Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

mark82
Beiträge: 35
Registriert: Sa 8. Sep 2018, 10:04
Germany

Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von mark82 » Sa 8. Sep 2018, 10:16

Guten Tag, ich bin Mark, komme aus der Pfalz, ich habe in den Kleinanzeigen eine Drehbank mit der Bezeichnung "SN 20" gefunden, weitere Infos kann ich nicht finden, vielleicht kennt die Bank ja jemand und kann mir sagen ob sie brauchbar ist, im Netz sind leider ausser wenige Bilder keine Infos zu finden.

Angehangen habe ich ein Bild der Bank,

Grüsse
Dateianhänge
dreh1.png
dreh1.png (703.91 KiB) 2791 mal betrachtet

reloader
Beiträge: 3169
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 11:31
Wohnort: Castrop-Rauxel
Germany

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von reloader » Sa 8. Sep 2018, 10:43

Hallo,

das könnte eine Myford SN 20 sein. Wenn sie in Ordnung ist und der Preis stimmt würde ich sie an deiner Stelle kaufen.


viele Grüße

Edgar

flexiblebird
Beiträge: 583
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 16:25

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von flexiblebird » Sa 8. Sep 2018, 10:56

2500 ist die Myford SN20 jedenfalls nicht wert, die kostete selbst neu ja nur 1700.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... -249-18884
Mit Spitzenhöhe 100, und Spitzenweite 400 ist sie kleiner als meine RC6125-500, die kostete gerade mal 650 EUR.

Hier gab es die mal billiger, aber immer noch zu teuer
https://webcache.googleusercontent.com/ ... clnk&gl=de
mark82 hat geschrieben:
Sa 8. Sep 2018, 10:16
sagen ob sie brauchbar ist,
Die Frage ist: Wozu? Als Hobbymasschine eines Laien ? Zum Besenstiele anspitzen, mal ein rostiges Rohr überdrehen,
ein Loch in die Mitte zu bekommen, wird sie reichen, war aber zu teuer.
Für Bearbeitung von Edelstahl oder Werkzeugstahl nicht, schon das ablängen per Abstechschwert wird scheitern.

Ist sie besser oder schlechter als die chinesischen Sieg, oder das Emco Compact 8 Vorbild ?
Ich denke nein, aber vergleichbar, nur bekommt man für so ein seltenes altes Ding keine Ersatzteile und kein Zubehör,
also muss sie VIEL billiger sein z.B. als eine
https://www.swm-maschinen.com/swm-vario ... e-tdm-400g
Der Preis war wegen dem Zubehör was bei deiner fehlt wohl ok
https://www.ebay.de/itm/Drehmaschine-Dr ... 3683855848
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Einhell MBS400, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E

elmech
Beiträge: 2497
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von elmech » Sa 8. Sep 2018, 11:04

Hallo, eine Myford ist es nicht! Ich kenne das Teil auch nicht, gearbeitet scheint es aber gut zu sein! Kommt wohl darauf an, was für Zubehör dabei ist und welche Spindelnase verbaut wurde? Es kann sonst schnell mal teuer kommen, wenn man dann doch noch Futter oder Wechselräder oder gar Ersatzteile, braucht? Freundliche Grüsse Andi

mark82
Beiträge: 35
Registriert: Sa 8. Sep 2018, 10:04
Germany

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von mark82 » Sa 8. Sep 2018, 11:12

Okay.. ich dachte sie wäre massiver als meine Holzmann 400, die Reitsockpinole ist bei der SN 20 um einiges Dicker, ich wollte sie zusätzlich zu meiner Holzmann kaufen, da sie wie ich schon sagte massiver ausschaut, und auch nen Planzug hat,
auch hat die SN 20 auch nur ein 100ter Futter.. wie die Holzmann...

Wahrscheinlich wirds dann doch eher ne Paulimot mit 125 Futter und Planzug werden..
Die SN 20 würde ich für 1000 Bekommen, aber denke das hat sich erübrigt ;-)

0815^
Beiträge: 246
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 11:57
Germany

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von 0815^ » Sa 8. Sep 2018, 12:40

Hi, hast du keinen Platz? Oder weshalb so eine kleine Maschine für so viel Geld?

FireOnBoard
Beiträge: 272
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 14:40
Wohnort: Niederösterreich
Austria

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von FireOnBoard » Sa 8. Sep 2018, 13:27

Diesen Maschinentyp habe ich schon mal in Betracht gezogen. War damals auf Willhaben in Weiß zu finden. (glaube ist irgendwas unter 1000€ weggegangen)
Es gibt diese Maschinen sowohl in weiß wie auch in diesem Orange.
Wurde mal von Bulmak vertrieben. Hatte damals vermutet die wäre osteuropäischer Produktion ähnlich der ZMM C8C.(ist allerdings nur eine Vermutung!!)

Einige der Wechselräder sind aus Pertinax(oder wie dieser olle Kunststoff hieß). :klugscheiss:
Im verlinkten Angebot ist das nicht klar sichtbar. :popoklatsch:

In wiefern die Maschine stabiler ist als die heutigen Chinamaschinen kann ich natürlich weder sagen noch schätzen. :unknown:
Der Preis von 2355€ ist allerdings klar überzogen. Dafür kauf ich mir lieber eine Chinamaschine.(speziell da sind die Infos über die Maschinen und deren Teile international leichter findbar)
Mit freundlichen Grüssen
Michael

nanno
Beiträge: 262
Registriert: So 7. Nov 2010, 17:05
Wohnort: Linz
Kontaktdaten:
Austria

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von nanno » Sa 8. Sep 2018, 20:03

Bulmak war der entscheidende Hinweis... Denn es ist eine Mashtroy (ebenfalls aus Bulgarien). Tony hat nur die Variante die von Warco vertrieben wurden in seiner Liste.

http://www.lathes.co.uk/mashstroy/

Das heißt aber auch, dass man vermutlich über Warco sogar ein paar Unterlagen zu dem Teil kriegen könnte.

LG
Greg

Benutzeravatar
Orwell
Beiträge: 590
Registriert: Di 25. Sep 2012, 21:53
Denmark

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von Orwell » So 9. Sep 2018, 23:21

Moin,
die Maschinen wurden in Bulgarien hergestellt und haben nichts mit Myford zu tun.

Importiert hat sie ein Herr in Hamburg, der auch heute noch Ersatzteile für die Maschinen hat.
SN20 (1).jpg
Im Makerspace Attraktor in Hamburg steht so eine Maschine.
Die Maschine ist stabil und läuft ruhig. Das Bett ist leider nicht so verschleißfrei, wie man vermuten könnte.
Der Vorschub wird über Reibräder eingeschaltet, was sehr gut funktioniert. Wechselräder sind sehr umständlich einzubauen.
Die Spindellager sind handelsübliche Kegelrollenlager.
Die Leit- / Zugspindel ist TR16x4 links. Wenn die Spindelmutter verschlissen ist, ist sie noch zu bekommen, aber recht teuer.
Im Support sind TR12x2 Spindeln. Ein Wendegetriebe für den Vorschub gibt es nicht.

Wenn man so eine Maschine für ca. 500€ bekommt, ist das eine feine Sache. Für Beträge über 1000€ würde ich lieber warten, bis Paulimot die PM2500 wieder liefern kann.

Gruß
Georg

[
P1010989.jpg
P1010993 (1).jpg
P1010996.jpg
Dateianhänge
BDA SN20.pdf
(1.39 MiB) 62-mal heruntergeladen

mark82
Beiträge: 35
Registriert: Sa 8. Sep 2018, 10:04
Germany

Re: Drehbank ohne "Marke", empfehlenswert?

Beitrag von mark82 » Mi 12. Sep 2018, 11:24

Orvell: Tolle Infos zu dieser Bank, scheint ja doch eine brauchbare zu sein, auch von der Optik fand ich sie sehr schön :-D , leider wurde sie schon verkauft..

Welche Drehbank wäre denn zur Zeit zu empfehlen wenn ich um die 1800€ ausgeben wollte?

Planzug und 125 Futter würde ich brauchen, sowie einen besseren Motor als meine Holzmann hat :-)

Antworten