1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Antworten
Benutzeravatar
cse
Beiträge: 22
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 03:31

1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Beitrag von cse » Mo 18. Dez 2017, 02:09

Hallöle,

jemand eine Idee, was das sein könnte? 30er Jahre ist reine Mutmaßung von mir . .
Finde leier nichts, tippe mittlerweile aber fast auf USA? Scheint mir dort gebräuchlicher, dass das Handrad auf der linken Seite des Schlosskastens zu finden ist . .
Dateianhänge
wh-lathe.jpg

elmech
Beiträge: 2150
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: 1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Beitrag von elmech » Mo 18. Dez 2017, 08:38

Hallo, es handelt sich da um eine South Bend? Aelterer Ami, sicher vor 1950? Die Stahlaufnahme und die Reitstockform deuten darauf hin... Müsste in Zollmassen produziert sein. Freundliche Grüsse Andi

Eisenmichel
Beiträge: 1341
Registriert: Mi 13. Mär 2013, 18:04
Wohnort: Stuttgart

Re: 1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Beitrag von Eisenmichel » Mo 18. Dez 2017, 10:37

Hallo,

eine South Bend oder Clone ist es nicht.
Links die Kupplung zum Einschalten, unter dem Support die Zuschaltung von Planvorschub, die Befestigung vom Oberschlitten.
Egal wie sie heißt....
Ich würde die Maschine richtig anschauen, prüfen, ob das Bett im Bereich des Futters stark eingelaufen ist, alles durchschalten und kaufen. Kostet ja nicht die Welt. Dann komplett auf eine Werkbank schrauben. Ist ja eine Bench Lathe, also eine Werkbank Drehmaschine.
Gruss Micha
Einiges an Maschinen im Keller
Meine kleinen Spielzeuge in Youtube
https://www.youtube.com/channel/UCA2c86 ... erNxR2C4WA

Benutzeravatar
cse
Beiträge: 22
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 03:31

Re: 1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Beitrag von cse » Mo 18. Dez 2017, 10:45

Eisenmichel hat geschrieben: eine South Bend oder Clone ist es nicht.
ja ich hab grad auch nochmal bei lathes gestöbert, bei genauem hinsehen kommt keine leider auch nur Ansatzweise hin . .

Eisenmichel
Beiträge: 1341
Registriert: Mi 13. Mär 2013, 18:04
Wohnort: Stuttgart

Re: 1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Beitrag von Eisenmichel » Mo 18. Dez 2017, 11:25

Hol das Ding, was willst du bei dem Preis falsch machen?
Eine Drehe aus Amiland oder GB könnte es aber nach dem Schild der Wechselräder sein.

Gruss Micha
Einiges an Maschinen im Keller
Meine kleinen Spielzeuge in Youtube
https://www.youtube.com/channel/UCA2c86 ... erNxR2C4WA

Benutzeravatar
cse
Beiträge: 22
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 03:31

Re: 1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Beitrag von cse » Mo 18. Dez 2017, 11:42

. . bzgl. falsch machen, naja, keine Wechselzahnräder wären ja nicht so das Ding, aber ich habe den Verdacht, da fehlt in wenig mehr im Antrieb der Leitspindel. Muss man anschauen.

Aber Hersteller und Typ interessieren ja trotzdem.

Tiberius
Beiträge: 226
Registriert: So 15. Jan 2017, 13:40
Wohnort: Rüsselsheim
Germany

Re: 1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Beitrag von Tiberius » Mo 18. Dez 2017, 13:09

Zumindest klafft da ein ziemliches Loch wo wohl eigentlich ein Hebel sein sollte. Drehrichtungsumkehr für die Hauptspindel fehlt da wohl vermute ich mal.
Ich hatte die Drehe auch gesehen. Ich suche was in der Klasse und es ist halbwegs in der Nähe aber da sind mir zu viele Fragezeichen dran. Hab keine Zeit um da einfach auf Verdacht hin hinzufahren.

Benutzeravatar
Andi75
Beiträge: 21
Registriert: Di 15. Jan 2019, 02:08
Wohnort: Nord-Baden
Germany

Re: 1930er? Leitspindel-Drehe, Hersteller und Typ gesucht

Beitrag von Andi75 » Di 15. Jan 2019, 02:57

Der Beitrag ist zwar schon etwas älter.
Aber bei der Drehmaschine handelt es sich offenbar um eine Logan oder ein Kopie.
http://www.lathes.co.uk/logan/index.html
Müsste ein 10" sein da diese vorne und hinten zwei Spindelstockschrauben hat.
Ich selbst habe eine Logan 9" Typ 210 von 1947.
Interessant an den Maschinen, ist die wälzgelagerte Spindel mit einem intern vorgespannten 2-reihigem Schrägkugellager an der Spindelnase.
Die extrem schwer zu bekommen sind weil die nur der amerikanische Hersteller New Departure hergestellt.
[ externes Bild ]
[ externes Bild ]
Grüße Andi

Antworten