Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Spänesammler
Beiträge: 34
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 16:57
Germany

Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von Spänesammler » Mi 5. Jun 2019, 16:32

Hallo,
ggf ist es schon einmal beantwortet worden, konnte aber in den 1700 Antworten aus der Suche nicht das passende rausfischen.

Ich habe eine Drehmaschine mit Drehstrommotor und will diese auf einstellbare Drehzahl umbauen,
Was brauche ich genau?

Einen FU mit was genau ...da gibt es ausser der Leistung ja noch Unmengen anderer Spezifikationen.
Motor neu oder kann ich den Drehstromer nehmen...habe beides schon gelesen und bin verwirrter als vorher.

Ich danke euch herzlich

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 18031
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von HansD » Mi 5. Jun 2019, 16:44

Spänesammler hat geschrieben:
Mi 5. Jun 2019, 16:32
Ich habe eine Drehmaschine mit Drehstrommotor und will diese auf einstellbare Drehzahl umbauen,
Was brauche ich genau?
Um keinen Stellungskrieg auszulösen nur ganz vorsichtig formuliert:
Ich nehme an dass du über ein 400V-Netz verfügst.
Dann brauchst du u. U. einen passenden FI.
Und einen FU der eingangsseitig zu deinem Netz (400V) passt und sekundärseitig zu deinem Motor, also dessen Leistungsklasse entspricht und dass seine Isolationsklasse einen FU verträgt.
Das ist m. E. erstmal schon alles.

Hans
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Benutzeravatar
skipperharry
Beiträge: 363
Registriert: Di 8. Okt 2013, 18:44

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von skipperharry » Mi 5. Jun 2019, 17:37

Es wäre hilfreich die Motordaten zu kennen, z.B Motor 1,5 KW dann FU mit 2KW, es geht auch einer mit 1,5 KW aber normalerweise nimmt man eine Größe mehr um Reserve zu haben.
Spannung 380 bzw. 400 Volt = FU Eingang 400Volt Ausgang 400Volt.
Dann kommt es noch auf die Isolationsklasse Deines Motor an, steht auf dem Typenschild.

Gruß Harald
Wer immer in der Herde läuft sieht nur Ärsche.

Benutzeravatar
Booze
Beiträge: 1107
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 11:54
Wohnort: Mainhatten
Poland

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von Booze » Mi 5. Jun 2019, 18:00

skipperharry hat geschrieben:
Mi 5. Jun 2019, 17:37
Motor 1,5 KW dann FU mit 2KW, es geht auch einer mit 1,5 KW aber normalerweise nimmt man eine Größe mehr um Reserve zu haben.

Gruß Harald
In der Bedienungsanleitung meines FU (Hitachi) steht, dass der FU gleich dem Motor zu wählen ist, Reserven besitzt der FU auch, man braucht also nicht zu überdimensionieren, wozu auch?
Gruß Viktor




Angelini AVM 125
Hobbymat MD65
Hauser Fräsmaschine
DaVinci 1.0 Pro 3D Drucker

Thomas#
Beiträge: 1278
Registriert: Fr 2. Okt 2015, 22:29
Wohnort: Kiel
Germany

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von Thomas# » Mi 5. Jun 2019, 18:48

Ist noch die Frage, ob Drehstrom vorhanden ist oder nicht.

Darko
Beiträge: 808
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von Darko » Mi 5. Jun 2019, 18:49

Spänesammler hat geschrieben:
Mi 5. Jun 2019, 16:32
Unmengen anderer Spezifikationen.
Die können dir egal sein.
Der FU sollte ein Bedienfeld haben, zum Parametrieren. Geschirmte Leitung zwischen Motor und FU ist Pflicht, falls es sehr lang wird. Bei sehr kurzem Kabel kann man die Schirmung auch weglassen.
Als Zubehör fürs Bremsen eventuell ein Bremswiderstand oder bei Rückspeisung der Bremsenergie ins Netz eine Netzdrossel. Der FU müsste aber auch ohne das alles bremsen können.
Dann noch eine Steuerleitung, ein Poti, ein paar Schalter und ein kleines Gehäuse, das man irgendwo am Bettschlitten, Spindelstock oder wo auch immer festmacht. Dann kann man den Motor direkt neben dem Motor liegen haben und kann sich die geschirmte Leitung definitiv sparen.
Falls es um einen kleinen Motor geht, gibt es Umrichter, die keinen Lüfter haben.
Falls der FU einen Stecker haben soll, ist der FU Typ B vorgeschrieben, ansonsten kann man den wohl auch weglassen.
Beim Anschließen nicht den Eingang mit dem Ausgang verwechseln. :-D
Spänesammler hat geschrieben:
Mi 5. Jun 2019, 16:32
Motor neu oder kann ich den Drehstromer nehmen...habe beides schon gelesen und bin verwirrter als vorher.
Isolationsklasse F ist die Mindestanforderung. Bei meinem Motor steht sowas gar nicht drauf. 8-)
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Benutzeravatar
rawing
Beiträge: 1161
Registriert: Mo 29. Sep 2014, 17:06
Wohnort: Linker Niederrhein
Germany

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von rawing » Mi 5. Jun 2019, 23:00

Ich hab meiner Drehbank auch so etwas verpasst. Da war so viel Luft im Gehäuse, da konnte ich den FU direkt in der Drehbank einbauen. Motor hat 1,5 KW, der FU 2,2 KW. Da der Drehbankmotor über 2 Geschwindigkeiten verfügte, wurde die niedrigere Drehzahl benutzt und am FU angeschlossen. Die Wickelung für die höhere Geschwindigkeit wurde am Motor nicht belegt. Da der Motor 400 Volt benötigt, wurde ein FU mit 3 Eingangsphasen und 3 Ausgangsphasen verbaut. Das ganze ist mit einem Stecker am 400 Volt Netz angeschlossen. Wichtig ist, dass der FU eine Vektorsteuerung hat. Ich hab mich damals entschieden für einen FU von unseren gelben Freunden, der etwa 100 Euro gekostet hat. Allerdings aufpassen. Da gibt es FU's die gleich aussehen, aber nur in wenigen Bereichen zu parametrieren sind. Sind wohl für hochdrehende Fräswellen gedacht.
9F4191B1-C0B1-405B-B487-67A6C431A35A.jpeg
910FFC45-B455-4D3F-8249-5E898C14B3C4.jpeg
Gruß vom Niederr(h)ainer

Fast alles da was ich brauche, aber etwas fehlt immer.
Ich kann auch nett, bringt aber nix.

Spänesammler
Beiträge: 34
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 16:57
Germany

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von Spänesammler » Do 6. Jun 2019, 10:08

Herzlichen Dank an alle, seid echt klasse :2up:

Also....
Die 380V habe ich "machen lassen", dh. es war ein elektriker da und hat am Sicherungskasten irgend etwas gemacht, 3x abgesichert und Leitungen verlegt, die jetzt meinen Seitenkanalverdichter und die Drehmaschine füttern.
Da das Typenschild des Motors nicht lesbar war, da die Maschine mit dem Hintern an der Wand steht, habe ich die heute morgen "vorgeholt" und abfotografiert....
Auf dem Motor steht etwas anderes als auf der Front der Maschine ?

Mit "Spezifikationen" meinte ich irgendetwas mit "Rampe" und Leitungsoptimierung bei kleinen Drehzahlen durch (Gamma, Delta ???) gelesen zu haben

Im Zuge dessen, das ich miene kleine "Werkstatt" umbauen/optimieren möchte, dachte ich ich baue alles um was mich nervt...und Riemenumlegen steht da ganz oben...
Als nächstes ein Tiefenmesser für die Pinole ....

Ich danke euch sehr :2up:
Dateianhänge
Typenschild.jpg

Spänesammler
Beiträge: 34
Registriert: Fr 25. Nov 2016, 16:57
Germany

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von Spänesammler » Do 6. Jun 2019, 10:21

Nachdem ich die Nummer des Motors habe, habe ich im weltweiten Netz danach geschaut und auch bei einer Firma einen FU für diesen Motor gefunden:
Parker Hannifin AC30, für knapp 1100 Euro :o

Das ist bischen arg, das ist der halbe Preis der Maschine ??
Muß ich die Idee nun begraben ?

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 617
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Drehstromantrieb Umbau auf variable Drehzahl

Beitrag von gerhard_56 » Do 6. Jun 2019, 10:37

Ja, das ist happig und vollkommen überzogen.
So wie ich das sehe ist ein ganz normaler Drehstrommotor mit 1400 rpm und 0,85 kW, Isolierklasse F, den man in der Sternschaltung mit 400V und im Dreieck mit 230 V betrieben kann. Einen passenden 1 bis 1,5 kW FU sollte es für 1/10-tel des aufgerufenen Preises geben.
Viele Grüße, Gerhard

Antworten