Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Benutzeravatar
Pit-
Beiträge: 32
Registriert: Fr 3. Jan 2020, 17:05
Wohnort: Berlin
Germany

Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von Pit- » So 5. Jan 2020, 15:05

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 18-84-3387
Hallo Freunde; habe mir eben diese Drehmaschine geholt (200 €),sie hat einen 250 Watt Nähmaschinen Motor.
Was meint Ihr? Bin ja noch Anfänger u. habe einen Hang zum Altmodischen. Sie ist nicht soo teuer u. evt. noch gut verarbeitet.
IMAGE_1578230890956_6017988074526881426 1234.jpg
IMAGE_1578230890956_6017988074526881426 1234.jpg (39.45 KiB) 1966 mal betrachtet
Bekomme sie in ca' 30 Min.,grins....
Mfg.Peter
......warum denn in die Ferne schweifen,das Internet ist doch so nah..... :hi:

Benutzeravatar
AlterRost
Beiträge: 2045
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:50

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von AlterRost » So 5. Jan 2020, 15:32

Ich drück dir die Daumen das sie noch zu was anderem als Deko taugt. Rein von der Optik her hab ich Bedenken.
Gruss Franky
"Was man schweissen kann ist noch nicht kaputt"

http://www.technik-raritaeten.de

elmech
Beiträge: 2901
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von elmech » So 5. Jan 2020, 15:45

Hallo Peter, Uhrmacher ist das nicht, eher eine sehr alte Heimwerkermaschine! Du könntest die älteste Drehbank im Forum gekauft haben! Lass sie nicht zu schnell laufen, der Motor ist da eher nicht geeignet! Wenn das Lager der Spindel Guss auf weichen Stahl ist , dürfte mit Ölschmierung so bei 600U/Min Schluss sein, Fett geschmiert noch viel weniger! In meinen Augen mehr ein Sammlerstück als eine brauchbare Drehbank! Keine Skalen an den Spindeln und kein Zubehör. Schau mal wie die Maschine noch beieinander ist und überleg dann gut was Du da, an Geld und Arbeit, noch reinstecken willst ? Meterische Spindeln , Masse und Schrauben? Spindelnase und Reitstockkegel? Viel Glück mit dem alten Teil! Freundliche Grüsse Andi

Benutzeravatar
Nimral
Beiträge: 290
Registriert: Do 10. Okt 2013, 00:59
Wohnort: Zangberg/BY
Germany

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von Nimral » So 5. Jan 2020, 16:05

Ich seh das nicht so schwarz, ich habe meine ersten Drehversuche auf meiner "Rumpel" gemacht die noch weit gruseliger anzusehen war, dennoch sind viele äußerst nützliche Drehteile darauf entstanden. Hin und wieder habe ich damit auch gedrechselt - mit Stemmeisen, die Anschaffung von richtigen Drechselbeiteln wars mir nicht wert. Fürs Hobby zählt man ja auch die Stunden nicht, und braucht keine auf die Zehntelsekunde ausoptimierten Fertigungsverfahren. Als ich die Rumpel bekommen habe, waren beispielsweise die Lagerschalen hoffnungslos eingelaufen, ich habe dann ein dünnes Messingblech eingelegt und gut wars - jedenfalls wenn ich nicht stundenlang gedreht habe, hin und wieder haben sich die Lager dann hitzebedingt festgefressen - na und, bis auf eine kleine Abkühl-Zwangspause hatte das keine weiteren Folgen.

Als echtes Manko sehe ich allerdings auch das Fehlen von Skalen, halbwegs maßgenaue Teile fertigen wird ohne ein frustrierendes Gefummel mit der Schiebelehre, aber für sehr kleines Geld lassen sich billige digitale Schiebelehren als digitale Anzeigen zweckentfremden, und dann ist die Steigung der Spindeln plötzlich auch völlig egal. Oder Du misst halt öfter mit der Schiebelehre, Du lernst recht schnell wie viel Du drehen musst um ungefähr 1/10mm Material abzutragen, das ist für die meisten Hobby-Drehteile ausreichend genau.

Fazit: wenn Du noch einen Hunni drauflegst für zwei digitale Messchieber und ein wenig Zubehör, bekommst Du vermutlich ein brauchbares Maschinchen für das gelegentliche Fertigen von Drehteilen aus Holz, Kunststoff, Alu, Messing. Stahl natürlich auch, wenn Du Dir viel, viel Zeit lässt und nur kleine Späne nimmst. Da sehe ich aber auch Licht: ein stärkerer Motor und eine Zwischenwelle für ein paar Keilriemen-Übersetzungsstufen mehr dürfte sich, für kleines Geld, im Forum auftreiben oder mit ein wenig Geduld von Ebay schießen lassen. Dann gehts auch ordentlich voran mit Stahl.

Viel Spaß,

Armin.
Zuletzt geändert von Nimral am So 5. Jan 2020, 16:14, insgesamt 1-mal geändert.
Wer rastet, der rostet. Wer nicht rastet, rostet auch, aber er erlebt mehr dabei.

Carstens DLZR (1936)
Deckel FP1 (1956)

Benutzeravatar
schwarzfuss
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:20
Wohnort: Nähe Cuxhaven
Germany

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von schwarzfuss » So 5. Jan 2020, 16:06

Ehrliche Antwort - bisschen putzen und als Deko auf die Fensterbank.
Was willst du denn damit drehen ? Selbst ein ausgebildeter Dreher kann mit der Maschine ohne div. zusätzlichen Messuhren etc.
nichts anfangen. Meiner Meinung nach hättest Du vor dem Kauf hier mal im Forum fragen sollen !
Für das gleiche Geld bekommt man schon "Maschinen" wo man Drehmaschine zu sagen kann.
Kole Feut un norden Wind gift ’n krusen Büdel unn’n lütten Pint.
Rundmache: Knuth SH150/610S (FU-Betrieb)
Flachmache: TITAN TM45FG

Benutzeravatar
Nimral
Beiträge: 290
Registriert: Do 10. Okt 2013, 00:59
Wohnort: Zangberg/BY
Germany

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von Nimral » So 5. Jan 2020, 16:29

Seh gerade, Du bist aus Berlin, schade, sonst hättest Du bei mir vorbeikommen können (Bayern). Erst mal schnell Spindel, Futter und Führungen durchbewegen und vermessen, auf Fotos kann man nicht erkennen, in welchem Zustand sie sind. Davon hängt alles Weitere ab, dann weiß man mehr darüber, was man von der Maschine noch erwarten kann, und ob sie sich durch Zukauf von einigen Teilen noch aufwerten lässt. Du hast auch nichts darüber gesagt, wie sie zu Deinen Hobbies passt, also was Du überhaupt mit ihr fertigen können willst.

Idee: im Forum findest Du doch sicher jemanden in Deiner Nähe, der über ein paar Messmittel und Werkzeuge für eine kleine Drehe verfügt, und der Dir hilft, Dein Schätzchen durchzutesten. Dann weiß man mehr.

Ich bin auch nicht der Meinung, dass man für 200 Euro viel mehr Drehmaschine kaufen kann, gerade kleine Maschinchen, die in den Hobbykeller passen, und die man ohne Gabelstapler bewegen kann sind heiß begehrt, alles was sich noch dreht ist leicht 200 Euro wert.

Die Fotos solltest Du übrigens bald mal hierher übertragen, oder besser eigene machen, die Ebay Kleinanzeige wird nicht mehr lange stehen bleiben, und dann ist dieser Thread "blind".

Armin.
Wer rastet, der rostet. Wer nicht rastet, rostet auch, aber er erlebt mehr dabei.

Carstens DLZR (1936)
Deckel FP1 (1956)

Benutzeravatar
Nimral
Beiträge: 290
Registriert: Do 10. Okt 2013, 00:59
Wohnort: Zangberg/BY
Germany

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von Nimral » So 5. Jan 2020, 18:23

Ah ja, und dann bin ich eh schon still, außer Du fragst noch was: bitte einen Admin, diesen Thread in das Forum "Alte Drehmaschinen" zu verschieben. Dort findest Du bevorzugt ältere Semester wie mich, die mit uralten, selbstrenovierten Maschinchen ihren Spaß haben.

Man liest sich eventuell ebenda,

HG, Armin.
Wer rastet, der rostet. Wer nicht rastet, rostet auch, aber er erlebt mehr dabei.

Carstens DLZR (1936)
Deckel FP1 (1956)

Benutzeravatar
schwarzfuss
Beiträge: 1096
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:20
Wohnort: Nähe Cuxhaven
Germany

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von schwarzfuss » So 5. Jan 2020, 18:49

Nimral hat geschrieben:
So 5. Jan 2020, 18:23
Ah ja, und dann bin ich eh schon still, außer Du fragst noch was: bitte einen Admin, diesen Thread in das Forum "Alte Drehmaschinen" zu verschieben. Dort findest Du bevorzugt ältere Semester wie mich, die mit uralten, selbstrenovierten Maschinchen ihren Spaß haben.
Man liest sich eventuell ebenda,
HG, Armin.
Nun mal nicht gleich beleidigt sein !
Ich habe lediglich meine persönliche Meinung kund getan - dazu ist letztlich auch ein Forum da.
Außerdem hätte der TE auch mal schreiben können wofür er die Maschine benutzen will.
Für einen Uhrmacher ist es vielleicht eine gute Basis ?
UND SCHON SIND DIE BILDER WEG ! Wie du schon vermutet hast................. :trink2:
Kole Feut un norden Wind gift ’n krusen Büdel unn’n lütten Pint.
Rundmache: Knuth SH150/610S (FU-Betrieb)
Flachmache: TITAN TM45FG

Benutzeravatar
Pit-
Beiträge: 32
Registriert: Fr 3. Jan 2020, 17:05
Wohnort: Berlin
Germany

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von Pit- » So 5. Jan 2020, 19:14

Hallo Freunde.....von wegen Museumsstück,gut das Ihr Euch irrt. Anscheinend sind einige von Euch schon zu sehr verwöhnt. Es kommt in erster Linie,zumindest für mich persönlich, auf die Genauigkeit an, u. diese ist hier gegeben. Ich bin ja noch beim Aufbau,habe aber schon mal bei Rundmessing probiert...bin echt begeistert. Ich hatte mal vor xx Jahren eine Rothenberg 300, die war noch nicht mal halb so gut, der Motor war viel zu schwach u. mehr oder weniger ziemlich ungenau.
Diese würde ich jetzt nicht mehr hergeben. Ihr vergesst auch, das die Drehmaschine ursprünglich ja als Drehmaschine konzipiert wurde; alleine schon deshalb muss sie gut funktionieren.
Ich hatte sie nur wegen der Größe als Uhrmacherm. hier reingestellt.
Wenn ich fertig bin,mache ich mal ein paar Fotos. Ich muß alles in der Küche machen,u. da steht schon eine Standbohrmaschine & Schleifbock. Deshalb war ich über die kleine Größe froh. Ich bin ja schließlich Hobbybastler, u. kein Dreher; mit anderen Worten,nur ab + zu habe ich etwas zu drehen.
Wenn gedreht wird, dann nur kleine Sachen; je nachdem wie sich die Maschine im Laufe verhält. So, muß jetzt weiter machen.... :2up:
Mfg. Peter
......warum denn in die Ferne schweifen,das Internet ist doch so nah..... :hi:

Benutzeravatar
Booze
Beiträge: 1921
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 11:54
Wohnort: Mainhatten
United States of America

Re: Kleine ältere Drehmaschine gekauft...

Beitrag von Booze » So 5. Jan 2020, 21:58

Jetzt bin ich neugierig

Zeig doch mal bitte Bilder



:bilder:
Gruß Viktor




Angelini AVM 125
Hobbymat MD65
Hauser Fräsmaschine
Hauser 215
DaVinci 1.0 Pro 3D Drucker

Antworten