Beling & Lübke Drehbank

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Sa 29. Dez 2018, 23:33

FP91 hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 11:02
Ich würde versuchen die Spindel mit Gewindestangen am Spindelkopf/Futterflansch gegen den Reitstock abzudrücken.
Die ganze Sache hat mir keine Ruhe gelassen, obwohl wichtigeres Anstand habe ich die Spindel so ausgebaut bekommen.
Dazu musste ich mir erst mit der EMCO ein Zugstück aus Messing drehen.
IMG_20181228_112440.jpg
IMG_20181228_115157.jpg
IMG_20181228_115938.jpg

Leider ist das Ergebnis wie erwartet. Ich bin zwar kein Gleitlagerspezi aber die sehen für mich schon ziemlich mies aus...


P1130373.JPG
P1130379.JPG

Anscheind habe ich mir durch den Ausbau auch die Lochmutter beschädigt und die Passfeder auf der Spindel. Gut das bekommt man ja wieder hin.
P1130383.JPG
P1130387.JPG
Interessant ist die Tatsache das das hintere Spindellager auch konisch ist.
P1130385.JPG

Auf den verbauten Axiallager steht Made in Germany SKF. Also entweder ist es doch keine Vorkriegsmaschine oder die Lager wurde bereits getauscht.



Jetzt ist nur die Frage wie macht man weiter!?

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Sa 29. Dez 2018, 23:34

Noch ein Bild der Spindel
P1130381.JPG
P1130389.JPG

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1492
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von FP91 » So 30. Dez 2018, 13:29

Hey Speedy,

sind da nicht sogar noch Schabespuren erkennbar? Auf Fotos sieht sowas immer schlimmer aus als in der Realität. Die Spuren im vorderen Lagersitz ganz vorne könnten auf falsches Schmiermittel (also Fett ..) hindeuten.

Also B&L hatte Sitz Berlin. Mit Kriegsende hat da alles die Pforten geschlossen (B&L, Kärger, Fleck/Präwema und viele weitere ...). Manche sind zum Teil im WMW Kombinat aufgegangen, dann stand aber sicher nicht mehr B&L drauf. Also: Ja, Vorkrieg, aber knapp.
Die Spindellagerung ist auf jeden Fall sehr ausgefallen und ich habe das so noch nicht gesehen. Meist sind die Bronzebuchsen außen konisch und innen zylindrisch. Kannst du mal ein schönes Foto aller Bauteile in Aufreihung machen?

Zum Zustand:

Das Problem ist, die Durchmesserabweichung/Rundlauf konischer Wellensitze zu prüfen. Generell würde man jetzt die Welle als Master mit Farbe anpinseln und das Lager darauf tuschieren udn nachschaben. Das könnte so schwierig werden.

Grüße, FLo

Keilwinkel
Beiträge: 1162
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Keilwinkel » Di 1. Jan 2019, 21:31

Hallo,


Diese Bauweise mit der konischen Hülse, also den zwei konischen Lagern, ist typisch für Beling&Lübke (Gibt aber bestimmt andere Hersteller, die das auch so gemacht haben). Die Vertikalspindel meiner Fräsmaschine sieht auch so aus. Sogar auch mit Weichfleckigkeit (Härtefehler) wie am letzten Bild zu sehen.

Fürs erste würde ich Spindel und Lager so belassen wie sie sind. Sollte das Drehergebnis nicht zufriedenstellend sein, kannst du die Lager später immer noch einschaben.


Zu der Passfeder und der Mutter (Autsch!), ich würde einfach den beschädigten Teil des Gewindes sauber wegfeilen.




Gruß
David

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Fr 4. Jan 2019, 11:20

FP91 hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 13:29
. Kannst du mal ein schönes Foto aller Bauteile in Aufreihung machen?
Werde ich machen! Bin nur jedes zweite oder dritte Wochenende zuhause deswegen kann es etwas dauern.
FP91 hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 13:29
Welle als Master mit Farbe anpinseln und das Lager darauf tuschieren udn nachschaben
Auch wenn ich das ganze ersteinmal wieder zusammenbauen werde, überlege ich ob ich zumindestens erst ein Tragbild erstelle damit ich weiß woran ich bin. Gibt es Empfehlungen für Tuschierpaste? Sonst bemühe ich mal die Forensuche.
Keilwinkel hat geschrieben:
Di 1. Jan 2019, 21:31
Zu der Passfeder und der Mutter (Autsch!), ich würde einfach den beschädigten Teil des Gewindes sauber wegfeilen.
Gute Idee! Dann hätte ich auch eine Freimachung die ich mir markieren könnte um beim Ausbau/Einbau die Passfeder "durchzuziehen"

Keilwinkel
Beiträge: 1162
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Keilwinkel » Fr 4. Jan 2019, 11:40

Speedy24 hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 11:20
Gibt es Empfehlungen für Tuschierpaste?
Ich nehme am liebsten die von Eosol in blau. Die von Diamant scheint mir etwas fester zu sein, und wird nach längerer Lagerung irgendwie krümelig - so zumindest meine Erfahrung.

Benutzeravatar
astoba
Beiträge: 1863
Registriert: Fr 20. Jun 2014, 18:23
Germany

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von astoba » Fr 4. Jan 2019, 12:37

Hallo

wenn du wen in Österreich kennst gibt es bei RS-Components http://at.rs-online.com/web/p/markierun ... n/0480756/ Dykem Highspot zu kaufen (vielleicht eine Sammelbestellung über einen der Österreicher im Forum und dann verteilen?)

Die Farbe hat den Vorteil das sie auch noch ganz dünn gut färbt, Nachteil nicht die Finger in den Mund stecken (giftig wie Kugelschreiberminen) und geht schlecht ab beim putzen.

Gruß Mike

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » So 20. Jan 2019, 18:14

astoba hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 12:37
RS-Components http://at.rs-online.com/web/p/markierun ... n/0480756/ Dykem Highspot
Vielen Dank für die Info, leider funktioniert der Link nicht meinst du diese?

https://www.ebay.de/p/Dykem-83307-Hi-sp ... 166&chn=ps
Keilwinkel hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 11:40
Ich nehme am liebsten die von Eosol in blau.
Danke ich werde mal sehen welche ich von beiden in meiner Heimat bekomme.

Keilwinkel hat geschrieben:
Di 1. Jan 2019, 21:31
Zu der Passfeder und der Mutter (Autsch!), ich würde einfach den beschädigten Teil des Gewindes sauber wegfeilen.
So das ist erledigt. Beide Muttern hatten leider etwas abbekommen. Ist aber nun erledigt. Ich habe noch eine weitere Bohrung hinzugefügt damit es einfacher ist das Ganze zusammen zu bauen. Die Stelle wo die Nut ist habe ich von außen ebenfalls markiert. Werde ich mit jedem Teil machen um die Welle ordentlich Ein und Ausbauen zu können.
IMG_20190111_225153.jpg
IMG_20190111_225208.jpg
IMG_20190111_225224.jpg
FP91 hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 13:29
Kannst du mal ein schönes Foto aller Bauteile in Aufreihung machen?
So sieht das ganze in Reihe aus ;)
IMG_20190113_120120.jpg
Leider ist mir noch eine weitere Beschädigung aufgefallen. Sollte aber auch kein allzu großes Problem darstellen. Durch die Macke hat sich an der Stelle punktuell der Durchmesser reduziert. Ich werde das Ganze vorsichtig ausdrehen.
IMG_20190113_120425.jpg
FP91 hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 13:29
sind da nicht sogar noch Schabespuren erkennbar? Auf Fotos sieht sowas immer schlimmer aus als in der Realität.
Ja du hast Recht man sieht in beiden Lagern noch Schabspuren. Leider gerade beim vorderen auch Riefen die man fühlen kann. Schade das ich niemanden in der Nähe habe der sich das ganze mal vor Ort ansehen kann und Erfahrung mit Gleitlagern hat. Oder stören diese Riefen nicht weiter?!
Unbenannt.png

Benutzeravatar
astoba
Beiträge: 1863
Registriert: Fr 20. Jun 2014, 18:23
Germany

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von astoba » So 20. Jan 2019, 23:10

Servus

ja die Tuschierpaste meine ich, der Preis ist auch ok und nur ganzzzz wenig verwenden :).

Gruß Mike

Antworten