Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

MalteS
Beiträge: 225
Registriert: Sa 22. Sep 2012, 23:05
Wohnort: Nürnberg

Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von MalteS » Do 1. Nov 2018, 22:23

Hallo,

ich habe seit kurzem eine gebrauche Interkrenn IKD 555. Kam komplett mit Multifix und etwas an Zubehör. Die letzten Tage habe ich mit Aufstellen verbracht und jetzt mal angefangen Pläne zu machen und mich mit der Maschine zu beschäftigen. Geplant habe ich folgendes:

- Maschine vermessen und wenn nötig korrigieren
- Digitalanzeigen nachrüsten (sind bestellt)
- elektronische Leitspindel wollte ich haben. Bin aber mittlerweile der Meinung das ich dann auch gleich auf CNC umbauen kann.

Dieser Thread soll ein bisschen dazu dienen die Sachen zu dokumentieren und Fragen zu fragen. Das ist sie:
20181101_210559-2016x1134.jpg
Heute habe ich vermessen.

Spindel Rundlauf (min - max) am:
Kurzkegel: 0.6/100stel
Morsekegel: 0.8/100stel
Planlauf: 1/100stel

Davon habe ich keine Bilder gemacht. Ist nicht super berauschend aber zumindest im Bereich dessen was bei Chinamaschinen so garantiert wird.

Dann habe ich die Ausrichtung des Spindelstocks gemessen.

Vertikal fällt die Spindel um 6.5/100stel auf 200mm. Mein Referenzpunkt habe ich so gesetzt das ich nur positive Werte messe:
20181101_202214-2016x1134.jpg
20181101_202205-2016x1134.jpg
20181101_202108-2016x1134.jpg
20181101_202122-2016x1134.jpg
Horizontal sind es 1/100stel auf 200mm.
20181101_202549-1134x2016.jpg
20181101_202557-1134x2016.jpg
20181101_202512-1134x2016.jpg
20181101_202528-1134x2016.jpg
Nach dem Spindelstock habe ich auch gesehen aber da will ich nochmal in Ruhe nachmessen.
Das Chinesische Futter hat einen Rundlauf von 3-9/100stel je nach Durchmesser. Da bin ich schon recht sicher das ich das nochmal tausche.

Gerade stellen sich mir folgende Fragen:

Sollte ich wegen dem Spindelstock noch was unternehmen? Ich habe einen sehr langen 15er Rundstab verwendet der sich natürlich auch noch wegen Schwerkraft biegt, d.h. ich mache einen Meßfehler aber wie groß ist der? Bild von der Aktion ist weiter unten zu finden.
Ich bemerke beim Drehen der Spindel das meine Min/Max Werte Schwanken. So 0.5 - 1/100stel. Könnten das die Spindellager sein? Nachstellen? Neue Lager?

Soweit mal dazu. Ein langer Beitrag. Sorry dafür.

Gruß
Malte
Dateianhänge
20181101_202058-2016x1134.jpg

Benutzeravatar
Fehl-Mann
Beiträge: 378
Registriert: Mo 13. Okt 2014, 11:14
Wohnort: Zentral-Europa
Switzerland

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von Fehl-Mann » Do 1. Nov 2018, 22:41

MalteS hat geschrieben:
Do 1. Nov 2018, 22:23

Vertikal fällt die Spindel um 6.5/100stel auf 200mm.
......
Sollte ich wegen dem Spindelstock noch was unternehmen? Ich habe einen sehr langen 15er Rundstab verwendet der sich natürlich auch noch wegen Schwerkraft biegt, d.h. ich mache einen Meßfehler aber wie groß ist der?
Hallo Malte,
wenigstens hast du selber bemerkt, dass sich ein 15er-Stab mit dieser Länge durchbiegt. Es gibt hier Leute, die können dir ausrechnnen, wieviel. Ich kann das nicht, aber ich gehe jede Wette ein, dass der weitaus grösste Teil deiner 6.5/100stel darauf zurückzuführen sind. Der Stab ist ja ausserdem weitaus länger als die Messlänge 200 mm.

Ich weiss, dass solche Messereien 'interessant' sind, aber ich habe mir solches noch nie angetan. Drehe ein Probestück und miss nach, was herauskommt...!
Grüsse, Hans-R.
----------------------------------------------------------------------------
Leinen LZ4S, Habegger Neotor, Gral, Schaublin 13, Fehlmann P18, Boxford Shaper, Kleinzeugs...
Man gewöhnt sich an allem, sogar am Dativ...

MalteS
Beiträge: 225
Registriert: Sa 22. Sep 2012, 23:05
Wohnort: Nürnberg

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von MalteS » Do 1. Nov 2018, 22:50

Probestück werde ich noch tun.

Ich habe eben nochmal nachgedacht und nochmal mit dem Stab im Dreibackenfutter gemessen. Dann kann ich passender (kürzer) spannen. Ergebnis sind jetzt: Fällt 1/100stel auf den 200mm.

flexiblebird
Beiträge: 534
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 16:25

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von flexiblebird » Fr 2. Nov 2018, 00:26

MalteS hat geschrieben:
Do 1. Nov 2018, 22:23
Sollte ich wegen dem Spindelstock noch was unternehmen?
Andere Dinge sind bei der kleinen Drehe kritischer und führen zu weit mehr Fehler als 1/100, eher 0.5mm:

Der ganze schwenkbare Obersupport wackelt, drückt der Schnittdruck auf den Drehmeissel, kippt der in Richtung auf das Werkstück, hakt ein und es rattert. Durch den Multifix wird das noch schlimmer, weil der weit überhängt und ausserhalb der Mitte sitzt.

Probate Lösung: Komplett abbauen und einen Eisenklotz nicht mehr drehbar auf den Support schrauben auf dem dann der (Multifix-)Werkzeughalter sitzt. Kein Kegeldrehen mehr möglich aber wenn du sowieso CNC nachrüsten willst, macht das die CNC Steuerung.

Der Reitstock wackelt. Wenn du was zwischen den Spitzen drehst biegt sich dein Werkstück mit dem Reitstock weg. Er ist quer verschiebbar also blöderweise 2-teilig, dazu sind 2 Madenschrauben drin um ihn in der Mitte festzuhalten, und man kann 'die Gängigkeit' mit weiteren Madenschrauben einstellen. Es sollte alles ziemlich stramm sein. Eigentlich hilft wohl auch nur, den Reitstock gegen eine stabileren auszutauschen.
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E

Benutzeravatar
ostwestfale
Beiträge: 1670
Registriert: Sa 21. Mai 2011, 07:28
Wohnort: Bielefeld
Germany

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von ostwestfale » Fr 2. Nov 2018, 07:20

Ich will dir deine Messerei nicht ausreden, sollte man auch irgendwann mal machen.
Zur Messung an dem 15er Stäbchen habe die Anderen schon ihren Kommentar abgegeben.
Wer viel misst mißt viel Mist ...
Erstmal sind andere Dinge entscheidend, wie z.B.
- funktionieren alle Einstellungsmöglichkeiten, Vorschub usw.
- laufen die Supporte einwandfrei
- ist die Maschine ordentlich geschmiert
Dann erstmal probedrehen und sich mit dem Handling einer Drehmaschine auseinander setzen, oder bist du Profi ?
Sind die Ergebnisse nicht so wie erwartet, dann kann man anfangen einige Parameter der Maschine nachzumessen.
Was mir sofort ins Auge sticht ist der fette Multifix auf dem doch sehr zierlichen Oberschlitten der mit seinem dünnen Kragen auf
dem Planschlitten trohnt. Hatte "flexiblebird" auch schon beschrieben.
Den Umbau auf DRO, elektronische Leitspindel und CNC würde ich erst im zweiten Schritt machen.

Ich hoffe du bekommst das jetzt nicht in den falschen Hals, sind nur Erfahrungen die ich als Anfänger gemacht habe.

Gruß aus Bielefeld
Hans

fortunesun
Beiträge: 84
Registriert: Di 13. Mär 2018, 16:56

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von fortunesun » Fr 2. Nov 2018, 08:27

Hallo Malte,
Ich besitze ein nahezu baugleiches Modell und habe meine Maschine ebenfalls modifiziert. Deine Messwerte, abgesehen von Messfehler auf die bereits hingewiesen wurde, kann ich bestätigen. Die Maschinen sind mit Sicherheit keine Präzisionsmaschinen und werden es auch nicht. Egal was man da an Messtechnik oder Mühe und Zeit investiert. Es bringt nicht viel, die Geometrie aufs my zu vermessen, wenn die Spiele der Führungen im 1/10 Bereich liegen. Sehr problematisch sehe ich die Einstellung der Schwalbenschwänze, Eine saubere Einstellung ist im Originalzustand nahezu unmöglich. Entweder Spiel zu groß oder es klemmt. Abhilfe schafft eine neue Klemmleiste und der Austausch der Madenschrauben sowie das setzen von Feingewinden. Mehr Schrauben würden auch die Einstellung verbessern. Das Bett habe ich verstärkt, indem ich die Maschine auf eine 20mm Stahlplatte montiert habe, das brachte einiges an steifigkei. Dabei hat sie auch gleich noch eine Spänewanne bekommen. Das nervige Riemenwechseln wurde durch Umbau auf Drehstrommotor mit Frequenzumrichter umgangen. Weiter problematisch sehe ich den spieligen Oberschlitten, mit dem Original 4fachhalter dürfte er bereits sein Grenzen erreichen, für den Multifix solltest du unbedingt über eine stabilere Lösung nachdenken. Bei meiner Maschine hat sogar der gesamte Support gekippelt, so dass es das Werkzeug bei höheren Schnittkräften Richtung Werkstück gezogen hat.nacharbeiten der Führung hilft dagegen.
Wenn alles andere passt, würde ich über ein neues Futter nachdenken, auch das lässt zu wünschen über. Der Spindelstock selbst ist recht solide aufgebaut und Spindel sowie Lager finde ich ausreichend dimensioniert.
Irgendwo liegt sicher auch noch die originale Bedienungsanleitung rum.

VG Mathias

MalteS
Beiträge: 225
Registriert: Sa 22. Sep 2012, 23:05
Wohnort: Nürnberg

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von MalteS » Fr 2. Nov 2018, 08:42

Der Vorgänger hat vermutlich aus dem Grund den Obersupport mit den Keilleisten komplett geklemmt. Das habe ich auch erst mal so gelassen. Was sollte ich denn an Zerspanungsleistung von so einer Maschine erwarten?
Ich habe gestern noch 10er 42CrMo4 bearbeitet. Wendeplatte, 1mm Zustellung im Radius. 0.1mm/u Das war vom Rattern o.k.
Was nicht o.k. war und was ich noch nicht genau verstanden habe ist das meine Teile nicht maßhaltig wurden. Könnte am Schnittdruck / Oberschlitten gelegen haben oder das es den Schlitten in eine Richtung zieht.

Den Reitstock muss ich mir ansehen.

Asnsonsten. FU ist dran. Führung des Querschlitten ist eingestellt und läuft spielfrei mit gleichem Wiederstand über den ganzen Weg. Geschmiert ist sie auch.
Ist nicht meine erste Maschine. Die war deutlich kleiner aber auch deutlich präziser.

fortunesun
Beiträge: 84
Registriert: Di 13. Mär 2018, 16:56

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von fortunesun » Fr 2. Nov 2018, 08:56

Wegen den nicht maßhaltigen Teilen prüfe mal bitte das Spiel vom Support auf dem Bett, eventuell kippelt da auch was. Ist deine Maschine mit dem Tisch verschraubt? Bei meiner hat sich das Bett in sich leicht verdreht, daher die Montage auf eine Massive Stahlplatte.
Was bedeutet denn „vom Rattern her ok“?
Wenn es schon rattert, wird’s in der Regel nicht mehr maßhaltig.
Eine mögliche Fehlerquelle wäre noch die Zustellung von 1mm bei 10mm Durchmesser. Interessant wäre, wie lang dein Werkstück ist.
Aber rein vom Gefühl her besteht die Möglichkeit dass sich das Schon was wegdrückt oder auch reinzieht.
VG Mathias

MalteS
Beiträge: 225
Registriert: Sa 22. Sep 2012, 23:05
Wohnort: Nürnberg

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von MalteS » Fr 2. Nov 2018, 09:10

Naja es hat halt nicht gerattert.
Die Ausgangssituation war: 10er Rundstab 50mm weit ausgespannt. Abzudehen auf 8h7. Nicht im Reitstock gestützt
Das ist das erste mal das ich mit Wendeplatten arbeite. Zustellungen und Kräfte die damit einhergehen muss ich erst noch lernen.

Es gab jetzt zwei Probleme:
Zwei gleiche Teile mit gleicher Zustellung im Radius haben unterschiedliche Durchmesser. Das kann ich mir gerade noch nicht erklären.
Das andere war das der Durchmesser unterschiedlich über die Länge war. Das liegt denke ich daran das das Teil weit ausgespannt war und das ich mit den Wendeplatten zu viel Zustellung für den Schlichtgang brauchte. (drück es vorne weg)

War gerade nochmal im Keller. 40er Automatenstahl: 1.5mm Zustellung o.k. bei 2mm ratterts. (Zustellung im Raduis)

Benutzeravatar
Jochen
Beiträge: 1308
Registriert: So 7. Nov 2010, 17:58
Wohnort: 85300 Vendee
France

Re: Interkrenn IKD 555 - Vermessung, Umbauten, Doku

Beitrag von Jochen » Fr 2. Nov 2018, 09:29

MalteS hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 09:10
40er Automatenstahl: 1.5mm Zustellung o.k. bei 2mm ratterts. (Zustellung im Raduis)
Ich besitze die gleiche Maschine, arbeite aber nur mit HSS oder HM bestückten Drehstählen.
Meiner Meinung nach ist die Maschine nicht steif genug, um mit Wendeschneidplatten zu arbeiten.
Mit einem ordentlich angeschliffenen HSS-Stahl geht viel mehr als 2mm Zustellung, da rattert auch nichts!
Gruss
Jochen

Antworten