Was mach ich falsch beim Schruppen?

Khan
Beiträge: 1191
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 20:41
Tokelau

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von Khan » So 1. Jan 2017, 23:40

toolmaker35 hat geschrieben: der gezeigte Fräser ist ein Walzenstirnfräser in sogenannter Schrupp/Schlicht Ausführung
Eher ein T-Nutenfräser in sogenannter Schrupp/Schlicht Ausführung (wenn mir die Pedanterie verziehen wird)
Erstbestes Beispielbild:
http://www.delker-werkzeuge.de/Spanabhe ... &l=3&c=EUR

Gruß,
Martin
I have come here to chew bubblegum and kick ass...and I'm all out of bubble gum John Nada - They Live

Benutzeravatar
toolmaker35
Beiträge: 1092
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 13:06
Wohnort: 72622 Nürtingen
Germany

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von toolmaker35 » Mo 2. Jan 2017, 00:06

Hallo Martin, .......... Du hast vollkommen recht ! Klar im Vorteil ist derjenige, der die Augen aufmacht und dann das Gehirn einschaltet und dann erst die Tasten quält. Sorry an alle.
Gruß Herwart

....Schwabe halt. :super:

Benutzeravatar
Albego
Beiträge: 1103
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 21:26
Wohnort: Nord-Sauerland
Germany

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von Albego » Mo 2. Jan 2017, 02:26

Hallo,
Khan hat geschrieben: Eher ein T-Nutenfräser in sogenannter Schrupp/Schlicht Ausführung
Komisch!? Laut *DIN 851 AB Typ NF* hat ein T-Nutenfräser bei einem Durchmesser von 45 mm insgesamt 10 Schneiden. Und es geht hier um einer 45er.
gowalso1 hat geschrieben: Es war ein 45mm Schruppfräser.
Aber warum zähle ich immer wieder auf den Bildern von Andi 8 Schneiden? Also irgendwie passt das nicht so recht zusammen. Und deshalb ist das für mich kein T-Nutenfräser.


gowalso1 hat geschrieben: Kann man so einen Schruppfräser eigentlich schleifen lassen?
Ja, kann man. Aber ich weiß nicht was dich das kosten wird. Und so weit mich mein linkes Hühnerauge nicht im stich lässt, wurde der auch schon mal nachgeschliffen.

gowalso1 hat geschrieben: Bei mir um die Ecke wär nämlich eine Werkzeugschleiferei. Evtl. bringe ich den Fräser da mal vorbei, wenn das gehen würde.
Wenn die dir den schleifen können, dann tu das.

gowalso1 hat geschrieben: Hat jemand einen Tip, woman solche schruppfräser für dein Hobbybereich kaufen kann, die nicht all zu teuer sind?
Da wirst Du wohl schlechte Karten haben. Denn je größer der Durchmesser, um so teurer wird ein neuer. Ich weiß nicht ob es einen 45er für beispielsweise unter 100€uronies gibt, aber neu und z.B. von Garant bei Hoffmans müsstest Du wohl so schätzungsweise um die 300€ auf den Thresen legen. Einen 45er habe ich dort in dieser Bauform nicht gefunden, aber einen 40er, und für den wollen sie neu 265,37€ haben. Hier mal ein Link zu den Schruppfräser 40 mm.

Es kann sein das so ein Fräser vielleicht irgendwann mal bei ebay auftaucht, aber garantieren kann ich es nicht. Und deshalb würde ich dir Empfehlen dich mit der Werkzeugschleiferei bei dir in Verbindung zu setzen, auch wenn sie vielleicht 100€ dafür haben wollen. Das könnte dann aber durchaus noch billiger sein als so einen neu zu kaufen.


Übrigens!
Das ist für mich ein Schrupp/Schlichtfräser in Langer Ausführung, also länger als der verlinkte. Und solche Fräser, und noch viiiel länger, hatte ich in meinem vergangenen Berufsleben sehr oft gesehen. Eine DIN gibt es so für die nicht. Da sie meistens nach Kundenwunsch gefertigt werden/wurden.




Es grüßt
Bernhard

R2S5V0
Beiträge: 1055
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von R2S5V0 » Mo 2. Jan 2017, 06:56

Morgen.
Es ist doch uninteressant um welche Art Fräser es sich handelt. Ich werfe mal in Raum das die Maschine solche grössen e nicht effektiv nutzen kann. Auf solchen kleinen Maschinen bis 1 Tonne ist alles über 25mm quatsch.

Benutzeravatar
Schorse
Beiträge: 1008
Registriert: Sa 17. Mai 2014, 20:55
Germany

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von Schorse » Mo 2. Jan 2017, 11:21

R2S5V0 hat geschrieben:Morgen.
Es ist doch uninteressant um welche Art Fräser es sich handelt. Ich werfe mal in Raum das die Maschine solche grössen e nicht effektiv nutzen kann. Auf solchen kleinen Maschinen bis 1 Tonne ist alles über 25mm quatsch.
Meine SH4 mit rund 500kg kann mit einem 50mm Fräser gut arbeiten. Zum Schlichten habe ich sogar einen 80mm Walzenstirnfräser, und das geht in C45 hervorragend. Flutkühlung ist allerdings Grundvorraussetzung.

Khan
Beiträge: 1191
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 20:41
Tokelau

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von Khan » Mo 2. Jan 2017, 12:42

Hallo Bernhard,
Albego hat geschrieben: Komisch!? Laut *DIN 851 AB Typ NF* hat ein T-Nutenfräser bei einem Durchmesser von 45 mm insgesamt 10 Schneiden. Und es geht hier um einer 45er.
[...]
Aber warum zähle ich immer wieder auf den Bildern von Andi 8 Schneiden? Also irgendwie passt das nicht so recht zusammen. Und deshalb ist das für mich kein T-Nutenfräser.
Was hat den die Anzahl der Schneiden mit dem Fräsertyp zu tun? Je nach Anwendungsfall und Hersteller sind es halt weniger oder mehr Schneiden.
Der obige Link diente nur zur Veranschaulichung (steht ja auch "Beispiel" drüber). Habe jetzt extra nochmal ein pdf gesucht, wo auch ein 45mm T-Nutenfräser mit 8 Schneiden zu finden ist:
http://www.albergtools.com/kataloge/kat7002_1.pdf (Auf Seite 38 bzw 40)
Schau dir nochmal den langen, dünnen und abgesetzen Schaft und die niedrige Höhe der Schneiden an auf den Bildern der ersten Seite an. Das ist ein T-Nutenfräser.

R2S5V0 hat geschrieben:Morgen.
Es ist doch uninteressant um welche Art Fräser es sich handelt.
Wenn es um die Grundregeln des Umgangs mit HSS-Fräsern geht, hast du natürlich recht.
Man darf sich dennoch die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, einen sauteuren Sonderfräser bei Arbeiten zu verschleißen, für die ein stinknormaler Walzenstirnfräser sogar besser (höhere Steifigkeit aufgrund dickerem Schaft und kleinere Ausladung) geeignet ist und zudem deutlich günstiger zu haben ist.

Gruß,
Martin
I have come here to chew bubblegum and kick ass...and I'm all out of bubble gum John Nada - They Live

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 16899
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von HansD » Mo 2. Jan 2017, 13:35

Martin, natürlich darf und soll man sich und auch den anderen diese Frage stellen.
Aber:
Wenn ich (nur) diesen Fräser hätte und gar nicht wüsste dass es ein Nutfräser ist oder genau wüsste dass ich garnieniemalsnicht eine solch gewaltige Nut brauchte oder gar fräsen könnte - ich käme auch in Versuchung ihn zu nutzen.
Bevor er arbeitslos herumliegt...
Allerdings:
Wenn ich 20mm abfräsen müsste würde ich versuchen ein dünneres Vormaterial zu bekommen (was bei meinem Materiallägerchen schwer würde) oder ich würde eine dicke Scheibe absägen - dann hätte ich am Schluss immer noch ein Stück Material statt einem Haufen Späne, samt einem stumpfen Fräser.

Hans
Bauberichte Thread #12691

Bevor ihr euch ärgert über meine Beiträge - freut euch lieber über die vielen die ich nicht geschrieben habe!

Benutzeravatar
Albego
Beiträge: 1103
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 21:26
Wohnort: Nord-Sauerland
Germany

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von Albego » Mo 2. Jan 2017, 13:47

Mahlzeit Martin,
Was hat den die Anzahl der Schneiden mit dem Fräsertyp zu tun?
Wenn ich DIN lese dann gehe ich davon aus das auch die Schneidenzahl geregelt ist. Aber wahrscheinlich gibts in diesem Falle auch unterschiede die durch Buchstabenergänzungen gekennzeichnet sind, wie z.B. *AB Typ NF*. Ist ja bei anderen Fräsern auch der Fall. Aber wer kennt schon alle DIN Bzeichnungen für jeden Fräser, und das Auswendig?

Habe jetzt extra nochmal ein pdf gesucht, wo auch ein 45mm T-Nutenfräser mit 8 Schneiden zu finden ist:
Für das PDF sage ich :thx: , habe es mir gespeichert.

Schau dir nochmal den langen, dünnen und abgesetzen Schaft und die niedrige Höhe der Schneiden an auf den Bildern der ersten Seite an. Das ist ein T-Nutenfräser.
Und wenn Du all die Fräser sehen würdest, die ich schon gesehen habe, dann würdest Du auch vielleicht ins Grübeln kommen ob das ein T-Nutenfräser ist oder nicht. Denn die ich gesehen hatte waren keine solche, auch wenn sie danach aussahen.

Aber lassen wir das, denn ohne den Fräser selber in der Hand zu haben, kann man wohl vielleicht noch lange darüber diskutierren was er jetzt nun wirklich ist. :trink2:



Es grüßt
Bernhard

gowalso1
Beiträge: 32
Registriert: Fr 21. Okt 2016, 13:08

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von gowalso1 » Mo 2. Jan 2017, 15:05

Hallo, hab heute den Fräser zum schleifen gebracht. Er meinte nächste Woche kann ich ihn holen und ca. 20 Euro solls kosten. Bin gespannt obs bei dem bleibt.

Ich hätte noch eine Frage bzgl. eines 60Grad Schwalbenschwanzfräsers.
Es ist ein 25mm Fräser. Es wär das gleiche Material, also C45. Ich hätte jetzt mit einer vc von 15 gerechnet und würde auf eine Drehzahl ca. 200 U. kommen. Würde das passen? Welche Zustellung würdet ihr da machen?
Möchte eine Führung fräsen. Der schwalbenschwanz soll ca 5mm tief sein.

Gruß
Andi

knabbr31
Beiträge: 31
Registriert: Di 5. Jan 2016, 18:33

Re: Was mach ich falsch beim Schruppen?

Beitrag von knabbr31 » Mo 2. Jan 2017, 17:51

R2S5V0 hat geschrieben:Sorry, das ist ein schruppfräser. Ich denk da wird volle tiefe zugestellt.. Sonnst is ja nicht schruppen. :-D
Ich hab ja betont, dass meine Werte wirklich nicht wirtschaftlich sind, aber ich würde fast garantieren, dass man mit meinen Werten die Arbeitsaufgabe sehr gut erledigen kann.
Es ist auch richtig, dass die Kordelverzahnung des Fräsers bei einer Schnitttiefe von "nur" 1 mm nichts nützt und natürlich verschleißt dann nur die Stirnseite des Fräsers, darüber bin ich mir im Klaren.

Deswegen erläutere ich mal meine Fräsphilosophie...
Große HSS-Schruppfräser mag ich gar net! Ich arbeite mit Messerköpfen und VHM-Schaftfräsern (bis 20 mm). Damit will ich jetzt nicht große Töne anschlagen (von wegen "ich arbeite an ner 500.000 € CNC"), aber wenn ich durch unsere Fertigung laufe, sind die großen HSS-Schruppfräser fast ausgestorben. Ja, natürlich sind das andere Maschinen als hier im Forum üblich, aber ich denke das kann man trotzdem zu großen Teilen auf konventionelle "kleine" Fräsmaschinen übertragen. Deswegen mein Vorschlag, benutz den 45er Fräser wie nen Messerkopf mit angepassten Werten.

Ich hoffe ihr versteht wie ich denke.

@gowalso1 halte uns auf dem Laufenden, möchte gerne wissen wie es klappt und wessen Werte du genommen hast ;)

Wenn du keine Vollnut fräsen musst, dann würde ich wieder aus dem Bauch heraus sagen:
vc = 30 m/min
fz = 0,03
ap = 5 mm
ae = 1 mm

Antworten