Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

MbTobi
Beiträge: 13
Registriert: Do 6. Sep 2018, 12:03
Germany

Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von MbTobi » Fr 2. Nov 2018, 18:25

Hallo zusammen, hatte mich ja vor ein paar Wochen hier im Forum vorgestellt.
Nun habe ich mich mit meiner Weiler LZD 220 einige Zeit beschäftigt und habe ein paar Fragen an die Weiler Experten.

Nach und nach kamen ein wenig an Drehausstattung zusammen um die ersten Schritte an der Maschine zu wagen. Den Hartmetallmeißel-Satz 10mm von Paulimot hatte ich mir zuallererst gekauft. Er ist jedoch, wie ich auch hier schon gelesen habe nur bedingt zu empfehlen. Die Bohrstangen taugen nichts, da ich selbst bei 20mm Innendurchmesser noch nichts damit anfangen kann, weil die Hartmetall-Plättchen schlecht aufgelötet sind, d.h. als erstes kommt der untere Teil mit dem Werkstück in Kontakt, nicht die Schneide. Ich benutze aus dem Set ca. 3 Meißel und den Rest werde ich wohl nie wieder brauchen.

Bin jetzt bei den Wendeschneidplatten hängen geblieben. Eine Bohrstange 150mm, 12mm Schaft mit TCGT 11020 und heute angekommen ein Drehmeißel 12mm DCMT 11T302 und anderen WSP. Da macht das Drehen gleich viel mehr Spaß. Benutze einen Multifix Aa Nachbau, funktioniert ganz gut. Der Oberschlitten ist 3 mm abgefräst.

Mir fehlt jetzt noch ein Abstechschwert mit passendem Spannblock und ein Gewindemeißel Außen und Innen. Die Gewindewendeschneidplatten sind ja immer nur für einen Durchmesser (M5, M6, usw.) oder irre ich mich da?

Habe da sowas gefunden https://www.zujeddeloh.de/produkte/dreh ... 10040.html

Als genaue Drehzahlanzeige habe ich mir einfach einen günstigen digitalen Drehzalmesser bestellt mit Hall-Sensor. Wichtig war mir, dass ich keine Löcher zur Befestigung der Anzeige bohre, deshalb mit doppelseitigem Klebeband und Klettstreifen befestigt.

Im Moment sind auch mir ein paar Fragen zu meiner Maschine aufgekommen:

-Die maximale Drehzahl liegt bei ca. 1400 U/min (d.h. max 1:1 Übersetzung möglich). Dabei ist der Riemen am den Scheiben am Motor fast ganz außen, viel weiter geht es nicht.
Der Drehzahlhebel steht dabei fast senkrecht und stimmt auch nicht mit der Skala überein.
Am Hebel selbst hat der Vorbesitzer mal Hand angelegt, warum weiß ich nicht.

Meine Theorie ist, dass der VBesitzer mal die Kegelscheiben getauscht hat und welche mit einer anderen Steilheit genommen hat (warum auch immer).
Kann ein anderer LZD 220 Besitzer mir sagen, was bei ihm die Maximaldrehzahl ist bzw. welche Maße die Kegelscheiben haben?

-Der Oberschlitten lässt sich nur schwer drehen. Habe zwar schon die Keilschiene gelockert, aber es wurde nicht besser.
Wie ist bei euch die Spindelmutter ausgeführt (Ein Bild wäre super)? Bei mir scheint sie nur 1-teilig zu sein und geschlitzt, sodass man sie von unten mit einer Schlitzschraube anziehen kann. Die Mutter konnte ich noch nicht ohne weiteres lösen, dazu müsste ich den Oberschlitten abnehmen.

Hier noch ein paar Bilder der Maschine:
DSC_5508.JPG
DSC_5509.JPG
DSC_5510.JPG
DSC_5512.JPG
DSC_5513.JPG
DSC_5514.JPG
DSC_5515.JPG
DSC_5516.JPG

Gruß Tobias

Benutzeravatar
smb
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jul 2016, 13:40
Germany

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von smb » So 4. Nov 2018, 17:41

Hallo Tobias,

ich habe zwar nur eine MD 220, aber ich glaube die Drehzahlverstellung ist bei den MD/LD/LZD 220 gleich...

Wie das bei mir "untenrum" :pfeif: aussieht, dazu gibts in diesem Thread ein paar Fotos, vielleicht hilft Dir das was.

Ich kann meine Drehzahl von 350 bis 2200 verstellen, gemessen mit Modellbau-Reflex-Drehzahlmesser.

An meiner Drehzahlskala ist ein Pfeil dran, der ziemlich gut stimmt (Original, Vorbesitzer? Keine Ahnung...). Diese Niete scheint jedenfalls nicht die Drehzahlmarkierung zu sein. So ist ganz langsam:
Langsam.jpg
und so ist Vollgas:
Vollgas.jpg
Wenn ich das auf Dein Foto übertrage, käme das mit den 1400 U/min ja auch hin.

Bei 2000 U/min steht der Hebel bei mir etwas "rechts von senkrecht":
Hebel Vollgas.jpg
Die Scheiben haben einen Durchmesser von
Scheibe Durchmesser.jpg
Den Kegel müsste ich noch mal extra messen -- leicht zu messen: wenn ich auf Vollgas stelle, geht die spindelseitige Scheibe so weit:
Scheibe Breite.jpg
auseinander.

Ach, und da fällt mir noch ein: am Motor kommt bei Verstellung Richtung "schnell" eine Schubstange aus dem Gehäuse. Vielleicht ist ja auch da was im Weg...
schubstange.jpg
Ich hoffe das hilft Dir etwas weiter, viel Erfolg bei der Fehlersuche :)


Viele Grüße,
Stefan
Weiler MD220, geschenkte Tischbohrmaschine, viel zu wenig Zeit

MbTobi
Beiträge: 13
Registriert: Do 6. Sep 2018, 12:03
Germany

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von MbTobi » Di 6. Nov 2018, 10:18

Hallo, danke für deine Antwort.
Die Schubstange kommt bei mir auch aus dem Gehäuse, aber nicht so weit. Evtl. kann ich über die Anschlagschrauben ober und unterhalb der Schubstange die Drehzahl noch beeinflussen.
Ich werde später nochmal die Maße der Kegelscheiben nachprüfen. Wie weit außen sitzt bei dir der Riemen auf der Motorenseite bei max. Drehzahl ?

Hast wer eine Bezugsadresse für den Breitkeilriemen 28 x 6 x 600 ?

Gruß Tobias

Benutzeravatar
smb
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jul 2016, 13:40
Germany

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von smb » Di 6. Nov 2018, 16:03

Hallo Tobias,

Anschlagschrauben, gute Idee - hatte ich ganz vergessen dass es die gibt :)

Bei Maximaldrehzahl steht der Riemen etwas über die Scheiben raus, ich kann nachher nochmal nachmessen wie viel. Da kommen dann vielleicht die 2200 U/min her 8-)
Auf meinem Riemen steht übrigens 26/8/600, falls das bei Dir kein Zahlendreher war. Aber ob meiner Original ist, weiss ich natürlich auch nicht und kaufen hab ich auch noch keinen müssen…


Viele Grüße,
Stefan

Edit:
Das Handbuch sagt 26 x 8 x 600
Weiler MD220, geschenkte Tischbohrmaschine, viel zu wenig Zeit

Benutzeravatar
smb
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jul 2016, 13:40
Germany

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von smb » Mi 7. Nov 2018, 20:12

Hallo Tobias,

der Riemendurchmesser bei mir ist minimal größer als der Scheibendurchmesser, der Riemen steht so ca. einen halben Millimeter über.
Aber wie gesagt, sie läuft ja auch etwas schneller als sie sollte...


Viele Grüße,
Stefan
Weiler MD220, geschenkte Tischbohrmaschine, viel zu wenig Zeit

MbTobi
Beiträge: 13
Registriert: Do 6. Sep 2018, 12:03
Germany

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von MbTobi » Sa 10. Nov 2018, 19:03

So, ich hab jetzt auch mal nachgemessen. Riemenscheiben haben bei mir beide ungefähr 125 mm, passt also.
Konnte die untere Anschlagschraube noch ein wenig verstellen, sodass ich jetzt bei einer Maximaldrehzahl von 1600 U/min gelandet bin.
Dabei:
-steht der Riemen ca. 2mm über der Riemenscheibe
-ist der Abstand der Riemenscheiben auf der Spindelseite ca. 46mm (von den Außenflächen gemessen).

Wichtig ist noch der Abstand der 2 Wellen, dieser beträgt bei mir ca. 190 mm.

Es fehlen nun noch mind. 400 U/min :nixweiss:

Und ja, war ein Zahlendreher bei dem Riemen. 26 x 8 x 600 ist korrekt.

Gruß Tobias

rainer75
Beiträge: 30
Registriert: Fr 2. Feb 2018, 14:58
Germany

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von rainer75 » Sa 10. Nov 2018, 22:10

MbTobi hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 18:25

Als genaue Drehzahlanzeige habe ich mir einfach einen günstigen digitalen Drehzalmesser bestellt mit Hall-Sensor. Wichtig war mir, dass ich keine Löcher zur Befestigung der Anzeige bohre, deshalb mit doppelseitigem Klebeband und Klettstreifen befestigt.
Hallo Tobi,
super Idee mit der Drehzahlanzeige.
Kannst Du bitte Deine Bezugsquelle nennen?

Habe schon gesucht aber nicht gefunden.
Bei Ebay finde ich nur mit LED statt LCD und größerem Sensor
und die LCD bei Aliexpress sind nur für die induktive Ankoplung
an eine Zündspule geeignet.

Meine LD220W (fast identisch, nur ohne Zugspindel) ist derzeit komplett
zerlegt und nicht einsatzbereit, daher kann ich zu Deinen Fragen momentan
leider nichts beitragen.

VG
Rainer
Weiler LD220W
Güde Metallbandsäge MBS 125 V

Benutzeravatar
smb
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jul 2016, 13:40
Germany

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von smb » So 11. Nov 2018, 13:27

Hi Tobias,

der Wellenabstand beträgt bei mir ca. 183mm.
Was vielleicht noch interessant ist: die Schubstange hinten am Motor kommt bei 2000/min ca. 23,5mm aus dem Gehäuse.
-ist der Abstand der Riemenscheiben auf der Spindelseite ca. 46mm (von den Außenflächen gemessen).
die 46mm bei mir (siehe Foto oben) ist der Innenabstand der Riemenscheiben (lichte Weite quasi). Die Außenflächen haben dabei einen Abstand von 53mm! Das würde heissen, die spindelseitigen Scheiben gehen bei Dir nicht weit genug auseinander?

Das könnte man eventuell mit diesen beiden Schrauben am Regelarm verstellen:
arm.jpg
arm.jpg (20.63 KiB) 538 mal betrachtet
ich vermute, dass es die auf der Spindelseite auch gibt (hatte ich noch nie auseinander...) Oder ist vielleicht der ganze Regelarm auf der Welle verrutscht, falls das geht?

Weiterhin viel Erfolg wünscht
Stefan :2up:
Weiler MD220, geschenkte Tischbohrmaschine, viel zu wenig Zeit

MbTobi
Beiträge: 13
Registriert: Do 6. Sep 2018, 12:03
Germany

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von MbTobi » So 11. Nov 2018, 18:26

rainer75 hat geschrieben:
Sa 10. Nov 2018, 22:10

Hallo Tobi,
super Idee mit der Drehzahlanzeige.
Kannst Du bitte Deine Bezugsquelle nennen?

Habe schon gesucht aber nicht gefunden.
Bei Ebay finde ich nur mit LED statt LCD und größerem Sensor
und die LCD bei Aliexpress sind nur für die induktive Ankoplung
an eine Zündspule geeignet.

Meine LD220W (fast identisch, nur ohne Zugspindel) ist derzeit komplett
zerlegt und nicht einsatzbereit, daher kann ich zu Deinen Fragen momentan
leider nichts beitragen.

VG
Rainer
Hallo, habe meinen auch bei Aliexpress bestellt für 12 $, ist aber doch keiner mit Hallsensor, sondern induktive Erfassung. Einfach den mitgelieferten Magneten auf der Spindel positionieren, muss nicht mal geklebt werden.

Über die Suche auf Aliexpress nach "Runleader Drehzahlmesser" gelangt man leicht zu dem Typ.

Sam_Wien
Beiträge: 30
Registriert: Mi 19. Dez 2018, 10:10
Austria

Re: Maschinenvorstellung und Fragen Weiler LZD 220

Beitrag von Sam_Wien » Mi 19. Dez 2018, 12:13

Hi! Bei älteren verstellbaren Riemenantrieben sind meistens die Scheiben eingelaufen. Man kann die dann nacharbeiten, nachdrehen oder unter Umständen auch einen etwas breiteren Riemen nehmen. Der Riemen soll nur nicht zu weit über die Ränder der Scheiben wandern können und innen nicht schon am Grund aufstehen. Der Rest ist Einstellungssache bei den jeweiligen Anschlägen.

Antworten