Vöst DATR 1,5

Antworten
Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10292
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Vöst DATR 1,5

Beitrag von JollyRoger » Do 10. Jan 2019, 16:27

Hallo,

hat jemand von euch Infos über oben genannte Maschine? Insbesondere Stärken und Schwächen interessieren mich, ob man bei dem Modell beim Gebrauchtkauf auf ein bestimmtes (Verschleiß)Teil besonders achten muss, und auch wie bzw. wo man sie zum Transport anhängen sollte. Falls jemand von euch ein Handbuch in digitaler Form hat wäre ich ebenfalls froh.

Danke!

R2S5V0
Beiträge: 1186
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Vöst DATR 1,5

Beitrag von R2S5V0 » Do 10. Jan 2019, 19:35

Hab mal im Netz gestöbert. Die Probleme sind sicherlich wie bei jeder Industrie Maschine. Positiv find ich das sie Kegelrollenlager an der Spindel hat. Da ich aber eine ähnlich alte Maschine hab stört mich. Vorschub Umschalter nicht am Schlosskasten. Ist bequemer. Langkegel als Futteraufnahme. Beschaffung vielleicht schwieriger. Vario Getriebe. Sonst ist es bestimmt eine gute Maschine. Ich finde VDF war in dieser Zeit schon deutlich innovativer.
Mfg Tino

banana_joe
Beiträge: 151
Registriert: So 23. Nov 2014, 15:45
Wohnort: Tirol
Austria

Re: Vöst DATR 1,5

Beitrag von banana_joe » Do 10. Jan 2019, 20:14

Hallo,

ein alter Kollege hatte dieselbe, damit arbeiten ist zwar angenehm aber wenn man Leistung abfordert hat der Riemen nur geringe Standzeit.
Flansche für Langkegel L0 sind praktisch nicht mehr zu bekommen, ich habe schon zwei nachfertigen lassen.
An der Spindel sind zöllige Kegelrollenlager von Timken. Ich habe es jetzt nicht nachgeprüft aber die Aussage war: Wenn die Spindellager hin sind ist das wirtschaftlicher Totalschaden.
Kontrollieren ob die Ölpumpe arbeitet. (sieht man durch das Schauglas am Spindelstock)

016.JPG
Ich habe die Ausführung mit Schaltgetriebe U max: 1000, für Kleinteile ungeeignet, in den hohen Drehzahlen ziemlich laut.
Schlosskasten ist nicht dicht (war bei meiner voller Dreck)
Es gibt verschiedene Ausführungen bei dem Vorschubgetriebe: offen laufend oder bereits gekapselt im Ölbad.
Positiv: Alle Standard Steigungen sind im Vorschubgetriebe zu schalten. Ich hatte mal das Vergnügen auf einer alten Kiste zu arbeiten wo ein ein Sack Wechselräder dabei war, danke nie wieder.

003.JPG

Vom Nachfolger Modell habe ich eine Anleitung da:

test.jpg

Meine wurde mit dem Stapler transportiert, (Spänewanne raus und Gabel rein) musste nur aufpassen das dabei das Motorkabel nicht zerquetscht wird.


Grüße

manni

Benutzeravatar
bobber
Beiträge: 135
Registriert: So 7. Dez 2014, 21:43
Wohnort: Südpfalz
Germany

Re: Vöst DATR 1,5

Beitrag von bobber » Do 10. Jan 2019, 20:40

Nabend,

ich oute mich auch als Voest-Besitzer, Modell DA 250/1000, solch eine wie in der Verladeskizze, also die neuere, eckige Form.

Hier gibt's noch etwas Input von Tony: http://www.lathes.co.uk/voest/

Die DATR sollte die stufenlose Variante sein? Kenne ich persönlich noch nicht, nur von Bildern.
Ich habe das Schaltgetriebe bis 1500U/min, im Betrieb haben wir den Nachfolger meiner Maschine, die geht bis 2000 U/Min.

Vorteile:
- Kompakt und leistungsstark (bei mir 5,5kW Motor), MK4 in der Pinole, VDF-Maschinen sind da ein ganzes Stück größer, u.a. wegen dem äußerlich am Spindelstock angeflanschten Motor

Nachteile:
- Bett nicht gehärtet, dadurch gerne verschlissen, erst neuere waren gehärtet.

Voest-ET gibt es mWn bei Weiler, habe aber bisher noch nichts benötigt und kann daher keine Aussage dazu treffen, ob es für die noch älteren Maschinen noch was gibt.

Ansonsten, ich arbeite gerne mit meiner Maschine, Bilder folgen noch
Gruß Florian
- Woran erkennt man einen Dreher? - An den Stahllocken in den Haaren -
Fräsmaschine: Kunzmann UF 6N
Drehbank: Voest DA 250
Bohrmaschinen: Gillardon GB40V und Flott TB16

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10292
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Vöst DATR 1,5

Beitrag von JollyRoger » Do 10. Jan 2019, 21:02

Danke für die wertvollen Infos!

Das mit der Langkegel-Aufnahme war mir nicht bewusst. Wenn, dann kaufe ich die Maschine nur, wenn noch ein zweiter Flansch, sowie eine feste Lynette dabei und die Spindellager noch gut sind. Sonst macht sie für mich keinen Sinn...

Eine Meuser oder VDF wäre für mich natürlich auch okay, die sind in Österreich aber wesentlich schwerer zu bekommen. Mal schauen, kommt Zeit, kommt große Maschine.

metallfunk
Beiträge: 130
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:52
Wohnort: 76877 Offenbach/Queich
Germany

Re: Vöst DATR 1,5

Beitrag von metallfunk » Do 10. Jan 2019, 21:15

Ich habe auch so eine Voest. Die Da-Modelle sind deutlich besser, wegen den gehärteten Führungen.
Dann noch den verstärkten Motor mit 5,5 kW.

Die Futteraufnahme ist exotisch, da sollten 2 Aufnahmen dabei sein.
Echte Schwachpunkte habe ich in 25 Jahren nicht finden können.

Grüße Bernd
Dateianhänge
015.JPG

metallfunk
Beiträge: 130
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:52
Wohnort: 76877 Offenbach/Queich
Germany

Re: Vöst DATR 1,5

Beitrag von metallfunk » Do 10. Jan 2019, 21:35

So ganz ohne Probleme stimmt nicht.

Die Ölpumpe machte Schwierigkeiten. Irgendein Volldepp hat den Spindelkasten mit Putzwolle gereinigt.
Es hat mich 2 Ölwechsel und stundenlange Fummelei gekostet, die Fasern (Polyester?) aus der Pumpe und den Leitungen
rauszusezieren.

Grüße Bernd

Benutzeravatar
bobber
Beiträge: 135
Registriert: So 7. Dez 2014, 21:43
Wohnort: Südpfalz
Germany

Re: Vöst DATR 1,5

Beitrag von bobber » So 13. Jan 2019, 01:37

Hier das Bild meiner Maschine:
IMG_20141125_174018.jpg
Gruß Florian
- Woran erkennt man einen Dreher? - An den Stahllocken in den Haaren -
Fräsmaschine: Kunzmann UF 6N
Drehbank: Voest DA 250
Bohrmaschinen: Gillardon GB40V und Flott TB16

Antworten