TOS SUI 32

Antworten
Benutzeravatar
Ruhla Fanboy
Beiträge: 418
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 17:08
Germany

TOS SUI 32

Beitrag von Ruhla Fanboy » Sa 12. Jan 2019, 18:30

Moin moin,
der Weihnachtsmann hatte dies Jahr ganz schön zu schleppen :P
Hat sich gelohnt.
SUI_gesamt.jpg
Insbesondere die hohe Maximaldrehzahl hat mein Interesse geweckt.
Frei nach dem Motto because I can habe ich sie mal nachgemessen.
SUI_maxDrehzahl.jpg
Ist schon beeindruckend, und die Geräuschkulisse beim Hochdrehen ein Ohrenschmaus.

Aber wie es immer mit Industriemaschinen ist, hat auch diese die ein oder andere Schwachstelle.
Die Mitnehmerhülse des Schalthebels ist fast komplett "ausgelutscht", es reicht aber noch, die Kupplung für die gewünschte Drehrichtung zu betätigen.
Das Bild stellt das Spiel des Hebels dar (schätzometrisch 30°).
SUI_Schalthebel.jpg
Das Hauptproblem liegt im Bereich der Spindelbremse, welche offensichtlich außer Funktion ist.
Natürlich ist es keine außenliegende Trommel- oder Scheibenbremse, sondern eine elektisch angesteuerte, hydraulisch betätigte Lamellenbremse (ich nenne sie jetzt mal so) im Hauptgetriebe.
Hier ein Bild desselbigen.
SUI_Hauptgetriebe.jpg
Betätigt wird es durch diverse Hebel auf der Oberseite.
SUI_SchaltmimikHauptgetriebe.jpg
Nachdem man die Fehlersuche immer an der einfachsten Stelle beginnen soll, habe ich nachgemessen, ab das Magnetventil überhaupt bestromt wird, und das wird es. Wäre ja auch zu schön gewesen. Ob allerdings Öl unter entsprechendem Druck ankommt, konnte ich mangels Messgeräten noch nicht testen (Hydraulik ist auch nicht so wirklich mein Fachgebiet).

Das Hydraulik-Aggregat funktioniert (zumindest zeigt das Manometer um die 25bar an), der eingebaute Korrosionsschutz auch. Es gibt keine Stelle, an der kein Öl haften würde :P
SUI_Hydraulik1.jpg
SUI_Hydraulik2.jpg
Etwas irritierend ist der Bowdenzug des Fußtasters, welcher die Bremse lösen soll, um das Drehfutter von Hand drehen zu können. Dieser hängt nämlich in der Luft.
SUI_Bowdenzug.jpg
Ich kann beim besten Willen keine Stelle finden, an welche man ihn anschließen könnte.

Kennt von euch einer diese Maschine genauer, und kann sachdienliche Hinweise zur Problematik Spindelbremse (hat die schon mal wer repariert?) und/oder Bowdenzug liefern?

Vom guten Tom habe ich einen Hinweis auf die Dokumentatin der Maschine bekommen.
Leider ist mein tschechisch etwas eingerostet...
Für die, die es interessiert, sie ist hier zu finden: http://www.tumlikovo.cz/download/

Gruß
Mathias
Fräsmaschine: Ruhla VRB 2243
Drehmaschine: TOS SUI 32; Paulimot PM 2700
Sägemaschine: Paulimot BS-712GR

Benutzeravatar
Ruhla Fanboy
Beiträge: 418
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 17:08
Germany

Re: TOS SUI 32

Beitrag von Ruhla Fanboy » Do 21. Feb 2019, 08:41

Keine Ideen? :cry:

Dann mal zwei einfache Fragen herausdestilliert.

1. Wie lässt sich der Durchfluss in einem Hydrauliksystem einfach kontrollieren?
Anstehender Druck heißt ja noch nicht, dass auch tatsächlich Öl fließt?!

2. Spricht etwas dageben, eine neue Buchse für die Schaltwelle aus Rotguss herzustellen, oder gibt es ein Material, welches besser geeignet wäre?
Fräsmaschine: Ruhla VRB 2243
Drehmaschine: TOS SUI 32; Paulimot PM 2700
Sägemaschine: Paulimot BS-712GR

Benutzeravatar
Mauzi
Beiträge: 1518
Registriert: Mi 20. Mär 2013, 18:29
Wohnort: Falkensee
Germany

Re: TOS SUI 32

Beitrag von Mauzi » Do 21. Feb 2019, 08:57

Puu,
seltenes Maschinchen, wie ich finde.
Ich hab dir mal die Seite auf deutsch umgestellt:

http://translate.google.com/translate?h ... kovo.cz%2F

Hab aber noch nicht geschaut...
Vielleicht wirst du fündig.
Bei der Geschichte mit dem Zug, da fehlt wahrscheinlich die Mechanik dazu...

Gruß

Jürgen
Achtung aufpassen!! Die meisten Unfälle ereignen sich im häuslichen Bereich!

Benutzeravatar
Mauzi
Beiträge: 1518
Registriert: Mi 20. Mär 2013, 18:29
Wohnort: Falkensee
Germany

Re: TOS SUI 32

Beitrag von Mauzi » Do 21. Feb 2019, 09:36

Ach ja noch,

die Geschichte mit der "ausgelutschten" Schaltwelle: Das muss nicht sein, kann aber. Meist führt die Welle in den Vorschubgetriebekasten. Es kann sein, dass die Drehmeschanik am Ende der Welle im Kasten ausgelutscht ist...prüfen.
Material für Schaltgestänge und Drehhebelmechanik: C45 Stahl, ebenso für die Sechskantschaltwelle, gibt es als Meterware.
Bei der Gelegenheit die Schaltwelle überprüfen, ob die noch gerade ist. Oder zerschlissen, meist an der häufigsten Gebrauchsstelle.
"Ob die noch gerade ist"...? Da kann man schmunzeln. Denn im Laufe von Jahrzehnten hat ein Gabelstabler vielleicht die Maschine mit einer Palette tuschiert...lach.

Die Tritteinrichtung am Anfang des Bowdenzugs fehlt warscheinlich...

Jürgen
Achtung aufpassen!! Die meisten Unfälle ereignen sich im häuslichen Bereich!

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 637
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: TOS SUI 32

Beitrag von gerhard_56 » Do 21. Feb 2019, 09:57

Hallo Matthias,
wenn der Hydrauliköldruck stabil steht kann man i.d.R. davon ausgehen, dass auch Öl fliesst. Wenn kein Öl fliesst pumpt die Pumpe auf Block und quirlt das Öl nur im Pumpengehäuse, das Öl wird heiss und dünn und es können sich mit der Zeit Luftblasen bilden, d.h. der Druck fällt ab.
Kontrollieren kannst Du den Öldurchsatz am besten, indem Du die Rücklaufleitung(en) in den Tank löst und schaust, ob da Öl kommt. Wenn Du die Menge über die Zeit ermittelst hast Du den Durchsatz. Eine Garantie das auch Öl an allen vorgesehenen Stellen ankommt ist das dann noch nicht, dazu müsste man an jede Schmierstelle die Ölleitung ein wenig öffnen (muss nicht komplett abgeschraubt werden) und schauen ob Öl austritt. Da ja ohnehin schon überall "Rostschutz" ist würde ich das auch vor der Grundreinigung machen. Die Ölleitungen sind meisten über Schneidringverschraubungen verbunden, in aller Regel werden beim zusammenschreiben die Überwurfmuttern von Hand fest gezogen und dann noch rund 1/4 Umdrehung weiter - genauere Infos dazu findest Du bei Herstellern solcher Verbindungen.
Viele Grüße, Gerhard

Benutzeravatar
Mauzi
Beiträge: 1518
Registriert: Mi 20. Mär 2013, 18:29
Wohnort: Falkensee
Germany

Re: TOS SUI 32

Beitrag von Mauzi » Do 21. Feb 2019, 10:53

Foto.jpg
Unten links müsste das Pedal für den Bowdenzug sein...
Foto.jpg (96.05 KiB) 328 mal betrachtet
Jürgen
Achtung aufpassen!! Die meisten Unfälle ereignen sich im häuslichen Bereich!

Benutzeravatar
Ruhla Fanboy
Beiträge: 418
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 17:08
Germany

Re: TOS SUI 32

Beitrag von Ruhla Fanboy » So 24. Feb 2019, 09:04

Ich hab dir mal die Seite auf deutsch umgestellt:
Danke, aber ich habe schon die Unterlagen zu meiner Maschine gefunden, leider helfen sie bei diesen speziellen Probelem nicht weiter.
Bei der Geschichte mit dem Zug, da fehlt wahrscheinlich die Mechanik dazu...
Die Preisfrage wäre jetzt, wie diese Mechanik aussieht...
die Geschichte mit der "ausgelutschten" Schaltwelle:
Der Welle und dem restlichen Schaltgestänge geht es gut. Es ist nur die Mitnehmerhülse hinüber. Dort ist aus einem Vierkant schon fast ein achtkant geworden, woraus das enorme Spiel resultiert. Um die Schaltwelle zu schonen, dachte ich eben daran, die neue Hülse aus Rotguss zu fertigen.
Kontrollieren kannst Du den Öldurchsatz am besten, indem Du die Rücklaufleitung(en) in den Tank löst und schaust, ob da Öl kommt.
Klingt vernünftig. Werde ich mir mal ansehen.
Unten links müsste das Pedal für den Bowdenzug sein...
Richtig. Dort ist er auch angeschlossen. Zusätzlich wird ein Endschalter betätigt.

P.S.: In der senkrechten "Strebe" zum Schlosskasten wird das Kabel geführt, welches am Taster für den Eilgang angeschlossen ist.
Fräsmaschine: Ruhla VRB 2243
Drehmaschine: TOS SUI 32; Paulimot PM 2700
Sägemaschine: Paulimot BS-712GR

Antworten