwas darüber, wie man den Filter auf der Auslassseite zu warten hat. Ich würde mal fast vermuten, dass da etwas nicht in Ordnung ist.
Hobby bedeutet, mit maximalem Aufwand überschaubare Ergebnisse zu realisieren.
BF30V

SteelWolf
Beiträge: 194
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 21:11
Wohnort: Wien
Austria

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von SteelWolf » Mi 22. Aug 2018, 15:48

Danke für die Antwort!
Alternativ kann ich sie natürlich auch ins Schlafzimmer stellen. Das halte ich aber eher gemütlich.
Ich habe das Öl gewechselt (mit dem korrekten Öl) und auch die Filter begutachtet. Weder gibt es dort lecks noch sehen die 3 Filter verdreckt aus.
Früher habe ich es auch rausgeführt. Jetzt würde das, da mir nur das Fenster bliebe, ein wenig dubios aussehen.
Bzw keine Dauerlösung darstellen. Außer ich verteile den Nebel so das man ihn in der Luft nach draußen nicht sieht.

Liebe Grüße,
Max

Ernest
Beiträge: 236
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 21:11
Wohnort: Raum Bremen
Germany

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von Ernest » Mi 22. Aug 2018, 20:50

Auf Seite 28 der Anleitung steht etwas zur Störungsbeseitigung bei Ölnebel. Alles schon abgearbeitet?

Kannst Du sehen, ob der Ölnebel aus dem Luftauslass kommt, oder kommt der möglicherweise zwischen Motor und Pumpe (Wellendichtring kaputt) raus?

Wie heiß wird die Punpe denn? Stimmt da vielleicht etwas mit dem Lüfterrad am Motor nicht, so der eins hat und das Ding fängt an zu kochen?

Leben solltest Du damit nicht, das ist sehr ungesund.

...
Hobby bedeutet, mit maximalem Aufwand überschaubare Ergebnisse zu realisieren.
BF30V

SteelWolf
Beiträge: 194
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 21:11
Wohnort: Wien
Austria

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von SteelWolf » Do 23. Aug 2018, 14:40

Ja hab ich ausgedruckt und studiert.
Ich hab ja auch bereits selbstbauabscheider probiert mit eben Dunstabzugsflies usw,.
Nicht effektiv genug.
Beginnt bereits nach 5-10 Minuten, da wird das Gehäuse noch eher Handwarm. Da kann der Lüfter noch wenig ausrichten.
Ich habe auch bereits überlegt einen langen Tangentiallüfter über einer kippbaren Oberlichte zu montieren, den Nebel über die Länge zu verteilen und ihn so nach draußen zu befördern ohne das er sichtbar ist. Aber wenig zufriedenstellende Lösung.

SteelWolf
Beiträge: 194
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 21:11
Wohnort: Wien
Austria

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von SteelWolf » Mi 11. Sep 2019, 13:49

Meine derzeitige Lösung für dieses Problem (falls jemand anderer vor einem ähnlichen Steht):

Aktivekohlefilterpellets in einem PVC-Rohr (2m in Summe) gefolgt von einem Kärcher Hepa-Filter 6.904-242.0 (gibts mit verschiedensten Preisen)
Da ich einen Kärcher NT30/1 Tact mit Hepa Filter habe ist mir aufgefallen das der im Vergleich zu einer vielzahl anderer "HEPA" Filter tatsächlich _nichts_ vom Ölnebel durchlässt.
Bin noch am testen ob China-Nachbauten hier ebenfalls funktionieren. Für mich jedenfalls vorerst die einfachste Lösung.

Liebe Grüße,
Max

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 453
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 22:08
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von Alexander470815 » Mi 11. Sep 2019, 14:31

Entweder Abgas der Pumpe nach draußen oder eine andere Pumpe verwenden.
Wenn das drinnen steht ist Frost ja schon mal kein Thema, da kommt also eine Wasser gedichtete Flüssigkeitsringpumpe in Frage.
Im schlimmsten Fall befeuchtet diese also den Raum etwas, alternativ sollte auch eine bessere Membran Vakuumpumpe taugen.
Selbst wenn der Enddruck nur 50mbar(abs.) sind gibt das nur einen geringen Haltekraft Verlust.
Youtube

-Emco Maximat Super 11
-Hermle FW 800
-Flott TB 10
-Unbekannte SB23 Standbohrmaschine
-Stahlwerk AC/DC WIG 200 Puls mit Plasma S
-NTF MIG 250
-Eisele VMS II

blondy
Beiträge: 467
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 11:00
Germany

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von blondy » Mi 11. Sep 2019, 15:01

Moin,
für ölgedichtete Vakuumpumpen gibt es Ölnebelfilter.
Gruß
blondy

Tut mir leid, aber das ist so eine Macke von mir, immer zu glauben, daß die Antwort etwas mit der Frage zu tun haben müsste.

SteelWolf
Beiträge: 194
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 21:11
Wohnort: Wien
Austria

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von SteelWolf » Mi 11. Sep 2019, 16:44

Meine Rietschle hat 40m³/h
Das wird mit Membran etwas schwierig.
Und Flüssigkeitsringpumpe lese ich bei 24m³/h schon was von 100Liter Flüssigkeitsbehälter.

Ölnebelfilter hab ich wie im ersten Post erwähnt bereits ausprobiert, brachte keine vollständige filtrierung. Und auch ein Kollege der eine auf der TU Wien im Chemie Institut hat hatte Fehltritte mit diesen Filtern bzw immer Restnebel in der Luft nach längerem Betrieb.
Vmtl gibt es funktionierende die aber deutlich teurer sind. Gefunden hätte ich hier durchaus welche für fast 1000€ für meinen Volumenstrom.

Liebe Grüße,
Max

blondy
Beiträge: 467
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 11:00
Germany

Re: Ölnebel Rietschle VCE40

Beitrag von blondy » Mi 11. Sep 2019, 16:54

Ich frag morgen mal, was die bei uns so kosten.
Gruß
blondy

Tut mir leid, aber das ist so eine Macke von mir, immer zu glauben, daß die Antwort etwas mit der Frage zu tun haben müsste.

Antworten