Druckluftleitung legen

Hier könnt Ihr eure Werkstatt vorstellen.
Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 2271
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57
Wohnort: 144xx

Druckluftleitung legen

Beitrag von FP91 » Di 13. Nov 2018, 19:51

Hallo in die Runde!

Ich plane schon seit geraumer Zeit mir eine Druckluft Rundleitung zu legen. Genügend Kupferheizungsrohr und Fittings lägen auf dem Dachboden. Beim Systemdruck würde ich mich am Kompressor mit 10bar orientieren. Brauche ich beim Rohr eine besondere Wandstärke? Das vorhandene stammt von einer Photovoltaikinstallation und ist nicht besonders stark. Vllt. 0,8er Wandstärke?

Eine Hand voll fragen bleibt aber:

1. Wie werden die Druckluftschnappverschlüsse an die Kupferleitung angepasst? Werden die gelötet? Ich habe keine mit Lötvorbereitung gefunden. Nur zum schrauben.
2. Wie teste ich das Ganze hinterher? Aus Erfahrung weiß ich, dass auch mit geringen Druckluftvolumen nicht zu spaßen ist ...
3. Wie entkopple ich am besten Kompressor und Leitung?
4. Welche Anschlussdurchmesser sollte ich benutzen? Im Moment brauche ich die LUft nur mal zum kühlen oder ausblasen. In Zukunft werden aber wohl Gradschleifer, Schlagschrauber und vllt. eine billige Lackierpistole dazu kommen.
5. Was ist mit Neigung und entwässern? Kommt das Kondenswasser im Betrieb mit raus?

Grüße, Flo

Helix
Beiträge: 1204
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von Helix » Di 13. Nov 2018, 20:04

Zu 1) Nur die Rohre werden gelötet, die Schnappverschlüsse werden nachher in den 90 Grad-Adapter an der Wand eingedreht.

zu 2) Schick wäre mit Wasser füllen und dann Druck drauf geben, dass kann ja auch Abschnittsweise erfolgen. Ansonsten hätte ich mich einfach direkt auf die Lecksuche bei geringen Drücken begeben, und später einfach ne gute Schippe auf den Nenndruck draufgepackt, musst ja nicht daneben stehen wenn es knallt. Hält es z.B. bei 12-13 bar über ein paar Stunden, würde ich es einfach für sicher erklären.

zu 3) Da die Schlauchempfehlungen immer 10mm sind, zumindest bei allem was richtig Luft braucht, sollte es schon größer sein. 12er wenn du da hast z.B.

zu 4) Kompressor wird einfach ebenfalls nur über eine Schnappkühlung verbunden, der letzte Meter ist ein Schlauch.

zu 5) Wasserabschneider am besten direkt hinter dem Schlauchstück bevor es in die Rohre geht, Wasser wird aber unvermeidbar sein, beim Lackieren noch einen zweiten vor die Pistole hängen.

motor64.1
Beiträge: 2582
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von motor64.1 » Di 13. Nov 2018, 20:22

Ein 12x1-Kupferrohr hat einen zulässigen Betriebsdruck von 91 bar :pfeif:

Selbst 200 bar hat ein 12x1 Kupferrohr bei mir problemlos mitgemacht :2up:



Wasserabscheider immer so nah wie möglich an der Entnahmestelle und so weit wie möglich weg vom Kompressor.
Die warme Luft soll ja zur Ausscheidung des Kondenswassern abkühlen können :news:

Hier steht einiges: https://kupfer.de/sites/default/files/p ... ep2006.pdf :schlaumeier:
Zuletzt geändert von motor64.1 am Di 13. Nov 2018, 20:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße
Franz

Hxg135
Beiträge: 71
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 21:23
Germany

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von Hxg135 » Di 13. Nov 2018, 20:26

Ich versuch mal nach meinen Erfahrungen zu antworten:

Hast Du denn weiches oder hartes Kupferrohr? Das harte langt auf jeden Fall locker, wie es mit dem weichen aussieht weiß ich leider nicht.

1) Du meinst die Schnellkupplungen mit Nennweite 7,2? Die werden am besten mit R1/2 Gewinde an eine Wandscheibe oder sonstigen Anschluss geschraubt.
2) Undichtigkeiten mit Lecksuchspray oder Spüli-Wasser suchen und einfach nacharbeiten. Wegen platzen oder ähnliches brauchst Du dir keine Sorgen machen. Das halten auch leicht undichte Lötverbindungen locker.
3) Entkopplung am besten mit Hydraulikschlauch
4) Anschlussdurchmesser auf die Schnellkupplung bezogen? Nennweite 7,2 sollte allemal ausreichen. Durchmesser des Kupferrohrs ist primär von der Leitungslänge abhängig pauschal würde ich aber min. 15er besser 18er sagen. Schraubfittinge min 3/8 Zoll besser 1/2.
5) Bevor Du die Ringleitung speist würde ich aber einen Wasser- und Feinstaubabscheider vorsehen mit ausreichender Durchflussmenge (z.B. die ältere Festo-MIDI Reihe gibts häufig günstig in der Bucht). So hast Du an jeder Stelle saubere Luft, musst nicht so viel entwässern und brauchst an den Abnahmestellen nur einen Druckminderer und keine ganze Wartungseinheit. Dann kann unter Umständen auch deine Entwässerung der Ringleitung an den tiefsten Stellen entfallen. Da kann ich aber nur von mir sprechen... bei mir kam bisher kein Tropfen aus der Entwässerung für die Leitung.
Solltest Du das anders geplant haben, dann auf jeden Fall Neigung und Ablass vorsehen.

Viele Grüße

mathiasg
Beiträge: 307
Registriert: Do 7. Jun 2018, 13:15
Germany

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von mathiasg » Di 13. Nov 2018, 20:29

Ich würde mindestens 15mm Durchmesser vorsehen. Leitung konstant fallend und mit Hahn zum entleeren am Ende (Kondenswasser)

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 2271
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57
Wohnort: 144xx

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von FP91 » Di 13. Nov 2018, 21:17

Na hier kommt ja gut was. Danke erstmal.

zu Hxg135: Was ist eine Wandscheibe? Welche Funktionen hat so eine Wartungseinheit? Ich habe hier zwei Druckminderer mit Wasserabscheider von, ich glaube, Festo. Ob die auch einen Staubfilter haben weiß ich nicht. Ich vermute das Rohr ist weich - es ist "auf Rolle" - muss ich also erstmal irgendwie gerade kriegen.

Mein Gedanke war:

Flexleitung zwischen Kompressor und Kupferleitung. Dann etwa 16 m Leitung mit 3 Entnahmestellen. Zwischendurch 4 Stk. 90° Winkel durch Fittings, den ersten krieg ich vllt. auch gebogen. Das ganze etwa 10cm - 20cm fallend auf die ganze Länge. An die Entnahmestellen sollten dann nach Bedarf die Druckminderer um dort auf Betriebsdruck (z.B. 6bar) zu senken und Öl zuzugeben oder Öl und Wasser abzuscheiden. Den Abschluss vllt. mit 90° Fitting und Schruabanschluss nach unten zum entwässern.

Sarge
Beiträge: 308
Registriert: Di 5. Mai 2015, 17:47
Germany

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von Sarge » Di 13. Nov 2018, 21:26

Ich weiß nicht wie deine Werkstatt aussieht, aber ich würde 1/2" Stahlrohr nehmen.
Ist einfach unempfindlicher und am Ende wohlmöglich billiger.

Wenn man das vernünftig mit Hanf und Fermit eindichtet hält das 20 und mehr Jahre.

Wenn du es trotzdem mich Kupfer machen willst würde ich es Hartlöten.
Das geht schneller als Weichlöten und es hält besser.
1954 Heidenreich&Harbeck ROK21 inkl. Maschinenstabilität
1962 Bokö F2
1970 Heckert FUW 315
1979 Alzmetall AB4SV
1987 Klopp 550


Ausgestattet mit Verachtung

Machines to make machines fabricating the end of all living things.

TheBlackOne
Beiträge: 2215
Registriert: Do 10. Jan 2013, 23:06
Wohnort: Stockholm
Sweden

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von TheBlackOne » Di 13. Nov 2018, 21:27

FP91 hat geschrieben:
Di 13. Nov 2018, 21:17
Welche Funktionen hat so eine Wartungseinheit?
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wartungseinheit
Weiler LZD 220
Aciera F3 (zerlegt)
Strands S68 (zerlegt)
Arboga EP 308
Atlas Copco KT4A5
Origo HP-20
Oerlikon Minicito 180
Fronius Vario Star 317

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 2271
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57
Wohnort: 144xx

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von FP91 » Di 13. Nov 2018, 22:52

Sarge hat geschrieben:
Di 13. Nov 2018, 21:26
Ich weiß nicht wie deine Werkstatt aussieht, aber ich würde 1/2" Stahlrohr nehmen.
Ist einfach unempfindlicher und am Ende wohlmöglich billiger.

Wenn man das vernünftig mit Hanf und Fermit eindichtet hält das 20 und mehr Jahre.

Wenn du es trotzdem mich Kupfer machen willst würde ich es Hartlöten.
Das geht schneller als Weichlöten und es hält besser.
Das sind die einzigen beiden konstanten, die ich hier hab: Weichlot und Kupferrohr. Beides ist einfach On-Mass da.

Grüße

dr.markus
Beiträge: 1366
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Druckluftleitung legen

Beitrag von dr.markus » Di 13. Nov 2018, 23:03

18x1 ist bis 58bar zugelassen...….
Viele Grüße, Markus

Antworten