Werkstatt-Umgestaltung

Hier könnt Ihr eure Werkstatt vorstellen.
Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1214
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von Harald F. » Do 13. Sep 2018, 15:18

Hallo

endlich habe ich die Möglichkeit, meine Keller-Werkstatt ein wenig zu vergrößern, etwa von 3.6 m x 4.0 m auf 3.6 m x 5.0 m und kann dann auch endlich meine Fräse, die zur Zeit noch eintrauriges Dasein in einer Garage fristet, in meine Werkstatt umziehen :freu:

Seit einigen Tagen bin ich am Aufräumen und Umkramen und möchte Euch an der Aktion teilhaben lassen :pfeif:

So sieht das Chaos aktuell aus:

Auf der Buchen-Arbeitsplatte stand ursprünglich mal meine Emco, die auch dort wieder aufgebaut werden wird:
shop-DSC00364.JPG
Die Platte hatte sich mit Öl vollgesogen. Um den (in der Nase meiner Frau) unangenehmen Geruch los zu werden, habe ich die Platte mit dem Handhobel abgehobelt. Das Ergebnis:

Ein Berg Späne
chips-DSC00365.JPG
ein durchgeschwitzer Zerspaner (Foto erspare ich Euch) und eine Platte, die wieder nach Holz aussieht.

Ich werde die Platte jedoch in Zukunft nicht mit der Wand verschrauben, sondern auf einem alten massiven Sideboard und Holzstempeln abstützen, um den Lärm zu vermindern. Zur Wand hin werde ich die Platte mit Gummi oder Schaumstoff und weichen Kunststoffprofilen abdichten.

Hier noch zwei Ansichten der gegenüber liegenden Wand:
shop-DSC00363.JPG
shop-DSC00361.JPG
In den vergangenen Tagen habe ich noch etliche LED-"Leuchtstoffröhren" installiert.

Der vorläufige Lageplan sieht so aus:
shop-layout-DSC00366.JPG
Im Plan unten wird wieder die Platte mit der Emco montiert. Darunter bietet das erwähnte Sideboard und zwei Rollschränke (Aldi) Stauraum. Die Hängeschränke werde ich darüber belassen.

Auf der linken Seite befindet sich derzeit unten das "Holzlager", das dort verschwinden wird. Darüber habe ich eine Küchenarbeitsplatte, die als "Fotolabor-Arbeitsplatz" diente. Zumindest im Bereich der Fräse werde ich die schmaler machen müssen. Darunter ist noch Platz für mindestens einen Schrank.

Die Fräse muss in der Ecke stehen.

Daran schliesst sich der Metallschrank an, der bei der Fräse dabei war, gefolgt von der Torsa-Drehbank und einem weiteren Rollschrank. (Selbstbau aus Holz).

Zur Elektrotechnik: der Verteilerkasten hängt direkt über dem Keller. Somit wäre eine Drehstromversorgung machbar. Allerdings müsste ich dazu ein Loch durch die Decke bohren, wovor ich momentan noch ein wenig zurückschrecke.

Der Rest wird sich zeigen.

Kommentare, Vorschläge, Kritik wie immer willkommen :-)

Viele Grüße

Harald

FräsGazelle
Beiträge: 2166
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:46
Wohnort: Nürnberg Land
Germany

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von FräsGazelle » Do 13. Sep 2018, 15:33

Hallo Harald,

zu dem Umbau deiner Werkstatt wünsche ich dir viel Erfolg! :andiearbeit:

Um den Körperschall meiner Werkbänke von der Wand zu isolieren habe ich
diese Waschmaschinen Dämmatten genommen und diese in passende Streifen geschnitten.
Dann an die Rückseite der Werkbank getackert.
Das in Streifenschneiden ist etwas scheißtreibend... :-D

Viele Grüße,

Dieter
Probleme sind zum Lösen da!

Opti BF20L Vario, Opti TU2506 mit FU Vario, Metallbandsäge Opti S131GH, Ständerbohrmaschine Opti B32, Werkstattkran, Rundtisch viel Zubehör

elmech
Beiträge: 1563
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von elmech » Do 13. Sep 2018, 15:52

Hallo Harald. Dein Problem haben viele von uns! Und mein Angebot, ist auch nicht viel grösser als Deines! So wandert der Zubehör bis unter die Decke und die Maschinen reduzieren sich auf grösser und halt weniger aber man bekommt mit den Jahren die nötigen Ideen und es passt alles rein, man kann sogar noch schnell arbeiten, da alles in Griffnähe gelagert ist! Auf diesem Weg bist auch Du und das Hobeln von Arbeitsplatten kann man mit endsprechendem Material sparen! Weil Öl dringt immer ein und durch, Da ist Metall einfach besser! Wünsche viel Erfolg und keinerlei Nasenrümpfen Deiner Frau mehr, lieber mit KSM Duft am Hemd aus dem Bastelkeller, als mit fremden Parfüm und Rauchgeruch, aus der Kellerbar! Freundliche Grüsse Andi

Benutzeravatar
Stahlfussel
Beiträge: 1042
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 17:28
Wohnort: Mainz
Germany

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von Stahlfussel » Do 13. Sep 2018, 16:45

Hallo Harald,
wow, Deine Begeisterung kann ich sehr gut nachvollziehen! Ich habe auch nur 3,60x3,80m und beneide Dich sehr um den Trick, mit dem Du die Wand verschoben hast. Ich hatte bei mir auch schonmal zu drücken versucht, es hat aber nichts nachgegeben. Um mein Werkstattvolumen nach Möglichkeit gut zu nutzen, habe ich alle Stauräume oben, über den Maschinen oder darunter angeordnet. Das einzige herkömmliche Regal (durchgehend Boden/Decke) ist mein "Giftschrank", hinter der Tür. Arbeitsflächen habe ich ausser einer kleinen Werkbank (freie Fläche 80x50cm) mit Schraubstock keine. Die Mitte das Raumes teilen sich zwei Drehmaschinen Rücken an Rücken.
Aber letztlich hängt die Aufteilung und Einrichtung immer von der Art der Arbeiten und den persönlichen Präferenzen ab.
Den Verteilerschrank habe ich im Nebenraum und habe mir ein Drehstromkabel durch die Wand gezogen. Es hat mich nur den langen Bohrer gekostet, den ich wahrscheinlich auch im Baumarkt hätte leihen können.

Gruß,
Jochen

R2S5V0
Beiträge: 950
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von R2S5V0 » Do 13. Sep 2018, 18:55

Die Fräse würde ich nicht so stellen. Da bist in der Bedienung sehr eingeengt. Unschön wenn mal was geflogen kommt. Ich hab hinter der fräse noch ca 1Meter Platz. Der ist auch nötig um von hinten zu schmieren

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1214
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von Harald F. » Do 13. Sep 2018, 20:27

Guten Abend,

vielen Dank für Eure Beiträge :super:

Erst mal zum Stand der Dinge: die Werkbank liegt jetzt auf dem Sideboard :2up: Als Baumaterial habe ich übrigens ein altes IKEA Bett verwendet, das eigentlich für den Sperrmüll vorgesehen war.
workbench-new-DSC00367.JPG
Als weichen Abstandhalter habe ich einen Rest Schaumstoff verwendet, den ich noch herumliegen hatte, und der wohl beim Giessen von Estrich als "Fugenfüller" verwendet wird. Die Idee mit den Waschmaschinen-Unterlegplatten ist echt gut. Das werde ich sicher an anderer Stelle noch nutzen können.
insulation-DSC00368.JPG
Die Fugen werde ich noch mit Kunststoffprofilen abdecken.
Auf der rechten Seite liegt der Tisch noch auf zwei senkrechten Pfosten, die ich noch versteifen muß.

Der momentan noch am Kamin verschraubte Schleifbock wird übrigens auch noch von der Wand entkoppelt.

Zum Thema Arbeitsplatte und Öl: bisher war die Platte (Buche) unbehandelt. Nun verwende ich die Rückseite, die ich mit Auro-Öl, das ich als sehr gutes Fußboden-Öl schätzen gelernt habe, behandeln werde. Ich überlege noch, ob ich den Bereich unter der Drehbank durch ein verzinktes Stahlblech schützen werde.

Die wunderbare Vergrößerung der Werkstatt kam übrigens dadurch zustande, daß wir einen Kleiderscharnk als Raumteiler zwischen Werkstatt und einem ursprünglich als Gästezimmer vorgesehenen Bereich haben. Da wir selten Übernachtungsgäste haben, wurde das Gästezimmer durch Verschieben das Schranks zugunsten der Werkstatt "downgesized" :freu:

Hängeschränke sind teilweise schon vorhanden und werden bei Bedarf ergänzt.

Die Fräse ist in der Ecke sicher nicht ideal. Ich komme aber von vorne an alle Schmierstellen heran und kann notfalls auch von der Seite arbeiten, indem ich Rollschränke wegfahre. Ich habe auch noch mal ein wenig mit meinem "PAD" (paper aided design) gespielt und finde im Moment keine bessere Lösung. Da die Fräse als erste Maschine aufgestellt werden wird, kann ich, wenn es so weit ist, noch mal mit dem "realen 1:1 Modell" spielen und ausprobieren, ob die Position passt. Aber, zuerst müssen die 1.1 t Guss in den Keller :andiearbeit:

Viele Grüße

Harald

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4230
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von tommydsa » Do 13. Sep 2018, 20:32

Harald
meine Fräse wiegt ein paar Zentner weniger aber mit meinem Rollbarem Untersatz habe ich viel Raumbedarf im Notfall zur Verfügung....
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Benutzeravatar
msk-rn
Beiträge: 306
Registriert: Di 18. Aug 2015, 10:18
Wohnort: Rathenow
Germany

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von msk-rn » Do 13. Sep 2018, 20:32

Hallo Harald,

ich wollte grade schreiben, Die Fräse so Diagonal in der Ecke finde ich eine gute Lösung wenn man wenig Platz hat :pfeif:
so unterschiedlich sind die Meinungen,
hab ich auch so, ich kann die Fräse aber zum Abschmieren vorziehen:
viewtopic.php?p=308488#p308488
:andiearbeit:
Gruß
Roland

Bob
Beiträge: 1007
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von Bob » Do 13. Sep 2018, 21:22

Hallo Harald,

wie wäre es mit einer Insel in der Mitte? Meine Werktatt ist 3,8x4,2m und in der Mitte stehen 315er Holzbandsäge, Tischbohrmschine auf Sockel und kleine portable Hobelbank. Für mich hat sich das ganz gut bewährt. Was durch die Insel fehlt, ist die Möglichkeit, etwas großes z.B. auf zwei Böcke zu legen.

Viele Grüße,

Bob

Bastelmike
Beiträge: 194
Registriert: Sa 25. Aug 2012, 19:56
Germany

Re: Werkstatt-Umgestaltung

Beitrag von Bastelmike » Do 13. Sep 2018, 21:35

msk-rn hat geschrieben:
Do 13. Sep 2018, 20:32
Hallo Harald,

ich wollte grade schreiben, Die Fräse so Diagonal in der Ecke finde ich eine gute Lösung wenn man wenig Platz hat :pfeif:
so unterschiedlich sind die Meinungen,
hab ich auch so, ich kann die Fräse aber zum Abschmieren vorziehen:
viewtopic.php?p=308488#p308488
:andiearbeit:
Gruß
Roland
Hallo,

also Fräsmaschinen so in eine Ecke stellen ist nicht optimal, aber eine akzeptable Lösung wenn vom Platz her nicht viel Alternativen vorhanden sind. Hängt ein bisschen davon ab wo die Bedienelemente der Fräse sind, man sollte da dran kommen auch wenn der Tisch nach einer Seite verfahren ist und evtl. auch noch ein grösseres (höheres) Werkstück vorhanden ist.

Die Ecklösung beschränkt die Möglichkeit, auf der Maschine längere Werkstücke (> Tischlänge) aufspannen zu können. Hängt auch von Tischlänge und Längsverfahrweg ab, was da noch möglich ist. Sollte man vorher bedenken.

Ich bekenne ich habe auch eine Fräse (Bridgeport Kopie) so in der Ecke stehen, habe aber das Glück das meine andere Fräsmaschine so aufgestellt ist dass ich da auch 3m-Stangen am Ende bearbeiten könnte. Braucht aber sicher nicht jeder.

@Roland: Wie soll ich das verstehen Du kannst die Fräse zum Abschmieren vorziehen? Fräse auf Rädern?

Nach meiner Meinung sollte man Dreh-, Fräs- und Hobelmaschinen nie auf Rollen stellen! Bei Tischmaschinen mag das unter Umständen gehen, aber sonst No-Go :x

Mike

Antworten