Drehfutteradapter DIN 6350

tuelleric
Beiträge: 7
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 21:55
Germany

Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von tuelleric » Di 9. Okt 2018, 13:53

Einen schönen guten Tag und ein Hallo ins Forum!

Nach vielen Stunden des Lesens und vielen wertvollen Information bin ich jetzt bei einer Frage angekommen, die weder hier noch bei google so richtig beantwortet wird...

Gibt es Drehfutteradapter für DIN 6350 von der Stange, um wie in meinem Fall von einem 125mm-Futter auf ein 160mm-Futter umzurüsten? Also Zentrieraufnahme von 95mm auf 125mm und Lochkreisdurchmesser von 108mm auf 140mm?

Ich hoffe, ich verwende einfach nur die falschen Suchbegriffe und muss nicht anfangen, mir einen selber zu bauen. Kann doch eigentlich nicht sein, dass es so etwas nicht fertig gibt, ich bin ja wahrlich ja nicht der einzige, der gerne ein größeres Drehfutter verbauen will. Mit eigenen Mitteln, d. h. einer Paulimot PM2700 mit ihrem 125mm-Drehfutter, einen präzisen 160mm-Adapterflansch aus Stahl zu drehen, traue ich mir noch nicht so recht zu.

Konkret will ich ein paar Aluringe mit 160mm Außendurchmesser drehen. Ich könnte zwar auch irgendwie improvisieren, aber da ich mir auch noch ein Vierbackenfutter kaufen möchte, wollte ich lieber gleich auf die größere Futtergröße umsteigen.

Wäre über jeden Hinweis dankbar!

Viele Grüße
Till

zuendler
Beiträge: 198
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 10:06
Germany

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von zuendler » Di 9. Okt 2018, 14:34

Paulimot hatte jedenfalls einen von 100mm auf 125mm. Würde mich sehr wundern wenn man sowas nicht fertig kaufen könnte.

Das ist eigentlich sehr einfach selbst zu machen, Innendruchmesser ausdrehen, und dann noch den Absatz für das größere Futter.
Alles mit einer Aufspannung versteht sich, da brauchst du Aussenbacken um ne 160er Scheibe auf deinem 125er Futter zu machen.
Für die Löcher sollte man dann einen Teilapparat haben.

Aber der Ring hat glaube ich nur 40€ gekostet, und dann müsste man sich erstmal so nen Stahlbrocken besorgen, also lohnt sich praktisch nicht.

speeddreh
Beiträge: 22
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 14:26
Germany

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von speeddreh » Di 9. Okt 2018, 16:53

Hallo Till,

Genau den gleichen Gedanken hatte ich mit meiner PM2700 auch, aber als ich mir die 150mm Adapterplatte vom Teilapparat aufs Backenfutter gedreht habe, habe ich sehr deutlich gemerkt dass die PM2700 einfach für ein 125er Futter ausgelegt ist. Bin außerdem dann schon mit der Scheibe mit dem Planschlitten kollidiert, da der Umlaufdurchmesser bloß 140mm ist (wenn ich das richtig im Kopf habe).
Zu fertigen sollte das aber auch für uns beide Anfänger nicht allzu schwierig sein, da man ja sobald man den 125er Flansch hat, das Teil schon Montieren kann, und dann den 160er Flansch zentrisch drehen.
Bei eBay gäb's übrigens solche Stahlronden Wasserstrahl-geschnitten für ein paar Euro.

Schöne Grüße
Max
PM2700 DRO
F45 DRO Profi
Bandsäge MB115
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten

elmech
Beiträge: 1802
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von elmech » Di 9. Okt 2018, 17:51

Hallo, bitte beachtet die Spindelgrösse und dann die Kräfte die auf alles wirken können. Da gibt es Weicheisenspindel DIN Gr 3 und dünne Gussfutterflansche mit 160mm Durchmesser dazu? Für mich sind da einfach die DIN Normen gültig und auch die Kataloge danach! Eine kleine, dünne und schwache Spindel mit einem 160 er Futter auszustatten ist meist, nicht zu empfehlen! Haben doch die meisten Chinesen Planscheiben und Vierbackenfutter (einzeln verstellbar) keine Höchstdrehzahl auf dem Futterkörper angegeben! Ich würde da etwas vorsichtig sein und kauft man von Europa, hat man auch eine Haftungsmöglichkeit. Viele , an sich, total zu schwache Spindeln( zu kurz und zu wenig Durchmesser. Dazu noch weich, mit viel zu grossem Durchlass) werden angeboten und da dann noch grosse Futter einsetzten? Ich hoffe, wir bleiben alle gesund! Freundliche Grüsse Andi

tuelleric
Beiträge: 7
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 21:55
Germany

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von tuelleric » Di 9. Okt 2018, 20:18

Gerade beim Lesen in diesem Thema entdeckt 4 Backenfutter für Holzmann ED 400FD:
Schorse hat geschrieben:
So 5. Jun 2016, 10:20
Ich hab so einen Flansch letzte Woche aus England bekommen, kostet mit 45€ (inkl. Versand) die Hälfte wie beim deutschen Händler. Spindelseitig passt er genau, futterseitig ist entsprechend Aufmaß vorhanden. Und der Adapter hat eine Kombilochung, so daß Futter mit 3 oder 4 Befestigungsschrauben passen. :super:
http://www.amadeal.co.uk/acatalog/125mm ... tml#SID=96
Für 100/125mm scheint es das also tatsächlich zu geben. Allerdings konnte ich so etwas bei Paulimot auf der Seite nicht finden. Wollte da heute eigentlich auch anrufen und fragen, aber nach deren Mittagspause bin ich natürlich wieder darüber hinweggekommen...

Mit den mitgelieferten Außenbacken der 125er Futters kann ich leider keine 160er Scheibe spannen. Das geht maximal bis 130mm, danach fallen die Backen raus. Würde also nur mit Innenspannen gehen, aber wie soll ich vorher ein präzises Loch in die Stahlscheibe kriegen? Hatte bei ebay auch schon gesehen, dass es da Scheiben in verschiedenen Materialien mit 160mm Durchmesser gibt. Müsste dann noch klären, welches Material sich am besten eignet.

Über die Spindel habe ich zugegebenermaßen noch nicht nachgedacht, aber ein Futter in einer Nummer größer sollte sie schon verkraften, behaupte ich einfach mal. Gerne nehme ich dann auch ein europäisches Futter, wenn ich weiß, dass alles gut und genau funktioniert.

Das mit dem Planschlitten habe ich in der Tat aber selber schon gemerkt, dass das knapp wird. Habe zwar etwas mehr als 140mm im Kopf, messe aber gleich noch einmal nach.

Viele Grüße
Till

R2S5V0
Beiträge: 1069
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von R2S5V0 » Di 9. Okt 2018, 20:39

Mal als Frage in den Raum geworfen. Wie soll die 160 er Scheibe denn mal aussehen. Kleine Zeichnung? Vieleicht giebt es auch ne andere Möglichkeit.

zuendler
Beiträge: 198
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 10:06
Germany

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von zuendler » Di 9. Okt 2018, 23:46

Also, hier gibts das Ding für 100 auf 125, ganz ohne England.
Hab den Vermessen, ist absolut rund!
https://www.paulimot.de/rund-ums-drehen ... h-din-6350

Und die haben da noch mehr so Dinger, auch für 160mm auf der Seite.

tuelleric
Beiträge: 7
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 21:55
Germany

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von tuelleric » Mi 10. Okt 2018, 23:14

zuendler hat geschrieben:
Di 9. Okt 2018, 23:46
Also, hier gibts das Ding für 100 auf 125, ganz ohne England.
Hab den Vermessen, ist absolut rund!
https://www.paulimot.de/rund-ums-drehen ... h-din-6350

Und die haben da noch mehr so Dinger, auch für 160mm auf der Seite.
Den habe ich wohl die ganze Zeit übersehen... Die Flansche von Paulimot mit 160 mm sind jedoch keine, um von einem 95 mm Zentrierabsatz auf ein 160 mm Futter zu gehen.
R2S5V0 hat geschrieben:
Di 9. Okt 2018, 20:39
Mal als Frage in den Raum geworfen. Wie soll die 160 er Scheibe denn mal aussehen. Kleine Zeichnung? Vieleicht giebt es auch ne andere Möglichkeit.
Habe mir das eigentlich genau wie in dem obigen Link vorgestellt, halt eine Nummer größer. Jetzt habe ich bei Paulimot allerdings dieses 160er Futter gesehen:
https://www.paulimot.de/schnaeppchen-ec ... -von-vorne

Mit dem sollte das ja einfacher gehen, da der Lochkreis nur 95 mm hat. Was meint ihr dazu?

Viele Grüße
Till

zuendler
Beiträge: 198
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 10:06
Germany

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von zuendler » Mi 10. Okt 2018, 23:50

Wenn das Futter ohne Adapter drauf passt gibts natürlich nix besseres!
Aber das da hat einzeln verstellbare Backen, ich glaube das willst du nicht.

R2S5V0
Beiträge: 1069
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Drehfutteradapter DIN 6350

Beitrag von R2S5V0 » Do 11. Okt 2018, 07:19

Dazu muss man bedenken das die 160er scheibe gleich gross wie das Futter ist. . Beim spannen stehen die backen über das Futter hinaus. Reicht das noch mit dem umlaufdurchmesser über Bett?

Antworten