Minidrehmaschine

SLADE
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Jan 2019, 20:04
Germany

Minidrehmaschine

Beitrag von SLADE » Mi 2. Jan 2019, 20:14

Hallo, ich bin neu hier, habe mir ne Minidrehmaschine aus China zugelegt, die es unter vielen Namen gibt. Meine heißt Apex 300, scheint die gleiche zu sein die es auch als Güde, Rotwerk, usw...gibt. Bin grad am modifizieren und anhand meiner bisherigen Ergebnisse (Stahl, Alu, Messing) bin ich sehr zufrieden und fast schon verliebt! Meine Frage: Ich habe hioer irgendwann mal gelesen, daß man Öl wechseln muß und kontrollieren, wie bei nem Auto...nur: Wo füllt man Öl ein, wo ist ein Schauglas und wie macht man das ganze??? Da sie bisher läuft wie ein Uhrwerk, möchte ich sie mir natürlich sehr lange erhalten, deshalb bin ich Euch für jede Hilfe sehr dankbar!!

Helix
Beiträge: 1039
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von Helix » Mi 2. Jan 2019, 20:25

Die Mini-Lathe hat afaik kein Ölbad. Nur die Führungen und die Zähnräder im Schlosskasten musst du ölen.

ohjaa
Beiträge: 798
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 00:56
Wohnort: 00 ist die hygiene fürs wc
Germany

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von ohjaa » Mi 2. Jan 2019, 20:26

hallösche
mach bitte bilder beim öl einfüllen. noch besser wäre eine video von der aktion :ironie:

@helix bissel mehr ist schon zu tun

da gibts nix zum einfüllen und schon gar keine ölbadschmierung.
du darfst aber einige sachen ölen und schmieren, mehr ist nicht.
laut plan nach 10 betriebsstunden + erst reinigen.
fett gibts nur an den 2 spindellagern und an der zahnstange und im spindelgehäuse.
öl zahnräder, vorn rechts und links die lagerung der zugspindel, bettbahn, pinole, futter
du hast fertig

die besten grüsse

SLADE
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Jan 2019, 20:04
Germany

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von SLADE » Mi 2. Jan 2019, 20:46

Hallo helix und ohjaa,
vielen Dank für die schnellen Antworten!! Ja, ähem...was sind die 2 Spindellager???? Leitspindel und Zahnstange hab ich schon mal vorsorglich mit Fett geschmiert. Was ich noch fragen wollte: Auf Höhe des Futters (unterhalb), direkt vor der Leitspindel ist ne Schraube, die ich nicht zuordnen kann, sollte das etwas mit Schmierung zu tun haben? Kann gern die Tage mal ein Foto davon machen...nochmal sorry für meine evtl. dummen Fragen, aber das Ding funktioniert echt so gut, daß ich es gern in dem Superzustand erhalten möchte.
Danke Euch

SLADE
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Jan 2019, 20:04
Germany

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von SLADE » Mi 2. Jan 2019, 20:58

@ohjaa...wo bitte sind die "2 Spindellager"??

elmech
Beiträge: 2266
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von elmech » Mi 2. Jan 2019, 21:42

Hallo, an der Hauptarbeitswelle der Maschine , wo die Werkstücke gespannt werden, da sind dann auch die Hauptlager eingebaut. Diese Welle nennt man auch Hauptspindel. Freundliche Grüsse Andi

SLADE
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Jan 2019, 20:04
Germany

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von SLADE » Mi 2. Jan 2019, 21:55

Hallo elmech, ja, da wo sich das Futter dreht, is die Hauptspindel, is mir scho klar:-)), aber wo und wie schmiere ich da was??
und noch ne dumme Frage: im Reitstock und Quersupport sind "angedeudete Schmiernippel"...sollt ich da ab und an etwas dickflüssiges Fett einspritzen????

vielen Dank

ps.: im Moment arbeite ich an ner Billigausführung einer Runddreheinrichtung. Denke mal, nächste Woche hab ich den Prototyp fertig. Falls jemand Interesse dran hat, mail ich gern mal ein paar Bilder

Thomas#
Beiträge: 1292
Registriert: Fr 2. Okt 2015, 22:29
Wohnort: Kiel
Germany

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von Thomas# » Mi 2. Jan 2019, 22:17

Hi,

die (beiden) Kugellager der Spindelwelle sitzen in dem Spindel-Gehäuse.
An die Lager kommt man nicht ran, ohne die Spindel-Welle auszubauen.
Die Lager sind ab Werk mit Fett befüllt.
Normal ist das eine Lebensdauer-Fettfüllung.
Wobei man aber nicht sagen kann ob das bei preisgünstigen Maschinen wirklich so ist, oder ob die Lager an sich auch langlebig sind.

Jedenfalls ist da nichts nach zu fetten.

Ausbau der Antriebs-Spindel/deren Lagern ist auch nicht möglich, ohne dass die Lager dabei Schaden nehmen.


Grüße von
Thomas

elmech
Beiträge: 2266
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von elmech » Mi 2. Jan 2019, 22:25

Die Hauptlager haben meist eine Lebensdauerfettschmierung und brauchen lange keine Nachschmierung! Die kleinen , Schmierstellen sind meist Öl ! Die Zahnstangen bekommen das Tropföl der darüberliegenden Führungsbahn und das reicht normal auch aus, das Lager des Zahnstangenritzels, ist meist schlecht geschmiert! Bei Fett an der Zahnstange, kleben dann eher die Späne, da fest. Diese Maschinen brauchen einfach überall wo sich was dreht, ein paar Tropfen Öl! Meist ist es nicht möglich überall Schmierstellen anzubringen da der Preis und das Material zu klein dafür ist. Verwende einfach nicht ein dickes Öl eher dünnflüssig und lass ihm Zeit, zum an die Schmierstellen gelangen! Freundliche Grüsse Andi

ohjaa
Beiträge: 798
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 00:56
Wohnort: 00 ist die hygiene fürs wc
Germany

Re: Minidrehmaschine

Beitrag von ohjaa » Do 3. Jan 2019, 00:02

moins

die zahnstange ,genau eine übrigens, ist unter dem bett da kommt überhaupt nichts hin VON ALLEINE.
wenn man das nicht weis gibt man doch einem nichtsahnenden nicht solche tips ?
und genau da habe ich fett und null späne.

die leitspindel nicht fetten ist einfacher, öligen festen pinsel und gleichzeitig sind alle späne weg wenn du keine abdeckung hast.

weitermachen mfg

Antworten