Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Benutzeravatar
ezio_auditore
Beiträge: 213
Registriert: Do 9. Feb 2017, 16:28
Germany

Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von ezio_auditore » Mo 20. Mai 2019, 13:47

Hab gerade das Problem, das unsere Zulieferer gerne möchte das wir den Gewindestartpunkt Winkel angeben.
Es werden zwei Artikel aus Messing ineinander geschraubt die dann eine Gewisse Ausrichtung erreichen sollen. Das wird aktuell mit mehr oder weniger Drehmoment realisiert. Zwischen den Artikeln wird mit einem Oring Flach gedichtet. Es gibt extra Flächen die es verhindern das die Oring zerdrück wird.

Gibt es dafür eine Lösung wie man so was auf Zeichnungen darstellt? Bzw. habt ihr eine Idee wie man das realisieren kann?

Aus meiner Erfahrung her, würde man eine Maschine nehmen die eine Spindelorientierung hat und immer vom selben Punkt starten. Das Teil wird dann in einer Spannvorrichtung immer gleich aufgespannt.
gewindestart.JPG
Fräsmaschine: Bridgeport / Model 2J2 by Adcock & Shipley Ltd
Drehmaschine: Lesto Scintilla

tofro
Beiträge: 1731
Registriert: Do 14. Feb 2013, 21:06
Wohnort: 70xxx
Germany

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von tofro » Mo 20. Mai 2019, 14:38

Ich behaupte mal ganz frech: Vergiss das schnell wieder.

Selbst wenn du eine Möglichkeit finden würdest, das zu bemaßen (mir ist keine bekannt), wirst du wohl keine finden, das exakt und reproduzierbar zu fertigen.
  • Die Spindelorientierung hilft dir gar nix. Du müsstest wissen, wo auf dem Umfang deines Gewindebohrers der Anschnitt ist. Das ist weder genormt, noch irgendwie feststellbar und ließe sich nur durch viele Versuche ermitteln (Trial and error, dann Winkelmesser. Das Ergebnis passt dann zu genau einer Einspannung des Gewindebohrers in der Spannzange) Weiterhin müsstest du dann auch noch die Einspannlage dieser Stelle relativ zur Spindelposition wissen. Wenn du den Gewindebohrer einmal ausspannst oder durch einen neuen ersetzt, ist diese Information dahin
  • Ich behaupte mal, dass wenn du das einmal ausgemessen hast, das möglicherweise (oder auch nicht) zwischen allen Gewindebohrern des gleichen Herstellers zumindestens ähnlich sein wird (die fallen ja vielleicht alle von derselben Maschine - oder auch nicht), Zwischen unterschiedlichen Herstellern ist das sicher nicht gleich, weil nicht genormt. (Ich hab' noch nie eine Markierung auf einem GB gesehen, die den Anschnitt kennzeichnet)
  • Damit das alles funktionieren würde, scheinst du davon auszugehen, dass ein Gewindebohrer genau da anfängt, den Gang zu schneiden, wo du ihn aufsetzt und anfängst zu drehen - Tut er aber nicht, er "rutscht" normalerweise erstmal ein bisschen auf dem Material rum, bevor er einen Span abnimmt. Diese "Rutscherei" wird immer mehr Winkelgrade brauchen, je stumpfer der GB wird. Ist also wahrscheinlich nicht mal beim selben GB für mehrere Gewinde reproduzierbar.
Eine Konstruktion, die sowas erfordert, ist in meinen Augen einfach falsch.

Tobias
Jemandem schon mal aufgefallen, dass die Anzeigen "Sie nutzen nur 30% ihres Gedächtnispotentials" zeitgleich mit der Einführung der IBAN verschwunden sind?

Benutzeravatar
ezio_auditore
Beiträge: 213
Registriert: Do 9. Feb 2017, 16:28
Germany

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von ezio_auditore » Mo 20. Mai 2019, 15:10

Danke tofro!

Sehe das genau so wie du. Mit ist halt auch nichts bekannt in der Richtung und glaube genau so wie du, das es nicht einfach zu realisieren ist.

EDIT: Dann würde es mehr Sinn ergeben, eine Toleranz bei der Ausrichtung anzugeben und darauf hinzuweisen das man das als Endergebnis zwingend braucht.
Wie die das dann umsetzte, kann mir dann egal sein. (Teile kommen alle aus einem Werk)
Fräsmaschine: Bridgeport / Model 2J2 by Adcock & Shipley Ltd
Drehmaschine: Lesto Scintilla

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 1715
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56
Wohnort: In der Nähe Braunschweigs
Germany

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von Stolle1989 » Mo 20. Mai 2019, 15:15

Ich weiß nicht ob es hier möglich ist aber sowas kann man gut mit Passscheiben anpassen.
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Weiler Matador VS2 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Deckel FP2 + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115
Schleifen: Deckel S0E, Wedevag Bohrerschleif, Brierley ZB25

Benutzeravatar
ezio_auditore
Beiträge: 213
Registriert: Do 9. Feb 2017, 16:28
Germany

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von ezio_auditore » Mo 20. Mai 2019, 15:18

Hey

Passscheiben sind leider nicht möglich, da Wasser im System ist. Müssten dann die Passscheibe abdichten auf der anderen Seite.
Fräsmaschine: Bridgeport / Model 2J2 by Adcock & Shipley Ltd
Drehmaschine: Lesto Scintilla

Benutzeravatar
florian_ferien
Beiträge: 350
Registriert: Do 3. Sep 2015, 20:01
Wohnort: Leoben
Austria

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von florian_ferien » Mo 20. Mai 2019, 15:23

Servus,

werden denn die 2" Gewinde noch mit Bohrer bzw. Schneideisen geschnitten?

Auf ner CNC Drehbank mit dem Meißel geschnitten sollte es doch kein Problem sein immer den selben Startpunkt zu finden, bzw. wenns auf der Fräse gemacht wird wäre Gewindefräsen eine Option.

Grüße
Florian
Emco FB2
Emco Compact 8
Metallkraft MBS105
Eigenbau Bandsäge

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 915
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von Rainer60 » Mo 20. Mai 2019, 15:25

Hoi
Würde es so machen wie Du es gezeichnet hast. Mit einem Führungslinienkommentar "Gewinde Startpunkt" vermerken, dann müsste es klar sein.

Ich vermute, dass es sich um ein 2" Rohrgewinde handelt. Beim Fräsen kann der Startpunkt festgelegt werden. Obs dann auf Anhieb passt ist auch abhängig von der Werkzeugvoreinstellung. Auf der CNC-Drehe steuere ich dies über die Anfahrlänge zur Spindelsynchronisierung. Wenn z.B. bei einer 2mm Steigung der Anschnitt um 180° verdreht ist, dann ändere ich die Anfahrlänge um 1mm. In diesem Fall spielt es keine Rolle ob kürzer oder länger.

Ob das schlussendlich nur nach Zeichnungsangabe auch so rauskommt dürfte schwierig sein. Da müsste wohl eher in der Zusammenbauzeichnung die Position definiert sein inkl. Dichtring und vorgegebenem Anzugsdrehmoment. So kann in der Produktion die Position ermittelt und die Korrektur entsprechen eingebracht werden. Fertigungstoleranz, Werkzeugabnutzung, Maschinenwärmegang müssten ebenfalls berücksichtigt werden.
Der Friede sei mit Euch...
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere

Benutzeravatar
Markus_G
Beiträge: 289
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 23:19
Wohnort: Rhein-Main Gebiet
Germany

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von Markus_G » Mo 20. Mai 2019, 15:33

Ich kenn das so, dass Teile bei denen etwas eingeschraubt wird und in einer bestimmten Winkellage stehen muß, diese Teile entweder in einer Vorrichtung bearbeitet oder mit einer Vorrichtung eingelötet oder geschweisst wurden. Die Vorrichtung ist dann natürlich entsprechend aufzubewahren.
Alternativ kann man im 3D CAD auch die Gewinde wirklich modellieren, damit sie lagerichtig erzeugt werden. Das kenn ich von den Pre-Forms für PET Flaschen. Dann werden die Gewindegänge mit Hilfe eines CAM Systems gefräst, wie jede andere Teilfläche auch.
Gruß
Markus

Das muss jetzt nicht so genau werden, es kommt auf 5µ nicht an.

Benutzeravatar
Christian Knüll
Beiträge: 130
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 01:36

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von Christian Knüll » Mo 20. Mai 2019, 16:50

Hallo,

zumindest beim Gewindefräsen ist der Startpunkt wie schon geschrieben wurde genau definierbar (beim Gewindeschneiden und formen ist es schwieriger, da wie ebenfalls erwähnt wurde die Geometrie der Werkzeuge in der Regel nicht genau bekannt ist).
Ob es dafür eine genormte Art der Bemaßung gibt - keine Ahnung.

Da der Erfolg des Ganzen allerdings so oder so an mehreren Toleranzen hängt wäre das rein über eine Zeichnungsangabe jedoch ohnehin recht mutig wenn man nicht gerade hundertsteltoleranzen vorgeben (und bezahlen) möchte.
Der Maschinenbediener benötigt ein repräsentatives Gegenstück um die Ausrichtung prüfen und ggf. korrigieren zu können.
Da Rohrgewinde im Vergleich zum Durchmesser eine recht geringe Steigung haben macht sich da jede Toleranz der Kontaktflächen gleich deutlich am Endwinkel bemerkbar.
Da wird man so oder so kaum drum herum kommen mal eine kleine Vorserie laufen zu lassen um zu sehen ob man das von den Toleranzen her überhaupt im Griff hat + ggf. statistische Prozesskontrolle der Serie damit man nicht plötzlich von einer Charge zur nächsten Überraschungen erlebt.

Christian
CAM Software CNC Steuerung: www.estlcam.de

mikromeister
Beiträge: 889
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 18:29
Wohnort: Ja
Wallis and Futuna Islands

Re: Gewindestartpunkt Winkel angeben in Zeichnungen

Beitrag von mikromeister » Mo 20. Mai 2019, 18:29

Das wäre eine überaus ungewöhnliche Konstruktion. Da stimme ich allen Vorrednern zu.
Wahrscheinlich macht das sonst niemand, weil das Ergebnis nur mit großem Aufwand prozesssicher gewährleistet werden kann.
Ob das gerechtfertigt ist, musst Du entscheiden. Das Projekt hört sich ja eher nach Hausinstallation an wie nach Raumfahrt.
Mit verschieden fest anziehen ist bei einer gut konstruierten axialen O-Ring Dichtung jedenfalls nicht viel zu machen. Da springen keine 5° raus.

Antworten