Seite 1 von 1

Neue (gebrauchte) Quantum D210x400V - Probleme und Lösungen

Verfasst: Mo 14. Mai 2018, 22:19
von ReiRaWB
Hallo und Gruß an die versammelten Zerspanungsprofis, -amateure und -laien,

Hier habe ich schon zur Genüge über meinen mangelnden Platz gejammert.
Hier möchte ich euch ein wenig über den Fortschritt mit meiner neuen (gebrauchten) Drehe berichten.

Ich hatte ja im anderen Thread angedeutet, gerne ein 125er Futter haben zu wollen. Also habe ich mir bei Paulimot ein 125er Vierbackenfutter
mit einzeln verstellbaren Backen und einen passenden Zwischenflansch bestellt.
Großes Futter_1.jpg
Der Zwischenflansch passt regelrecht saugend auf den Futterflansch, der hält auch ohne Befestigung.
Großes Futter_2.jpg
Ich habe das Experiment noch mit angeflanschtem Futter wiederholt, hat auch gehalten. Allerdings habe ich davon kein Foto
gemacht, es war mit dann doch zu riskant, das Futter da länger lose hängen zu lassen.

Ich habe dann auch gleich noch meine erste asymetrische Aufspannung gemacht, was das ist bzw. wird, berichte ich im
nächsten Beitrag hier.
Großes Futter_3.jpg
Großes Futter_4.jpg

Re: Neue (gebrauchte) Quantum D210x400V - Probleme und Lösun

Verfasst: Mo 14. Mai 2018, 23:03
von ReiRaWB
Hallo,

wie hier in meinem vorigen Beitrag angedroht, ein kurzer Bericht über den ersten kleinen Umbau an meiner Drehe.

Wie auch hier im Beitrag schon beschrieben, geht auch an meiner Maschine der Obersupport sehr hakelig.
Ist so eigentlich nicht verwendbar, ein Kurbeln ist nicht möglich, ich muß das ganze Rad drehen.
Mein erster Gedanke war natürlich, erst mal ölen. Hat überhaupt nichts gebracht.
Vielleicht ist auch nur altes Schmiermittel im Gewinde verharzt? Also Quersupport ausgebaut
(da ist das Gewinde drin) und mit Bremsenreiniger und einem Flaschenreiniger das Gewinde
gründlich gereinigt und neu geölt. Erfolg gleich Null :-(

Ich hatte noch den oben verlickten Beitrag von Minitech im Hinterkopf und so habe ich mich
ran gemacht und diese Idee umgesetzt.
Obersupport_1.jpg
Obersupport_2.jpg
Obersupport_3.jpg
Obersupport_4.jpg
Obersupport_5.jpg
Die Aufnahme wird natürlich noch verfeinert, ich wollte nur erst wissen, ob das Prinzip überhaupt funktioniert.
Und ich bin von meinem neuen Obersupport begeistert :super: An Minitech nochmal :thx:

Falls es jemanden interessiert kann ich eine Maßskizze und die Daten der Lager posten.

Re: Neue (gebrauchte) Quantum D210x400V - Probleme und Lösungen

Verfasst: Do 14. Jun 2018, 23:05
von ReiRaWB
Hallo,

hier geht es auch noch weiter.
Die Drehe kam mit dem Standard-Vierfachstahlhalter, der ja nun wirklich nicht das gelbe vom Ei ist. Auf meiner alten EDM 300 DS hatte ich schon so einen einfachen Schnellwechselhalter mit Schwalbenschwanz.

Wechselhalter_0.JPG
Schnellwechselhalter der alten Drehe EDM 300 DS
Leider läßt sich dieser Halter nicht an die neue Drehe anpassen. Ursache ist der Ansatz am unteren Teil des Befestigungsbolzens. Der alte Halter läßt sich nicht so weit aufbohren, da dessen Anzugsbolzen quer durch läuft und selbst nur 19,5mm Durchmesser hat. Der Ansatz selbst ist 15mm hoch und hat 20mm Durchmesser.
Wechselhalter_1.JPG
Befestigungsbolzen mit Absatz zum Befestigen des Stahlhalters auf dem Obersupport
Mußte also ein neuer Halter her. Der sehr beliebte Multifix war mir allerdings zu teuer und ich denke auch nicht, daß ich dessen Möglichkeiten jemals ausreizen könnte.
Nach umfangreichen Recherchen -wobei ich ein Zeit lang die Dixon-Halter favorisiert hatte- bin ich auf den RBW-SWHS62-4 von RB-Werkzeuge gekommen. Die Abmessungen passen genau zur Maschine, die Kantenlänge des Halters entspricht fast genau der Breite des Obersupports.
Wechselhalter_2.JPG
Neuer Schnellwechselhalter RBW-SWHS62-4 von RB-Werkzeuge
Platz für den Absatz ist zwar auch nicht vorhanden, läßt sich aber problemlos schaffen.
Wechselhalter_3.JPG
Neuer Schnellwechselhalter, Bohrung wird zentriert
Wechselhalter_4.JPG
Neuer Schnellwechselhalter vor der Bearbeitung
Wechselhalter_5.JPG
Neuer Schnellwechselhalter nach der Bearbeitung
Wechselhalter_6.JPG
Neuer Schnellwechselhalter montiert

Re: Neue (gebrauchte) Quantum D210x400V - Probleme und Lösungen

Verfasst: Di 3. Jul 2018, 13:55
von ReiRaWB
Hallo,

mal wieder was von mir.

Mit dem im vorigen Beitrag gezeigten Schellwechselhalter bin ich recht happy. Das einzig Nervige sind die Imbusschrauben zum Anziehen der Wechselkassetten.

Wechselhalter_10.JPG
Originalzustand mit Imbusschrauben zum Anziehen der Wechselkassetten.

Wozu hat man die Maschinen? Da kann man doch selber was machen.
Sechskantmaterial SW13 und Rundmaterial 8mm war vorhanden, also los :andiearbeit:

Wechselhalter_11.JPG
Ausgangsmaterial, teilbearbeitet.

Wie schrieb ein Forist in seiner Signatur sinngemäß:
Mit meinen Werkzeugen baue ich Werkzeuge für meine Werkzeuge.
Ich denke, da ist was dran :happy:

Wechselhalter_12.JPG
Neue Anzugsschrauben fertig.

Bei den fertigen neuen Anzugsschrauben habe ich dann im Endeffekt bei der rechts montierten den Knebel erst mal weg gelassen, weil ich diese bei montiertem Halter mit Knebel nicht einschrauben kann. Muß also mit einem 13er Schlüssel angezogen werden. Bei dem links montierten habe ich die Knebellänge so angepasst, daß er komplett eingeschraubt werden kann. Mal sehen, im Bedarfsfall kann ich den Knebel ja noch nachrüsten.


Wechselhalter_13.JPG
Neue Anzugsschrauben am Schnellwechselhalter verbaut.
Im Kreis: Kurbelverlängerung für dem Obersupport.

Auf dem letzten Bild -mit einem Kreis gekennzeichnet- übrigens noch eine Kurbelverlängerung für den Obersupport. Damit, und in Verbindung mit der kugelgelagerten Spindel, geht der Obersupport jetzt ganz geschmeidig, das macht jetzt richtig Spoass damit.


Re: Neue (gebrauchte) Quantum D210x400V - Probleme und Lösungen

Verfasst: Sa 26. Jan 2019, 23:14
von ReiRaWB
Hallo, ich bins mal wieder.

Letztens bin ich doch auf die glorreiche Idee gekommen, Gewinde in Holz
schneiden zu wollen. Schnell musste ich feststellen, dass mit normalen
(Metall-) Schneideisen keine zufriedenstellenden Ergebnisse zu erzielen sind.

Also erst mal Informationen eingeholt. Uff, das ist ja doch recht diffizil :-(

Und die Preise für Holzgewinde-Schneidsätze erst mal...
...waren mir zu teuer :-(

Aber da wäre ja noch das Gewindefräsen, da müsste doch mit den vorhandenen
Maschinen was zu machen sein. Ich habe da noch ein paar Proxxon-Maschinchen. :andiearbeit:

Also schnell mal eine Vorrichtung aus Alu für meine Drehe zusammengetackert.
Automatischen Vorschub auf 2mm Steigung eingestellt - und da war die Nächste Baustelle*.
Davon aber weiter unten.



Fräshalter_01.jpg
Ausgangsmaterial

Fräshalter_02.jpg
Bearbeitete Teile

Fräshalter_03.jpg
Zusammengebauter Halter

Fräshalter_04.jpg
Fräshalter für Innengewinde

Fräshalter_05.jpg
Fräshalter für Innengewinde

Fräshalter_06.jpg
Fräshalter für Außengewinde
(Teile nur anders herum zusammengeschraubt)

Fräshalter_07.jpg
Fräshalter für Außengewinde



Erste Versuche waren recht vielversprechend, ich muss mir aber noch die
passenden Fräser anfertigen. Und das Holz vorbehandeln, damit das Gewinde
nicht so ausfranst.
Falls ich irgendwann mal zu brauchbaren Ergebnissen komme,
stelle ich sie hier vor.


Fräshalter_08.jpg
Erstes Ergebnis, noch nicht optimal


*Baustelle:
Die Wechselzahnräder sitzen jeweils paarweise auf einer Hülse mit einer Feder,
um ein Verdrehen zu verhindern. Nun sitzen die Zahnräder doch recht straff
auf der Hülse, sodass ich mir kurz aus einem vorhandenen Stück Rundmaterial
einen Abzieher gefertigt habe.


Wechselräder_104.jpg
Wechselzahnräder montiert

Wechselräder_105.jpg
Ein Satz Wechselzahnräder auf Hülse

Wechselräder_106.jpg
Gefertigter Abzieher für Wechselzahnräder

Wechselräder_107.jpg
Auspressen der Hülse

Wechselräder_108.jpg
Einpressen der Hülse



Reinhard

Re: Neue (gebrauchte) Quantum D210x400V - Probleme und Lösungen

Verfasst: Do 31. Jan 2019, 18:06
von ReiRaWB
Hallo,

(Holz-)Gewinde heisst ja nicht nur Aussengewinde, sondern auch Innengewinde. Und der
Schaft des dazu notwendigen Fräsers muss so lang sein wie das Innengewinde tief sein soll,
in meinem Fall >60mm.
Die als Fräsmotor geplante Proxxon-Maschine hat eine Aufnahme von max. 3,2mm, egal ob
Bohrfutter oder Spannzange. Dieser Durchmesser auf über 60mm frei drehend kam mir
etwas sehr instabil vor. Die Spannzange hat mich dann auf eine Idee gebracht. Der
Innendurchmesser der Welle bei 2 Maschinen vermessen ergab 4,8mm bzw 4,95mm.
Ich habe dann ein Stück 5mm Silberstahl am Ende ein Wenig abgedreht, bis er passte
und vorn ein 3mm Gewinde eingebracht. Dann noch einen Überwurf nach Muster der
Spannzange gedreht und längs geschlitzt. Als eigentlichen Fräser habe ich mir eine
abgenudelte Wendeplatte zurechtgeschliffen.


Innenfräser_01.jpg
Vermessung Maschine 1 (4,95mm)

Innenfräser_02.jpg
Vermessung Maschine 2 (4,80mm)

Innenfräser_03.jpg
5mm Silberstahl

Innenfräser_04.jpg
Frässchaft mit Klemmbuchse,
zum Vergleich original Spannzange

Innenfräser_05.jpg
Alle Teile zum Fräsen von Innengewinde,
unten die umgeschliffene Wendeplatte

Innenfräser_07.jpg
Fräser zusammengebaut an der Maschine

Innenfräser_08.jpg
Holzgewinde erster Test

Innenfräser_09.jpg
Holzgewinde erster Test - passt :-)


Der erste Versuch mit dem Innengewinde verlief sehr zufriedenstellend.
Zur Info: Das Gewinde hat einen Außendurchmesser von 16mm und eine Steigung von 3mm.

Reinhard