Getriebezahnrad ersetzen

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 1076
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von Schulli » Mi 8. Jan 2020, 18:56

michelko hat geschrieben:
Mi 8. Jan 2020, 16:49
Das Zahnrad ist ja ein Witz. Ist das von Hand gemeiselt?
Quatsch, die Zahnflanken sind geschabt. Sieht man doch :unknown: :runningdog:
MfG
Lothar



Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor, Hüfthalter
Paulimot F207-V
Schweissgerät: BT-EW 160
Sägen: MBS 125 V
TC-SB 200/1

Benutzeravatar
Mikromat
Beiträge: 671
Registriert: Mi 13. Feb 2013, 23:27

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von Mikromat » Mi 8. Jan 2020, 20:32

Z 28, Modul 3 :->: prinzipiell beschaffbar
Vorsicht, es ist nicht sicher, ob dein Rad nach DIN gefertigt wurde und z. B keine Profilverschiebung vorliegt.


Gruß Rainer

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1784
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von Harald F. » Mi 8. Jan 2020, 21:06

Guten Abend,

ich werfe mal meinen "Standard-Zahnrad-Lieferanten" in die Runde: BEA Antriebstechnik.
Bisher war ich mit deren Produkten zufrieden. Allerdings habe ich (wie schon des Öfteren geschrieben) schon erlebt, daß die Bohrung und der Zahnkreis nicht exakt konzentrisch waren. Das sollte man also zunächst überprüfen. Wenn ich es richtig im Kopf habe, sind diese Räder aus C45.

Viel Erfolg
Harald

Benutzeravatar
Nachtschwärmer
Beiträge: 75
Registriert: Di 8. Jul 2014, 02:46
Germany

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von Nachtschwärmer » Mi 8. Jan 2020, 23:51

Hallo Harald!
Bei denen kostet so ein Rad netto 12,98 Euro, sehr spärliche Informationen... da wird das gebrannte Kind skeptisch. Aber ich danke Dir trotzdem für den Tip, vielleicht brauche ich irgendwann mal was anderes.

Eine Neuanfertigung nach Muster ist sicher viel zu aufwendig und zu teuer.

Meine Bedenken waren auch schon bei der Profilverschiebung, das muß ich dann vor Ort nochmal genau nachmessen und vergleichen. Wenn es klemmen würde, brauche ich gar nicht weitermachen und kann das Zahnrad wieder zurückschicken. Aber wenn's etwas mehr Spiel hat und lauter läuft, ist das vermutlich gar nicht zu hören, soviel Lärm macht die Maschine im höchsten Gang.

So sieht übrigens das geöffnete Getriebe aus, 4 x 2 Gänge (ist nicht meine Drehe, bin da nicht registriert):
https://forum.strojirenstvi.cz/viewtopi ... 98#p294898
Wie man sieht, haben andere auch Probleme mit Karies. Zum Glück ist bei mir die Spindel heil. Die Riemen müssen vor dem Öffnen des Deckels eigentlich runter!
Hier bohren für einen neuen Monitor: X

Alpini
Beiträge: 504
Registriert: Do 30. Jun 2016, 22:08
Wohnort: Chemnitz
Germany

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von Alpini » Do 9. Jan 2020, 00:26

Ich habe mal einige Modul 1,5 Rohlinge für Wechselräder meiner Maschine bei BEA gekauft, da war nix daran auszusetzen. Ist aber schon paar Jahre her - günstig waren sie da aber auch schon. Die Bohrungen waren bei meinen auch etwas exzentrisch, ist aber eigentlich egal, da man diese ja sowieso noch ausdrehen muss. Auf einen größeren Durchmesser aufbohren ist sowieso nicht zu empfehlen.

V.G. Stefan
Drehen: Weiler LZG 280 N
Fräsen: Blohm VTF
Gravieren: Sempuco G3-400

Benutzeravatar
Nachtschwärmer
Beiträge: 75
Registriert: Di 8. Jul 2014, 02:46
Germany

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von Nachtschwärmer » Mo 13. Jan 2020, 00:36

fraser hat geschrieben:
Mi 8. Jan 2020, 17:26
Eine Frage hab ich noch:
Wieso willst du eigentlich das neue ZR auf das alte aufschrumpfen ? Ist das weniger Arbeit als das Ganze zu zerlegen und original nachzufertigen, oder scheitert es an der (wahrscheinlich vorhandenen) Keilnut, die könnt man notfalls auch feilen ?
Hallo Fraser!
Heute konnte ich endlich die Welle nochmal genau unter die Lupe nehmen. Du hast recht, das ZR ist tatsächlich aufgeschrumpft :trink2: - ansonsten wäre man bei der Fertigung auch schlecht an das benachbarte ZR mit dem Fräser rangekommen.
CIMG4400.JPG
Leider streikt unsere zarte 12-t-Presse, ich wollte sie jedenfalls nicht kaputtmachen. :( Das ZR bewegte sich keinen mm-Bruchteil. Was braucht man da erfahrungsgemäß? 40 t? 200 t? Das Kugellager könnte ich vorher noch abziehen, so bräuchte man weniger Kraft. Dann muß halt mal ein neues Lager her, daran sollte es nicht scheitern.

Das Rollenmaß beträgt 90,3 mm bei dem kaputten ZR (mit 5-mm-Rollen), während es bei dem geschmiedeten/gehämmerten/geschabten/geknabberten China-ZR 90,0 mm sind. Also doch etwas positive Profilverschiebung, sollte aber zu verschmerzen sein. Ich werde auf jeden Fall auch das neue ZR vermessen, wenn es hier eingetroffen ist.

Frage an die Getriebeexperten:
Reicht es, die Passung fertig zu drehen und dann das ZR zu vergüten? Ich hätte da Bedenken mit dem Härteverzug. Oder lieber 1/10 bis 2/10 Aufmaß und dann nach dem Vergüten passend honen/schleifen lassen? Passungen habe ich schon gedreht, aber beim Honen/Schleifen hört's auf.
Hier bohren für einen neuen Monitor: X

Benutzeravatar
rotarysmp
Beiträge: 289
Registriert: Mo 15. Dez 2014, 19:46
Wohnort: Wien
New Zealand

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von rotarysmp » Mo 13. Jan 2020, 10:17

Wenn das Zahnrad eh schon hinüber ist, warum mit exzessive gewalt abpressen? Mit der Flex bis ins Nabe anscheiden, bis es leicht abgeht.

Bei manche Erzeugnissen aus China, kann mann kaum vorstellen, wie und warum das Herstellungsprozess existiert. Wer soll die Kunde sein? Auch die schlecheste Machinenbauer der Welt erkennt, dass dieser Zahnrad eine getriebe fast sofort kaputt macht. Wie wurde es hergestellt? Extreme stumpfe Scheibenfräse in Gleichlauf, und ausgelutsche Führungen?
Mark

bnitram
Beiträge: 411
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:05
Germany

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von bnitram » Mo 13. Jan 2020, 10:26

Würde es auch einflexen. Brauchst nicht mal komplett bis zur Welle, tiefer Schlitz reicht. Dann Schutzbrille anlassen und Meißel reinschlagen. Evt springt es sofort, oder du kannst es dann gemütlich abpressen.
habe mal einige Modul 1,5 Rohlinge für Wechselräder meiner Maschine bei BEA gekauft, da war nix daran auszusetzen.
Bei denen kostet so ein Rad netto 12,98 Euro, sehr spärliche Informationen... da wird das gebrannte Kind skeptisch.
Dein Misstrauen gibt dir recht. Ich hatte da vor zwei Jahren Zahnräder gekauft (Hobbykasse als Student ist halt immer leer), die sahen in etwa so aus, was du schon bekommen hast. Hatte zwar nur ungehärtet gebraucht und konnte daher noch mal die schlimmsten Ecken nachfeilen, aber ein Hit waren die Räder echt nicht. Also wenn das Getriebe ernsthaft was tun muss oder nicht noch unruhiger laufen soll, würde ich mehr Geld ausgeben. ;-)
Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
http://www.kondensatorschaden.de/

Benutzeravatar
Nachtschwärmer
Beiträge: 75
Registriert: Di 8. Jul 2014, 02:46
Germany

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von Nachtschwärmer » Di 14. Jan 2020, 13:28

Hm, so richtig zufriedenstellend finde ich die Qualität des neuen ZR auch nicht. :(
DSCN0177.JPG
Ich habe keine Lust, ständig zu testen und Rücksendekosten zu zahlen, das wird jetzt so verbaut. Rollenmaß sieht sehr gut aus mit 90,3 mm.
Härten muß ich wohl vor dem Ausdrehen der Bohrung wegen Verzug...
Hier bohren für einen neuen Monitor: X

blondy
Beiträge: 640
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 11:00
Germany

Re: Getriebezahnrad ersetzen

Beitrag von blondy » Di 14. Jan 2020, 13:42

Moin,
hmm, sieht ja aus wie das chinesische nur noch nicht heiß ins Öl geplumpst.
Es ist natürlich Deine Entscheidung, aber ich würde das nicht einbauen. Eher würde ich eine ganze Stange passenden Halbzeugs zerspanen bis ich ein passendes Zahnrad hinbekommen hab.
Gruß
blondy

Tut mir leid, aber das ist so eine Macke von mir, immer zu glauben, daß die Antwort etwas mit der Frage zu tun haben müsste.

Antworten