Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Benutzeravatar
Nicolas
Beiträge: 280
Registriert: So 15. Jan 2017, 10:08
Wohnort: Kreuztal/Siegen
Kontaktdaten:
Germany

Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von Nicolas » So 15. Apr 2018, 07:00

Hallo zusammen,

seit gestern habe ich endlich Druckluft in der Werkstatt (Kleinkompressor, hauptsächlich für die Minimalmengenschmierung). Jetzt will ich die Gelegenheit nutzen, und auch beim Lackieren von Kleinteilen spritzen. Für große Flächen reicht die Luftmenge nicht.

Allerdings habe ich vom Spritzlackieren Null Ahnung. Was brauche ich? (Wasserabscheider? Druckregler? Düsengröße? Sind Airbrushpistolen bei kleinen Flächen Mittel der Wahl?) Worauf muss ich achten?

Kennt jemand eine gute Grundlagen-Zusammenfassung?

Viele Grüße
Nicolas
Mein Werkzeug hat hauptsächlich den Zweck, das Werkzeug für mein Werkzeug herstellen zu können.

Benutzeravatar
ByteOne
Beiträge: 337
Registriert: Di 27. Mär 2012, 12:21
Wohnort: Im Rheingraben (691**)
Germany

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von ByteOne » So 15. Apr 2018, 09:53

Moin Nicolas,

wenn der Kompressor bspw. ein Kolbenkompressor ist, hast Du auch an einen Ölabscheider gedacht?
Mit einem Gruß!

Helix
Beiträge: 889
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von Helix » So 15. Apr 2018, 10:18

wenn der Kompressor bspw. ein Kolbenkompressor ist, hast Du auch an einen Ölabscheider gedacht?
Ich lackiere hier und da auch Teile mit meinem Kompressor und kenne auch noch einige andere die das so machen. Wasserabscheider ist Pflicht, Ölabscheider noch keinen gesehen - und da sind auch Jungs dabei die damit Autoteile erfolgreich einnebeln. Meiner Meinung nach übertrieben fürs Hobby.
Ja, Druckminderer brauchst du, Wasserabscheider ist Pflicht. Ich habe einen am Kompressor und noch einen an der Pistole, das klappt gut und sicher.

Was sind denn für dich Kleinteile? Eine normale Pistole macht selbst mit 1mm Düse einen Nebel da brauchst in den nächsten 5m nichts anderes farblich liegen haben :pfeif: Atemmaske ist Pflicht, du solltest dir auch eine digitale Waage zum Abwiegen des Lacks, Mischbecher und (bedingt) lösungsmittelfeste Handschuhe besorgen.
5l Waschverdünnung am besten direkt mit und ein paar Bürsten um die Pistole nachher zu putzen. Ist schon ordentlich Aufwand, ich warte immer bis fast alle Teiler gleicher Farbe zusammen sind, 5x möchte ich den Aufriss nicht starten.

Benutzeravatar
Nicolas
Beiträge: 280
Registriert: So 15. Jan 2017, 10:08
Wohnort: Kreuztal/Siegen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von Nicolas » So 15. Apr 2018, 10:45

Guten Morgen,

der Kompressor ist ein ölfreier Mini-Kompressor, der mit 80 l/min angegeben ist. Mit der großen Farbspritzpistole arbeiten ist also sowieso nicht drin. Große Teile habe ich auch nicht. Deswegen dachte ich eher Richtung Airbrush (z. B. soetwas https://www.conrad.de/de/single-action- ... 43680.html).

Wenn ich auf jeden Fall die ganze Werkstatt abkleben müsste, kann ich die Sache vergessen. Da es ja mit der normalen Sprühdose einfacher.

Wie oben erwähnt: Ich suche erst einmal die Übersicht für den Anfang. Ich bin in der Hinsicht noch komplett unbeleckt.

Viele Grüße
Nicolas
Mein Werkzeug hat hauptsächlich den Zweck, das Werkzeug für mein Werkzeug herstellen zu können.

Helix
Beiträge: 889
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von Helix » So 15. Apr 2018, 10:53

Also wie viel Nebel bei Airbrush entsteht weiß ich nicht, scheint aber nicht so schlimm zu sein, das machen viele ja drinnen mit diesen kleinen "Stiften". Bei einer normalen Fließbecherpistole ist es so, dass ein vielfaches an Nebel im Vergleich zur Sprühdose entsteht, bei gleichem Farbauftrag - deswegen gelingen ja auch Übergänge ist besser und feiner.

Vielleicht haben hier ja noch ein paar Kollegen auch mit feineren Pistolen Erfahrung, ich mache vieles mit 1,3mm Düse, ist natürlich eine andere Liga.

Benutzeravatar
DigiDet
Beiträge: 258
Registriert: Do 31. Jan 2013, 18:45

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von DigiDet » So 15. Apr 2018, 11:05

Moin, stehe wie Nicolas zur Zeit vor der gleichen Frage.
Ich will in den nächsten Tagen einen Versuch mit 2K PU-Lack und einer kleinen Airbrushpistole starten.
Geht das überhaupt? Am meisten graut es mir vor der Reinigung. Werde berichten wenn es gefragt ist.
Bin also auch an Grundlagen und Erfahrungen interessiert.

Gruss
Detlev

depitter
Beiträge: 382
Registriert: Di 30. Sep 2014, 13:02
Wohnort: Wegberg

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von depitter » So 15. Apr 2018, 11:24

die Sata Minijet 1000 in HLVP Technik würde ich da nehmen, die gibt es glaube ich sogar mit 0,3er oder 0,5er Düse und durch die HLVP niederdrucktechnik hält sich der Luftverbrauch und der Farbnebel in Grenzen.
Ich habe mal mit einer Minijet (weiss aber nichtmehr welches Modell) allerdings mit einer 1,2er Düse Lackiert, sehr handlich war die.
Gruß
Dieter

Herbert Modbau.
Beiträge: 445
Registriert: Do 15. Dez 2016, 11:41
Germany

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von Herbert Modbau. » So 15. Apr 2018, 11:30

Guten morgen,der Nebel muss unbedingt abgesogen und gebunden werden.
Das gilt für kleine große und auch für HVLP Pistolen.

Es ist halt immer mehr oder weniger Nebel (overspray)je nach Düsengröße.
Die Absaugung darf dann klein für Airbrusch und entsprechend
größer für ausgewachsene Pistolen mit Düsen bis 2,5 mm sein.

Hierbei geht es nicht nur um Gesundheit und Umwelt
sondern auch um die Qualität der Lackierung.
Spritznebel der sich vor dem Ende der Arbeit
unkontrolliert niederschlägt beeinträchtigt das Ergebnis.

Ich habe für Kleinteile eine Dunstabzugshaube mit
entsprechenden Filtermatten welche ich tauschen kann.
Da kann ich mit der Sata Dekor und der Sata Minijet bis 0,6 er Düse gut mit arbeiten.

VG

Benutzeravatar
Der Sterni
Beiträge: 132
Registriert: Do 30. Mär 2017, 10:18
Wohnort: Irgendwo im Fläming

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von Der Sterni » So 15. Apr 2018, 13:17

Ich schreib nachher mal was ausführlicher, der Post hier ist quasi mein Lesezeichen.

Vorab schonmal: HVLP und wenig Luftverbrauch ist Quatsch, ebenso Decklacke übermäßig zu verdünnen um sie durch Minidüsen zu prügeln.
Ne Absaugung, welche die Umwelt schützt lasse ich mir auch gerne erklären.
Gruß, Max.

Herbert Modbau.
Beiträge: 445
Registriert: Do 15. Dez 2016, 11:41
Germany

Re: Lackieren von Kleinteilen - Grundlagen gesucht

Beitrag von Herbert Modbau. » So 15. Apr 2018, 13:28

Ja Max,eine Absaugung welche zumindest die

Farbpigmente zurückhält halte ich schon für förderlich.

Die Lösungsmittel abzuscheiden ist sicher heute in der

Wasserlack Welt unerheblicher als früher.

VG

Antworten