Deckel GK 21 - Baujahr 1971

Zeigt uns eure Maschinen!!
Antworten
Miecki
Beiträge: 105
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 04:09
Wohnort: Franken

Deckel GK 21 - Baujahr 1971

Beitrag von Miecki » Fr 22. Mai 2020, 17:56

Hallo!

vor einiger Zeit habe ich mir eine Deckel GK 21 gekauft. Heute ist sie endlich so weit, daß ich die erste Fräsung ausprobieren kann. Hab ich jedenfalls vor, aber eine Kleinigkeit klappt noch nicht. Im Abtastarm stecken zwei Futter für den Taststift ineinander. Ein großes und ein kleines. Leider bekomme ich das Kleine nicht aus dem Großen raus. WD 40 hilft genauso wenig wie erwärmen. Kann mir jemand verraten wie weit das kleine Futter in dem großen Steckt? Ist es möglich, das kleine Futter von oben aus auszuschlagen? Perfekt wäre, wenn jemand von Euch ein Foto von dem ausgebauten kleinen Futter schicken könnte.

Aber hier jetzt erst mal ein paar Bilder von der Maschine:
DSC02933 lil.jpg
DSC02932 lil.jpg
DSC02931 lil.jpg
Und hier die beiden Futter, die nicht auseinander wollen:
DSC02934 lil.jpg
Freue mich über schnelle Antworten, daß ich vielleicht heut noch fräsen kann... :D

Miecki

Eisenwut
Beiträge: 673
Registriert: Di 5. Aug 2014, 12:16
Wohnort: NRW
Germany

Re: Deckel GK 21 - Baujahr 1971

Beitrag von Eisenwut » Fr 22. Mai 2020, 20:00

Hi Miecki,

sehr schöne Maschine, viel Spaß damit, sieht gut erhalten aus.
Der kleine Taststift ist nur eingesteckt und vorne geklemmt.
Den solltest Du mit etwas sanfter Gewalt heraus bekommen, wenn der nur fest gebacken ist.
Wenn der fest gerostet ist, wird es vielleicht schwieriger, denn der große Halter ist innen oben teils frei gedreht, das ist dann ggf. ein Fall für Zitronensäure oder Ähnliches.
IMG_20200522_194931.jpg
IMG_20200522_195751.jpg
Viel Erfolg,
Gruß,
Denis
Boley & Leinen MLZ4SB, K3n,
Deckel FP2, GK21, SO,
Haarmann Flachschleife,
AFW ESK-4 Bandsäge,
Eisele VMSII-033,
Ixion BT13,

Miecki
Beiträge: 105
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 04:09
Wohnort: Franken

Re: Deckel GK 21 - Baujahr 1971

Beitrag von Miecki » Fr 22. Mai 2020, 20:25

Super! Vielen Dank! Dann werd ichs mal mit leichten Schlägen versuchen.
Was macht denn der schwarze Bakelitgriff, rechts auf Deinem Bild? Soeinen hab ich nicht. Gehört der auch zum Abtaster?

Hier noch ein paar Bilder vom Transport der Maschine in den Keller:
DSC00261 lil.jpg
DSC00264 lil.jpg
DSC00271 lil.jpg
DSC00269 lil.jpg
DSC00277 lil.jpg
DSC00278 lil.jpg
Grüße,

Miecki

Miecki
Beiträge: 105
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 04:09
Wohnort: Franken

Re: Deckel GK 21 - Baujahr 1971

Beitrag von Miecki » Fr 22. Mai 2020, 23:47

So - der Stift ist draußen. Mit nem Abzieher ging´s:
IMG_1883.JPG

Eisenwut
Beiträge: 673
Registriert: Di 5. Aug 2014, 12:16
Wohnort: NRW
Germany

Re: Deckel GK 21 - Baujahr 1971

Beitrag von Eisenwut » Sa 23. Mai 2020, 12:09

Und?
Hast Du um 23:47 noch die Maschine angeworfen?
Der Bakeliteknopf wird z.B. beim Schriftgravieren benutzt, wobei der kleine Haltedorn noch händisch verschiebbar eingestellt bleibt.
So kannst Du bei horizontal fixiertem Pantograph von Buchstabe zu Buchstabe wandern, indem Du den kleinen Halter am Bakeliteknopf anhebst und am neuen Buchstaben wieder absenkst.
Der ist haptisch viel angenehmer als die Mutter...

Wenn man graphische Elemente anhand einer aufgespannten Zeichnung "nachzeichnet", kann man mit einem Taststift mit Röllchen ähnlich einem Kurvimeter oder Glasschneider die Striche abfahren und mit dem Bakeliteknopf besser lenken.
Bei dem hohe Gewicht und der daraus resultierenden Trägheit des Pantographen ist das nicht schlecht, denn freihändig ist echt ein Krampf...

Gruß,
Denis
Boley & Leinen MLZ4SB, K3n,
Deckel FP2, GK21, SO,
Haarmann Flachschleife,
AFW ESK-4 Bandsäge,
Eisele VMSII-033,
Ixion BT13,

Antworten