Seite 3 von 3

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: So 23. Feb 2020, 11:44
von esel
eXact Modellbau hat geschrieben:
So 23. Feb 2020, 05:09
Man braucht einen Spaltkeil nur, wenn man Vollholz aufschneidet, welches noch viele Spannungen enthält. Der Spaltkeil hlift beim Freihandsägen, besser geradeaus zu schneiden. Ansonsten kann man auch ohne schneiden.
Ich bin gelernter Möbeltischler.
Es gibt mitunter auch Spannungen in Plattenwerkstoff. Das ist mir noch nicht passiert, das plapper ich nur einem erfahrenen Schreiner von nem Maschinenkurs nach.

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: So 23. Feb 2020, 11:55
von Limbachnet
Bob hat geschrieben:
So 23. Feb 2020, 10:54
Sehr nützlich wäre eine gute Absaugmöglichkeit, weil man mit so einer Tischkreissäge ordentlich Späne produziert, wenn man mal loslegt. Da dauert das Saubermachen dann gerne länger als das Sägen.
Oh ja - das war auch eine Schwäche der Motor-Spender-Maschine, an dem Klapparatismus war zwar ein Absaugstutzen dran, der zog die Luft aber auch allen möglichen Spalten und Löchern und nicht gezielt um das Sägeblatt herum, das Biest staubte trotz Staubsauger herzhaft herum. Ich habe den Absaug-Anschluss aufgehoben und in die Einhausung der Kreissäge direkt in der Flucht des Sägeblattes eingesetzt, die Zuluft kommt nur durch den Sägeschlitz. Bisher bin ich damit sehr zufrieden, es springen zwar noch ein paar Späne vom Eintauchen des Sägeblattes nach oben weg, aber der wesentliche Anteil an Spänen und Staub wird abgesaugt und landet in meinem Zyklon-Eimer. Ein bisschen bleibt auch unten im Kasten liegen, das hole ich dann gelegentlich gesondert 'raus.

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: So 23. Feb 2020, 12:01
von Limbachnet
eXact Modellbau hat geschrieben:
So 23. Feb 2020, 05:09
Ich bin gelernter Möbeltischler.
Ui. Das hätte ich bei deinen Stahl/Messing-Kunstwerken nicht vermutet, sieh mal an. Aber bei Möbeln ist Präzision ja auch nicht verkehrt! :2up:
esel hat geschrieben:
So 23. Feb 2020, 11:44
Es gibt mitunter auch Spannungen in Plattenwerkstoff. Das ist mir noch nicht passiert
Hab' ich auch noch nicht erlebt - jedenfalls nicht in x- oder y- Richtung. In z schon, gerade dünnes Sperrholz legt sich schon mal in Wellen. Aber dagegen braucht's dann IMHO eher Niederhalter als den Spaltkeil.

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: So 23. Feb 2020, 12:04
von esel
Auf jeden Fall schön deinen Spaltkeil zu sehen :D Ich muss mir auch einen nachmachen und hab üble Schelte bekommen als ich in Erwägung gezogen habe einen aus nem Kreissägeblatt zu fertigen :D Wenn dein Haus nicht explodiert sag bescheid, dann wag ich mich wohl doch dran.

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: So 23. Feb 2020, 12:10
von Limbachnet
esel hat geschrieben:
So 23. Feb 2020, 12:04
hab üble Schelte bekommen als ich in Erwägung gezogen habe einen aus nem Kreissägeblatt zu fertigen
Nanu, weshalb das denn?? Ich hatte den Tipp mit dem Kreissägeblatt irgendwo aufgeschnappt, die Begründung dafür war, dass der Keil ja schon etwas aushalten müsse und sich nicht so leicht verbiegen lassen dürfe. Das schließt einfaches Baustahlblech und erst recht Alublech als Werkstoff aus, aber ein Kreissägeblatt hält ja schon etwas aus. ich weiß ja nicht genau, aus welchem Stahl das besteht, aber irgendwas vergütetes ist es ganz sicher...

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: So 23. Feb 2020, 12:17
von esel
Hier der Gesprächsstrang, kannst dir ja ein eigenes Bild machen. Wie hast du deinen Spaltkeil rausge"schnitten"?

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: So 23. Feb 2020, 13:28
von Limbachnet
Ach herrje, na, das war ja mal wieder ein einzelner Spezialist, der da gemoppert hat...
Es mag durchaus sein, dass so ein Selbstbau keiner Norm für gewerblich genutzte Schwerlastmaschinen entspricht, es ist ja aber auch keine solche!

Ich habe die Form grob ausgeflext, aber nicht mit einer Standard-Scheibe, sondern mit einer 1mm dünnen Scheibe (eigentlich für Edelstahl gedacht). Die erzeugen deutlich weniger Hitze im Material, also, von "ausgeglüht" und "Festigkeit verloren" ist bei meinem Spaltkeil nix zu merken. Das Verputzen habe ich dann am Schleifbock gemacht, auch dabei wird das Material nicht besonders heiß - ich halte es schließlich mit den Händen fest...

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: Fr 20. Mär 2020, 19:58
von Limbachnet
Noch ein Update:

Die Workmate ist wieder da!
image028r.jpg
image028r.jpg (43.45 KiB) 1035 mal betrachtet
Ich habe die Metallteile komplett demontiert, die Stahlwinkel gestrichen und Spindeln nebst Spindelmuttern nur geputzt und mit etwas Graphit eingesprüht. Ich war überrascht, dass die doch recht weichen Spindelmuttern aus Zink-Druckguss so gut erhalten geblieben sind. Die Wangen sind je zwei aufeinander geleimte 15mm-Sperrholzplatten, die ich auf der Oberfräsen-Platte schön versäubern konnte. In der Tischplatte ist ein Schlitz eingefräst, die Holzteile sind mit Hartöl versehen - yo, so bleibt's erst mal.

Re: Universeller Werktisch

Verfasst: Sa 21. Mär 2020, 12:38
von S4B5
Hi
esel hat geschrieben:
So 23. Feb 2020, 12:17
Hier der Gesprächsstrang, kannst dir ja ein eigenes Bild machen. Wie hast du deinen Spaltkeil rausge"schnitten"?
...dem Herrn Bauinjinör ist wohl noch nicht aufgefallen das ein altes Kreissägeblatt ein tolles Material für Messer ist und kein Kuchenblech, das kann einen HSS Bohrer schon an seine Grenzen bringen.

lg Marco
Btw, schöner Tisch, gefällt mir sehr... :trink2: