Boxford AUD

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 372
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Boxford AUD

Beitrag von wim » Mi 26. Dez 2018, 18:33

So ihr Lieben,
es ist geschafft. Es hat mir keine Ruhe gelassen und so bin ich dann heute mit meiner lieben Frau mal eben rüber in die Halle, um ihr meine Neuerwerbung zu zeigen und die Hommel UWG's, die zur Zeit ihr Geld verdienen müssen und, und, und.
Naja, der Oberschlitten landete dann im warmen Wohnzimmer auf einem dicken Lappen. Das Umfeld frisch gesaugt (wegen der evtl. sich verdünnisierenden Kleinteile). Zöllige Inbusschlüssel parat. Und dann ging es los.
Erst mal Mutter vor Kurbel ab.
20181226_175734.jpg
Dann Inbusschraube in Kurbel lösen (3/32" Inbusschl.)
20181226_175837.jpg
Diese sitzt in einer Sacklochbohrung der Spindel. Danach zwei Inbusschrauben im Skalenring lösen (1/8" Inbusschl.)
20181226_175952.jpg
Sie klemmen auf der Spindel; aber nicht direkt. Da sind ca. 2mm dicke Messingscheiben eingelegt zwischen Inbusschraube und Spindel.
Nun die zwei Inbusschrauben aus dem Distanzblock herausdrehen (5/32" inbusschl.).
20181226_180156.jpg
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 372
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Boxford AUD

Beitrag von wim » Mi 26. Dez 2018, 18:48

In diesem Block befindet sich die Drucklagerung der Spindel. Da alles "gut im Fett" ist, klebte es schön zusammen.
20181226_180209.jpg
An der Unterseite des Schlittens nun die Spindelmutter.
20181226_180423.jpg
Sie lässt sich problemlos mit einem Inbusschlüssel herausdrücken.
20181226_180453.jpg
Jetzt kann der Schlitten auseinander gezogen werden.
UND SIEHE DA!!!!!
Eine Inbusschraube Richtung Bolzen des Stahlhalter.
20181226_180532.jpg
Diese dann rausgedreht (metrischer Inbusschlüssel!)
20181226_181111.jpg
Und - oh Wunder - alles zerfällt in seine Bestandteile.
Damit ist der Stahlhalterbolzen raus und alle Teile gehen in die Wäsche, zum Abschmieren und werden dann schön wieder zusammengebaut.
Uff, da bin ich sehr erleichtert.
Der ganze Stahlhalterbolzenkram ist offensichtlich zur Anpassung an unsere metrische Umgebung selbst gebaut. Warum die Verschiebesicherung von unten mit der Inbusschraube kann ich mir nicht erklären.
Mal sehen, vielleicht komm ich noch drauf. Ich werde diese Schraube vorerst weg lassen.
#1060
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 372
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Boxford AUD

Beitrag von wim » Mi 26. Dez 2018, 19:01

Nachtrag zum vorletzten Beitrag
Zitat:"Sie klemmen auf der Spindel; aber nicht direkt. Da sind ca. 2mm dicke Messingscheiben eingelegt zwischen Inbusschraube und Spindel."
Nicht nur das. Die Inbusschrauben des Skalenringes drücken jeweils auf eine Feder und diese auf die Messingscheibe.
#1071
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

meot2013
Beiträge: 38
Registriert: Mi 30. Jan 2013, 16:27

Re: Boxford AUD

Beitrag von meot2013 » Do 27. Dez 2018, 11:02

Warum die Verschiebesicherung von unten mit der Inbusschraube kann ich mir nicht erklären.
So wie die Maschine aussieht, wurde sie gewerblich benutzt.
Wenn der "Maschinist" den Winkel des Stahlhalters verändern möchte muss er diesen lösen,
das führt bei der Konstruktion automatisch dazu, dass der Stahlhalter ganz lose ist und ggf. verrutscht.
Da Zeit Geld ist, wollte man dieses vielleicht verhindern.
Ist aber nur eine Vermutung.
M. M. n. sind die Haltekräfte der Klemmung ausreichend und dazu wird keine kleine Schraube zusätzlich benötigt.
Gruß

Otto

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 372
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Boxford AUD

Beitrag von wim » Do 27. Dez 2018, 11:31

Otto,
wahrscheinlich hast Du Recht.
Meine anderen Drehbänke haben dieses Konstrukt mit der T-Nut nicht und da ich mit der Boxford noch nicht gearbeitet habe, ist mir der Gedanke noch nicht gekommen.
Gibt es denn Gründe für die T-Nut-Ausführung außer dem Positionieren des Stahlhalters näher an einer Kante?
#1139
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

Limbo
Beiträge: 4201
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Boxford AUD

Beitrag von Limbo » Do 27. Dez 2018, 12:17

wim hat geschrieben:
Do 27. Dez 2018, 11:31
Gibt es denn Gründe für die T-Nut-Ausführung außer dem Positionieren des Stahlhalters näher an einer Kante?
Man könnte auch etwas anders als einen normalen Stahlhalter montieren, zB einen Supportschleifer oder einen Höhensupport.
Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E2
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

meot2013
Beiträge: 38
Registriert: Mi 30. Jan 2013, 16:27

Re: Boxford AUD

Beitrag von meot2013 » Do 27. Dez 2018, 12:19

Vielleicht ist bei diesen Oberschlitten vorne mehr "Fleisch" für eine Quernut vorhanden.
Hinten sitzt ja die Spindel und da ist eine Ausfräsung dafür, sodaß das Material da dünner ist.
Ist zumindest meine Erklärung dafür;-)

P.S. Ich würde aufpassen, dass Du die Lagerkugeln nicht mit dem Fett weg wischst. Meiner Meinung nach müsste dort auch Öl verwendet werden.
Gruß

Otto

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 372
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Boxford AUD

Beitrag von wim » Do 27. Dez 2018, 12:39

Otto,
Du hast Recht. Hier mal alles, was ich bisher zum Thema Schmieren habe.
schmieren.pdf
(144.32 KiB) 22-mal heruntergeladen
Deswegen hatte ich auch gepostet, "alle Teile gehen in die Wäsche, zum Abschmieren und werden dann schön wieder zusammengebaut".
Aber nicht mehr heute.
Hans,
das Montieren eines Frässupports auf dem Oberschlitten erscheint mir sehr gewagt. Das Teil ist ausgesprochen fragil!
#1160
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

Limbo
Beiträge: 4201
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Boxford AUD

Beitrag von Limbo » Do 27. Dez 2018, 12:54

wim hat geschrieben:
Do 27. Dez 2018, 12:39
Hans,
das Montieren eines Frässupports auf dem Oberschlitten erscheint mir sehr gewagt. Das Teil ist ausgesprochen fragil!
Es muss ja keine Schwerzerspanung sein, es gibt ja auch "fragile" Fräser.
Wie keine andere Fräse hat, kann auf der Drehe dann auch Keilnuten in Wellen und Scheiben fräsen oder einfach nur senkrecht außermittig bohren.

Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E2
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

meot2013
Beiträge: 38
Registriert: Mi 30. Jan 2013, 16:27

Re: Boxford AUD

Beitrag von meot2013 » Do 27. Dez 2018, 17:41

Boxford bieted oder bot einen Fräßsupport an,
der anstelle des Oberschlittens in die runde Aufnahme
eingesetzt werden konnte, also hatten die ein gewisses
Vertrauen in ihre Konstruktion.
Gruß

Otto

Antworten