leinen lz 40

Waller
Beiträge: 30
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 11:59

Re: leinen lz 40

Beitrag von Waller » Do 8. Mär 2018, 13:05

Hallo Karl,

kannst du ein Bild des Reitstocks einstellen. Ich habe eine L4Z und bei dieser ist die Spindelmutter des Reitstocks verschraubt und verstiftet.

Grüße

Waller

Benutzeravatar
tilly
Beiträge: 153
Registriert: Di 29. Dez 2015, 09:30
Wohnort: SE

Re: leinen lz 40

Beitrag von tilly » Do 8. Mär 2018, 20:38

Moin Karl,

ich habe meinen Reitstock mal eben zerlegt.
Wenn Du den gleichen hast, kannst Du dir hier anschauen wei der auseinander geht:

Film:
https://youtu.be/aEVBmdYZJ70
Reitstock.JPG
Bei der Mutter habe ich etwas geschummelt und vor dem Abschrauben warm gemacht.
Gruß, Udo
Leinen MLZ4S
Ixion BT13
Klaeger Plus 400
Greif D 20/4
Genkinger F-TG 6/15S
Delmag SVF 1823
Case 1816

GT-Karl
Beiträge: 17
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 00:51

Re: leinen lz 40

Beitrag von GT-Karl » Fr 9. Mär 2018, 21:41

Hallo Waller und Udo,

wenn ich aus dem Urlaub zurück bin mache ich ein Bild, aber bei mir ist an der Stelle weder Stift noch Schraube und bei der neu beschafften originalen Spindelmutter sind auch keine seitlichen Bohrungen in der "Fahne". Es sieht so aus, als wäre die Spindelmutter ab Werk in einer Art Presspassung in das Reitstockgehäuse eingeklemmt, der Reitstock ist schon zerlegt, nur die Spindelmutter ist noch an ihrem Platz! Ein späteres Verstiften und Verschrauben ist natürlich auch eine Lösung....wenn ich die Mutter erstmal ohne Schaden heraushabe, vielleicht sollte ich sie, wie im Film beschrieben mit der Pinole heraustreiben, wäre einen Versuch wert.

Weiß jemand wofür der kleine seitliche Anguss mit Bohrung hinter der Bohrung für den Knebel der Pinole gedacht ist?

Gruß

Karl

Waller
Beiträge: 30
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 11:59

Re: leinen lz 40

Beitrag von Waller » Fr 9. Mär 2018, 22:28

Hallo Karl,

das müsste ein Ölreservoir für eine feste Zentrierspitze sein, die braucht regelmäßig etwas Öl, sonst frisst sie sich fest. Eigentlich müsste noch so eine Art Stopfen dabei sein, an dem das Öl hängen bleibt wenn man ihn heraus nimmt. Die Tropfen die sich lösen lässt man dann auf die Zentrierspitze fallen. So wurde es mir einst erklärt.

Grüße

Waller
Zuletzt geändert von Waller am Fr 9. Mär 2018, 22:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
tilly
Beiträge: 153
Registriert: Di 29. Dez 2015, 09:30
Wohnort: SE

Re: leinen lz 40

Beitrag von tilly » Fr 9. Mär 2018, 22:29

Weiß jemand wofür der kleine seitliche Anguss mit Bohrung hinter der Bohrung für den Knebel der Pinole gedacht ist?

Da kann Oel zum ölen der Körnerspitze eingefüllt werden. :schlaumeier:
Oben drauf kommt eine kleine Metall-Pipette
Leinen MLZ4S
Ixion BT13
Klaeger Plus 400
Greif D 20/4
Genkinger F-TG 6/15S
Delmag SVF 1823
Case 1816

Benutzeravatar
tilly
Beiträge: 153
Registriert: Di 29. Dez 2015, 09:30
Wohnort: SE

Re: leinen lz 40

Beitrag von tilly » Sa 10. Mär 2018, 07:54

Hier noch einmal zwei Bilder zum Verständnis:
IMG_0027.JPG
IMG_0024.JPG
Der geschlitzte Einsatz mit Loch ist original.
Die herausnehmbare Pipette hat einen verchromten Griff und gehörte urspünglich sicherlich nicht zur Maschine.
Das ist doch eine schönes Nachbauprojekt für viele fehlende Oel-Einsätze. :andiearbeit:

Gruß, Udo
Leinen MLZ4S
Ixion BT13
Klaeger Plus 400
Greif D 20/4
Genkinger F-TG 6/15S
Delmag SVF 1823
Case 1816

GT-Karl
Beiträge: 17
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 00:51

Re: leinen lz 40

Beitrag von GT-Karl » Di 13. Mär 2018, 21:40

Da wäre ich nicht drauf gekommen! Vielen Dank! Ich denke da steckt dann bei mir der originale Einsatz noch drin! Schaue ich sofort nach wenn ich zurück bin!

Es steht ja auch noch das Ziehen von Leit und Zugspindel an, das Feinvorschubgetriebe "klemmt" im schnellen Gang, sieht so aus, dass wegen mangelnder Schmierung die Räder auf dem eingesteckten Wellenzwischenstück mal gefressen haben und jetzt nach kurzer Zeit wieder festlaufen! Mal sehen!

Gruß

Karl

GT-Karl
Beiträge: 17
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 00:51

Re: leinen lz 40

Beitrag von GT-Karl » Do 29. Mär 2018, 20:48

Das Problem mit dem im Schnellgang klemmenden Feinvorschubgetriebe stellte sich als eine mehrfach gerissene Kupplungshülse heraus, die als Gegenstück zur Schiebemuffe dient. Mit einer Passfeder wird das Moment weiter Richtung Leitspindel geleitet. Unter Last drückt die Passfeder die gerissene Hülse auseinander und klemmt das darauf laufende Zahnradpaar fest und schon klemmt das ganze Getriebe. Mal sehen was ich machen kann, das Ersatzteil dürfte wohl nicht zu beschaffen sein!

Ich habe in einer alten Bedienungsanleitung gesehen, dass die Reitstockspindelmutter auch dort verschraubt und verstiftet ist. Wundert mich, dass es bei meinem Reitstock anders ist!

Gruß
Karl

GT-Karl
Beiträge: 17
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 00:51

Re: leinen lz 40

Beitrag von GT-Karl » Sa 31. Mär 2018, 21:13

So, hab mal zwei Bilder von der Kleinen (versucht) hochzuladen, der Reitstock steht leider auf dem Kopf, aber die entscheidende Stelle mit der nicht vorhandenen Verschraubung kann man ganz gut sehen!
Dateianhänge
31032018183.jpg
31032018185.jpg

GT-Karl
Beiträge: 17
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 00:51

Re: leinen lz 40

Beitrag von GT-Karl » Sa 31. Mär 2018, 21:23

Und noch eins mit Typ und Seriennummer!
Dateianhänge
31032018184.jpg

Antworten