Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Zeigt uns eure Maschinen!!
Benutzeravatar
Fräsmaschine
Beiträge: 82
Registriert: Fr 19. Feb 2016, 20:14

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von Fräsmaschine » Sa 14. Jan 2017, 08:07

Hallo

Ich habe den gleichen Schleifbock und sogar noch das Originale Untergestellt.

Gruß Nico
Dateianhänge
IMG_8345.JPG

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2852
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » So 15. Jan 2017, 00:23

@Georg,
so schlimm ist die doch nicht... Das bisschen Tischvorschub schockt mich nicht. Zumal ich es nicht bezahlen muss - Teil des Deals ;-)

@Nico,
ja ein schönes und auch reparaturfreundliches Schleiferchen. Der Untertisch ist nicht übel, meiner bekommt allerdings eine Wandkonsole. Schwingungsdämpfer inklusive ;-)
Ist es nicht etwas anstrengend im Liegen zu schleifen? :imstupid:


Jetzt aber die versprochenen Bilder:
P1040657_small.jpg
P1040659_small.jpg
P1040660_small.jpg
P1040661_small.jpg
Das eigentlich Beeindruckende an dieser Maschine ist ihre Vielseitigkeit. Wäre das komplette Zubehör vorhanden, ließen sich eigentlich alle Arbeiten auf ihr erledigen.
Teils sind die Möglichkeiten schon fast zu verstiegen um sie gleich zu erkennen:
Huron_001.JPG
Huron_002.JPG
Huron_003.JPG
Huron_004.JPG
Eine eierlegende Wollmilchsau quasi :super:

Soweit erstmal, ich brauche erstmal meinen Schönheitsschlaf :sleeping:

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2852
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » Sa 28. Jan 2017, 01:02

Hallo,

die Fräse hat jetzt schon mal Strom. Die Vorschübe funktionieren übrigens alle, die Betätigungen sind nur so ausgeschlagen, dass man immer mit Schwung und mehreren Anläufen schalten muss. Aber alles weniger dramatisch als erwartet...

Hätte Keith Fenner hier bzw den folgenden 20 Sekunden eine Huron Fräse, bräuchte er sich nicht ganz so verrenken und könnte den Zentrikator schön entspannt im Blick behalten :pfeif:

In der zweiten Februarwoche denke ich gibt es erste Späne.

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

moto-x
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 22:55

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von moto-x » Sa 28. Jan 2017, 01:06

Heheheh, mach dann aber mal ordentlich Späne, so 10mm Fräser haben wir schon mehrfach gesehen! Mal was aussergewöhnliches wäre toll, Du hast die Möglichkeiten :2up:

Benutzeravatar
styro
Beiträge: 1412
Registriert: Di 15. Jul 2014, 20:35
Wohnort: LKR Freising
Thailand

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von styro » Sa 28. Jan 2017, 07:47

DerRestaurator hat geschrieben:
In der zweiten Februarwoche denke ich gibt es erste Späne.

:hi: Philipp
Hallo Phillip

Sehr schöne Maschine :super: . Mal die Schaltung für die Vorschübe kontrollieren/einstellen bringt wohl schon eine Verbesserung. Glaube nicht, das an diesem Eisenschwein so schnell was kaputt geht. Ist schön vielseitig, auch ohne Zubehör. An Spänen wird es Dir da nicht mangeln (was wir natürlich sehen wollen) :andiearbeit:

Gruß
Georg
Wir leben in einer Welt, in welcher jeder den Preis der Dinge kennt, aber niemand ihren Wert.
(Oscar Wilde)

Benutzeravatar
harlfing
Beiträge: 358
Registriert: Mi 14. Mai 2014, 16:27
Wohnort: DE 86929
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von harlfing » Sa 28. Jan 2017, 10:16

Hallo Philipp,

Als ich "Huron" gelesen hatte, habe ich gespannt auf Deine Fotos gewartet - oh la la !
Wirkt auf mich wie die Mutter aller Fräsmaschinen :respekt:
Der Universal-Überallhin-Schwenk-Fräskopf ist echt genial.
Viel Freude mit dem Wahnsinns-Teil :2up:

Über die Huron Fräsmaschinen gibt es einige Beiträge im französischen Nachbarforum.
http://www.usinages.com/forums/
Vielleicht findest Du dort auch Zubehör.

Hierzulande habe ich sie bisher selten gesehen.

Viele Grüße
Justus
+++ Schwerter zu Zapfhähnen ! +++

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2852
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » Sa 28. Jan 2017, 10:37

harlfing hat geschrieben:
Hierzulande habe ich sie bisher selten gesehen.
Ja das habe ich auch schon festgestellt :-(
Google ist da auch keine Hilfe. Unter 'Huron' sind die Suchergebnisse recht mager und unter 'Huré' gleitet die Suche ins horizontale Gewerbe :scheisse:

Hier noch ein Foto vom Abladen der Maschine:
DSCF0778_small.jpg

:hi: Philipp, der jetzt Werkzeuge sucht/findet
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

pits-post
Beiträge: 937
Registriert: Mo 13. Mai 2013, 17:24
Wohnort: Traunstein

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von pits-post » Sa 28. Jan 2017, 11:01

Das ist mal eine interessante Maschine da habe ich mal vor ca 10 Jahren mal zur Urlaubsvertretung mal 3 Wochen lang damit Teile gefräst .
Die Teile waren alle geschnitten und habe dann mit Messerköpfen dann die Klötze in Winkel gefräst. Hat aber nur mäßig spaß gemacht weil einem die Späne immer recht ordentlich um die Ohren geflogen sind .
Bei uns hieß es immer bring die Teile zur Hure .
Ich war echt froh als die 3 Wochen rum waren und der normale Bediener wieder da war und ich nicht mehr drauf arbeiten musste.
Ich mußte auch jede Geschwindigkeit 3 mal einlegen biss ich es einmal Schafte. Der richtige Bediener konnte das fast immer auf anhieb.
Also doch Übungssache. Der Machte das Klötzchen vor fräsen seit 18 Jahren täglich 8 stunden am Tag mit dieser Maschine.
Und die war auch in den 18 Jahren nie Defekt . Unsere war übrigens Bj 1972.
mfg pit

Benutzeravatar
harlfing
Beiträge: 358
Registriert: Mi 14. Mai 2014, 16:27
Wohnort: DE 86929
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von harlfing » Sa 28. Jan 2017, 13:29

Google ist da auch keine Hilfe. Unter 'Huron' sind die Suchergebnisse recht mager und unter 'Huré' gleitet die Suche ins horizontale Gewerbe
Hallo Philipp,

Gib mal die beiden folgenden Begriffe in die Google-Suche ein:
"fraiseuse" und "hure"
Das "a" nicht vergessen :P

Da kommt eine ganze Menge Treffer - halt weitgehend auf französischen Seiten ...

Viele Grüße
Justus
+++ Schwerter zu Zapfhähnen ! +++

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2852
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Meine Maschinen und Ihre Geschichten

Beitrag von DerRestaurator » Sa 25. Feb 2017, 23:34

Die zweite Ferbruarwoche wurde dann doch zur dritten...
Eigentlich gehört das folgende zwar schon fast in Schwarze Museum, aber der Reihe nach:

Meine Mutter hat mir zu meiner neuen Maschine eine stilistisch gut passende Leuchte geschenkt, die aber natürlich im Sockel ein anderes Lochbild hat als die Fräse. Dafür habe ich ja nun eine Fräse um eine Adapterplatte zu bauen.
P1040832_small.jpg
Nach etwas probieren mit den Schnittdaten merkte ich das mein 100er HSS-Walzenstirnfräser einfach nicht richtig scharf sein muss, die Oberfläche wurde nicht so richtig prickelnd. Das ist aber halb so wild.
P1040837_small.jpg
Die Macke in der Kabeldurchführungsnut kommt daher, das ich beim ersten Versuch davon ausgegangen war, dass der 125X16er Scheibenfräser mit Hartmetall bestückt ist, genaueres Hinsehen hätte das verhindern können, aber es kam wie es kommen musste:
P1040834_small.jpg
P1040836_small.jpg
Mit dem Zweiten fräst man besser! Ich habe zum Glück zwei oder drei davon gekauft...

Da soll die Platte hin:
P1040838_small.jpg
Da sitzt sie:
P1040839_small.jpg
Von Weitem siehts noch besser aus:
P1040841_small.jpg
Nun noch schnell die Lampe anschrauben und - Ar***geleckt, rasiert, zweifuffzich, da hat sich einer vermessen, Zeichnung und Bauteil passen zusammen.
P1040842_small.jpg
Sieht aber aus der Ferne trotzdem erstmal ganz ordentlich aus, oder um einen Kollegen zu zitieren
Lutz hat geschrieben:Das siehste von Paris aus nich
So sieht Mme Huré übrigens aus wenn horizontal gearbeitet wird:
P1040849_small.jpg
P1040855_small.jpg
Und die beim Verladen beschädigte Hohlwelle mit der sich Die Z-Achse auch von Vorn bedienen lässt habe ich für diese Arbeiten auch geflickt:
P1040864_small.jpg
P1040865_small.jpg
Jetzt muss ich zwar leider den Glasmessstab für die Y-Achse neu anbrigen, da die Welle nun zu dick ist um an dem Lesekopf vorbeizukommen, kann die Maschine aber wieder komplett von vorn bedienen :2up:
Die Digitalanzeige hat beim Bohren gute Dienste geleistet.
Übrigens kann man sehr feinfühlig mit einem 5er Bohrer im Handvorschub bohren, hätte ich erst gar nicht gedacht 8-)

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Antworten