Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Limbo
Beiträge: 4474
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von Limbo » Mo 30. Sep 2019, 14:42

Die Größe vom SWH kann bei einer kleinen Drehe natürlich ein Problem sein.
Es gibt aber auch SWH-Winzlinge, Lary hat so einen Winzling auf seiner Ninidrehe. Der Preis für Larys SWH mit ein paar Einsätzen übersteigt aber schnell den Preis der Rotwerk.

Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E2
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

Unimog44
Beiträge: 12
Registriert: So 8. Sep 2019, 12:42

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von Unimog44 » Mo 30. Sep 2019, 15:03

Guzzi Fuzzi hat geschrieben:
Mo 30. Sep 2019, 14:05
Hallo Richard,

Ich würde mich mehr auf Drehstähle, Zentrierspitze, Bohrfutter für Reitstock und Vierbackenfutter konzentrieren.
Ich habe bis heute noch keinen SWH für die kleine Drehbank. Ein SWH hat immer sehr viel mehr Ausladung, was für eine kleine Drehe problematisch sein kann.
Hallo in die Runde

Nun Zentrierspitze,Bohrfutter,Und Drehstähle sind schon dabei.Und ein Vierbackenfutter wierd ihrgent wahn kommen.Ich bin Anfänger ich muss mich erst Rahntasten.und für mich wäre hlt ein schnellwegseler sehr gut.Vieleicht finde ich auch was gebrauchtes.rom wurde auch nicht an einen Tag Gebaut.Ich wuste zum Beispiel nicht das die Drehmeisel Angeschiffen werden müssen.Ich werde Drehmeisel mit Wegselplate Kaufen.Aber Recht Herzlichen Dank an alle für die Hilfe

Mfg
Richard ;-) :super: :super: :2up: :2up:

Antworten