Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Zeigt uns eure Maschinen!!
Benutzeravatar
kramer
Beiträge: 2438
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 23:07
Wohnort: Wurmannsquick
Italy

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von kramer » So 26. Feb 2017, 00:36

DerRestaurator hat geschrieben: So sieht Mme Huré übrigens aus wenn horizontal gearbeitet wird ..
Da kriegt man's ja mit der Angst - so bös wie die schaut :o

Peter :-)

Benutzeravatar
emco7l
Beiträge: 439
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 12:49
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von emco7l » So 26. Feb 2017, 12:44

Nun noch schnell die Lampe anschrauben und - Ar***geleckt, rasiert, zweifuffzich, da hat sich einer vermessen,
Die Digitalanzeige hat beim Bohren gute Dienste geleistet.

:hi: Philipp[/quote]
hallo philipp,
und das trotz oder wegen der digitalanzeige :hae:
grüsse
wolfgang

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2711
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » So 26. Feb 2017, 13:13

DerRestaurator hat geschrieben: Zeichnung und Bauteil passen zusammen.
;-) Der Fehler hat sich schon beim Messen an der Leuchte vor dem Zeichnen eingeschlichen. Wer viel misst misst meist Mist

Das Arbeiten nach Digitalanzeige hat also nur den Fehler mitgeschleppt.

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2711
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » So 2. Jul 2017, 01:55

So, die Huron steht nun seit gut einem Monat bei mir in der 'werkstattähnlichen Scheune'. War eine etwas kniffelige Sache mit dem Transport, weil kaum ein Anhänger 3 Tonnen Zuladung und eine niedrige Ladefläche bei großer Spurbreite hat. Letztendlich wurde es ein Ifor Williams von einem Bekannten, der öfter mal um eine Tonne überladen wird :o Hat auch super geklappt!

Der Rest war dann Muskelarbeit - meine Helfer waren nämlich plötzlich anderweitig verpflichtet :pfeif:
P1050556_small.JPG
Warten auf den Teleskoplader
P1050557_small.jpg
Hau ruck!
P1050558_small.jpg
P1050559_small.jpg
P1050562_small.jpg
Und Druck!
P1050563_small.jpg
Rat vom Landmaschinenmechaniker: Leg Blech auf die Lüftungsgitter - dann geht das!
Mittlerweile gibt es doch noch eine neue Maschine! Eigentlich war ja jetzt Sperre, aber offiziel gehört sie auch meinen Eltern: Eine Ulmia 1610!
Eine echt schnuckelige Tischkreissäge für Holz!
P1050882_small.jpg
Sie wird für die Reparatur der Holzfenster auf meiner Sanierungsbaustelle herhalten dürfen, auch möchte ich mit ihrer Hilfe neue Türzargen für die alten Türen anfertigen. Sie sägt Hölz bis 70mm Stärke, der Tisch ist stufenlos Winkelverstellbar, ein Anschlag für Gehrungsschnitte ist auch dabei und das Beste: Sie ist in einem Traumzustand! Nix dran zu machen! Naja fst nichts ;-) Also wirklich fast nicht der Rede wert...

Fortsetzung folgt!
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Benutzeravatar
kramer
Beiträge: 2438
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 23:07
Wohnort: Wurmannsquick
Italy

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von kramer » So 2. Jul 2017, 02:09

DerRestaurator hat geschrieben: Sie ist in einem Traumzustand! Nix dran zu machen! Naja fst nichts ;-) Also wirklich fast nicht der Rede wert...
Das hört sich nach einem full-fledged Restaurationsbericht an, also nix so bloß à la 'Kleinkram des Tages' :-)

Peter

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2711
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » So 2. Jul 2017, 14:41

DerRestaurator hat geschrieben: und das Beste: Sie ist in einem Traumzustand! Nix dran zu machen! Naja fst nichts ;-) Also wirklich fast nicht der Rede wert...

Fortsetzung folgt!
So dann löse ich auf: Es fehlten etwas Fett an den Lagern der Sägewelle (Schmiernippel sollte man nutzen!) und das Anschlagbrett für den Winkelanschlag! Schnell etwas Buchenholz passendgesägt und über die INCA-Hobelmaschine gezogen, etwas verhübscht und geölt:
P1050892_small.jpg
Danach habe ich noch zwei M4er Rampamuffen reingewürgt und angeschraubt. Die folgenden Bilder zeigen den Anschlag noch ohne Muffen und Schrauben.
P1050877_small.jpg
Das Sägeblatt war 'hin', hier schon die neuen.
P1050879_small.jpg
P1050880_small.jpg
P1050881_small.jpg
P1050884_small.jpg
Die Größe ("Kleine") der Maschine ist sehr praktisch und für meine Zwecke voll ausreichend, die 105 Kilo sind gut zu bewegen und dennoch standfest!
P1050885_small.jpg
P1050886_small.jpg
P1050887_small.jpg
P1050889_small.jpg
Von den viel benutzten Maschinen meines Tischlers kenne ich es das die gehobelten Oberflächen der Maschinentische über die Jahre glatt werden und die Hobelspuren kaum noch zu fühlen sind. Bei dieser Säge fühlt man noch fast die Reibungswärme der Bearbeitung 8-) Sie ist wirklich sehr wenig gelaufen.

So, das soll jetzt erstmal wieder reichen. Ich tauche erstmal wieder ab - bis zum nächsten Update!

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2711
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » So 6. Aug 2017, 00:26

Mit zunehmender Holzbearbeitung stellte sich die Frage nach einer Gleithilfe für das Holz auf den Maschinentischen.
HolzGleit kam für mich nicht in Frage, das Zeug ist mir zu giftig. Waxilit und Silbergleit sollen recht intensiv riechen - das will ich auch nicht!
Ich habe jetzt Ballistol Holzgleitpaste ausprobiert und bin sehr zufrieden! Sie ist nahezu geruchslos und die Inhaltsstoffe scheinen nicht so giftig zu sein, wie bei den Anderen.
Seitdem ein paar vernünftige Schleifsteine in meine Werkstatt eingezogen sind, werden auch die Handhobel aktiviert...

Glaubt mir, die Maschinenarbeit macht aber doch zu viel Spaß um sie aufzugeben - es wird hier maschinell weitergehen!

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 17433
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von HansD » So 6. Aug 2017, 08:55

Silbergleit riecht nach Petrolium wimre - was mich immer wunderte ist dass das Leimen nicht beeinträchtigt wurde.

Hans
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2711
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » Sa 11. Nov 2017, 00:09

HansD hat geschrieben:was mich immer wunderte ist dass das Leimen nicht beeinträchtigt wurde.

Hans
Das denke ich bei dem Ballistolzeug auch - es funktioniert perfekt und ist ähnlich wie die Mitbewerber alle werben auch sehr sparsam im Verbrauch.
Der Harzlöser aus dem gleichen Haus funktioniert auch sehr gut ;-)

Es hat sich bei mir viel getan, bzw geändert. Ich habe jetzt noch etwas weniger Zeit für mein werkstattähnliches Scheunenlager, dafür aber wieder ein gesichertes Einkommen:

Mein Ex-Arbeitgeber hat Insolvenz angemeldet, ein 'Mitbewerber mit etwas anderem Schwerpunkt' hat ein neues Unternehmen gegründet meine Kollegen und mich als Mitarbeiter 'gekauft'. Zusammen mit den Kundenstamm und dem gesamten auf Papier gebannten Fachwissen der alten Firma.
Als dann die Einrichtung der Firma versteigert wurde (nur mein neuer Chef und wir Mitarbeiter konnten mitbieten, der offizielle Teil folgt wohl noch), konnte ich auch mit zuschlagen und mir ein paar Träume erfüllen ;-) Mein neuer Chef hat dabei übrigens Rücksicht auf meine Wünsche genommen!

Im Lager stand immer ein alter Holzschrank, auf den ich gelinde gesagt scharf war... Mein Ex-Chef wollte ihn aber gern selbst behalten...
Ich kannte von diesem Schrank nur die Vorderseite und durch ein Regal hindurch auch die linke Seite, beide schön mit Schildern von Diring verziert:
P1060664_small.jpg
P1060665_small.jpg
Schon beim aus der Ecke ziehen viel mir eine dunkle Schattierung auf der rechten Seite auf, einmal mit dem Putzlappen rüber und? Enttarnt war das Doppelleben unseres hölzernen Freundes:
P1060669_small.jpg
Ich habe mal angefangen den Schmutz der Jahrzehnte zu entfernen - sieh da! Die Schilder sind viel heller!
P1060668_small.jpg
Auch ein Regal für meine Schraubensammlung habe ich jetzt - einen Bastel- bzw. Putzsatz dafür jedenfalls :gruebel:
P1060672_small.jpg
Schon teilzerlegt
Auch hier der Schmutz der Jahrzehnte:
P1060671_small.jpg
P1060673_small.jpg
P1060674_small.jpg
Auch ein stilechtes Regal für mein Rohmaterial hat sich eingefunden:
P1060675_small.jpg
Daneben noch der Inhalt zum Schraubenregal, meine Schraubensammlung hat sich nämlich gleich noch 'etwas' erweitert 8-)
P1060676_small.jpg
Zuletzt hat sich noch ein normal recht teurer Traum sehr günstig erfüllt:
P1060678_small.jpg
Ich musste alle Schränke mit Inhalt nehmen, was sich im Nachhinein beim Durchsortieren als 'ganz nett' herausgestellt hat...

Eine alte Scherenlampe und ein alter Papierabroller waren auch noch dabei - ihr wisst ja wie sowas aussieht, jetzt denkt euch noch 2-3mm Dreck drauf, dann passt es :o

Ich kann mittlerweile gar nicht recht glauben, dass ich es fast vier Jahre ausgehalten habe in diesem Sau***** zu arbeiten und dann auch noch mit schleppender Bezahlung :wall: Andererseits hat es sich gelohnt, wenn man überlegt was für einen 'Marktwert' diese Sachen so haben - siehe Post #359746...
Gut mein Arbeitsweg hat sich jetzt fast vervierfacht, dass ändert sich wenn mein neues Domizil dann irgendwann mal fertig wird...
Jetzt muss ich demnächst mal in der Scheune Platz für die Neuerrungenschaften schaffen und den Schmutz der Jahrzehte weiter bekämpfen - ohne den Lack gleich mit runterzuputzen :pfeif: Es wurde in der alten Firma wirklich über 40 jahre nicht mehr richtig sauber gemacht! Und als wir es zuletzt wollten wurde es uns untersagt! Diese Zeiten sind vorbei. Eigentlich aber auch Schade um das alte Gebäude und die alten Maschinen, die zu groß, zu schwer und zu alt sind um sie umzuziehen - braucht noch jemand 6 Tonnen Zylinderbohrwerk von Mayer Schmidt Offenbach - der Insolvenzverwalter lässt sicher mit sich reden, wenn einer dass da selber rausholt ohne die Halle gleich abzureißen (dass wird erst in ein paar Jahren passieren) :P

Soweit für heute (äh, gestern)

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

G.Röder
Beiträge: 41
Registriert: Sa 25. Mai 2013, 21:15
Wohnort: Schönbach

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von G.Röder » Sa 11. Nov 2017, 20:33

Hallo Philipp,

klasse Werkstatt! Ich verfolge mit Spannung Deine Berichte. Wir haben fast den gleichen Schrank. In meinem waren Knöpfe und Nähgarn verstaut. Jetzt dient er als Aufbewahrungsort für Werkzeug, Kleinteile und Märklin HO.

Gruß
Gerd
Dateianhänge
IMG_1741.JPG

Antworten