Seitlicher Versatz Hauptspindel / Reitstock an MD 65 / SD 30

Antworten
HaNuller
Beiträge: 24
Registriert: Di 20. Sep 2016, 18:07
Wohnort: Potsdam
Germany

Seitlicher Versatz Hauptspindel / Reitstock an MD 65 / SD 30

Beitrag von HaNuller » Di 3. Jan 2017, 09:09

Hallo liebe Mitstreiter,

zunächst Euch allen ein gesundes neues Jahr.

Nachdem ich die letzten beide Tage mit der Suchfunktion so ziemlich alle Beiträge zur MD 65/SD300 und auch sonstige Threads zum Einstellen des Reitstocks durchforstet habe, möchte ich hier mal mein Problem schildern, da ich nicht so recht fündig geworden bin.

Meine Saupe SD 300 läuft nun schon seit einiger Zeit nach der „Totalreinigung“ wieder; der Rundlauffehler der Spindel beträgt 1 bis 2/100.

Allerdings steht der Reitstock offensichtlich nicht genau zentrisch zur Hauptspindel. Man sieht mit eingesetzten festen Spitzen deutlich, dass ein seitlicher Versatz vorhanden ist. Da ja der Reitstock auf der Halbrundwange läuft, die fest im Spindelgehäuse geklemmt ist, hatte ich zunächst gedacht, dass ich beim Zusammenbau die Hauptspindel nicht genau eingesetzt habe. Da die aber rund läuft (bis auf die o.g. Abweichung), kann es eigentlich nur am Reitstock/Pinole liegen. Beim Bohren sieht man deutlich, wie der Bohrer beim Herausziehen „schabt“.
Mit Hilfe der Klemm- und Abdrückschraube am Reitstock konnte ich schon sehr gut den Versatz einstellen bzw. reduzieren. Sobald ich die Pinole klemme, reduziert sich der Versatz nochmals.

Da ich noch eine zweite MD 65 habe, an der dieser Fehler nicht vorhanden ist, schiebe ich die Ungenauigkeit jetzt einfach mal auf den Reitstockkörper.

Daher frage ich nun die Besitzer einer solchen Maschine, ob dieser Fehler auch schon mal aufgetreten ist und wie man dieser Ungenauigkeit zu Leibe rücken kann. Ein Versetzen des Reitstocks wie bei anderen Maschinen geht ja hier nicht...
Grüße

Toralf (sei nie zu faul, es Dir einfach zu machen...)

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6790
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Seitlicher Versatz Hauptspindel / Reitstock an MD 65 / S

Beitrag von eXact Modellbau » Di 3. Jan 2017, 09:34

Hallo Toralf

Du kannst mal versuchen, die Klemmschrauben, mit denen die D-Wange im Spindelstock geklemmt ist, zu lösen, und die Wange zu verdrehen. Als Hebel kannst Du den Bettschlitten oder den Reitstock missbrauchen. Dann schraubst Du unter Spannung wieder zu. Evtl gibt Dir das 1-2 Zehntel. Aber nicht zu viel Gewalt anwenden! :schlaumeier:
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6790
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Seitlicher Versatz Hauptspindel / Reitstock an MD 65 / S

Beitrag von eXact Modellbau » Di 3. Jan 2017, 09:37

Ein Modellbaukollege hatte mal das gleiche Problem. Er hat dann den Halbmond-Passstein im Reitstock so umgearbeitet, dass er mit zwei Stellschrauben den Reitstock einstellen konnte. Das war großes Kino!
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

HaNuller
Beiträge: 24
Registriert: Di 20. Sep 2016, 18:07
Wohnort: Potsdam
Germany

Re: Seitlicher Versatz Hauptspindel / Reitstock an MD 65 / S

Beitrag von HaNuller » Di 3. Jan 2017, 10:50

Hallo Larry,

Danke für Deinen Hinweis. Werde ich heute Abend mal versuchen. Ich hoffe sehr, dass es nur Ungenauigkeiten beim Zusammenbau sind. Leider habe ich vor dem Auseinanderbauen darauf nicht geachtet, ob alles fluchtet. Super-Gau wäre natürlich, wenn Fertigungsfehler der Einzelteile vorliegen würden, sei es, dass die Aufnahmebohrung der Wange im Spindelgehäuse nicht exakt hergestellt wurde oder der Reitstock selbst nicht masshaltig ist oder oder...

Hat denn Dein Modellbaukollege seinen Umbau des Reitstocks dokumentiert?
Grüße

Toralf (sei nie zu faul, es Dir einfach zu machen...)

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6790
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Seitlicher Versatz Hauptspindel / Reitstock an MD 65 / S

Beitrag von eXact Modellbau » Di 3. Jan 2017, 11:12

HaNuller hat geschrieben:...Hat denn Dein Modellbaukollege seinen Umbau des Reitstocks dokumentiert?
Leider nein. :?

Du kannst ihn ja mal fragen: memberlist.php?mode=viewprofile&u=2556
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

HaNuller
Beiträge: 24
Registriert: Di 20. Sep 2016, 18:07
Wohnort: Potsdam
Germany

Re: Seitlicher Versatz Hauptspindel / Reitstock an MD 65 / S

Beitrag von HaNuller » Di 3. Jan 2017, 22:17

Hallo Larry,

Danke für Deinen Tip. Das hat tatsächlich funktioniert. Habe jetzt etwa eine Stunde gefummelt und konnte durch vorsichtiges "Verdrehen" der Wange den Versatz so gut wie ausgleichen. Werde am Wochenende die ganze Sache mit dem Meßtaster noch einmal ausmessen.

Nur mal so nebenbei: Mit der MD 65 bin ich - gemessen an dem, was ich mit ihr veranstalte, nämlich Teile für meine Modellbaugeschichten drehen - mehr als zufrieden.
Grüße

Toralf (sei nie zu faul, es Dir einfach zu machen...)

Antworten