Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Dampfbaggerbauer
Beiträge: 11
Registriert: Mo 15. Jun 2020, 19:42
Wohnort: Edenkoben, Pfalz
Kontaktdaten:
Germany

Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Dampfbaggerbauer » Do 18. Jun 2020, 22:03

Hallo,
ich möchte Euch mein Langzeitprojekt vorstellen.

Aus meinem Interesse für Technikgeschichte heraus wollte ich die Methoden der Metallbearbeitung lernen. Zur Motivation brauchte ich ein Ziel. Da ich mich gerade mit Dampfbaggern beschäftigte und dieses Thema selten bearbeitet wird begann ich, ein Modell eines Menck IV- Baggers in Größe 1:12 zu bauen. In dem Modell sollten möglichst viele mechanische Funktionen nachvollziehbar sein, soweit es der Maßstab und meine Fähigkeiten erlauben.

Das Original:
C52_150616_Rattelsdorf_MG_4268.jpg
Der über 50 Tonnen schwere Menck IV Hochlöffelbagger von 1924 arbeitete bis in die 1950er Jahre in einem Porphyrsteinbruch bei Heidelberg. Vor einigen Jahren wurde er in den "Monsterpark" Rattelsdorf (bei Bamberg) gebracht und ist dort unrestauriert und ungeschützt ausgestellt. Ein weiteres Exemplar wird derzeit betriebsfähig restauriert.

Da die Maschine von außen relativ einfach aussieht, noch ein Blick ins Innere:
C52_150616_Rattelsdorf_MG_4291.jpg
Es gibt drei Dampfmaschinen, jeweils mit zwei Zylindern. Die Vorschubmaschine auf dem Ausleger bewegt den Löffelstiel. Die stehende Maschine im Bild rechts treibt das Drehwerk. Die liegende Hauptmaschine (der zweite Zylinder ist hinter dem Windenschild) ist für die Seilwinden sowie für's Fahren zuständig. Die Seilwinden - mit Hochlöffelausstattung wird nur eine Winde benötigt - wird über eine dampfbetriebene Kupplung angetrieben. Die Abwärtsbewegung des Löffels wird per Bremse gesteuert. Das Fahrwerk wird über Klauenkupplungen angetrieben. Die Antriebsachse ist geteilt, die Seiten werden einzeln gekuppelt und gebremst. Dazu musste ein Helfer hinter der Maschine hergehen und Kupplungen und Bremse von außen bedienen. Vor- und Rückwärtsfahrt werden über eine weitere Klauenkupplung auf der Hauptwelle geschaltet.

Den Modellmaßstab 1:12 habe ich gewählt, weil das für mich in meiner kleinen Werkstatt noch handhabbar ist und ich hoffe, die meisten Bewegungen funktionsfähig nachbilden zu können. Statt Dampf werde ich Druckluft zum Antrieb verwenden, weil ein maßstäblicher Kessel nicht die notwendige Dampfmenge erzeugen könnte. Kessel dieser Größe gibt es fast nur mit Gasbrenner, was für mich nicht infrage kommt. Ausleger und Gehäuse sind wie im Original aus Blechen und Winkeln genietet. Bisher habe ich ca. 2000 Nieten, DM 1mm, verarbeitet. Die Nietverbindungen sind überraschend fest. Bleche und Winkel sind aus Messing, bewegte Teile meist Automatenstahl, Lager Rotguss, Raupenglieder und einige Gussteilnachbildungen aus Alu gefräst. Die Dampfmaschinen habe ich aus GG25 mit Rotgussbuchsen gefertigt. Zahnräder sind standardisiert auf Modul 1, alle selbst gefertigt, Kegelräder aber in einfacher Weise und nicht normgerecht.

Und soweit bin ich nach zwei Jahren mit meinem Modell:
_MG_3207.jpg
Es funktionieren bis jetzt:
- Unterwagen mit Antrieb (noch manuell) aus dem Oberwagen über Königswelle, 3 paar Kegelräder und Kupplungen.
- Bandbremsen einseitig für Lenkung und Bremse,
- Drehwerk manuell mit Drehbremse.
- Vorschubdampfmaschine eingeschränkt (nur Leerlauf in einer Richtung). Die Richtungsumkehr von Vorschub- und Drehmaschine geschieht durch ein vorgeschaltetes Ventil, das Zu- und Abdampfleitung vertauscht. Das habe ich bisher nur bei Baggern gesehen, noch nie in einem Modell. Bin nicht sicher, ob das funktionieren wird.
- Öffnen der Löffelklappe gesteuert durch Bandbremse.
- Schwingungsdämpfung des Auslegers nur angedeutet, ohne Federung.

Derzeit bin ich beim Bau der Hauptmaschine, als nächstes kommt die erste Seilwinde dran mit dampfgetriebener Kupplung durch die Welle.

Falls Interesse besteht möchte ich in gebührenen Zeitabständen einige Details vorstellen. Ich hoffe auch, einige Anregungen zum Metallmodellbau geben zu können.

Gruß Horst
Gruß Horst

Drehe: Sieg SC4, Fräse: Sieg SX2L

Bin Autodidakt, das Lehrgeld liegt in der Wertlosstoffkiste.

Benutzeravatar
Brunke
Beiträge: 64
Registriert: Mo 14. Jan 2019, 23:40
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Brunke » Do 18. Jun 2020, 22:13

:super: Schönes Modell und interessante Wahl. Hast Du die Originale vermessen oder kannst Du auf Pläne zurückgreifen? Mich würden auch Detailfotos interessieren.

Weiterhin viel Spaß damit

Dampfbaggerbauer
Beiträge: 11
Registriert: Mo 15. Jun 2020, 19:42
Wohnort: Edenkoben, Pfalz
Kontaktdaten:
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Dampfbaggerbauer » Do 18. Jun 2020, 22:22

Habe am Original Maß genommen. Für die nicht offen sichtbaren Teile halfen Skizzen aus einem Handbuch für Bauingenieure von 1937.
Gruß Horst

Drehe: Sieg SC4, Fräse: Sieg SX2L

Bin Autodidakt, das Lehrgeld liegt in der Wertlosstoffkiste.

Micha321
Beiträge: 269
Registriert: Di 17. Sep 2013, 15:45
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Micha321 » Do 18. Jun 2020, 22:24

Von mir alle Daumen hoch. :2up: :2up:
Das schaut schon sehr gut aus.

Grüße Micha

Benutzeravatar
Haul
Beiträge: 187
Registriert: Mo 12. Aug 2019, 20:53
Wohnort: Unterallgäu
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Haul » Do 18. Jun 2020, 22:29

Gefällt mir sehr gut! :2up:
Könntest Du evt. von den Dampfmaschinen ein paar "Nahaufnahmen" machen?
Freue mich schon auf die nächsten Bauabschnitte.
Viel Spaß beim Bauen!
Gruß Haul
Myford ML7 , Knuth Mark VII, Kläger Mod 5b/400

Niklas02
Beiträge: 157
Registriert: So 15. Mär 2020, 08:54
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Niklas02 » Do 18. Jun 2020, 22:43

:super: Projekt, da hast du dir ja ganz schön was vorgenommen, wenn man aber sieht, was du auf solch kleinem Raum schon umgesetzt hast bin ich davon überzeugt, dass du das hin kriegst. :2up:
Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächsten Beiträge dazu und bin gespannt wie es weiter geht. Denn gerade solche Projekte machen dass Forum ja so spannend, weil es nicht nur ums Probleme lösen geht (was hier übrigens ja auch hervorragend klappt), sondern man zwischendurch auch mal staunen kann, was die anderen so erschaffen. :trink2:
Ich bin kein gelernter Maschinenbauer, ich plane und baue so, wie es mir passt und ICH es für richtig halte...

Holgi
Beiträge: 436
Registriert: So 26. Aug 2012, 11:38
Wohnort: Hamburg
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Holgi » Do 18. Jun 2020, 23:40

:goodpost:

Ich freue mich schon auf den Bericht ....

Benutzeravatar
Markus_G
Beiträge: 361
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 23:19
Wohnort: Rhein-Main Gebiet
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Markus_G » Do 18. Jun 2020, 23:49

:respekt:
Bitte unbedingt weiter berichten.
Gruß
Markus

Das muss jetzt nicht so genau werden, es kommt auf 5µ nicht an.

amateur13
Beiträge: 195
Registriert: Mo 25. Nov 2013, 22:30
Wohnort: D-67433 Neustadt
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von amateur13 » Fr 19. Jun 2020, 05:01

Hallo

Das sieht schon sehr schön aus, weiter so
Gruß

Uwe aus NW



Emco Compact5, alte Version OHNE nachstellbare Spindelmuttern
Emco FB2
Derzeit zerlegte Drehbank, Hanseatik DB400, Unterlagen gesucht. Wahrscheinlich osteuropäischer Southbend Klon.
Metallbaukastenfreund, besonders Märklin

Meistertruck
Beiträge: 1123
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Mein Projekt Dampfbaggermodell Menck IV 1:12

Beitrag von Meistertruck » Fr 19. Jun 2020, 06:33

:o
ich stelle mir gerade vor, das da Menschen im Sommer bei extremer Hitze in dem kleinen Kabuff noch Kohlen in den Ofen scheppen mussten. Bei einer Dampflock hat man ja noch etwas Fahrtwind, aber das dürfte hier überschaubar sein. Sehr ungewöhnliches Projekt, aber sehr interressant und bis jetzt sehr schön umgesetzt. Mehr Details zur Fertigung der Einzelteile wäre schön, sind hier ja in der Zerspanungsbude.
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

Antworten