Boxford AUD

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4742
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Boxford AUD

Beitrag von tommydsa » So 23. Dez 2018, 08:56

Das Gewinde des Bolzen ist vmtl. etwas zu lang
Dadurch kippelt es und geht auch nicht zu verschieben... Ist doch so gedacht dass sich das flachmaterial in der t-nur verschieben lässt. Sollte allerdings dann nichtauf Grund geklemmt werden!
Mit Presse ua wäre ich da sehr vorsichtig

Platte und Bolzen lassen sich einfach ersetzen
Gebrochener guss wird da aufwändiger
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Drechsler
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Mai 2016, 11:09
Wohnort: Bovenden
Germany

Re: Boxford AUD

Beitrag von Drechsler » So 23. Dez 2018, 10:26

Hallo Wim ,
der Befestigungsbolzen ist nicht orginal , im Orginal hat er unten nicht den zylindrischen Absatz . Vielleicht ist dein Bolzen irgendwie noch mit dem Obersupport verstiftet ? Versuche doch mal den Bolzen von der T-Nutplatte abzuschrauben um der Sache auf den Grund zu gehen .
Auch die vier Löcher sind , wie schon geschrieben , nicht orginal , nicht das da Madenschrauben versenkt sind ? :-)
Du solltest erst einmal den Obersupport auseinanderschrauben , das funktioniert aber NICHT (!) so wie Jakob das bei seiner (älteren) Bank mit den Fotos oben beschrieben hat , die Boxfort AUD ist anders konstruiert . Du must zum Ausbau der Spindeln als erstes vorne die Schlitzmutter mit einem Spezialschraubendreher lösen und dich dann weiter vorarbeiten . Vorsicht das nichts verlorengeht wenn du die Teilscheiben abziehst , du mußt vorher die radialen Madenschrauben rausziehen , da sind Federn und Messingbuchsen eingebaut . Ich habe mir den (ausgeschltzten) Schraubendreher aus einem alten abgebrochenen Küchenmesser selbst zurechtgeschliffen .
Ich würde auf gar keinem Fall mit irgend welchen Pressen arbeiten , das ist wirklich nur "dünner" Grauguss !
Du bekommst von mir ja die Unterlagen , überstürze nichts , wenn es Gussbruch gibt ist alles hin ..... Die Unterlagen liegen schon neben dem Computer .
Grüße
Andreas

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 349
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Boxford AUD

Beitrag von wim » So 23. Dez 2018, 11:38

Moin Andreas,
keine Sorge. Das mein Support/Schlitten anders aufgebaut ist hab ich schon gemerkt.
Wie schon geschrieben - Zitat: "Spiel immer noch 0,5 mm. Dann unter die Presse. Die Platte macht einen Weg von 0,5mm und dann ist Schluss.".
Presse hatte ich schon probiert. In dem Sinne, als ich die Platte "A" in ihrer Bewegungsrichtung in der T-Nut versucht habe zu bewegen. Ging nicht. Und keine Angst. Pressen ganz vorsichtig mit der Spindelpresse. Mit viel Gefühl. Weil: Bei Guss macht es halt schnell KNACK!
Hier mal als Skizze:
Boxford-1.jpg
Boxford-1.jpg (32.67 KiB) 251 mal betrachtet
Das mit dem "nach unten überstehenden Bolzen" ist ja nun auch meine Vermutung gewesen. Nur, das der nicht die Platte "A" klemmt im Grund der T-Nut, sonder er sogar in einer Bohrung oder Senkung sitzen könnte. 0,5mm Weg könnte bedeuten: Gewindedurchmesser in Bohrung. Da ich beim Schieben der Platte "A" gegen einen harten Anschlag komme spricht das eher für eine Bohrung. Bei einer Ansenkung hätte ich durch die keilförmige Fläche, die der Bolzen dann hoch läuft eine Klemmung.
Boxford-2.jpg
Boxford-2.jpg (36.66 KiB) 251 mal betrachtet
Fraglich ist auch die Befestigung des Bolzens in der Platte. Geschraubt ?, Schraube von unten in Senkung in Platte ?, Geschweißt ? Mal schauen.
Blöd ist nur das zöllige Gewinde am Bolzen. Sonst könnte ich zwei Muttern Kontern und versuchen den Bolzen rauszudrehen. Aber, wo hab ich so eine zweite Mutter?
Da fällt mir ein. Die Platte "A" sieht nach abgesägtem Feld-Wald-undWiesen Flachstahl aus. Dann die Info, dass der Originalbolzen anders aussieht. Das könnte bedeuten, das der ein metrisches Gewinde hat, weil Nachbau...!
Ich werde mir den Schlitten die Tage nach Hause holen und versuchen ihn zu zerlegen.
Als Ultima Ratio bleibt dann noch die Eisensäge. Damit liesse sich neben dem Bolzen in der T-Nut noch die Platte beidseitig durchsägen.
Aber erst mal weiter zerlegen.
Andreas, Deine Beschreibung hab ich noch nicht verstanden. Aber das wird sich sicherlich alles klären, wenn ich das Teil vor Augen habe.
Schauen wir mal.
Wünsche allen Lesern einen gesegneten vierten Advent
#855
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

meot2013
Beiträge: 38
Registriert: Mi 30. Jan 2013, 16:27

Re: Boxford AUD

Beitrag von meot2013 » So 23. Dez 2018, 12:34

Vorsicht beim zerlegen der Spindelaufnahme,
bei der ME10 waren Drucklager mit offenen Kugelkäfigen verbaut.
Da geht mal schnell was verloren,
also besser eine kleine "Angstwanne" drunter legen, die etwaige Kugeln auffängt;-)
Gruß

Otto

Drechsler
Beiträge: 11
Registriert: Fr 13. Mai 2016, 11:09
Wohnort: Bovenden
Germany

Re: Boxford AUD

Beitrag von Drechsler » So 23. Dez 2018, 13:02

Hallo Wim ,
leuchte doch einfach mal mit einer Taschenlampe von hinten in die T-Nut , dann siehst du gut ob da unter der Platte "A" mittig ein Zylinder durchgeht . Bei meiner Bank sieht habe ich grade nachgesehen , da ist deutlich ein durchgehender Luftspalt von ca. 1,5 mm unter der Platte zu sehen . Eventuell mußt du bei dir den "Gammel" mit einem dünnen Draht rauskratzen um was zu sehen . Die Platte "A" ist einfach mit dem Bolzen verschraubt , beim meinem Orginalteil sind Platte und Gewinde aber mit einer Körnerspitze bearbeitet worden damit sich das Gewinde nicht löst .
Grüße
Andreas
PS. : Das Posting von Otto mit den vielen Zubehörteilen kann ich bestätigen , du brauchst verschiedene kleine Zollimbusse und auch vorher alles schön saubermachen damit das wiederfinden einfacher ist . :o

Benutzeravatar
wim
Beiträge: 349
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 17:06
Wohnort: Bremen

Re: Boxford AUD

Beitrag von wim » So 23. Dez 2018, 13:22

Die Idee mit der Taschenlampe ist super! Evtl. könnte ich dann mit einem dünnen Blatt der Fühlerlehre sondieren.
@ Tommy: Das hättest Du ruhig hier posten können anstatt als private Nachricht. Danke für Deine Anregung.
"Angstwanne" ist gut und wird beherzigt.
Weniger Ist Mehr
mit den besten Grüssen von Petterson

JCM
Beiträge: 123
Registriert: Do 5. Okt 2017, 20:03
Wohnort: Wien
Austria

Re: Boxford AUD

Beitrag von JCM » Mo 24. Dez 2018, 10:22

Hallo Wim, hallo Zusammen,

schön zu sehen, dass es hier weiter geht! 8-)

Zum Werkzeughalter. Auch ich würde wohl versuchen den Bolzen herauszudrehen. Dazu würde ich z.B. eine Rohrzange mit rund 40cm ansetzen und evt. die Lötlampe dazunehmen. Falls sich der Bolzen so lösen lässt, aber macken bekommt, würde ich den halt hinterher überdrehen, damit er wieder fein aussieht.

Sollte er sich auch so nicht lösen lassen, würde ich nicht lange fackeln, und eine Bestellung für einen neuen bei Chronos (chronos.ltd.uk) aufgeben. Kostet ~12 Euro (Platte + Bolzen, nennt sich 'TOOLPOST STUD FOR BOXFORD') plus Versand. Als nächtes würde ich eine dünne Scheibe auf die Flex spannen (wobei mir die genau Dicke der Scheibe doch ziemlich egal wäre ;-) ) und das Teil rausschneiden, ohne dabei den Obersupport in irgend einer weise zu berühren. Mit einer Presse o.ä. hätte ich mich nicht getraut... hab einmal so ein Gussteil geknackt, das reicht.

Man muss hier ja die Relationen im Kopf behalten. Ein gebrauchter Obersupport kostet im Zustand wie du ihn hast wohl so 120-150€ bei Ebay, ein schönerer noch deutlich mehr. Bolzen und platte wie gesagt keine 12€. Ach ja, wenn du dann schon 120€ gespart hast 8-) , gibts z.B. schöne Futterflansche und Planscheiben bei Chronos. Habe mich da erst eingedeckt, nachdem ich festgestellt habe, das mich das Rohmaterial für nen 125er Flansch beim Händler hier etwas mehr Kosten würde als der fertige Flansch bie Chronos.

Frohe Weihnachten euch!

LG Jakob
Gruss aus Wien
Jakob
---
Bohr- und Fräsmaschienen: Metabo 7523; Saupe BFW300; Arboga E100 mit Fehlmann KST und oldschool Heidenhain 1D-DRO
Drehmaschienen: Wolf & Jahn 70mm WW ~1930; South Bend 10K, 1960.

JCM
Beiträge: 123
Registriert: Do 5. Okt 2017, 20:03
Wohnort: Wien
Austria

Re: Boxford AUD

Beitrag von JCM » Mo 24. Dez 2018, 10:29

Noch was, nachdem deine Maschine doch 'wohl benutzt' aussieht: Neue Spindelmuttern, wie auch ganze Spindeln für den Plan- und Oberschlitten etc. gibt es hier: http://www.lathes.co.uk/boxford/page9.html Gewiss nicht billig, aber alles was ich bisher von Tony gekauft habe hat 100% gepasst.

Billiger gehts auf Ebay USA, aber da wird halt das Porto und Zoll dann sehr teuer. Das Lohnt meiner Ansicht nach nur, wenn es einem jemand mitbringen kann.

LG Jakob
Gruss aus Wien
Jakob
---
Bohr- und Fräsmaschienen: Metabo 7523; Saupe BFW300; Arboga E100 mit Fehlmann KST und oldschool Heidenhain 1D-DRO
Drehmaschienen: Wolf & Jahn 70mm WW ~1930; South Bend 10K, 1960.

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4742
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Boxford AUD

Beitrag von tommydsa » Mo 24. Dez 2018, 11:28

Hier gibt es so viele Tipps
da wird halt gerne was überlesen oder zerredet

Hauptsache es hilft
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

JCM
Beiträge: 123
Registriert: Do 5. Okt 2017, 20:03
Wohnort: Wien
Austria

Re: Boxford AUD

Beitrag von JCM » Mo 24. Dez 2018, 14:39

tommydsa hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 11:28
Hier gibt es so viele Tipps
da wird halt gerne was überlesen oder zerredet
Hauptsache es hilft
Ganz recht hast du Tommy! Und ich hoffe dies bezog sich nun nicht so sehr auf meine letzten beiden Beiträge.
tommydsa hat geschrieben:
So 23. Dez 2018, 08:56
Das Gewinde des Bolzen ist vmtl. etwas zu lang [...]
Platte und Bolzen lassen sich einfach ersetzen
Gebrochener guss wird da aufwändiger
Da hattest du alles schon geschrieben, was ich nochmal iteriert habe... Vielleicht hält zweimal doch besser?!

Schönes Fest dir!
LG Jakob
Gruss aus Wien
Jakob
---
Bohr- und Fräsmaschienen: Metabo 7523; Saupe BFW300; Arboga E100 mit Fehlmann KST und oldschool Heidenhain 1D-DRO
Drehmaschienen: Wolf & Jahn 70mm WW ~1930; South Bend 10K, 1960.

Antworten