Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

emcoalex
Beiträge: 886
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 21:37

Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von emcoalex » Sa 2. Feb 2019, 15:35

Hallo!

Nach dem Lagertausch und Umbau auf Wellendichtringe nimmt der Motor im Leerlauf "viel" Strom auf, was meint Ihr, ist das okay?

2,334 A x 400 V x 1,73 = 1,615 kW (Scheinleistung?) im Leerlauf ist bissi viel, oder?

Wie kann man die Soll-Stromaufnahme über der Belastung errechnen? Die Werte vom Typenschild hat man ja.

Hier die Bilder:
IMG_9904.jpeg
IMG_9892.JPG
IMG_9891.JPG
IMG_9890.jpeg

Schrübeler
Beiträge: 5
Registriert: Mi 8. Nov 2017, 00:11

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von Schrübeler » Sa 2. Feb 2019, 16:35

Hallo Alex
Warum hast du den Strom nicht auf 4 Stellen nach dem Komma gemessen?
Spass beiseite!
Wie hoch ist die Spannung?
Die Wicklung ist für 380V ausgelegt, bei höherer Spannung steigt auch der Strom. Wenn der Motor in die Sättigung kommt, steigt der Strom überproportional. Soweit zur Theorie.
Lass den Motor mal eine Weile laufen und überwache die Temperatur. Meiner Erfahrung nach ist der etwas hohe Lerrlaufstrom kein ernsthaftes Problem.
Viel Erfolg und Gruss
Schrübeler

Schrübeler
Beiträge: 5
Registriert: Mi 8. Nov 2017, 00:11

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von Schrübeler » Sa 2. Feb 2019, 16:43

Der Leerlaufstrom ist etwa die Hälfte des Nennstroms, bei kleinen (bis ca 2.2kW) und langsameren (<1400 min-1) etwas höher.
Bei Motoren <0.55kW ist der Leerlaufstrom = Nennstrom

Benutzeravatar
Ruhla Fanboy
Beiträge: 412
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 17:08
Germany

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von Ruhla Fanboy » Sa 2. Feb 2019, 17:00

2,334 A x 400 V x 1,73 = 1,615 kW (Scheinleistung?) im Leerlauf ist bissi viel, oder?
(Fast) Richtig. Scheinleistung hat die Einheit VA.
Der Leistungsfaktor ist im Leerlauf ziemlich gering (vielleicht 0,2 oder noch darunter), womit die Wirkleistung auch ziemlich kein ausfällt (wohl <300W).

Die Riemenscheibe in Rotation zu halten (vom Rotor des Motors ganz zu schweigen), erfordert schon ein gewisses Maß an (Wirk)Leistung.
Zuletzt geändert von Ruhla Fanboy am Sa 2. Feb 2019, 17:09, insgesamt 1-mal geändert.
Fräsmaschine: Ruhla VRB 2243
Drehmaschine: TOS SUI 32; Paulimot PM 2700
Sägemaschine: Paulimot BS-712GR

Darko
Beiträge: 738
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von Darko » Sa 2. Feb 2019, 17:03

emcoalex hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 15:35
2,334 A x 400 V x 1,73 = 1,615 kW (Scheinleistung?) im Leerlauf ist bissi viel, oder?
Ja. Man rechnet auch beim Drehstrom Strom mal Spannung, ohne die 1,73.
Laut Typenschild hat der Motor also 990W bei 220V. Bei 230V etwas mehr, nämlich um die 1050W, grob geschätzt.
Schrübeler hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 16:43
Bei Motoren <0.55kW ist der Leerlaufstrom = Nennstrom
Das ist bei seinem Motor anscheinend auch der Fall. 2,33A*400V macht 932W, also fast Nennleistung. :hae:
Warum ist das so?
Ich habe immer gedacht, die verbrauchen erst dann wirklich Strom, wenn Leistung abgerufen wird.
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Benutzeravatar
msk-rn
Beiträge: 416
Registriert: Di 18. Aug 2015, 10:18
Wohnort: Rathenow
Germany

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von msk-rn » Sa 2. Feb 2019, 17:06

Hallo,

entweder ich habs überlesen oder:
wie ist denn der Motor geklemmt Stern oder Dreieck ?

Gruß
Roland

Benutzeravatar
Ruhla Fanboy
Beiträge: 412
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 17:08
Germany

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von Ruhla Fanboy » Sa 2. Feb 2019, 17:07

Man rechnet auch beim Drehstrom Strom mal Spannung, ohne die 1,73.
Vielleicht in einem Paralleluniversum, in unserem nicht :pfeif:
Fräsmaschine: Ruhla VRB 2243
Drehmaschine: TOS SUI 32; Paulimot PM 2700
Sägemaschine: Paulimot BS-712GR

Benutzeravatar
schwarzfuss
Beiträge: 906
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:20
Wohnort: 21763 Neuenkirchen
Germany

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von schwarzfuss » Sa 2. Feb 2019, 17:12

Schrübeler hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 16:35
Die Wicklung ist für 380V ausgelegt, bei höherer Spannung steigt auch der Strom.
Bist du sicher, ich nicht. Je höher die Spannung desto niedriger der Strom wäre richtig.
Sagt sogar schon das Typenschild
220V / 4,5A
380V / 2,6A

Gruß Schwarzfuss
Kole Feut un norden Wind gift ’n krusen Büdel unn’n lütten Pint.
Rundmache: Knuth SH150/610S (FU-Betrieb)
Flachmache: TITAN TM45FG

Darko
Beiträge: 738
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von Darko » Sa 2. Feb 2019, 17:20

Ruhla Fanboy hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 17:07
Man rechnet auch beim Drehstrom Strom mal Spannung, ohne die 1,73.
Vielleicht in einem Paralleluniversum, in unserem nicht :pfeif:

Warum? :-D

Ich schau mir die ganze Zeit Motorschilder die man Googeln kann an, da komme ich rechnerisch immer wieder umgefähr auf mein Ergebnis.

Beispiel:
Bild vom Motorschild
Quelle

Motor mit 1,1KW: 4,4/2,55A 230/400V
Rechne ich U*I kommen da 1020W raus.
Würde ich die 1020 mit 1,73 multiplizieren, kämen 1764W raus, wesentlich mehr als die angegebenen 1,1KW.

Wo liegt der Fehler?

Merke gerade, der Motor hat sogar eine ziemlich ähnliche Größe. 8-)
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Benutzeravatar
Rockwell
Beiträge: 378
Registriert: Fr 15. Feb 2013, 01:21
Wohnort: 327**
Germany

Re: Stromaufnahme Asynchron Maschine im Leerlauf

Beitrag von Rockwell » Sa 2. Feb 2019, 17:36

Darko hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 17:20
Motor mit 1,1KW: 4,4/2,55A 230/400V
Rechne ich U*I kommen da 1020W raus.
Würde ich die 1020 mit 1,73 multiplizieren, kämen 1764W raus, wesentlich mehr als die angegebenen 1,1KW.

Wo liegt der Fehler?
Nur so ne Theorie: Aufgenommene und abgegebene Leistung zu verwechseln
Liebe Grüße / Christoph

Antworten