Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Antworten
Benni83
Beiträge: 23
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 08:47

Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von Benni83 » Mo 16. Apr 2018, 18:01

Hallo Forum.

Ich habe mir ein neues 3-Backenfutter (Bison 160mm) inkl. neuem Futterflansch (Bison für L00 Spindel) gekauft.

Nun gibt es ein paar Fragen zum bearbeiten des Flansches, die ich gerne klären würde, bevor die ersten Späne fliegen.


1) Wenn ich die Anleitung korrekt verstanden habe, tragen ich z.B. Farbe auf die Auflagefläche zwischen Flansch und Backenfutter auf (rot markierte Fläche) und drehe diese plan, bis die Farbe vollständig entfernt ist. Somit habe ich eine plane Fläche im 90° Winkel zur Spindelachse der Maschine hergestellt. Im Moment habe ich mit einer Messuhr einen Ausschlag von 0,03mm auf dieser Fläche. Nach dem plandrehen sollte dieser dann 0 ergeben.

2) Ich drehe die Zentrierung für das Backenfutter (blau markierte Fläche) auf das Innenmaß des Absatzes am Backenfutter runter abzüglich des in der Anleitung angegebenen Spiels zwischen Flansch und Futter.

Wenn ich dann das Futter aufschraube und z.B. einen Bohrerschaft einspanne, sollte die Messuhr nicht gravierend ausschlagen.

Habe ich das richtig verstanden?
Dateianhänge
Bisson 160mm Futterflansch L00a.jpg

drehprofi
Beiträge: 215
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 20:57
Wohnort: bayern
Kontaktdaten:

Re: Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von drehprofi » Mo 16. Apr 2018, 18:53

Hallo,

Wenn der Flansch ordendlich auf der Spindel montiert ist gehts weiter mit deinem Punkt 1.
Plandrehen mit oder ohne Farbe spielt keine Rolle.
Dann den Zentierbund auf das Futterseitige Maß drehen. Die Tiefe des Bundes nur soweit bis das Futter an der äußeren Plananlage trägt (Rote Fläche). Die 0,001mm Fetischisten drehen den Bund 0,05mm kleiner und justieren das Futter mit Prüfdorn nochmal nach und ziehen dann fest. Spielt aber meiner Meinung nach, bei einem konventionellen Backenfutter keine Rolle, da sowieso immer beim Ein-Umspannen Rundlauffehler entstehen.
Gruß

drehprofi
Beiträge: 215
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 20:57
Wohnort: bayern
Kontaktdaten:

Re: Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von drehprofi » Mo 16. Apr 2018, 19:14

noch mal als Beispiel:

Zentrierbundtiefe im Futter 5mm.
Absatz am Flansch 4.8mm, so bleiben 2/10tel Luftspalt und der Bund wird max. ausgenutzt.

Doc Alex
Beiträge: 4564
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von Doc Alex » Mo 16. Apr 2018, 19:14

Zum Prüfen Gewindebohrer verwenden. Bohrer ist nix.

Die Frage ist noch, ob Dein Futter rundläuft.

Wenn nicht, kannst Du den inneren Ring auf Spiel ca 1/10 drehen. Dann die Halteschrauben leicht anziehen und das ganze Ding mit nem Schonhammer zentrieren. Dann die Schrauben fest ziehen.

Das Drehfutter darf nur auf dem äußeren Ring aufliegen. Der Deckel muss frei bleiben.

Vg

Alexander
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

elmech
Beiträge: 1550
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von elmech » Mo 16. Apr 2018, 20:46

Hallo, der Zentrierflansch soll im Durchmesser so angepasst werden, dass das Futter noch ohne Spiel von Hand aufgebracht werden kann. Die Auflagefläche des Flansches hat wie geschrieben, Luft und das ist eigentlich alles bei den Bisonfutter Montageanleitungen, genau beschrieben. Das verschieben der Futter zum richten des Rundlaufes, ist eine Notlösung ohne Stellschrauben als Anschlag für den Futterkörper! Das Futter braucht die Zentrierung über den Flansch! Die Montageschrauben halten die auftretenden Kräfte, alleine nicht aus! Schon die Fliehkräfte sind zu gross . Einfach Herstellervorschriften genau beachten. Freundliche Grüsse Andi

Doc Alex
Beiträge: 4564
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von Doc Alex » Mo 16. Apr 2018, 21:20

elmech hat geschrieben:Hallo, der Zentrierflansch soll im Durchmesser so angepasst werden, dass das Futter noch ohne Spiel von Hand aufgebracht werden kann.
Ohne Spiel und von Hand Montierbar schließen sich aus.

Bohrung 200 und Welle 200 ist eine Presspassung.

Die Fliehkräfte heben sich auf. Das Futter kann gut durch Reibung gehalten werden.

Der Tipp das Futter durch klopfen zu zentrieren stammt übrigens von Stefan G. :super:

Vg

Alexander
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

dr.markus
Beiträge: 710
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von dr.markus » Mo 16. Apr 2018, 21:36

Wenn ich dann das Futter aufschraube und z.B. einen Bohrerschaft einspanne, sollte die Messuhr nicht gravierend ausschlagen.
Wenn der Flansch und das Futter ok sind. Und vor allem wenn die Backen vernünftig ausgedreht/geschliffen sind.
Und das Werkstück richtig (zentriert) gespannt ist.
Und wie schon gesagt, keinen Bohrer nehmen, sonern etwas maßhaltiges, rundes.
Am besten etwas im Duchmesser zum Futter passendes.
Viele Grüße, Markus

Benni83
Beiträge: 23
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 08:47

Re: Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von Benni83 » So 22. Apr 2018, 08:16

Vielen Dank an alle für die Antworten!

Das Futter ist montiert, und alles macht einen guten Eindruck. Ich bin sehr zufrieden.


Gruß
Benni

Wschraub
Beiträge: 387
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 15:22

Re: Neuen Futterflansch an Backenfutter anpassen

Beitrag von Wschraub » So 22. Apr 2018, 09:27

Ich mache es immer mit einem Zwischenflansch . Mit dem alten Futter drehe ich mir einen Flansch welches Stramm auf der alten Zentrierung sitzt (etwas Vorspannung Spielfrei) . Danach Schraube ich ihn an die Spindel und bearbeite ihn auch so das das Futterer Spielfrei mit etwas Vorspannung Sitzt. Wenn das Futter in gut ist muss es einfach rund laufen da die Anlagefläche auf der Spindel bearbeitet worden ist. Alles bei und nach dem Bearbeiten Zeichnen damit bei einer Demontage und Montage alle wieder seinen alten Platz wieder bekommt. Das Risiko etwas zu falsch zu machen ist dabei sehr gering da dabei keine Wertvollen Teile bearbeitet werden. Genauer geht es nicht. Ich habe nach auf diese Art schon mal ein Futter auf meine Maschine gebaut welches absolut nicht passte aber es ist heute im Normbereich 3/100 mm Unrund ,das liegt aber nur am Futter.
Drehbank SIEG SC4 Fräse SIEG SU1

Antworten