Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Antworten
TomAux
Beiträge: 153
Registriert: Do 27. Okt 2016, 16:01
Wohnort: Augsburg

Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von TomAux » Di 10. Sep 2019, 11:09

Hallo!

Meiner offenen Werkstatt "das Habitat Augsburg e.V." wurde eine Drehe sehr günstig angeboten. Sie müsste allerdings in 500km Entfernung geborgen werden.

Kann mir jemand sagen was das für eine Hersteller und Modell sein könnte? Dann könnten wir besser beurteilen, ob das was für uns wäre. Wir haben leider bisher nur das eine Bild.

Danke!

mfg Tom
Dateianhänge
flohsdrehe.jpeg

Christian89
Beiträge: 348
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von Christian89 » Di 10. Sep 2019, 17:34

Hallo,

Schwierig zu sagen.
Genau kenn ich die nicht, aber ich finde eine starke Ähnlichkeit mit einer Fischer Drehmaschine. Damals sahen sich aber viele Hersteller ähnlich.
Achte aber bei der Besichtigung auf den Reitstock. Der ist nicht zu sehen auf dem Bild. Und einen passenden zu beschaffen wird vermutlich nicht einfach.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Hobel:lange und geilen
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

TomAux
Beiträge: 153
Registriert: Do 27. Okt 2016, 16:01
Wohnort: Augsburg

Re: Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von TomAux » Di 10. Sep 2019, 17:43

Also ich hab auch mal selbst etwas gestöbert und habe ähnliche Maschinchen gefunden bei:

Ariston
Oscar Ehrlich
Seneca
Fischer
Matra
Lorch ...

Ist die Einschätzung Richtig, dass es sich bei dieser Bauart um ein zwischen ca. 1890-1925 eingeführtes Modell handeln dürfte? Damit also Gleitlager, ungehärtete Bahnen, beides evtl. verschlissen und schwer zu modernisieren.

Ist sowas überhaupt noch zu was zu gebrauchen oder eher gleich absagen?

ferze001
Beiträge: 383
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 20:16
Austria

Re: Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von ferze001 » Di 10. Sep 2019, 18:49

hmm. was soll die kosten? in richtung kasten bier?

Benutzeravatar
schwarzfuss
Beiträge: 957
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:20
Wohnort: 21763 Neuenkirchen
Germany

Re: Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von schwarzfuss » Di 10. Sep 2019, 19:23

Was heißt "sehr günstig" ? alles über 200 Euro (so den alles soweit funktioniert) finde ich zu viel.
Hatte auch mal eine Fischer - dafür habe ich damals 400 Euro bezahlt aber auch noch fast 400 Euro
rein gesteckt bis sie einigermaßen genau lief.
Kole Feut un norden Wind gift ’n krusen Büdel unn’n lütten Pint.
Rundmache: Knuth SH150/610S (FU-Betrieb)
Flachmache: TITAN TM45FG

elmech
Beiträge: 2497
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von elmech » Di 10. Sep 2019, 19:23

Hallo, da ist doch in der Schweiz, so ein ähnliches Angebot eingestellt worden... Aber lass es sein, für einen Kasten Bier im Nachbarort, Ok! Aber für mehr, einfach doppelt, Nein ! Diese Dinger sind einfach verbraucht und sei es auch nur durch die bald 100 jährige Lagerung! Zubehör , Ersatzteile, Drehzahlen und der Lederriemenantrieb von der Deckentransmission fehlt inzwischen, wohl überall? Von der erreichbaren Präzision, ganz zu schweigen! So Angebote, bringen echt nur noch den Verkäufern Freude ! 80 Jährige Maschinen sind nur noch für Museen als eventuelle Schenkungen , interessant! Freundliche Grüsse Andi

TomAux
Beiträge: 153
Registriert: Do 27. Okt 2016, 16:01
Wohnort: Augsburg

Re: Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von TomAux » Di 10. Sep 2019, 20:29

Preislich ginge es um Abholung, aber sind ein paar km... Schweiz war schon ein guter Tip.

ferze001
Beiträge: 383
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 20:16
Austria

Re: Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von ferze001 » Di 10. Sep 2019, 21:02

mit reitstock wäre es eine veritable drechselbank, ohne was zum polieren oder sowas in der richtung. halbwegs genaues drehen kannste da ohne skalenräder oder DRO vergessen, und liebhaber/vintage-preise gewinnt das teil auch keine.
ich würde es lassen.

Benutzeravatar
schwarzfuss
Beiträge: 957
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:20
Wohnort: 21763 Neuenkirchen
Germany

Re: Suche Hilfe zur Identifikation einer älteren Drehmaschine

Beitrag von schwarzfuss » Di 10. Sep 2019, 21:48

ferze001 hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 21:02
halbwegs genaues drehen kannste da ohne skalenräder oder DRO vergessen, und liebhaber/vintage-preise gewinnt das teil auch keine.
Das stimmt leider nicht. Mit Messschieber, Mikrometerschraube und 1/100 Messuhr drehe ich dir auch ohne Skalen und DRO auf 1/100 genau.
(solange die Maschine mitspielt = Bettschlitten, Spindellagerung)
Dauert nur etwas länger ..................... :2up:

Gruß Schwarzfuss
Kole Feut un norden Wind gift ’n krusen Büdel unn’n lütten Pint.
Rundmache: Knuth SH150/610S (FU-Betrieb)
Flachmache: TITAN TM45FG

Antworten