Kupplung für Leitspindel

BrunoM
Beiträge: 32
Registriert: Mi 4. Mär 2020, 14:37
Wohnort: Schönberg
Germany

Kupplung für Leitspindel

Beitrag von BrunoM » Mo 23. Mär 2020, 18:54

Moin.

Ich würde gern wissen, ob auf dem Bild zu erkennen ist, ob da etwas fehlt. Das ist ja wohl ne Kupplung die da einrückt. Aber die kann ich nicht fixieren. Da ist nix zum Fixieren und so wandert das kleine Zahnrad auch wieder raus aus der selben. Fehlt da eine Feder oder ein Stellring oder was?

Dankeee...
Dateianhänge
074.JPG
ausgekuppelt
075.JPG
einkuppeln
076.JPG
eingekuppelt
Dolze & Slotta DSPNE 180

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1392
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von gerhard_56 » Mo 23. Mär 2020, 19:22

Wenn ich das richtig sehe, dann fehlt da eine Rastkugel.
Schau mal auf dem letzten Bild im eingerückten Zustand links unten auf die Welle, da ist ein Loch und da könnte oder müsste eine federnd gelagerte Kugel gesessen haben und die würde verhindern, dass das Zahnrad zurück rutscht.
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

BrunoM
Beiträge: 32
Registriert: Mi 4. Mär 2020, 14:37
Wohnort: Schönberg
Germany

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von BrunoM » Mo 23. Mär 2020, 19:42

Ja geil, danke.
Das hatte ich eben selbst erst gesehen. Konnte es aber nicht zuordnen.

Sind die Wellen gehärtet oder kann ich da einfach ne Feder und ne Kugel reinstecken und dann einmal prellen, um die fest zu kriegen?
Und koppelt dann mit dem Finger ein? Wirkt komisch so.

Harry
Dolze & Slotta DSPNE 180

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1392
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von gerhard_56 » Mo 23. Mär 2020, 21:38

Ich wüsste jetzt nicht wie man anders die Kugel fixieren könnte. Mit dem Finger die Kugel beim auskuppeln reindrücken macht das ganze einfacher, mit einem Schraubenzieher oder Holzstück etwas hebeln sollte auch gehen, sobald das Zahnrad über der Kugel sitzt geht es einfacher. Theoretisch müsste die Kugel bei vollem verschieben des Zahnrads rechts wieder raus kommen, um ein unbeabdichtigtes einkuppeln zu verhindern.
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

BrunoM
Beiträge: 32
Registriert: Mi 4. Mär 2020, 14:37
Wohnort: Schönberg
Germany

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von BrunoM » Mo 23. Mär 2020, 23:24

Oki, danke.

Dann suche ich mal ne Feder und ne Kugel.

Harry
Dolze & Slotta DSPNE 180

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1392
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von gerhard_56 » Di 24. Mär 2020, 07:45

Mir ist noch etwas eingefallen. Wenn das ein Sackloch ist, dann geht das nur so wie Du es vor hast. Bei der Herstellung wird das auch so gemacht, aber nicht im eingebauten Zustand. Den Bohrungsrand im eingebauten Zustand etwas prellen, damit die Kugel hält, ist relativ rustikal. Ich würde in Erwähnung ziehen das etwas eleganter zu lösen, z.B. das Loch durchbohren und im Durchmesser einer Kugel aufbohren. Die Aufbohrung aber nicht komplett durch, sondern einen kleinen Rand stehen lassen an dem die Kugel hängen bleibt. Von hinten Gewinde schneiden, dann Kugel und Feder rein und mit einer passenden Madenschraube sichern, Schraube mit Loctite sichern.
Das ist sicherlich mehr Aufwand, aber auch schonender für die Welle und Deine Nerven - die Kugel will nämlich nicht da eingeklemmt werden ;-)
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

BrunoM
Beiträge: 32
Registriert: Mi 4. Mär 2020, 14:37
Wohnort: Schönberg
Germany

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von BrunoM » Di 24. Mär 2020, 19:33

Tja, das ist mal ne Idee.

Vielleicht bin ich für so eine Maschine nicht fein genug unterteilt. ;)
Hab gedacht die ist groß und schwer wie die V8 motoren und dann passt das schon.

Werde nochmal umdenken müssen.

Harry
Dolze & Slotta DSPNE 180

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1392
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von gerhard_56 » Mi 25. Mär 2020, 07:45

Naja, auch bei einem V8 Boliden geht einmal etwas kaputt und dann kann man versuchen es besser zu machen.
Die fehlende Rastkugel ist kein Weltuntergang und das bekommt man schon wieder hin.
1. So wie Du es beschrieben hast und wie es vermutlich original war. Mit einer helfenden Hand und im ausgebauten Zustand wird man das hinbekommen. Im eingebauten Zustand braucht man mehr als eine helfende Hand, da eine die Kugel festhalten muss, die zweite muss mit einem dicken Hammer die Welle beim prellen gegenhalten und die dritte und vierte Hand muss dann das bördeln der Bohrung machen. Risiko ist dabei, dass die Welle einen Hau wegbekommt und/oder das Lager leidet.
2. Wie ich es in meinem zweiten Vorschlag beschrieben habe, ist zwar auch fummelig, sollte aber im eingebauten Zustand gehen.
3. Das Loch durchbohren und einen Federsplint verwenden, würde aber nur Sinn machen, wenn das Zahnrad im ausgekuppelten Zustand auch so gesichert werden kann, d.h. das Loch ist bei ganz nach links geschobenen Zahnrad zugänglich.
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

Benutzeravatar
katerfelix
Beiträge: 18
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 16:57

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von katerfelix » Mi 25. Mär 2020, 10:48

Hallo , ich vermute das Feder und Kugel in der Bohrung vom kleinen verschiebbaren Zahnrad waren .
Sinnvoll wäre es also das große Zahnrad abzunehmen , dann das beschriebene Kleine und in der Bohrung nach dem Loch zu suchen .
Wenn vorhanden erst Feder dann Kugel einsetzen und mit leichtem Druck auf die Kugel das Zahnrad auf die Welle schieben .
Viel Erfolg Micha

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1392
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Kupplung für Leitspindel

Beitrag von gerhard_56 » Mi 25. Mär 2020, 11:51

Dann würde die Kupplung aber nicht packen, weil die Bohrung in der Welle zu weit links sitzt. :-(
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

Antworten