Drehmaschine, nur welche?

Benutzeravatar
special_b
Beiträge: 431
Registriert: Do 30. Dez 2010, 20:16
Germany

Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von special_b » Di 25. Jan 2011, 15:52

Hallo,

die Planung meiner Werkstatt schreitet langsam fort und ich suche so langsam nach einer weiteren Maschine. Eine Drehmaschine fehlt mir noch. Derzeit würde mir die Optimum D320x920 in der DPA Ausführung gefallen, die würde Preismäßig im Rahmen liegen.
Den genauen Preisrahmen möchte ich nicht sooo genau abstecken, da ich die Maschine nicht alleine bezahlen muss und ich trotz des günstigen Preises keinen wirklichen Schrott kaufen will.

Ich habe hier schon öfters gelesen, dass hier die Optimum Maschinen eingesetzt werden. Ich hatte auch vor dem Kauf meiner Fräsmaschine mit einer Optimum BF 46 Vario geliebäugelt, aber dann wieder verworfen da ich an dieser Maschine warscheinlich viel zu große Angst hätte, wenn ich damit mal einen Walzenstirnfräser in ein Werkstück aus Stahl lassen würde. So wurde es eine gebrauchte Maho. Eine nähere Vorstellung der Werkstatt mit Maschinen kommt sobald alles fertig ist. Kann aber noch dauern.


Meine Fragen zur Optimum:
1. : Lohnt sich der Vario Umbau?
2.: Der durchzugskräftigere Motor klingt gut, aber braucht man den?
3.: Was kann man zu dem Frequenzumrichter sagen? Taugt der was oder sollte man lieber die Finger davon lassen?
4.: Sehe ich das richtig, dass man trotz Vario Umbau an der D320x920 keine Stufenlose Drehzahlverstellung hat? Auch keinen erweiterten Drehzahlbereich wie bei der kleineren 280x700?
5.: Falls ich die Maschine auf CNC umbaue, kann ich damit dann noch konventionell arbeiten oder müsste ich jedes mal die Antriebe entfernen und die Handräder hinbauen?
6.: Kann man mit dem CNC Umbau wirklich komplett CNC drehen, kann man damit auch die Spindel einschalten usw.?
7.: Wie siehts mit einer KSS Anlage aus, kann da problemlos eine eingebaut werden?
8.: Ist der Schnellwechsel Stahlhalterkopf Multifix kompatibel? Können solche Multifix Stahlhalter verwendet werden oder braucht man die Optimum?
9.: Es werden Wechselräder mitgeliefert, wozu werden diese Benötigt? Doch wohl nicht, um Drehzahl oder Vorschub einzustellen, oder?
10.: Das 4-Backenfutter hat universell einstellbare Backen. Was darf ich darunter verstehen? Etwa eine Planscheibe? So nannten wir das Futter mit den 4 einzeln einstellbaren Backen in der Lehrwerkstatt. Oder sind das Backen, mit denen ich auch auf Innendurchmesser spannen kann?
11.: Dann noch zu guter Letzt: Es wird als Zubehör ein Röhm Futter angeboten. Sollte man da zugreifen oder spannt das Optimum Futter auch ausreichend gut?


Vielen Dank einstweilen fürs Lesen und beantworten der Fragen.


mfg

Special_B
Ein Mann, der recht zu wirken denkt, muß auf das beste Werkzeug halten.
Faust (Goethe), Vorspiel (Direktor)

Benutzeravatar
TeraVolt
Beiträge: 619
Registriert: So 14. Nov 2010, 21:34

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von TeraVolt » Di 25. Jan 2011, 18:41

Hallo Special (komischer Vorname... ;) )

Zu 1. Stufenlose Drehzahlregelung möchtest du nicht mehr hergeben wenn du sie einmal hast.
Zu 2. Der Antriebsmotor kann gar nicht stark genug sein.
zu 3. Keine Ahnung
zu 4. Doch, der Motor kann im Bereich seiner Betriebsgrenzen stufenlos geregelt werden. Aber es sind immer noch die 8 Getriebestufen der "normalen" Drehbank vorhanden - und das ist kein Nachteil! (Drehmoment satt bei sehr niederen Drehzahlen)
zu 5. Kommt einzig auf deine Ausführung an, aber es spricht nix prinzipiell dagegen. Schrittmotoren lassen sich unbestromt außer dem kleinen Rastmoment relativ leicht drehen.
zu 6. Natürlich geht das - kommt eben auf deinen Umbau an. Aber bedenken, es wird mit normalen Aufwand kein Drehautomat, sondern eher geeignet zum drehen irregulärer Werkstücke. Wenn du einen Vollautomat für hohe Stückzahlen haben willst, dann ist eine gebrauchte Industriemaschine die bessere und billigere Wahl.
zu 7. Das ist das kleinste Problem. Eine KSS-Anlage ist leich nachrüstbar. Um die Sauerei mit dem Gespritze in Grenzen zu Halten ist dann wieder dein Geschick gefragt
zu 8. Diese Halter "System Multifix bzw AXA" sind - mehr oder weniger gut - alle miteinander kompatibel.
zu 9. Die Wechselräder dienen bei dieser Maschine um z.B. mit der metrischen Leitspindel zöllige Gewinde schneiden zu können, oder um Modulgewinde zu schneiden usw. Die "normalen" Vorschübe lassen sich alle mit dem Vorschubgetriebe schalten. Aber das brauchst du ja bei CNC sowieso nicht.
zu 10 Naja eine Planscheibe ist das Teil welches nur Aufspann-Nuten hat. Beim Vierbackenfutter gibt es eben die Bauart mit einzeln verstellbaren Backen (preiswert), dann die Bauart mit zentraler Verstellung (wie beim Dreibackenfutter) und dann noch die Ausführung (Typ Wescot) wo man beides kombiniert hat (sehr teuer).
zu 11. Du kannst mit dem Optimum Futter Glück oder Pech haben. Das Röhm Futter sollte immer eine gute Wahl sein.

Punkt 12: Eine Digitale Positionsanzeige möchtest du nicht mehr hergeben wenn du sie einmal hast.

Schöne Grüße,
Harald
Es ist immer besser ein Werkzeug zu haben, das man nicht braucht, als ein Werkzeug zu brauchen, das man nicht hat.
http://www.eme-mechanik.de

Benutzeravatar
Karl
Administrator
Administrator
Beiträge: 4790
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 18:58
Wohnort: Altlandkreis Wasserburg
Germany

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von Karl » Di 25. Jan 2011, 19:35

TeraVolt hat geschrieben:zu 10 Naja eine Planscheibe ist das Teil welches nur Aufspann-Nuten hat.
Hallo Harald,

da muß ich Dir widersprechen:
Soweit ich das gelernt hab, ist "das Teil welches nur Aufspann-Nuten hat" eine Aufspannscheibe.
Eine Aufspannscheibe könnte aber statt Nuten auch einfach nur viele Bohrungen mit Gewinde haben.
Dort kommen i.d.R. Spannpratzen zum Einsatz um das Werkstück zu fixieren.

Eine Planscheibe hat m.W. verstellbare Backen.
Häufig werden Vierbackenfutter mit einzeln verstellbaren Backen als Planscheibe bezeichnet.

Diese Begriffe werden allerdings sehr häufig wechselweise verwendet und somit kann ich nur
jedem raten, im Zweifelsfall genau zu prüfen, was denn jetzt wirklich gemeint ist ...

So, jetzt könnt ihr mich :steinigung:

Gruß
- Karl

Benutzeravatar
Allemool
Moderator
Moderator
Beiträge: 1225
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 21:08
Wohnort: 66450
Germany

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von Allemool » Di 25. Jan 2011, 20:01

Hallo,
Eine Planscheibe hat m.W. verstellbare Backen.
Häufig werden Vierbackenfutter mit einzeln verstellbaren Backen als Planscheibe bezeichnet.
Eine Planscheibe hat einzel verstellbare Backen die nicht über eine Planspirale nochmals zentral gespannt werden können.

Ein 4-Backenfutter mit einzel verstellbaren Backen hat so etwas. Hier seht Ihr z.B. ein solches Futter.

Gruß

Stieven
Drehbank: VDF Böhringer RO10
Fräsmaschine: Aborga EM 825

oldradio
Beiträge: 269
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:26

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von oldradio » Di 25. Jan 2011, 21:38

Hallo Special_B

Die Herren Sergey Brin und Larry Page haben so um 1998, ein interessantes Programm aus der Taufe gehoben ,was Dir Deine Fragen ,ab Punkt 2 bis 11 beantworten kann .
Zu Punkt eins -ein Umbau lohnt sich nie !
Zu Punkt 11 -definiere mal bitte "was auch ausreichend gut" ist -ist es nun gut oder ausreichend?

Gruß Hasso

Benutzeravatar
TL13
Beiträge: 794
Registriert: Do 18. Nov 2010, 22:46
Germany

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von TL13 » Di 25. Jan 2011, 23:03

Hallo,

hier mal mein Senf dazu (habe selbst eine OPTI D240x500 Vario):

zu 1.: Ich würde die Maschine ohne Vario kaufen und dann selbst einen Umrichter nachrüsten, das ist wesentlich billiger und Du hast dann was Gescheites. Einen Umrichter könntest Du von mir haben. Ich würde sowieso die gesamte Elektronik rauswerfen und vernünftige Komponenten (Notaus, Taster, Schalter, Drehzahlregelpoti, usw.) verbauen; damit hatte ich anfänglich massive Probleme (Umrichter ausgewechselt, lag aber dann eigentlich nur am billigsten Poti. Nachdem das ausgewechselt war, gab es nie wieder Probleme mit Drehzahlschwankungen).

zu 2.: Der "durchzugskräftige" (Gleichstrom-) Motor wurde bei meiner OPTI auch als solcher angepriesen, aber gerade bei sehr niedrigen Drehzahlen, wo man das Drehmoment bräuchte, ist mir die Maschine schon oft stehen geblieben. Sehr ärgerlich...

zu 3.: Siehe Punkt 1.

zu 4.: Siehe Punkt 1.

zu 7.: Ich habe an meine nachträglich eine KSS-Anlage eingebaut, war völlig problemlos und es ist sehr zu empfehlen.

zu 8.: Ich habe an meine einen Multifix von pewetools drangebaut, der ist günstig und ich bin sehr zufrieden damit.

zu 11.: Ich habe das OPTIMUM-Futter, damit bin ich auch zufrieden, wobei ich auch nichts gegen ein RÖHM einzuwenden hätte. Aber wie heißt es so schön: danach ist es (= Werkstück) immer rund! ;)

Noch Fragen?

Benutzeravatar
special_b
Beiträge: 431
Registriert: Do 30. Dez 2010, 20:16
Germany

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von special_b » Mi 26. Jan 2011, 15:21

Danke erstmal,

falls es eine Optimum wird, weiß ich nun bescheid. Allerdings werde ich noch weiter schauen, was andere Hersteller so bieten. Welche Hersteller könntet ihr empfehlen? Wir haben auf der Arbeit 2 Knuth Drehmaschinen, die sind qualitativ sicherlich ausreichend für diverse Bastelarbeiten. Die im Musterbau vibriert zwar angeblich stark, aber auch dort meinte man dass eine solche Maschine für zu Hause völlig ausreichend sein soll.
Preislich liegt eine Knuth sogar unterhalb einer Optimum, vielleicht wäre das eine alternative.
Oder was würdet ihr mir empfehlen?


mfg

Special_B

ps.: Dieses Programm der Herren Sergey Brin und Larry Page kenne ich bereits, möchte mich aber nicht alleine darauf verlassen.
Ein Mann, der recht zu wirken denkt, muß auf das beste Werkzeug halten.
Faust (Goethe), Vorspiel (Direktor)

Norb
Beiträge: 697
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 03:35

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von Norb » Mi 26. Jan 2011, 16:15

Hallo,
um dir bei der Auswahl der richtigen Maschine zu helfen, solltest du noch schreiben was
du mit der Maschine bearbeiten willst.

Wölfi
Beiträge: 303
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 11:03
Germany

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von Wölfi » Mi 26. Jan 2011, 18:13

Hallo Karl,

ich fange mal an... :steinigung: :steinigung: :steinigung: :muahaha: :muahaha: :muahaha:


Gruß
Wölfi

ldkpeter
Beiträge: 81
Registriert: Fr 19. Nov 2010, 10:20
Wohnort: Mittelhessen

Re: Drehmaschine, nur welche?

Beitrag von ldkpeter » Mi 26. Jan 2011, 18:14

Hallo,
bei dem, was Du investieren willst, würde ich warten, bis in der Bucht
eine schöne Emco Maximat oder eine Emco Compact 8.6 auftaucht.
Natürlich in gutem Zustand und mit nützlichem Zubehör.
Da hast Du dann eine technisch hochwertige Maschine, für die es immer
noch reichlich Zubehör und Ersatzteile gibt. Musst halt eine wenig Geduld
und/oder Glück haben.
Die nächste höhere Klasse wäre dann eine kleine Weiler (Primus), die aber
auch mehr kosten dürfte.

Gruß
Peter S.

Antworten