Colchester Chipmaster

capri28
Beiträge: 11
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 12:12
Wohnort: Sachsenheim bei Stuttgart
Germany

Colchester Chipmaster

Beitrag von capri28 » Mo 29. Jun 2020, 12:29

Hallo liebes Forum, seit Samstag steht sie bei mir, eine Chipmaster 5x20. Leider habe ich sie mir doch nicht so gut angeschaut beim Kauf, jetzt, beim ersten Drehversuch merke ich, dass mit automatischem Vorschub (Planen) auf dem Werkstück in regelmäßigen Abständen Absätze von ca. 2/10mm auftreten. Ich werde heute Abend mal ein Bild davon machen. Im Vorschubbetrieb spürt man auch einen unrunden Lauf des Oberschlitten, im Handbetrieb ist nichts zu spüren. Muss also über die Zugspindel und das Getriebe übertragen werden.
Die Zugspindel selbst hat ein sehr großes Lager Spiel im mm-Bereich auf der Antriebseite, könnte das die Ursache sein?

Ansonsten ist sie original (grau) mit Motor, Kupplung und ein wenig Zubehör. Der Deckel zum Werkzeugschrank fehlt leider.

Habe schon gesehen, dass es einige Dokumente zum Download gibt, die werde ich mal anschauen.

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 601
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von wim » Mo 29. Jun 2020, 12:38

Moin,
Du kennst meinen "Zerlegungsbeitrag" zur 5x20?
Wie ist das zu verstehen: "Die Zugspindel selbst hat ein sehr großes Lager Spiel im mm-Bereich auf der Antriebseite"?
Radial,axial?
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 601
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von wim » Mo 29. Jun 2020, 12:40

Ach ja, ich habe zwischenzeitlich das Nortongetriebe zerlegt, komme aber nicht dazu einen Bericht zu verfassen.
Hast Du die imperiale oder die "Festland"-Version mit Joystick?
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

Benutzeravatar
morus
Beiträge: 762
Registriert: Di 19. Nov 2013, 08:40
Wohnort: D-48653 Coesfeld
Germany

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von morus » Mo 29. Jun 2020, 12:43

Hallo capri28,

meinen Glückwunsch zum Kauf der Maschine!

Magst Du das Baujahr bzw. die Seriennummer Deiner Chipmaster nennen?

Tritt das Phänomen bei geklemmtem Bettschlitten und unterschiedlichen Einstellungen des Norton-Getriebes auf?

Radiales Lagerspiel im mm-Bereich könnte tatsächlich eine Ursache sein. Dennoch würde ich die für die Ursachensuche abzubauenden Baugruppen (insbesondere Schlosskasten und Planschlitten) auseinanderbauen und reinigen, wodurch weitere mögliche Ursachen im Übertragungsweg gut erkannt werden können.

Schöne Grüße
Karl

schnupfhuhn
Beiträge: 108
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:57

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von schnupfhuhn » Mo 29. Jun 2020, 15:35

Hoffentlich hat sie keiner mit dem Gabelstapler an der Spindel "gezupft" um sie aus einer Ecke zu bekommen, hatt ich auch an einer Maschine. Wenn man wegen der Lager die Spindel heraußen hat kann man die ja mal auf der Anreissplatte abrollen, dann sieht man ob die der Grund ist.

capri28
Beiträge: 11
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 12:12
Wohnort: Sachsenheim bei Stuttgart
Germany

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von capri28 » Di 30. Jun 2020, 08:43

Wow, Ihr seid hier sehr hilfsbereit, vielen Dank!!!!

So, jetzt ein paar Bilder...

Die Seriennummer lautet anscheinend F 1677, kann das stimmen?

Der Oberschlitten hatte tatsächlich großes Spiel, habe es nachgestellt aber, das Grundproblem bleibt (es bleiben Absätze in der Oberfläche). Und es hat doch nicht nur etwas mit der Zugspindel zu tun, sondern auch beim manuellen Drehen entsteht das Bild..., die Absätze sind immer an der gleichen Stelle.
Ich werde wohl den Schlitten auseinander nehmen bei Gelegenheit.

IMG_20200629_192451_resized_20200630_082845696.jpg
IMG_20200629_192508_resized_20200630_082846241.jpg
IMG_20200629_192523_resized_20200630_082846898.jpg

capri28
Beiträge: 11
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 12:12
Wohnort: Sachsenheim bei Stuttgart
Germany

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von capri28 » Di 30. Jun 2020, 09:04

wim hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:40
Ach ja, ich habe zwischenzeitlich das Nortongetriebe zerlegt, komme aber nicht dazu einen Bericht zu verfassen.
Hast Du die imperiale oder die "Festland"-Version mit Joystick?
Hi Wim, leider habe ich Deinen Bericht noch nicht angeschaut, werde ich schnell nachholen. Zum Modell kann ich leider nichts sagen, es waren keine Unterlagen dabei. Weil der WEkzeugfachdeckel fehlt und sonst kein Typenschld auffindbar war, bin ich schon froh überhaupt das Modell herausgefunden zu haben.

Gestern hat mich Karl kontaktiert und mir viele Info's gegeben.

Viele Grüße

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 601
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von wim » Di 30. Jun 2020, 12:19

Moin,
Du hast das imperiale Model.
Erkennt man an der Ausführung der Rastung der Schaltung des Nortongetriebes - kein Joystick.
Ich habe das selbe. In sofern findest Du detailierte Infos in meinem Beitrag für genau diese Maschine. Dort sind auch Hinweise für benötigte Werkzeuge.
Interessant wäre noch die Frage, ob Deine Spindel am Oberschlitten metrisch ist. Erkennt man an der Graduierung des Handrades - zöllig oder in mm.

Viel Spaß beim Lesen meines Beitrages
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

Benutzeravatar
morus
Beiträge: 762
Registriert: Di 19. Nov 2013, 08:40
Wohnort: D-48653 Coesfeld
Germany

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von morus » Di 30. Jun 2020, 16:41

Hallo Michael,

vielen Dank für die Bilder.
capri28 hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 08:43
Die Seriennummer lautet anscheinend F 1677, kann das stimmen?
Ja, das stimmt. Baujahr: 1961.

Die Maschine ist deutschsprachig beschriftet und weist auch metrische Vorschubdaten auf, was auf die metrische Version hindeutet. Am großen Deckel (= linke Seite der Maschine) dürfte eine weitere Tabelle nur für metrische Gewindesteigungen befestigt sein.

Den Schlosskasten würde ich mir genauer ansehen, d. h. zerlegen und Bilder einstellen, damit die Details mit anderen verglichen werden können.
Das große Handrad wurde durch ein zu großes ersetzt; der unterste Handhebel hängt deutlich zu tief herunter; darüber scheint eine Metallplatte auf die Schlosskastenfrontseite geschraubt und der Griff des kleinen Handrads repariert worden zu sein. Vielleicht ist einmal etwas gegen den Schlosskasten gefallen.

Ziehe die innere der beiden Muttern fest, die vorne in der Mitte des kleinen Handrads (für die Planschlittenbewegung) zu sehen sind. Die Mutter hält die Planspindel fest und sollte nicht locker sein.
Dann ziehe mal die große Mutter an, die von oben in den Planschlitten eingelassen ist. Damit wird die Planspindelmutter befestigt
Sollte sich danach das Kurbeln der Planspindel pro Umdrehung wiederholbar ungleichmäßig anfühlen, dann könnte die Planspindel verbogen sein.

Wim hat das Demontieren der Teile in seinem Thema gut nachvollziehbar dokumentiert. Das schaue Dir mal genauer an.

Mit netten Grüßen
Karl

capri28
Beiträge: 11
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 12:12
Wohnort: Sachsenheim bei Stuttgart
Germany

Re: Colchester Chipmaster

Beitrag von capri28 » Di 30. Jun 2020, 21:11

Hallo zusammen,

super, vielen Dank! werde am WE mir alles mal näher anschauen, dann auch die Demontage von wim's Maschine...

Antworten