Beling & Lübke Drehbank

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1342
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von FP91 » Di 18. Dez 2018, 13:04

Nicht die Spindel ist komisch, sondern das Lager außen - zumindest üblicherweise. Andernfalls wäre ja kein Axiallagern notwendig.

Du kannst von Fall 1 ausgehen.

Grüße

Speedy24
Beiträge: 26
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » So 23. Dez 2018, 19:34

Danke FP91!

Hakenschlüssel sind angekommen bei 0.1mm Spiel macht es kein Sinn weiterzumachen bevor nicht dieses Problem behoben ist.

Vielleicht schaffe ich es noch an den Feiertagen die Spindel auszubauen.

Hast du hierfür irgendwelche Tipps für mich?

Speedy24
Beiträge: 26
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Mo 24. Dez 2018, 00:25

So kleines Update

Ich habe nochmal die Messuhr angelegt... Tatsächlich habe ich nach links und rechts 0.1mm Spiel und nach oben ca. 0.2mm. Nach unten ist kein Spiel vorhanden.

Da ich die ganze Maschine aufarbeiten will habe ich mich dazu entschieden die Spindel auszubauen.
FP91 hat geschrieben:
Di 18. Dez 2018, 13:04
Nicht die Spindel ist komisch, sondern das Lager außen - zumindest üblicherweise. Andernfalls wäre ja kein Axiallagern notwendig.

Du kannst von Fall 1 ausgehen.

Grüße
Die Spindel ist doch konisch. Also anscheinend eine doppelte axiale Lagerung!?
IMG_20181223_234030.jpg
Konische Spindel
Jedenfalls habe ich nun die Kreuzmuttern gelöst in Richtung der hinteren Spindelaufnahme. Aufgrund der Abstützung an der Hohlwelle konnte ich die Spindel nach vorne herausdrücken.
2018-12-24 00_20_03-Spindel - Ausgangsposition.png
2018-12-24 00_20_03-Spindel - Ausgangsposition.png (15.92 KiB) 356 mal betrachtet
2018-12-24 00_20_03-Spindel - Endposition.png
Beide Nutmuttern sind jetzt vom Gewinde runter....
IMG_20181223_234040.jpg
Wie würdet ihr am besten vorgehen um nun die eigentliche Spindel rauszutreiben? Beide Hohlwellen drehen sich noch. Die Muttern und die Riemenscheibe sind Freigängig. Ich nehme an das die Riemenscheibe konisch ist. Ein Nutenstein etc. wäre an der Position nicht möglich.

Variante 1: Messinggrundmaterial drehen das in die Spindel passt und mit einer Gewindestange etc irgendwie eine Auszugsvorrichtung bauen.

Variante 2: Messinggrundmaterial drehen das in die Spindel passt und ordentlich Klopfen!? In dem Fall kriegt nur das vordere Axiallager ein bisschen Druck ab...

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1342
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von FP91 » Mo 24. Dez 2018, 11:02

Hi Speedy,

das sieht spannend aus, damit hätte ich nicht gerechnet. Es scheint, als seien die Axiallager so nur zur Gegenlagerung in Richtung Reitstock.
Mir kommt die eigentliche Spindelwandlung sehr dünn vor. Ich würde versuchen die Spindel mit Gewindestangen am Spindelkopf/Futterflansch gegen den Reitstock abzudrücken.

Ein innenkegeliges Lager schabt sich natürlich besser. Dafür darf der Spindelkopf natürlich auf keinen Fall unrund oder beschädigt sein.

Edith: Was ist mit diesem Stellring links der Riemenscheibe? Vor der Lochmutter?

Grüße

Flo

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 846
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Stolle1989 » Mo 24. Dez 2018, 11:52

Ich würde erstmal versuchen nachzustellen, denn anscheinend sind ja rundherum 1/10.

Oben gemessen natürlich 2/10 wegen der Schwerkraft.
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Kart EMU 250 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Macmon M100C + Rong Fu 45 oder so
Sägen: Berg und Schmid Kreissäge

Speedy24
Beiträge: 26
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Mo 24. Dez 2018, 15:36

Stolle1989 hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 11:52
Ich würde erstmal versuchen nachzustellen, denn anscheinend sind ja rundherum 1/10.

Oben gemessen natürlich 2/10 wegen der Schwerkraft.
Bezogen auf die Schwerkraft hast du natürlich recht... :imstupid: verdammt hätte ich daran gedacht hätte ich dem Einstellen noch ne Chance gegeben...
FP91 hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 11:02

Hoffentlich habe ich nichts beschädigt... dann werde ich wahrscheinlich erstmal diesen Weg gehen.. Jedenfalls habe ich dabei gesehen das die Dochte Wasser gezogen haben. Es war ein klassicher Regenbogenfilm auf der Spindel. Den werde ich abputzen und die Spindel mit dünnem Öl erstmal wieder anziehen.

Edith: Was ist mit diesem Stellring links der Riemenscheibe? Vor der Lochmutter?
Welchen genau meinst du? Es sind lediglich zwei Lochmuttern vorhanden. Links (Rechts ist das Backenfuttern) ist ledigtlich das Kugellagerpaket.



Dann heißt es wohl morgen früh erneut ans Werk ;)

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1342
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von FP91 » Mo 24. Dez 2018, 21:08

Also so Gleitlageringenieur Mal zu zerlegen macht bei dem Spiel mMn immer Sinn. Die lockern sich ja nicht von selbst sondern verschleißen, und das nie gleichmäßig. Beim nachstellen kommt man dann an den Punkt, wo man in einer Achse noch 3/100 Spiel hat und es trotzdem klemmt.

Ich meinte den Stellring mit der Schlitzschraubt links der Riemenscheibe auf dem Foto auf der Seite davor.

Grüße

Speedy24
Beiträge: 26
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Mo 24. Dez 2018, 23:30

FP91 hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 21:08

Ich meinte den Stellring mit der Schlitzschraubt links der Riemenscheibe auf dem Foto auf der Seite davor.

Grüße
Es ist auch eine Lochmutter, die habe ich beide soweit gelöst das die Spindel nach vorne rauswandert und beide sind jetzt vom Gewinde runter und ohne Gewinde freidrehend.

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1342
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von FP91 » Di 25. Dez 2018, 00:27

Entschuldige bitte die Rechtschreibfehler. Das ist ja furchtbar wenn man es nochmal liest. Das "Autocorrect" hasst mich.

Das heißt du hängst nur noch an der Riemenscheibe?

Speedy24
Beiträge: 26
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Di 25. Dez 2018, 20:02

FP91 hat geschrieben:
Di 25. Dez 2018, 00:27
Das heißt du hängst nur noch an der Riemenscheibe?
Die war eigentlich auch schon freidrehend... ich befürchte nur das ich beim Versuch es wieder zusammenzubauen "da ich ersteinmal" nicht mehr dazu komme an der Drehbank weiterzumachen, die Paßfeder die ich vorher nicht gesehen habe geschrottet habe.

Also bleibt mir nichts anderes als irgendwie diese Spindel rauszukriegen? Leichtes Hämmern auf die innere Hohlwelle hat nichts gebracht. Muss es demnächst mit einem Abzieher irgendwie probieren.

Ich besorge mir Kältespray und probiere die innere Hohlwelle irgendwie zu schrumpfen... ansonsten bin ich gerade auch mit meinem Latein am Ende :D

Antworten