Sehr kleine Bohrungen

stritzi
Beiträge: 92
Registriert: So 6. Dez 2015, 10:59

Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von stritzi » Fr 17. Mai 2019, 19:37

Hallali!
Anfängerfrage:
Hab zwar schon viel gebohrt, aber nie wirklich unter 2mm.
Was muß ich denn bei noch kleineren Bohrungen, also insbesondere unter 0,8 bis 0,5mm, beachten?
Z.B. macht mein kleinster Körner für solche Bohrungen einen viel zu großen Krater... :-D

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 4313
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von stefangtwr » Fr 17. Mai 2019, 20:08

Was muß ich denn bei noch kleineren Bohrungen, also insbesondere unter 0,8 bis 0,5mm, beachten?
Ich bohr konventionell bis runter zu 0,2mm auf einer ganz einfachen konventionellen Fräsmaschine mit 3000U/min mit VHM-Platinenbohrern (Etwa 2Eur das Stück).

Die sind so steif, das man nicht ankörnen braucht, die Bohren genau da wo man will.

Beim Bohren ist eine Messuhr an der Pinole toll, weil ernsthaft spüren tut man mit einem Bohrer in der Kleinheit nichts mehr - Ich "Spanbreche" mit so einem Bohrer alle 0,02...0,05mm und bohre bevorzugt mit dem Feinvorschub der Pinole, mit ganz viel Gefühl gehts auch direkt mit dem Pinolenhebel.

Die Späne müssen weg, Pressluft und Kühlschmiermittel, kein dickes Schneidöl.

Rundlauf vom Bohrer muss halbwegs gut sein, ich mess mit einer Messuhr kurz hinter der Bohrerspitze und klopf notfalls den Bohrer auf Rundlauf.

gruß
Stefan

Ps: Man braucht keine absurd hohen Drehzahlen für kleine Bohrer.
Hartmetall ist besser.

TheBlackOne
Beiträge: 2085
Registriert: Do 10. Jan 2013, 23:06
Wohnort: Stockholm
Sweden

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von TheBlackOne » Fr 17. Mai 2019, 20:23

stefangtwr hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 20:08
Man braucht keine absurd hohen Drehzahlen für kleine Bohrer.
Er hat Jehova gesagt! :unknown:
Weiler LZD 220
Aciera F3 (zerlegt)
Strands S68 (zerlegt)
Arboga EP 308
Atlas Copco KT4A5
Origo HP-20
Oerlikon Minicito 180
Fronius Vario Star 317

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 1043
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von Rainer60 » Fr 17. Mai 2019, 20:59

stefangtwr hat geschrieben:
Fr 17. Mai 2019, 20:08
...mit VHM-Platinenbohrern (Etwa 2Eur das Stück).

Die sind so steif, das man nicht ankörnen braucht, die Bohren genau da wo man will.
Hoi Stefan
Darf ich erfahren wo Du Deine Bohrer beschaffst? Das Angebot ist gross und würde gerne Deine guten Erfahrungen teilen, anstatt irgendwelche probieren :|
Der Friede sei mit Euch...
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere

Benutzeravatar
schneibva
Beiträge: 221
Registriert: Mi 17. Sep 2014, 17:58
Wohnort: Franken

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von schneibva » Fr 17. Mai 2019, 21:19

z.B. http://www.lerrox.de/bohrer/index.php neu ab 0.30 mm, gebraucht ab 0.10 mm, die wurden für die Platinenherstellung gebraucht, sind aber noch sehr gut

Gruss S.

bnitram
Beiträge: 377
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:05
Germany

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von bnitram » Fr 17. Mai 2019, 22:48

Ich habe mit Kemmer VHM Bohrern für Platinen etc gute Erfahrungen gemacht. Soo viel Drehzahl braucht man gar nicht, darf man bloß nicht zu viel Drehzahl fahren (bin meistens zu faul den Riemen umzulegen :-D )
Meine Homepage über alles Elektronische und Mechanische:
http://www.kondensatorschaden.de/

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 4313
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von stefangtwr » Sa 18. Mai 2019, 10:30

Er hat Jehova gesagt! :unknown:
Ich hatte schon immer ketzerische Ansichten ;)

Darf ich erfahren wo Du Deine Bohrer beschaffst? Das Angebot ist gross und würde gerne Deine guten Erfahrungen teilen, anstatt irgendwelche probieren :|
Ich kauf die beim Sorotec - Hauptsächlich aus dem Grund, weil er blitzschnell liefert.
https://www.sorotec.de/shop/Zerspanungs ... ohrer3175/

Von Gebrauchten Bohrern halte ich nicht viel, wenn ich so frickelnkram mache, hab ich idr. nur wenige/keine Versuche und ein abgebrochener 0,3er VHM Bohrer ist echt lästig rauszubekommen :D

So als Fingerübung kann man auch einfach mal eine Büroklammer 0,25mm Querbohren:
IMG_3321.jpg
IMG_3327.jpg
Das was da durchgesteckt ist, ist ein Kopfhaar:
IMG_3328.jpg
Das ist für mich, mit meinen Mitteln, die Grenze des machbaren, ich glaube nicht dass 0,1 oder 0,15 noch drin sind.

gruß
Stefan
Hartmetall ist besser.

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 370
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von Karsten » Sa 18. Mai 2019, 11:11

Fingerübung find ich gut ... :-)

Frei Hand (Feinvorschub im Handgelenk), aber ein Haar zieh ich da jetzt nicht noch durch. 8-)

Gruß Karsten

IMG_4016.JPG
Friedrich See EP1, Artec X3 Super L (Sieg SX3L), Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 4313
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von stefangtwr » Sa 18. Mai 2019, 11:23

Schampoo!

Freihand mit Dremel oder so? Ziemlich cool :D

gruß
Stefan
Hartmetall ist besser.

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 370
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Re: Sehr kleine Bohrungen

Beitrag von Karsten » Sa 18. Mai 2019, 11:29

Nein nein, "Freihand" bezog sich auf den Feinvorschub ...
Auf meinem Georg Huhnholz Feinmechaniker-Bohrtisch.
Trocken, 4500 Upm, unter der 10fach-Lupe
Friedrich See EP1, Artec X3 Super L (Sieg SX3L), Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Antworten