Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Hier könnt Ihr eure Werkstatt vorstellen.
Oelkanne
Beiträge: 68
Registriert: Sa 15. Nov 2014, 17:12

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von Oelkanne » Di 14. Mai 2019, 19:51

Hallo Florian!

Ich habe mir vor kurzem das Weldcap von Optrel bestellt und ich muss sagen, ich bin schwer begeistert von dem Teil. Gibts ab 99 € online.

Viele Grüße
Georg
Suche: Zubehör Graviermaschine G1

Benutzeravatar
Schwarzes Schaf
Beiträge: 23
Registriert: Mo 29. Apr 2019, 07:41
Wohnort: Krumbach / Schwaben
Germany

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von Schwarzes Schaf » Di 14. Mai 2019, 20:29

Servus.

Ich hab mir vor ein paar Jahren für die ersten Schweißversuche auch den Berlan-Helm gekauft.
Ich stimme jedem zu der beim Augenlicht auf 100% Sicherheit geht muss aber sagen das ich mit dem Berlan keine schlechten Erfahrungen gemacht hab.
Inzwischen (Dez.18) hab ich den Optrel Vegaview 2.5.
OK, im persönlichen Vergleich schneidet der Berlan echt mies ab.
ABER
Ich würds wieder so machen und auch so empfehlen.
Der Optrel kostet halt das X-fache und die 250 Euro Differenz kann in ein besseres Schweissgerät investiert werden.
Und wenn dann wirklich mit der Zeit viel geschweißt wird oder Bares übrig ist kann ja ein neuer hochwertigerer Helm gekauft werden.

Grüße
Peter

Der nicht der Meinung ist das SpeedGlas zwingend das Maß der Dinge bei Automatikhelmen ist. :hi:

Benutzeravatar
Tobi p.
Beiträge: 300
Registriert: Mo 20. Aug 2012, 20:54
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:
Germany

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von Tobi p. » Di 14. Mai 2019, 23:39

Moin,
Darko hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 13:48
Nur zum Schweißen braucht es eigentlich nur einen guten Augenschutz, damit man nicht mit Augen zu arbeiten muss. Der ganze Rest ist Arbeitsschutz (und somit rein gewerblicher Natur ;-) ).
deine Haut interessiert es herzlich wenig ob sie jetzt gegen Bezahlung mit UV-Strahlung zugeballert wird oder just for fun in der Hobbywerkstatt ;-)
Wer nach dem Schweissen schon mal fiesen Sonnenbrand hatte wird wissen was ich meine, der ganze Arbeitsschutzkladderadatsch hat schon seine Berechtigung. Bei stark spritzenden Schweiss/Trennverfahren können Armstulpen auch ganz nützlich sein, mir hats da mal trotz Schweisserjacke beim Brennschneiden ein größeres Loch in die Armbeuge gebrannt - und das dauert bis sowas verheilt.

Der Hitzeschutzanzug ist nett - solange man nicht längere Zeit darin arbeiten muss :pfeif:

Achso - ich hab nen Speedglas, seit über zehn Jahren. Damals schon gebraucht gekauft, seitdem einmal Kopfhalterung neu und bei Bedarf die Vorsatzscheiben. Batterie ist noch die erste drin. Wird für alles ausser Brennschneiden eingesetzt und wenn er mal den Weg alles Irdischen geht wirds wieder ein Speedglas.


Gruß Tobi
Wo des Dübels Kunst versagt wird erst mal Allcon10 hineingejagt!

Benutzeravatar
udowet
Beiträge: 1541
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 18:27
Germany

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von udowet » Mi 15. Mai 2019, 00:09

Moins.

Wie Tobi schon schrieb, Haut UV-dicht bedecken. Kunstfaserkleidung ist keine gute Idee, die verschmilzt bei Hitzeeinwirkung gern mit der Haut.

Wohlgemerkt bezieht sich das bedecken der dem Lichtbogen ausgesetzten Haut auf laengere Einwirkung. Mal eben nen Bolzen anheften, das mach ich auch im T-Shirt. Aber ne halbe Stunde bruzeln eher nicht.

Gruss,

Udo

P.S.: ich hab schon mit vielen Automatikschirmen geschweisst, funktioniert haben die alle. Keine Ahnung ob teuer oder nicht. Ich weiss nichtmal die Marke von meinem eigenen Helm. Normalen Schweissspiegel wuerde ich trotzdem kaufen. Die kosten ja nix, und vielleicht moechte mal wer zusehen.

Doc Alex
Beiträge: 5351
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von Doc Alex » Mi 15. Mai 2019, 07:11

Schutzkleidung kostet nicht viel...

https://www.arbeitsschutz-arbeitskleidu ... rkleidung/

Es reichen schon 2 min mithöherem Strom für nen massiven Sonnenbrand.
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

werckler
Beiträge: 543
Registriert: Di 8. Apr 2014, 00:23
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von werckler » Mi 15. Mai 2019, 07:36

Vielen Dank für die vielen guten Tipps. Ich habe jetzt erst mal diesen Automatikhelm gekauft war die eBay-4 Sensorempfehlung hier aus dem Forum:
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 3594089074

Dazu diese Handschuhe:
https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?mpre ... 3560572623

Wenn es mir überhaupt gelingt was zu schweiße, kann ich weiter aufrüsten.
Gruß Florian
• • •
Kress Commander 110
Säulenbohrmaschine Top Craft TSB 416
ELU TGS 172
OrcaBot 0.4x 3D Drucker

Benutzeravatar
Steinbruchsoldat
Beiträge: 2215
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 21:17

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von Steinbruchsoldat » Mi 15. Mai 2019, 09:35

Doc Alex hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 07:11
Schutzkleidung kostet nicht viel...

https://www.arbeitsschutz-arbeitskleidu ... rkleidung/

Es reichen schon 2 min mithöherem Strom für nen massiven Sonnenbrand.
Nackig vielleicht. :wall:

Auf dem Kopf hat er den Helm und an den Händen Handschuhe. Dass er dann nicht oben ohne schweisst sollte auch klar sein. :nixweiss:

Oder willst du mir erzählen man bekommt durch die Klamotten durch Sonnenbrand?

Doc Alex
Beiträge: 5351
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von Doc Alex » Mi 15. Mai 2019, 10:26

Steinbruchsoldat hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 09:35

Nackig vielleicht. :wall:
Oder willst du mir erzählen man bekommt durch die Klamotten durch Sonnenbrand?
Ich hab das schon am Hals und an den Oberarmen geschafft.....
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

SparkyFX
Beiträge: 193
Registriert: Di 9. Mai 2017, 00:05
Germany

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von SparkyFX » Mi 15. Mai 2019, 15:42

Beim MIG/MAG-Schweißen wird mMn (?) nicht so gepulst wie man es bei WIG könnte, d.h. es braucht weniger hohe Anforderungen an die Einstellmöglichkeiten am Helm den Lichtbogen zu erkennen und lange genug zu verzögern. Die Verzögerungseinstellung müsste wenigstens so lange einstellbar sein wie das Schweißgerät an Pulslänge zulässt.

Ein Automatikhelm ist für Anfänger halt schon sinnvoll, man ist mit Dingen wie Werkstück ausrichten, verschiedene Winkel probieren usw. ja auch erst mal beidhändig beschäftigt, auch wenn man bei MIG theoretisch nur eine Hand braucht. Die LCD-Technik an sich benötigt kaum Strom um überhaupt zu funktionieren, d.h. Batterien halten recht lang, Funktionstest macht das Gerät beim Einschalten hoffentlich sowieso erst mal.

Ne Schweißerjacke und -Hose macht halt Sinn um einerseits Hautstellen UV-dicht zu bedecken und die entsprechende schwere Entflammbarkeit zu gewährleisten. Merkt man aber schnell wenns ungenügend ist. Ich hab im Sommer oft Synthetik-T-Shirts an, die halten zum einen nicht wirklich UV-Licht zurück und die sind so leicht dass sich schnell Löcher reinbrennen würden - außerdem sind ein paar Taschen ganz praktisch um Zeug das man beim Schweißen immer braucht zu verstauen.

dr.markus
Beiträge: 1225
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Einstieg MIG/MAG Schweißen: Schutzausrüstung

Beitrag von dr.markus » Mi 15. Mai 2019, 16:09

Bei 3x im Jahr tut es sicher auch eine ganz normale, anständige Arbeitshose und Jacke....
Viele Grüße, Markus

Antworten