Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

roger86
Beiträge: 14
Registriert: Do 13. Dez 2018, 19:38
Switzerland

Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von roger86 » Mo 21. Jan 2019, 09:42

Guten Morgen liebe Zerspannner und guten Wochenstart!

So es ist so weit, nach langem Suchen, und Schwerstarbeit um das Teil in den 3. Stock zu bringen, meine PM2700 sitzt auf Ihrem Arbeitsort und sieht soweit sehr gut aus.

Ich habe mir erlaubt die Silikonmase auszukratzen, welche den Deckel zum Getriebekasten Dichtet und durch eine ordentliche Dichtung ersetzt. Weiter wurden die zwei Blechkästen welche als Unterbau vorgesehen sind auf 8 Stahlankerbolzen mit Festigkeitsklasse 12.9 gesetzt (Der Boden ist nicht Plan) und darauf steht sie nun….
… und Wackelt. Die Kästen geben etwas nach, jedoch nicht so viel. Die Maschine selber aber, schaut so aus wie wenn das Maschinenbett abgerundet ist. Die Maschine ist mit nur Zwei Bolzen jeweils auf einen Kasten geschraubt. Es sind soweit ich sehe keine weiteren Verschraubungen vorgesehen. Das Ganze hat bis zu 5mm Spiel. Der Fakt das die Maschine einen hohen Schwerpunkt hat, und die Spindel nicht auf der Mittelachse sitzt, und auch der Motor und das Getriebe ausserhalb liegen, sagen mir das beim Einschalten das ganze sehr instabil ist.

Ich hab mir überlegt ein dickeres Stahlblech über die beiden Kästen zu setzten, und/oder mit Unterlagscheiben zu unterlegen, damit ich mehr Kraft auf die Kanten habe, und somit das ganze Stabilisieren kann. Das ganze Ding ist recht schwer daher würde ich gerne nach Euren Meinungen fragen:

Wie habt Ihr die Maschinen sauber hingekriegt?
Ist es eine gute Idee, das Maschinenbett auf mehreren Unterlagscheiben aufzulagern?
Andere Lösungsvorschläge eventuell?

Die Kästen sind +- 1° ausgerichtet, aber das reicht natürlich schon. Da die Kästen nicht verbunden werden können ist es auch fast unmöglich diese synchron ins Wasser zu bringen. Zumindest nicht mit nur einer Präz. Wasserwage.

Danke für Euren Input
Roger

WhatsApp Image 2019-01-20 at 20.30.34.jpeg
WhatsApp Image 2019-01-19 at 18.39.28.jpeg

roger86
Beiträge: 14
Registriert: Do 13. Dez 2018, 19:38
Switzerland

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von roger86 » Mo 21. Jan 2019, 10:02

Die ca. 5mm Bewegung ist natürlich ab Getriebe zu verstehen. Es Flext quasi hin und her wenn ich drann rüttle.

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 506
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Liechtenstein

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von Rainer60 » Mo 21. Jan 2019, 10:40

Hoi Roger

Eine bearbeitete Haba Platte darunter wäre nicht verkehrt. Ob die Kosten das Resultat Deinen Wünschen entsprechend massiv beeinflusst, wage ich zu bezweifeln. Die Stabilität des gesamten Aufbaus könntest mit Kreuzstreben verbessern. Mit Zugankern oder grossen Dübeln an der Wand befestigen ist keine Option?

Viel Spass mit der Maschine! :hi:
Der Friede sei mit Euch...
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere

Limbo
Beiträge: 3913
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von Limbo » Mo 21. Jan 2019, 11:10

Vorab: Die Maschine sollte unten eine, bzw. zwei gerade und genau gefräste Auflagefläche(n) haben, nach der bei der Herstellung das Bett oben bearbeitet wurde.
Es kann Farbe oder Dreck unter der Aufstellfläche kleben, was man prüfen und notfalls entfernen muss.

Die Maschine braucht zur genauen Ausrichtung natürlich einen entsprechend geraden Untergrund. Falls Du einen unebenen Boden hast, bekommst Du die gerade Stellfläche für Maschine mit den Blechkästen nicht hin.
Entweder Du kannst Den Boden unter den Blechkästen gerade ausgießen oder Du brauchst ein stabiles Untergestell mit 4 einstellbaren Füßen.
Du wärst hier im Forum nicht der Erste, der die Blechkästen ausrangiert. ;-)

Auf jeden Fall musst Du einen stabilen und sicheren Stand für die Maschine haben, wenn Du später ein Werkstück von 10-20 KG einspannst, und eine Unwucht hast, kann es die Maschine mit wabbeligen Unterschränken umwerfen.

Meine Drehmaschine in der gleichen Größe hat ein stabiles Untergestell aus Kastenprofilen, Quertraversen unter den Maschinenbefestigungen und einstellbaren Füßen.

Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E2
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

roger86
Beiträge: 14
Registriert: Do 13. Dez 2018, 19:38
Switzerland

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von roger86 » Mo 21. Jan 2019, 11:17

Klar könnte ich das Maschinenbett mit der Wand verstreben, nur fehlen daran Aufnahmen für solches, plus der Spritzschutz müsste ich anpassen und Löcher setzten. Das heisst aber auch das ich weitere Löcher in das Bett bohren müsste, wovon ich mächtig Respekt habe...

Meinst Du, die Maschine ist von der Konstruktion her zu instabil?

Kollege der ein Maschinenshop betreibt meint seine Maschinen stehen auf verstärkten Holzpaletten um sie einfacher zu verschieben, und es wackelt auch.
Er arbeitet auf 10tel genau und sagt das währe absolut ausreichend für seine Arbeit....

Einwenig stabiler hätte ich sie schon gerne, wie gesagt, das ganze Wackelt schon recht rum. Wenn ich ne Ratsche oben auflege und Rüttle fällt die nach kurzer Zeit runter...


@Hans
Ich bin mir am überlegen ob ich ein ganzen Tisch mit Gussbeton und Stahleinlagen machen soll, oder einfach eine Fläche für beide Kästen...
Was ich nicht ganz begreiffe ist, Paulimont verkauft diese dinger als Zubehör, aber das Teil ist geschweisst/gepunktet und alles andere als Plangefräst.
Kann Ja nicht sein das ich hunderte von Euro ausgebe für was, dafür vorgesehen ist, aber nicht funktioniert.
Die Kästen stehen auf Stahlbetonanker, diese kann ich genau Ausrichten und die geben nach, aber nur minimal.


Wie gesagt, die Kästen geben nur sehr wenig nach! Die Uhr sagt c.a 1.2mm wenn ich mich dagegen stämme. Der Drehbank neigt sich mehr als der Kasten, was zu Schwingungen führt die ich absolut nicht will... Der Drehbank ist "nur" an zwei Bolzen gesichert
Dateianhänge
WhatsApp Image 2019-01-21 at 11.15.07.jpeg
WhatsApp Image 2019-01-21 at 11.15.07(1).jpeg

sepp
Beiträge: 528
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 23:32
Austria

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von sepp » Mo 21. Jan 2019, 11:30

Nun, das Maschinchen hat knapp 200kg, es ist also nicht zu erwarten, dass sich da groß was tut was die Präzision beeinflusst wenn die halbwegs gerade hingestellt wird.

Eine ordentliche Maurerwasserwaage (zB Sola) hat eine Genauigkeit von 0,5mm/m. Damit kannst du mal die Kisten gerade ausrichten (Maschinenfüße sinds ja nicht) so, dass du eine
die Anschraubflächen oben ein einer Ebene stehen hast. Dazu brauchst keine 0,02mm Präzisionswasserwaage, die macht dich nur verrückt.
Du kannst dann unter die Maschine noch eine 20er Multiplex oder Siebdruckplatte legen und obendrauf die Maschine schrauben.

Über die beiden Kästen würde ich hinten eine Blechplatte oder auch eine Siebdruckplatte schrauben, damit die nicht mehr hin und her wackeln.
Maschine ausrichten im herkömmlichen Sinn wie das gemacht wird wenn man stabile Maschinenfüße dran hat, das kannst du mit den Blechkisten aber nicht machen- die Struktur der Kiste ist einfach nicht stabil genug um das Bett gerade zu ziehen.
Ist die Maschine auf der Platte verschraubt, dann kannst du mal mit der Maschinenwasserwaage prüfen wie grob es fehlt und dann mit unterlegen von Hasbergfolie ausgleichen.
Aber grundsätzlich ist das mehr oder weniger eine Tischdrehmaschine die man im Prinzip bloß hinstellen kann und ein wenig anschrauben damit sie nicht runterfällt und versuchen sie nicht beim Anschrauben krumm zu ziehen.

Einrichten ist viiiiiiel einfacher, wenn man 2 Waagen hat und zu zweit ist- einer schaut, einer dreht. Aber weils bei diesem Modell nix sinnvoll zu drehen gibt (die Blechkästen geben das nicht her) ist auch kaum groß was einzustellen.

Nicht so viel Sorgen machen, besser den Spindelstock dann sauber ausrichten ;-)

:hi: Sepp

Limbo
Beiträge: 3913
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von Limbo » Mo 21. Jan 2019, 11:44

Die Blechkästen sind zum flächigen Aufstellen auf geraden Boden gedacht.
Wenn ich deine punktuelle Auflage au den 4 Gewindbolzen sehe, ist mir klar, dass das nicht funktionieren kann. Der Blechboden ist viel zu instabil.
1,2mm nachgeben ab Boden macht in 800mm Höhe einen Wackeldackel aus der Maschine.
Die Maschine selbst ist schon stabil, sie braucht nur eine ebene und feste Unterlage.
Eine Wandbefestigung ist eine schlechte Lösung.
1. wird sie nicht ewig fest verankert bleiben und
2. wird sie Schall in das Mauerwerk übertragen.

Meine Maschine hat quasi des gleiche Maschinenbett.
Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E2
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

roger86
Beiträge: 14
Registriert: Do 13. Dez 2018, 19:38
Switzerland

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von roger86 » Mo 21. Jan 2019, 12:17

Also eure Idee ist Sockel giessen, runter schrauben und einwenig verstärken demfall

roger86
Beiträge: 14
Registriert: Do 13. Dez 2018, 19:38
Switzerland

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von roger86 » Mo 21. Jan 2019, 12:49

er gibt 1.2mm nach ab oberkante wo der tisch beginnt vom drehbank.- nicht vom boden.

das 1.2mm durch hebelwirkung oben mehr währe ist mir klar

der drehbank wippt einfach, mehr als der kasten, viel mehr

Benutzeravatar
BOT1
Beiträge: 170
Registriert: Mo 2. Apr 2018, 10:44
Wohnort: Oberbergischer Kreis
Germany

Re: Ausrichten und Justierprobleme bei der PM2700 von Paulimot

Beitrag von BOT1 » Mo 21. Jan 2019, 13:20

Ich hatte vor der jetzigen auch eine solche, vergleichbare Maschine................wackelte auf den Kisten wie ein Lämmerschwanz.
Im Regal fand ich noch 70x40x6 Winkeleisen, davon habe ich vorne und hinten eins unter den Blechschränken durchgehend verschraubt. Links und rechts soviel Überstand gelassen, dass da noch Nivellierfüsse anzuschrauben waren. Mit den Füssen zusammen jeweils noch ein Winkel 40x40x2 für die Unterkonstruktion. Wie auch hier schon erwähnt wurde, an die Rückseite noch einen Restestreifen OSB-Platte und das Ding stand stabil und konnte sehr gut ausgerichtet werden.
Schöne Grüsse
Dietmar



Colchester Bantam 1600
Sieg SX3L
Lorch 6090 (Alu)
Merkle M 204 K

Antworten