Beling & Lübke Drehbank

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » So 11. Nov 2018, 13:14

Hallo zusammen,

ich habe vor kurzem eine Beling & Lübke Drehbank mit reichlich Zubehört erstanden.

Gelernt habe ich vor einiger Zeit Industriemechatroniker und stand schon immer gerne an der Drehbank! Meine Bullcraft MD 105 ist ein wenig klein und Reparaturbedürftig. Da kam mir diese kleine kompakte Drehbank gerade recht!

Zubehör:
Diverse Bohrer Wendescheidplatten, Drehstähle etc.
Spannzangen Satz
Handauflage fürs Drechseln etc...
Wechselräder


Zu den Mängel:
Optisch natürlich nicht mehr die Schönste!
Halterung vom Vorschub abgebrochen
Flachriemen nicht mehr in sehr gutem Zustand.


Aktuell habe ich die Maschine noch nicht zuhause sie steht noch bei Ihrem alten Besitzer.

Habt ihr zusätzliche Informationen zu dieser Maschine?! Bzw. wie und wo würdet ihr die Maschine mit einem Motorheber anheben?

Viele Grüße
2018-11-10 19_11_52-Gebrauchte Drehbank Beling&Lübke in Altona - Hamburg Lurup _ Heimwerken. Heimwer.png
2018-11-10 19_12_16-Gebrauchte Drehbank Beling&Lübke in Altona - Hamburg Lurup _ Heimwerken. Heimwer.png
2018-11-10 19_12_34-Gebrauchte Drehbank Beling&Lübke in Altona - Hamburg Lurup _ Heimwerken. Heimwer.png
IMG_20181110_105934.jpg
IMG_20181110_105939.jpg
IMG_20181110_105942 (1).jpg
IMG_20181110_105942.jpg
IMG_20181110_105948.jpg
IMG_20181110_105956.jpg
IMG_20181110_110000.jpg
IMG_20181110_110017.jpg
IMG_20181110_112804.jpg

Keilwinkel
Beiträge: 1165
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Keilwinkel » Mo 12. Nov 2018, 22:00

Hallo,


Die Drehbank ist mir schon mal in den Kleinanzeigen untergekommen. Schön, dass Bilder davon ins Forum gefunden haben!


Ich habe zwar einen Katalog, aber dieses Modell ist da leider nicht drinnen. Ich schätze dass mein Katalog aus den 1920er oder 1930er Jahren stammt. Gegründet wurde die Firma 1872. Leider weiß ich bis heute nicht, bis wann die Firma existiert hat. Ich schätze aber dass diese Drehbank ziemlich zu Ende entstanden sein muss. Ich habe eine Rundschleifmaschine, die in etwa im selben Zeitraum enstanden sein dürfte. Das Schild unterhalb des Reitstockes (Berlin SO 36) sieht genau so aus wie an meiner Schleifmaschine.



Mehr, als dass ich die Maschine recht schön finde, kann ich leider auch nicht sagen.


Tonys Seite kennst du bestimmt schon?


http://www.lathes.co.uk/belinglubke/



Gruß
David

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Di 13. Nov 2018, 10:13

Hallo David,

wenn ich die Drehbank zuhause ist. Werde ich ein paar mehr Fotos machen und detailiertere! Im Unterschrank war noch eine alte Tabelle mal sehen was da für Informationen drauf stehen.

Ja die Internetseite hatte ich mir schon angesehen. Leider nur ältere Modelle.

Ein ungefähres Gewicht würde mich noch interessieren, muss sie mit dem Hänger abholen...


Viele Grüße

Keilwinkel
Beiträge: 1165
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Keilwinkel » Di 13. Nov 2018, 14:03

Hi,

Speedy24 hat geschrieben:
Di 13. Nov 2018, 10:13
Werde ich ein paar mehr Fotos machen und detailiertere! Im Unterschrank war noch eine alte Tabelle mal sehen was da für Informationen drauf stehen.
Darauf freue ich mich schon! Originalunterlagen (?) sind eher selten.
Speedy24 hat geschrieben:
Di 13. Nov 2018, 10:13
Ein ungefähres Gewicht würde mich noch interessieren, muss sie mit dem Hänger abholen...
Eine ganz ganz grobe Schätzung von mir: 450 bis 600kg

Speedy24 hat geschrieben:
So 11. Nov 2018, 13:14
wie und wo würdet ihr die Maschine mit einem Motorheber anheben?
Bloß nicht an der Spindel - aber das ist eh selbstverständlich? Einfach unten Gurte durchziehen, und über/unter/mit dem Bett zusammenhängen und verbinden/verknoten, damit das gute Stück nicht kippen kann. Schwerpunkt abschätzen, und beim Anheben gegebnfalls korrigieren.


Gruß
David

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Mi 5. Dez 2018, 20:36

So das gute Stück ist nun zuhause eingetroffen. Plan ist das Schätzchen Stück für Stück soweit zu zerlegen wie es notwendig ist um sie wieder in einen ordentlichen Zustand zu bringen.

Angefangen habe ich damit das ergatterte Zubehör zu sichten!

Ein paar Wendeschneidplatten, leider ohne passenden Halter....
IMG_20181201_172502.jpg
IMG_20181201_172603.jpg
Gut sind die Spannzangen, leider etwas verrostet.
IMG_20181201_150540.jpg
und noch einiges mehr! Wird später mal gezeigt.



Bettschlitten zu zerlegen und Reitstock abzumontieren.
Folgender Schaden ist mir dabei noch aufgefallen den ich eigentlich schon hätte sehen können...
IMG_20181201_164242.jpg
IMG_20181201_162437.jpg
IMG_20181201_161313.jpg

Komisch ist aufjedenfall die Befestigung der "Gewindestange".
Dateianhänge
IMG_20181201_172436.jpg
IMG_20181201_161132.jpg

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » So 16. Dez 2018, 09:47

Gestern habe ich die Zeit genutzt ein bisschen an der Drehbank zu arbeiten.

Ich habe mit dem unwichtigsten Angefangen... und zwar die angerosteten Griffe und das Bohrfutter wieder aufzuarbeiten. Es war mehr eine Probe ob ich es an der Standbohrmaschine wieder einigermaßen schick bekomme.


IMG_20181215_201741.jpg
IMG_20181215_212157.jpg
IMG_20181215_212401.jpg
Was mir etwas mehr Sorgen macht. Sind die Späne die ich unterhalb der Gleitlager gefunden habe. Sie sind an Stellen wo eigentlich keine Späne hinkommen sollten...

Allerdings halte ich die Späne für deutlich zu Grob als das sie von einem Lagerschaden stammen könnten.

Die Maschine macht im Lauf keine großartigen Geräusche nichts was ich als Leihe als ungewöhnlich empfinden würde.

Die Ölwanne war allerdings leer.... und axiales Spiel habe ich wenn ich mit einer Holzlatte das Riemenrad nach hinten drücke ca. 0.05 es macht auch deutlich "klack" beim verschieben der Spindel.

Was meint ihr!? Schrott gekauft?
IMG-20181215-WA0013.jpeg
Ort wo ich die Späne gefunden habe. Direkt unter dem hinteren Spindellager...
Eigentlich habe ich keine sinnvolle Erklärung wie dort Späne hinkommen könnten ohne das sie vom Spindellager stammen....
IMG-20181215-WA0011.jpeg

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 7159
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von eXact Modellbau » So 16. Dez 2018, 11:17

Kann man die Späne mit Druckluft dort hin blasen?
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Mo 17. Dez 2018, 09:49

Moin,

ich habe zusammen mit einem Kollegen nachgesehen der auch hier im Forum unterwegs ist. Es ist tatsächlich ein Durchgang zu sehen. Mit ein bisschen Licht und einem Endoskope haben wir es dann gefunden. Also gebe ich die Hoffnung noch nicht auf.


Radiales Spiel haben wir dann auch mal gemessen. Messuhr an Flanschaussenkannte und mit einem kleinen Holzstiel etwas an der Spindel gedrückt.

0.1 mm war möglich.... Die Lager sind zwar aktuell trocken aber trotzdem zu viel...

Folgenden Aufbau hat die Spindel. Die Überlegung ist die Spindel erstmal auszubauen bevor ich Zeit dafür aufwende die Maschine wieder hübsch zu machen.
Mich interessiert der Zustand der Gleitlager...


Das konische Lagerspiel in Radialer Richtung kann ich doch sicherlich durch die vordere Kreuzlochmutter einstellen oder sehe ich das falsch?

Bescheiden an der Maschine ist in jedenfall der Wechsel des Flachriemens. Er kann nur in der Maschine zusammengesetzt werden...
IMG_20181216_163024.jpg
IMG_20181216_163028.jpg
IMG_20181216_163032.jpg

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1503
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von FP91 » Mo 17. Dez 2018, 09:58

Speedy24 hat geschrieben:
Mo 17. Dez 2018, 09:49
Moin,

ich habe zusammen mit einem Kollegen nachgesehen der auch hier im Forum unterwegs ist. Es ist tatsächlich ein Durchgang zu sehen. Mit ein bisschen Licht und einem Endoskope haben wir es dann gefunden. Also gebe ich die Hoffnung noch nicht auf.


Radiales Spiel haben wir dann auch mal gemessen. Messuhr an Flanschaussenkannte und mit einem kleinen Holzstiel etwas an der Spindel gedrückt.

0.1 mm war möglich.... Die Lager sind zwar aktuell trocken aber trotzdem zu viel...

Folgenden Aufbau hat die Spindel. Die Überlegung ist die Spindel erstmal auszubauen bevor ich Zeit dafür aufwende die Maschine wieder hübsch zu machen.
Mich interessiert der Zustand der Gleitlager...


Das konische Lagerspiel in Radialer Richtung kann ich doch sicherlich durch die vordere Kreuzlochmutter einstellen oder sehe ich das falsch?

Bescheiden an der Maschine ist in jedenfall der Wechsel des Flachriemens. Er kann nur in der Maschine zusammengesetzt werden...
Das hast du richtig erkannt. Mit den Nutmuttern ziehst du die Lager weiter in den Sitz und stellst damit das Spiel nach.
Bei 0.1er Spiel werden die Lager aber oval sein. Da hilft nur noch lager schaben. Entgegen des ersten Eindrücke scheint mir das aber fast lohnenswert das aufzuarbeiten:

Die Spindellagerung mit den beiden zwischengesetzten Axiallagern macht schon was her und der angetriebene Kreuzsupport ist schon praktisch. Außerdem ist auch der Kreuzsupport geometrisch übersichtlich entgegen einer LZ Maschine wo das Bett geschliffen werden müsste. Und Zubehör haste auch
..

Grüße

Flo

Speedy24
Beiträge: 34
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 18:16

Re: Beling & Lübke Drehbank

Beitrag von Speedy24 » Di 18. Dez 2018, 12:58

Ich werde mir jetzt die passenden Hakenschlüssel besorgen und die Spindel ausbauen und mir die Lager ansehen.

Aber zunächste werde ich mit der Messuhr das Spiel nochmals überprüfen wenn das Backenfutter dran ist.

Ich habe mir dazu Gedanken gemacht. Möglicherweise trifft bei der Maschine ja Fall 2 zu ( Was ich hoffe, bzw. durch das axiale Spiel vermute)

Fall1: Spindellager ist auf der rechten Seite ( Ansicht vom Backenfutter) aus verschlissen. Dort müsste das meiste Spiel zu messen sein.

Fall2: Das axiale Spiel ist ein Anzeichen dafür das der Konus der Spindel wesentlich zu weit aus dem konischen Gleitlager heraussteht. Und damit das radiale Spiel erklärt.

Ich stelle mal die Vermutung auf ( lasse mich gerne korrigieren ) das wenn ich an allen Seiten des Backenfutters das Spiel überprüfe und dort ähnliche Werte bei rumkommen, ich das Lager noch nachstellen kann. Sollte ich auf dem Holzweg sein, lasst es mich wissen.

Lagerschaben kann ich jedenfalls "noch" nicht :nixweiss: :andiearbeit:

2018-12-18 12_52_40-Drehbank Analyse - PowerPoint.png

Antworten