Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 317
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von Karsten » Do 9. Mai 2019, 12:21

Moin Ihr,
ich bin ja gelernter Kaufmann, meine einzige "Ausbildung" in Sachen Zerspanen,
waren mal 6 Wochen Dreherei auf einer Schiffswerft vor 40 Jahren.
An meiner kleinen Mechanikerdrehbank im Keller stehe ich allerdings bestimmt schon 35 Jahre ...
Aber das Abstechen einer Achse, oder das Einstechen einer Nut z.B. aktuell für einen Seegerring bereitet mir immer wieder Probleme.
Nach ein paar Umdrehungen fängt das regelmäßig an zu "Rattern".
Wie macht man das denn richtig?
- Höhe des Drehmeißels?
- Schneidwinkel?
- Schnittgeschwindigkeit?
- ...?

Danke und Grüße
Karsten :nixweiss:
Friedrich See EP1, Rotwerk EFM200DS, Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1665
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von FP91 » Do 9. Mai 2019, 12:27

Hi Karsten,

meiner Erfahrung nach liegts meistens an den Lilliputmaschinen. Die gleiche Operation klappt auch auf ausgelutschten Industriedrehen meist noch gut. Die Führungen an den Chinesinnen sind einfach zu locker und die ganze Maschine zu leicht.

Generell: Die Schnittgeschwindigkeit stark runter nehmen. Führungen müssen eng sein, Bettschlitten klemmen. Stahl sollte nicht zu weit ausgespannt sein. Spanwinkel des Stahls sollte um die 7° liegen, Messing oder Guss 0°. Nach hinten und unten gut freigeschliffen. Und dann nicht zu zimperlich rein, etwas mit Öl schmieren. HSS fahre ich so um die 15m/min, HM mit 80m/min.

Viel Erfolg :-)

P.S.: Drehstahl ziemlich auf mitte, ganz leicht drunter. Wenn du zu tief bist zieht es ihn eher rein.

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 317
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von Karsten » Do 9. Mai 2019, 12:34

Moin Du,
ich habe jetzt auf diesem PC kein anderes Foto,
aber sooo Lilliput ist meine Drehbank nicht.
Auf dem Bild mit 160er Futter, auch nicht ausgelutscht ...
DSCF8459.JPG
Friedrich See EP1, Rotwerk EFM200DS, Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Benutzeravatar
pipi
Beiträge: 1508
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 13:59
Wohnort: Scheibbs
Kontaktdaten:
Austria

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von pipi » Do 9. Mai 2019, 12:38

Drehzahl Langsam, wenn es Rattert mehr Zustellen. Wenns dadurch noch schlimmer wird Drehzahl noch weiter runter. Wen das auch nix hilft, Schlitten klemmen Schmäleren Stechstahl verwenden, usw...
Ach ja schmieren nicht vergessen

mfg Patrick
Vilh Pedersen VPU1; Klopp Schnellhobler 450; Csepel Säulenbohrmaschine; Oscar Ehrlich Drehe; Friedrich Ondricek Drehe; Frikla WS1; Prusa I3 3d Drucker;
Aber egal was du hast, das was du brauchst, fehlt immer ^^

Benutzeravatar
Arnster83
Beiträge: 537
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 20:21
Germany

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von Arnster83 » Do 9. Mai 2019, 12:40

Wenn das so ist,dann versuchs mit niedriger Drehzahl und viel Vorschub und Kühlung. Die Schneiden brauchen Druck. Wenn es dennoch anfängt zu rattern,dann ist deine Maschine definitiv ausgelutscht,das Problem habe ich auch...abstechen und einstechen sind leider echt undankbare Jobs manchmal,obwohl alles andere gut geht. Liegt meiner Meinung nach an dem Druck auf die Achse von der Seite,nur ohne Druck gehts halt auch nicht
:hi:
Liebe Grüße Arne

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 317
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von Karsten » Do 9. Mai 2019, 12:43

Danke schon mal für Eure Antworten!
Die Nut jetzt für den Seegerring soll 1,8mm breit sein (40er Welle).
Kann ich die mit einem Meißel von der Breite einstechen, oder verlange ich da zu viel?
Friedrich See EP1, Rotwerk EFM200DS, Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Benutzeravatar
Arnster83
Beiträge: 537
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 20:21
Germany

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von Arnster83 » Do 9. Mai 2019, 12:46

Wie gesagt bei guter Maschine kann man locker 5mm Einstiche machen...bei schlechtem Zustand nicht mal 0.5mm so wie bei mir...
Liebe Grüße Arne

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 317
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von Karsten » Do 9. Mai 2019, 12:56

Ausgelutscht ist meine Maschine eigentlich nicht.
Der Schlitten läuft ziemlich gleichmäßig über das gesamte Bett.
Die "Schabmarken" (Heißt das so?) sind zu 3/4 noch vorhanden.
Mein Spindellager vorne ist glaube ich einstellbar, ist das zu lose ?
Aber wie fest sollte das sein, von Hand kann ich da jedenfalls kein Spiel feststellen?
Friedrich See EP1, Rotwerk EFM200DS, Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Benutzeravatar
Arnster83
Beiträge: 537
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 20:21
Germany

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von Arnster83 » Do 9. Mai 2019, 12:59

Ich hab bei meiner kleinen Emco 8 auch nicht herausgefunden was es genau ist...vielleicht ein Zusammenspiel aus allen negativen Faktoren so einer alten Maschine...
Eine Drehmaschine die gut in Schuss ist,sollte einfach bei sowas keine Probleme machen.
Liebe Grüße Arne

Lowrider295
Beiträge: 127
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 12:30
Wohnort: Hamburg
Germany

Re: Abstechen, Nut einstechen ... wie geht das?

Beitrag von Lowrider295 » Do 9. Mai 2019, 13:02

Moin,

bei den kleinen Maschinen neight die ganze Mimik dazu, in das Teil gezogen zu werden, dann rattert es. Meine Empfehlung: Maschine andersrum laufen lassen, und den Meißel gedreht einspannen. Damit wird er dann vom Werkstück weg gedrückt und rattert nicht mehr.

So mache ich es Mittlerweile nur noch, und es klappt perfekt.

MfG Richard

Antworten