Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Zeigt uns eure Maschinen!!
Micha66
Beiträge: 21
Registriert: So 30. Dez 2018, 22:28
Germany

Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Micha66 » Mo 31. Dez 2018, 10:30

Hallo zusammen,
ich habe zu meinem antiken UWG I eine ebenso alte kleine Fortuna Schleifspindel. Es ist ein Modell SA 36x125 R und war als Zubehörteil zum UWG zu bekommen.
Diese wollte ich nun mal in Betrieb nehmen, messe aber ein ordentliches Radialspiel.
Nun sehe ich 3 Schrauben an der Spindel welche mit Nachstellung beschriftet sind, habe aber keine Einstellanleitung.
20181231_000613c.JPG
20181231_000613c.JPG (41.81 KiB) 1182 mal betrachtet
Hat da evtl. jemand eine Anleitung oder kann mir die Funktion der Schrauben näherbringen.
Vielen Dank und Grüße!
Michael
P.s. Hat vielleicht auch noch jemand passende Spannzangen/Aufnahme rumliegen?

Benutzeravatar
Workshop Tom
Beiträge: 1409
Registriert: Sa 9. Mär 2013, 12:51
Wohnort: 67354

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Workshop Tom » Mo 31. Dez 2018, 11:41

Hi Michael,

evtl. hilft DIES HIER weiter.

Grüße aus der Pfalz
Tom
Jede neue Maschine wird auf einer "Gebrauchten" hergestellt.

"Niemals hätte ich mir träumen lassen, ....

Micha66
Beiträge: 21
Registriert: So 30. Dez 2018, 22:28
Germany

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Micha66 » Mo 31. Dez 2018, 14:40

Hallo Tom,
ja, danke für den Tipp.
Ich hatte den Beitrag schon mal gelesen aber die genaue Funktion der 3 Schrauben an meiner Spindel bleibt mir etwas unklar.
Ich hatte irgendwo gelesen, dass jemand die Folgeseiten dieser alten Fortuna-Beschreibung hat.
Vielleicht könnte mir die jemand per PN schicken.
Danke!

Benutzeravatar
Workshop Tom
Beiträge: 1409
Registriert: Sa 9. Mär 2013, 12:51
Wohnort: 67354

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Workshop Tom » Mo 31. Dez 2018, 15:00

hat geschrieben: Ich hatte irgendwo gelesen, dass jemand die Folgeseiten dieser alten Fortuna-Beschreibung hat.
Ich vermute mal, die hat Mike "astoba" :pfeif:

Grüße aus der Pfalz
Tom
Jede neue Maschine wird auf einer "Gebrauchten" hergestellt.

"Niemals hätte ich mir träumen lassen, ....

Benutzeravatar
astoba
Beiträge: 1981
Registriert: Fr 20. Jun 2014, 18:23
Germany

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von astoba » Mo 31. Dez 2018, 16:28

Hallo

OliverM ist derjenige der die Unterlagen hat, ich hatte mir nur das Deckblatt gesichert um überhaupt was zu haben.

Gruß Mike

Benutzeravatar
Oliver M
Beiträge: 2381
Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Germany

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Oliver M » Mo 31. Dez 2018, 17:14

Mehr hab ich auch nicht.
Ist eigentlich eine Werbebroschüre mir Schnittzeichnung.

Gruß Martin
Früher war alles:
A: besser B: aus Holz C: mit Schlitzschrauben

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 1031
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Rainer60 » Mo 31. Dez 2018, 17:58

Micha66 hat geschrieben:
Mo 31. Dez 2018, 14:40
Hallo Tom,
ja, danke für den Tipp.
Ich hatte den Beitrag schon mal gelesen aber die genaue Funktion der 3 Schrauben an meiner Spindel bleibt mir etwas unklar.
Ich hatte irgendwo gelesen, dass jemand die Folgeseiten dieser alten Fortuna-Beschreibung hat.
Vielleicht könnte mir die jemand per PN schicken.
Danke!
Hoi Michael

So wie ich das sehe, erst die 3 Schrauben komplett eindrehen und alle Einstellringe lösen.
Dann die Lagervorspannung Schleifscheibenseitig einstellen. Erst Aussenringe auf Block klemmen, dann die Innenringe sachte zustellen.

Ich hoffe Du kannst mir folgen...
Womöglich wirds schon besser wenn die 3 Schrauben rausdrehst :nixweiss:
Das mit der Fettzuführung scheint mir etwas abenteuerlich :|
Auf der Antriebsseite Innenringe und Aussenringe auf Block klemmen, dann die 3 Schrauben rausdrehen, damit der Federdruck die Vorspannung auf die Antriebsseite ausübt.
Der Friede sei mit Euch...
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere

Micha66
Beiträge: 21
Registriert: So 30. Dez 2018, 22:28
Germany

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Micha66 » Di 1. Jan 2019, 17:55

Hallo Rainer und Alle,
danke erst mal.
Nachdem ich gemerkt habe, dass die Fettung total verharzt war, hab ich mich entschlossen das Teil komplett zuzerlegen.
War auch gar nich soo schwierig... und nun erschliesst sich auch die Technik besser.
Also... die beiden äusseren Schrauben "Nachstellen" klemmen nur den gefederten Nachstellblock.
Das zeigte sich als sehr wichtig beim Zerlegen um die Lager frei zu stellen. Nur wenn die Feder und so die Aussenschalen ganz zusammengedrückt sind können die Kugelkäfige rausgefischt werden.
Die mittlere Schraube ergibt dann einen rückseitigen Anschlag am Nachstellblock.
Was mir nicht ganz klar ist, ob im Betrieb nur die Feder das Lagerspiel bestimmt (also o.g. Schraube los ist) oder ob mit dieser Schraube das Lagerspiel eingestellt wird.

Viele Grüße, Michael

(im Foto liegt das Spindelgehäuse falsch rum und eine Aussenschale ist noch im Gehäuse)
20190101_141033c.jpg
20190101_141033c.jpg (69.96 KiB) 692 mal betrachtet

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 1031
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Rainer60 » Mi 2. Jan 2019, 07:35

Hoi Michael
Es ist davon auszugehen, dass die Feder die Vorspannung der hinteren Lager ausgleicht bei der Wärmeausdehnung.
Die Hersteller geben die Vorspannungen der Spindellager an. Drücke die Feder auf einer Personenwaage auf den im eingebauten Abstand zusammen. Die Feder wird wohl den vorgegeben Vorspanndruck übersteigen. So muss mit den Schrauben der Vorspanndruck eingestellt werden.
Ich würde die Schrauben ganz eindrehen und das Lagerspiel an der Antriebsseite messen zur Information wieviel Spiel noch übrigbleibt von den eingestellten Lagern der Schleifscheibenseite. Dann alle Schrauben lösen, wieder anstellen bis Widerstand spürbar ist und die Position der Schrauben markieren. Wichtig ist bei der Einstellerei, dass die Schrauben gleichmässig verstellt werden. Also immer wieder von Schraube zu Schraube „hüpfen“ und sehr feinfühlig verstellen.
Die Schrauben zustellen bis leichtes Spiel auf der Antriebsseite entsteht. Nun kennst Du den Verstellbereich, welcher sich wohl im Bereich von geschätzten 1/6 Umdrehungen bewegen wird.
Die Krux an der Geschichte ist, dass die Schrauben fein verstellbar sein sollten, andrerseits sich durch die Vibrationen der Unwucht nicht verstellen dürfen. Ich habe schon gesehen, dass solche Einstellschrauben mittels Farbtupfer fixiert wurden. So hat man auch die Kontrolle ob sie sich verstellt haben oder nicht.

Zur Fettmenge von Spindellagern habe ich was gepostet. Gib in der Suche „freien Volumens“ ein dann kommst Du auf die Beiträge.

Wie treibst Du die Spindel an und welche Drehzahlen sind geplant?
Der Friede sei mit Euch...
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere

Micha66
Beiträge: 21
Registriert: So 30. Dez 2018, 22:28
Germany

Re: Alte Fortuna Schleifspindel einstellen

Beitrag von Micha66 » Fr 11. Jan 2019, 00:48

Hallo Rainer,
sorry die lange Abwesenheit, zu viel um die Ohren...
Also danke für die viele Tipps schonmal!
Das mit der spindel ist immer noch nicht ganz klar. Ich denke es verhält sich doch etwas anders als du beschrieben hast.
Meines Erachtens kann ich gar nicht getrennt die Vorspannung der beiden Seiten einstellen. Die Feder drückt bei gelösten Schrauben einfach die Lageraussenringe symmetrisch auseinander.
Innenringe gibts nicht, die Rillen sind direkt in der Welle eingeschliffen.
Ich hab das gerade mal skizziert. (Man sehe mir die schlechte Qualität nach)
20190111_004315.jpg
20190111_004315.jpg (46.4 KiB) 464 mal betrachtet
Ich denk mit der schräg geführten Schraube stelle ich symmetrisch die Lagerluft ein und klemme mit den beiden ander dann den gefederten Zylinder fest.
Die Feder hat dann keine Wirkung mehr. Evtl. ist die Federkraft also auch nur für die Montage erforderlich.
Montiert/Demontiert bekommt man das ganze nämlich nur bei komplett eingedrückter Feder.
Kann das sein?
Angetrieben wird die Spindel von dem Standardmotor der UWG und einem Flachriemen. Man kommt so auf ca. 30000 U/min.
Viele Grüße, Michael

Antworten