Seite 1 von 4

Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: So 9. Feb 2020, 23:03
von superdaisy90
Hallo,

zuerst mal: starkes Forum! Viel Know How und interessante Projekte hier.

Ich habe ein Problem mit dem Anlaufstrom meiner Boley 5LZ Drehbank. Der scheint für kurze Zeit die 32A zu übersteigen, sodass meistens beim Starten die Hauptsicherung rausfliegt.
Ich denke mal, dieses Problem werden einige Leute mit Werkzeugmaschinen Zuhause auch gehabt haben.

Was wird hierfür die sinnvollste Lösung sein? Stern-Dreieck-Schaltung oder eine Art Überwachungsrelais einbauen, was die Maschine erst Starten lässt, wenn man sich nicht an einer Spannungsspitze befindet?
Danke und Gruß

Clemens

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: So 9. Feb 2020, 23:11
von Oliver M
Nimm mal den Riemen vom Motor und schau dann was passiert.
Du hast ja sicher den üblichen Dahlandermotor da ist nichts mit Stern Dreick.

Gruß Martin

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: Mo 10. Feb 2020, 00:00
von SpacerX
Hallo

für sowas gibt es auch Sanftstarter

mfg Ralf

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: Mo 10. Feb 2020, 00:15
von Oliver M
Die Maschine hat einen 1,5/2kW Motor der sollte ohne sowas auskommen.

Gruß Martin

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: Mo 10. Feb 2020, 00:19
von HansN
Die Maschine kenne ich nicht. Ich habe nur 20A, dafür aber mit C-Auslösecharakteristik nachgerüstet. Seither kann ich alles problemlos einschalten, was vorher oft 2-3 Versuche brauchte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Leitungsschutzschalter

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: Mo 10. Feb 2020, 00:22
von SparkyFX
Fang doch mal ganz vorne an: welcher Motor ist da drin, ideal wäre ein Foto vom Typenschild. Wie lange besteht das Problem schon?
Fliegt die Sicherung direkt oder erst nach ein paar Sekunden? Wie wars vorher?

Dahlander kann auch Doppelstern, Doppeldreieck für die Polzahlumschaltung beinhalten.
Evtl. hängt auch eins der Schütze die für eine evtl. Umschaltung zuständig sind und sorgt so für zu hohe Anlaufströme? Insbesondere wenn Maschinen gerade erst angeschafft wurden haben sie idR einen Transport hinter sich bei dem sich Kontakte gelöst haben könnten.

Die angesprochene Schutzschaltung (Nulldurchgangsschalter) gibts bei Sold State Relais, aber eher um das Relais zu schützen und für Lasten bei denen es einen Unterschied macht. Motorschutzschalter funktionieren quasi temperaturbasiert (direkt oder indirekt) und müssen zum Motor passend gewählt werden.

Für Anlaufströme von Motoren ist hingegen häufig die Drehzahl entscheidend, d.h. im ersten Moment fließt der reine Kurzschlussstrom durch die Wicklung, dann baut sich ein Magnetfeld auf, das Feld wird erst durch Drehung des Rotors (und das in ihm entstandene Feld) begrenzt, was den Strom verringert (je nach Bauart des Motors, es gibt auch durchgehende Typen die nicht ohne Last oder Begrenzung laufen dürfen).

Wenn z.B. Lager schwergängig wurden hilft die beste elektrische Ausrüstung nichts, das wird bis zur Behebung immer ein Problem bleiben.

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: Mo 10. Feb 2020, 01:25
von itssanbro
HansN hat geschrieben:
Mo 10. Feb 2020, 00:19
Die Maschine kenne ich nicht. Ich habe nur 20A, dafür aber mit C-Auslösecharakteristik nachgerüstet. Seither kann ich alles problemlos einschalten, was vorher oft 2-3 Versuche brauchte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Leitungsschutzschalter
Mir schwirrt das auch im Kopf rum! Schau mal im Verteiler welche auslösecharakteristik der sicherungsautomat hat!

LG

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: Mo 10. Feb 2020, 01:55
von Paparierer
Was steht denn auf Deiner Sicherung? Wieviel Ampere und welcher Buchstabe? Vermutlich ein B. Ist es ein Dreifachautomat?
Meinst Du mit "Hauptsicherung" hoffentlich nicht die Hausanschlussicherungen (die drei grösseren mit 35A z.B.)? Dann wäre was nicht in Ordnung. Ein 2 kW Motor an einer Drehbank müsste in der langsamen Drehzahl gestartet auch mit
B-16 halten. Mit schneller Drehzahl fällt die B-16 oft. Ein C-20 Automat sollte halten.
Gruss, Paparierer

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: Mo 10. Feb 2020, 06:07
von Nightdiver
Oft kann es auch helfen, einfach nur den alten Sicherungsautomaten gegen einen neuen auszutauschen, ohne die Kenndaten zu ändern.Die Teile sind zwar grundsätzlich für einen sehr langen Einsatz gebaut, altern aber, wie andere Dinge auch. Das zeigt sich bei Automaten darin, dass sie deutlich schneller und weit vor ihrem eigentlichen Grenzwert auslösen.
Das passiert vor allem bei Automaten, die oft und lange Ströme kurz unter der Maximallast aushalten mussten.

Einfach mal eben einen stärkeren Automaten einzubauen würde ich mir aber gut überlegen, denn die Leitung zum Abnehmer muss auch entsprechend dimensioniert sein, um diese (möglichen) höheren Ströme unbeschadet zu überstehen.
Sollte ein Austausch des Automaten in der gleichen Leistungsklasse, ggf noch von B auf C Charakteristik gewechselt, nicht ausreichen, würde ich mir eher mal den Motor deiner Drehe anschauen, statt den Fehler um Sicherungskasten zu suchen. Es ist auch gut möglich, dass der Motor langsam auf ist, denn ich gehe mal davon aus, dass das keine fabrikneue Maschine ist, die bei dir daheim rumwerkelt.
;-)

Re: Anlaufstrom zu hoch

Verfasst: Mo 10. Feb 2020, 07:29
von schubidu
superdaisy90 hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 23:03
(...) Der scheint für kurze Zeit die 32A zu übersteigen, sodass meistens beim Starten die Hauptsicherung rausfliegt.
Ich denke mal, dieses Problem werden einige Leute mit Werkzeugmaschinen Zuhause auch gehabt haben.
(...)

Clemens
was meinst du mit hauptsicherung?
redest du von dem nh-element bzw. dem sls-schalter VOR dem zähler?
wenn dir der fliegt ist was im argen.
motor mal durchmessen (lassen). ggf. ein wicklungsschluß.

wenn du von deiner sicherung für den sk der maschine redest, könnte c-charakteristik eine lösung sein.
die änderung der amperezahl kann nur erfolgen wenn alle komponenten (inkl. der maschine) für diese größe ausgelegt sind.

handwerker vor ort, die nicht mal schnell den automaten tauschen können, helfen sich mit entweder dem andrehen der maschine und zuschalten solange die maschine sich noch dreht (kann gefährlich sein) oder/und einer aufgerollten kabeltrommel in der stromzuleitung.