Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 3408
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von stefangtwr » Fr 16. Nov 2018, 00:06

Ahoi!

Wenn man mit kleinen Fräsern fräst, zahlt sich möglichst geringer Rundlauffehler absolut aus. Wenn man die Werkzeuge in ER Spannzangen spannt, kann man da etwas tricksen.
schraub_012.jpg
schraub_011.jpg
Das Werkzeug wird ganz normal in der Spannzange gespannt und die Mutter angezogen. Dabei wie üblich Sorgfalt walten lassen, Spannzange, Futter und Mutter müssen sauber sein: Auswischen und ausblasen.

Man kann dann mit einem Fühlerhebelmessgerät den Rundlauf direkt an den Schneiden des Fräsers messen - Dabei die Spindel langsam gegen den Uhrzeigersinn drehen und die Maximalausschläge (Entsprechend Anzahl der Schneiden) beobachten.

Kriegt man an allen Schneiden den gleichen Ausschlag, ist alles gut und man kann unbesorgt losfräsen.

Sind die Ausschläge unterschiedlich, sucht man die Schneide die den höchsten Ausschlag hat und klopft ganz leicht(!) mit einem Kupferdorn, kleinem Kupferhammer oder notfalls einem hartem Kunststoffhammer gegen die Spannzangenmutter.
(Im Foto klopfe ich eigentlich in die falsche Richtung, ist nur ein Symbolfoto. Sinnvollerweise klopfe ich in Messrichtung vom Fühlerhebelmessgerät, weil man dann an der Skala sieht was passiert)
schraub_013.jpg
Warum das Funktioniert? Das Gewinde der Spannzangenmutter hat minimal Luft und lässt sich selbst in angezogenem Zustand durch seitliches Klopfen verschieben.
Ich mach das schon relativ lang so, auch in der Firma. Zumindest beim Schlichtfräsen bzw den winzigen Fräskräften mit den kleinen Werkzeugen ändert sich der Rundlauf auch nicht zurück zum Ausgangswert.

Sieht beim Ausrichten so aus:
https://youtu.be/sDmqUWaFNik

Hilft vll. irgendwann mal irgendjemanden. Man klopft so keine 1/10mm Rundlauffehler von schlechten Spannzangen weg, aber 1..2..3/100mm sind leicht zu korrigieren.

gruß
Stefan
Onlinekatastrophentourist aus Leidenschaft.

Benutzeravatar
obsidian
Beiträge: 1835
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 20:10

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von obsidian » Fr 16. Nov 2018, 01:55

Brause!

Hat denn diese Variante Vorteile ggü. der, wo man (evtl. mit nem Zwischenstück) direkt am Fräser (-Ansaz) klopft?
Drehe: 210x400 450W
Fräse: SX3L 1kW

reloader
Beiträge: 2931
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 11:31
Wohnort: Castrop-Rauxel
Germany

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von reloader » Fr 16. Nov 2018, 10:41

Hallo,

diese Aktion verstehe ich nicht wirklich.

Ich dachte immer, dass sich die Spannzangen über den Konus der Aufnahme zentrieren und nicht über das Außengewinde.

Es gibt durchaus Spannzangen, die passen nicht 100% zur Spannzangenaufnahme. Man merkt das daran, dass es beim Anziehen der Spannmutter einen Übergangsbereich gibt bis der Fräser richtig fest sitzt.

Meine Spannzangen von Regofix haben dieses Phänomen nicht. Da kommt man von einem leichten Anziehen direkt zu einem sehr festen Sitz.

Ich denke, dass sind Winkelfehler zwischen Spannzange und Aufnahme, dann kann man auch ein wenig Klopfen.


viele Grüße

Edgar

Tiberius
Beiträge: 151
Registriert: So 15. Jan 2017, 13:40
Wohnort: Rüsselsheim
Germany

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von Tiberius » Fr 16. Nov 2018, 11:21

reloader hat geschrieben:
Fr 16. Nov 2018, 10:41
Ich dachte immer, dass sich die Spannzangen über den Konus der Aufnahme zentrieren und nicht über das Außengewinde.
Meine Annahme ist dass das wahr ist wenn du die Spannzange mit ner Zugstange ziehen würdest. Bei ER drückt aber die Mutter die Spannzange und somit hängt die Zentrizität an der Flucht zwischen der Bohrung der Mutter und dem Kegel. Und wie Stefan schon geschrieben hat gibts da aufgrund der Luft im Gewinde Abweichungen im Hundertstelbereich.

reloader
Beiträge: 2931
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 11:31
Wohnort: Castrop-Rauxel
Germany

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von reloader » Fr 16. Nov 2018, 11:47

Hallo Tiberius,

wenn man beide Konen zum Zentrieren nutzt, dann ist man sehr schnell mechanisch "überbestimmt".

Aus diesem Grund sollte die Überwurfmutter auch etwas Spiel im Gewinde haben. Schlechte Spannzangen habe ich bisher nur von Bison bekommen. Da sind die Bohrungen zum Teil sehr untermaßig und der Händler verstand bei der Reklamation plötzlich kein Deutsch mehr.


viele Grüße

Edgar

mikromeister
Beiträge: 712
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 18:29
Wohnort: Ja
Wallis and Futuna Islands

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von mikromeister » Fr 16. Nov 2018, 12:02

Aha, irgendwie kommt mir das Teil bekannt vor ;-)
Schön zu sehen wie es voran geht !
Bei dem Zeug kannst Du das Ergebnis ruhig zeigen.

Helix
Beiträge: 944
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von Helix » Fr 16. Nov 2018, 12:26

Bei einem so günstigen Spannzangenfutter (60€ mit Spannzangen und Schlüssel) wunder mich der "schlechte" Rundlauf nicht. Gute sind eben teurer, ich musste noch nie klopfen, auch bei 1 oder 2mm Fräsern.

motor64.1
Beiträge: 2045
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von motor64.1 » Fr 16. Nov 2018, 12:29

reloader hat geschrieben:
Fr 16. Nov 2018, 10:41

Es gibt durchaus Spannzangen, die passen nicht 100% zur Spannzangenaufnahme. Man merkt das daran, dass es beim Anziehen der Spannmutter einen Übergangsbereich gibt bis der Fräser richtig fest sitzt.

Meine Spannzangen von Regofix haben dieses Phänomen nicht. Da kommt man von einem leichten Anziehen direkt zu einem sehr festen Sitz.

Ich denke, dass sind Winkelfehler zwischen Spannzange und Aufnahme, dann kann man auch ein wenig Klopfen.


viele Grüße

Edgar
Hallo Edgar!

Diese Unterschiede bei der Klemmung habe ich auch bei meinen diversen Spannzangen.

Sind das evtl. Toleranzen in der Bohrung der Spannzangen?



Übrigens haben normale ER-Spannzangen laut Norm zulässige Toleranzen wie sie sonst nur in der Landtechnik üblich sind. :hae:

Erlaubte 0,04 mm Rundlauffehler bei neuen ER32-Spannzangen, das is nix für uns :muahaha:


Solche Abweichungen mussten sich meine 50 Jahre alten Spannzangen erst hart erarbeiten :thx:
Grüße
Franz

Bob
Beiträge: 1060
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von Bob » Fr 16. Nov 2018, 13:07

Hallo zusammen,
die Spannzangenmutter hat doch ein Bisschen Spiel auf dem Außengewinde der Spannzangenaufnahme. Wenn man durch Klopfen die Mutter außermittig positioniert, ist z.B. links kein Spiel mehr, und rechts das doppelte. Dann müsste die Mutter doch leicht schief sitzen. Die vielfach geschlitzte Spannzange wird dann einseitig etwas tiefer in ihre Aufnahme gedrückt, und die Werkzeugmitte wandert etwas zur Seite. Das dürfte auch Teil der Erklärung sein, warum ER-Zangen eine höhere Toleranz haben.
Könnt Ihr das nachvollziehen, oder mache ich da einen Denkfehler?

Viele Grüße,

Bob

Benutzeravatar
fliegerkind
Beiträge: 717
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 11:12
Wohnort: A-2000 Stockerau
Austria

Re: Rundlauf von ER Spannzangen korrigieren

Beitrag von fliegerkind » Fr 16. Nov 2018, 13:15

Hallo Stefan!
stefangtwr hat geschrieben:
Fr 16. Nov 2018, 00:06
Wenn man die Werkzeuge in ER Spannzangen spannt, kann man da etwas tricksen.
Danke für Deinen Bericht!

Das deckt sich mit meinen damaligen Erfahrungen und meinem Bericht dazu hier. Interessant dazu ist auch, dass es ein eigenes Werkzeug dafür gab (den Spannzangen-Adjuster „Zerodas“ der Firma Yukiwa, siehe meinen Artikel), falls man die Klopfmethode nicht anwenden mochte. Den Adjuster könnte man sogar selbst bauen bzw. wäre das sogar notwendig, wenn man ihn haben möchte, denn verkauft wird er anscheinend nicht mehr.

LG, Heini
Beste Grüße, Heini

Antworten